Algen kommen immer wieder - was sind das für welche?

Plantamaniac

Well-Known Member
Hmja...die hab ich auch im 240er..nur das is im Mom so zugewuchert, das kein Licht zum Knipsen durchkommt.
Mal sehen ob ich da was knipsen kann. Die sind als hübscher Pelz auf einer Wurzel geduldet.
Und da bleiben sie auch :thumbs:
Chiao Moni
 

Biotoecus

Active Member
Moin,

wenn es um die Abteilung Pinselalgen geht...







.... die konnte ich wirklich gut.

Beste Grüße
Martin
 

Anhänge

  • Posthorn.jpg
    Posthorn.jpg
    91,2 KB · Aufrufe: 584
  • Rotalgen-1.jpg
    Rotalgen-1.jpg
    98,5 KB · Aufrufe: 584
  • Pinselalgen-6.jpg
    Pinselalgen-6.jpg
    78,8 KB · Aufrufe: 584

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

dass manches von mir geschriebene von neuen Usern falsch verstanden wird ist nicht neu und wenn etwas in der Struktur einfach zu schlecht läuft, setze ich mich dem durchaus bewusst aus. Hier war das eine Neuanmeldung zum Zwecke der Hilfe mit völlig ungenügenden Angaben und Helfern, die gar keinen Input brauchen und gleich mit ihren (unterschiedlichen) Ratschlägen/Sichtweisen loslegen.

Nun gab es ja hinterher eine konkretere Betrachtung der Pinselalgen mit einer Tendenz Abhängigkeiten zu CO2 und KH zu sehen. Co2 ist bei dem TE vorhanden, eine Aussage zur KH gab es nicht. Nicht mal das!
Vielleicht weil ich es mir genauer ansehe brauche ich die Informationen des 1.-Hilfe-Bogens, auch wenn einzelne Informationen mit einem Problem scheinbar nicht zusammen hängen, ermöglichen sie mir erst einen Gesamteindruck. Habe ich den nicht, irre ich mich bezüglich irgendwelcher Maßnahmen deutlich öfter!
Pinselalgen lassen sich einfach lösen, dafür brauche ich keinen Input, aber idR. hängen an solchen Becken weitere Probleme dran und - ich habe es schon geschrieben - ich brauche es für einen Gesamteindruck. Es liegt übrigens auch nicht an der KH, Das Aquarium meiner Frau läuft mit KH14 oder 16, ohne CO2, sehr stark bepflanzt und ist völlig algenfrei. Das ist filterlos, es kann jedoch auch mit starker Substratfilterung pinselalgenfrei laufen, aber wenn nicht, dann ist eine - bist jetzt in jedem Fall erfolgreiche - Maßnahme, Filtersubstrat soweit wie möglich zu entfernen. Begleitend dazu eine moderate, vollständige Nährstoffversorgung und das Problem ist gelöst. Das ist Kinderpippi.

Kein Kinderpippi ist zu verstehen, dass stark gefilterte Becken nicht zwangsläufig Pinselalgen haben müssen. Das lässt sich mit der exponierten Stellung der Mikroflora im stark durchströmten Filtersubstrat und einem dann intensiveren Einfluss auf die Nährstoffsituation erklären. Auch wenn die in ihrer unterschiedlichen Zusammensetzung als Gesamtpaket zu betrachtende Mikroflora eine Tendenz hat sich in eine bestimmte Richtung zu entwickeln ist das beileibe nicht immer so. Die Zusammensetzung der Mikroflora ist nicht gleich und wenn sich Aquarien unterschiedlich verhalten, dann ist das zu einem großen Teil darauf zurück zu führen.

Schaue ich mir ein Becken an, dann versuche ich mir primär einen Eindruck von der Mikroflora zu verschaffen. Das erwarte ich natürlich nicht von einem "Beginner"! Jemanden gemäß seines Wissenstands "abzuholen" ist auch okay! Schwieriger - und daran entzünden sich jedesmal(!) solche Diskussionen - wird es, wenn mit einer gewissen Gleichgültigkeit gegenüber zu gebenden, notwendigen Informationen Lösung erwartet wird. Es ist egal ob der TE sich die zu gebenden Informationen un-/absichtlich erspart. In diesem Fall wähnte sich der TE aufgrund seiner heftigen Reaktion wohl im Recht. Ändert aber nichts an dem unzureichend ausgefüllten Fragebogen und zeigt sekundär die dann mögliche gruselige Beratung. Das hat manchmal dann einen Zusammenhang wie der von "Arschbacke" und "Kuche backe".

Probleme, wie diese Diskussionen, gibt es bei ausgefüllten Fragebogen nie! War ja Sinn der Übung die hier zu implementieren. Ist das ungenügend ausgefüllt, wird sofort wieder das Problem angebotener Problemlösungen ohne klar beschriebenes Problem, schlimmer noch, ohne nachzufragen offenbar.

Es macht mir nichts dann blöder Hund geheißen zu werden, manchmal wird eine Beratung so schlecht, dass ich die Reißleine ziehe. Manche vertragen dann meine locker deutliche Art nicht. Das ist eher ein Problem individueller Empfindlichkeiten und resultierender überzogener Reaktionen. Man mag es nicht glauben, es haben sich schon Leute für meine in der Sache schnörkellosen Einwürfe bedankt. Da weiß ich sofort, der sieht die Sache und wird sein Aquarium hinbekommen. Leute wie der TE, die aufgrund läppisch zu nennender Äußerungen emotional derart kompromitiert sind, werden es schwer haben.

Was man machen kann, denn von Zwängen halte ich nichts, ist, die Eigenverantwortlichkeit heraus zu stellen! Nix Neues, wird aber immer wieder vergessen. Ohne gegebene Info eine dolle Lösung erwarten, ist einfach nicht. Zumal das Problem des TE mit dem Algenratgeber leicht zu lösen gewesen wäre. Das ist entweder null Eigenleistung oder Unfähigkeit! Sich zur Lösung tragen lassen zu wollen passt hier nicht hin, das wird immer knirschen, im zweiten Fall dauert es bei gutem Wille halt länger, damit käme ich klar und wenn's gar nicht klappt, dann gibt es auch noch andere schöne Hobbies.

Man könnte im Fragebogen noch Hilfestellungen bezüglich zu besorgender Informationen geben à la googlen nach "Trinkwasseranalyse Stadt/Gemeinde" oder einen Hinweis auf das Typenschild des Filters geben. Vorneweg noch ein Sätzchen, dass ein ausgefüllter Bogen erst kompetente Hilfe ermöglicht. Eigentlich einfach und ein geringer Aufwand. Oder?^^ Das hilft schon mal denen , die sich um die Lösung ihres Problems bemühen. Es wird dann immer noch welche geben, die zu bequem sind notwendige Informationen zusammen zu suchen. Das ist zu akzeptieren, aber schon lustig, wenn gerade diejenigen Samthandschuhe reklamieren.

Mir fällt noch was ein ... Um den Fragebogen schlank(er) zu bekommen könnte man zu den einzelnen Punkten eine Hilfe verlinken. Ich denke, ein zusätzlicher Post mit Beschreibungen zum Besorgen der Informatiopnen macht Sinn. AFAIR lässt sich dann in der Frage des 1. Hilfe-Fragebogens direkt auf den entsprechenden Absatz im Hilfepost verlinken.

Gruß, Nik
 

Frank2

Active Member
Hallo

Pinselagen sind Kalkalgen. Daher sind sie inbesondere da gehäuft ein Problem, wo

- es zu biogener Entkalkung kommt mangels C02
- eine Begünstigung durch hohe KH/GH gibt

Natürlich bedeutet hartes Wasser (verbunden mit meist hoher KH) nicht zwangsläufig eine Pinselalgenexplosion, aber ich kann die hier geäußerten Erfahrungen zu weicherem Wasser auch bestätigen. Hier dürfte zusätzlich zu wenig C02 oder/und starke Filterung mit reinspielen als gebündelte Ursache für starke Vermehrung, ggf auch falsch gewählte Pflanzen (für hartes Wasser), die eine leichte Angriffsfläche bieten für allerlei Algen. Hartes Wasser allein ist aber kein Grund.
Habe die Pinsis seit vielen Jahren nicht gesichtet, unabhängig von der Fe-Zudüngung. Vorübergehend hohe Fe-Werte KÖNNEN allerdings Pinselalgen und andere Rotalgen begünstigen, da diese in der Lage sind sehr stark Fe aufzunehmen, das ist aber nur die halbe Wahrheit und absolut nie aureichend als Erklärung.

Von Pippifax würde ich nicht reden da es auch bei Pinselalgen ein multifaktorelles Geschehen ist und der Aquarianer manchmal an mehreren Schrauben drehen muss, um sie dauerhaft loszubekommen. Sie sind aber rel. leicht wegzubekommen im Gegensatz zu manchen Grünalgen, die ja ein pflanzenfreundliches Milieu oftmals sehr schätzen und in geringer Anzahl durchaus ein Indikator für gute Wasserqualität sein können.

De Tonlage im thread ist . mal wieder - unterirdisch. Respektlos vor allen Dingen. Auch vom Threadersteller!!

Grüße
Frank
 

Biotoecus

Active Member
Hallo Frank,

Frank2":1rxzz0an schrieb:
Hallo

Pinselagen sind Kalkalgen. Daher sind sie inbesondere da gehäuft ein Problem, wo

- es zu biogener Entkalkung kommt mangels C02
- eine Begünstigung durch hohe KH/GH gibt

Grüße
Frank

Dem kann ich nur widersprechen.
Mein Tanganjika Becken mit pH 8,5, KH 6, GH 17 und ohne Algenfresser ist Pinselalgenfrei und völlig "überfiltert".
Die Anubias und Microsorum bioentkalken darin wie die Irren und alles ist gut. :D

Beste Grüße
Martin
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Ausnahmen bestätigen die Regel :D

Fassen wir zusammen:
-keine Pinselalgen einschleppen!
-Bakterien fördern!
-Algen so gut es geht entfernen (oder aussitzen oder ignorieren :flirt: )
-Filterung optimieren
-Düngung optimieren
-Beleuchtung optimieren
-Kh und Ph senken um die Pflanzen zu fördern
-Fressfeinde einsetzen (wer sie mag)

Hab ich was vergessen?

Das ist jetzt so aussagekräftig wie ein nicht ausgefüllter Fragebogen :lol:
Wer schon Pinselalgen hatte, weiß im groben, welche Maßnahmen dazu geführt haben, ein Becken umzustimmen. Das kann man dann auch vorschlagen, wenn man garkeine Beckenparameter weis.
Ich hör Pinselalgen und seh das Becken und den Besatz förmlich vor mir :shock:
Meistens sind es Malawibecken mit viel Fisch und wenig Pflanze, die Goldfischbecken beim Chinesen, oder ungeliebte, vernachlässigte Becken mit einem Sammelsurium von Fischen usw.
Seltener Aquascaping oder Garnelenbecken und wenn, dann nur am Anfang. Die sind lebensfeindlich für Pinselalgen, die gerne auf alter Deco oder alten Blättern oder am Filterauslass wachsen. Sie brauchen nunmal ´ne gewisse Zeit, um sich zu verankern und augenfällig zu werden. Das lassen wir uns von ihnen nicht gefallen :keule: .

Jeder der neu kommt denkt, er muß hier geholfen kriegen (sofort). Das ist ja erstmal nix falsches. Das es dafür Regeln und Anstand gibt, und eine gewisse Dickhäutigkeit und Engagement vorraussetzt, ist den meisten nicht bekannt. Deswegen muß man sie aber nicht gleich verurteilen. Wir wissen was Nik &Co wollte. Weiß der um den es geht es auch?
Der hat unverhofft eine vor den Latz geballert bekommen, weiß nicht warum und hat rumpelnd den Rückzug angetreten. Recht hat er.

Es ist schon langweilig genug im WWW..müssen wir die letzten die hier noch rumgeistern auchnoch vergraulen?
Ich finde, jeder der hier aufschlägt, hat Potenzial, das wir nicht kennen.
Und es ist schade um Jeden der vorzeitig abbricht.
Chiao Moni
 

Biotoecus

Active Member
Moin,

naja Moni, eigentlich wäre es sehr einfach die Lichtmenge und Beleuchtungszeit mal den Pflanzen anzupassen.
Das hilft bei Problemen sehr oft und nachhaltig.
Fischmengen und einhergehende Futtermengen kumulieren keine Pinselalgen, ebenso wenig wie "Malawibecken".

Ich könnte als Thema auch noch einwerfen das Pinselalgen oft in nicht durch Fisch und Futter belasteten Aquarien Fuß fassen.
Sondern eben in minderbepflanzten Durchschnittsbecken die nicht in die "Hufe" kommen.

Es ist müßig.
Wir haben keine wirkliche Standardantwort und Nachfrager sind gut beraten sich ihr Tun durch den Kopp gehen zu lassen.
So einfach ist das.

Es wird nur nicht mehr kommuniziert.
Kommuniziert wird ein "Hilfesyndrom" welches so nicht existiert.

Und da laufen Etliche voll ins Leere. Sie könnten zwar etwas lernen, wollen das aber nicht wirklich!
Es geht ums Gelaber.

Beste Grüße
Martin
 

Frank2

Active Member
Hallo Martin

Du musst da gar nicht wiedersprechen, denn ich habe ja extra geschrieben

Daher sind sie inbesondere da gehäuft ein Problem, wo

.. gehäuft heißt ja nicht in dass das zwangsläufig ist. Es gibt mehr als genug Becken mir hartem Wasser, starker Filterung und wenig C02 wo es dennoch deshalb nicht zwangsläufig zu Pinselalgen kommt. Ist für mich gar keine Frage.

Grüße
Frank
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hei, wollt ich auch grad schreiben.
Es wird nurnoch in Handykürzeln geschrieben :sceptic: .
Und mehr wird auch oft auch garnichtmehr verstanden :sceptic: .
Schade, schade..man kann sooo schön über Aquarien fachsimpeln :grow:
Beobachtungen vergleichen und Gründe für bestimmte Szenarien suchen...
Wenn derjenige sich dann drauf einläßt, kann man das Becken aus dem Sumpf ziehen und einen neuen Kumpel zum schreibseln finden :kaffee1:
Es gibt echt Leute, die das sehr gerne annehmen und die dann auch hier bleiben :roll:
Nur muss man ihnen die Chance auch geben.
Chiao Moni
 

Ähnliche Themen

Oben