Algen überziehen plötzlich das ganze Becken

Dragoliat

New Member
Hallo Frazi,

Ich denke es liegt nicht am Blau deiner Leuchte.
Wenn Zweifel an den Mess Utensilien bestehen, macht es vllt mehr Sinn, die Kiste vom Wasser her komplett zu resetten. Algen so gut wie geht absammeln und Co2 ordentlich einstellen. Werte theoretisch mit dem Rechner einstellen.

Wird hier oft empfohlen:
N 15
K 5-10
P 0.5
Fe 0.05 -0.1

Jenachdem wie du jetzt dein Co2 fährst, danach muss sich dein weiterer Düngeplan richten.

LG Drago
 

Frazi

New Member
Danke für die Hinweise!

Ein Update:

Ich habe mir ein Fotometer + zugehörige Tests besorgt. Das ist endlich echtes Messen, nicht schätzen (hellrosa, zartrosa, mittelrosa?). Das hat einiges geklärt und ist wirklich empfehlenswert.
- Ich halte jetzt seit ca. 2 Wochen mit AR Einzelkomponenten und täglicher Düngung nach Verbrauch die o.g. Werte (GH Boost, Macro Basic P, Micro Spezial Flowgrow).
- WW 2 x wöchentlich 50%.
- KH 12, PH 7,3, CO2 17
- Licht auf 6h voll + 2h reduziert, mit 50% rot und blau. Zusätzlich habe ich Wasserpest und Limnophila sessiflora eingesetzt. Alles gemacht, was mir derzeit einfällt.

Ergebnis: die Pflanzen wachsen, die Algen auch. Die Anubien haben alle sofort ein neues Blatt gemacht. Vallisnerien machen Blätter wie noch nie, die aber sofort veralgen, zumindest oben unter der Leuchte. Auch überall sonst wachsen die Algen wie vorher. Es sieht ungefähr noch so aus wie auf den Bildern am Beginn des Threads. Alle zwei Tage versuche ich rauszuholen, was geht. Keine Ahnung, wie lange ich das als Sklave der Algen durchhalte.

Hat jemand noch einen Tipp? Geduld haben oder die chemische Keule auspacken?
 

Lixa

Well-Known Member
Ergebnis: die Pflanzen wachsen, die Algen auch. Die Anubien haben alle sofort ein neues Blatt gemacht. Vallisnerien machen Blätter wie noch nie, die aber sofort veralgen, zumindest oben unter der Leuchte. Auch überall sonst wachsen die Algen wie vorher. Es sieht ungefähr noch so aus wie auf den Bildern am Beginn des Threads. Alle zwei Tage versuche ich rauszuholen, was geht. Keine Ahnung, wie lange ich das als Sklave der Algen durchhalte.
Hallo,
Kannst du Fotos machen und hier rein stellen?

Das Wachstum der Pflanzen ist ein gutes Zeichen. Das schwierige ist Geduld zu haben und es nicht mit dem Dünger, vor allem P, zu übertreiben.

Ich habe ein 60er mit HMF das lange von Fadenalgen geplagt wurde, bis ich die Matte stark gereinigt habe und sehr viel N gab. Als ich zu viel P gab, kamen gleich Bartalgen. Nach 4 Wochen passt es langsam - aber das Aquarium hat auch massiv emers Bewuchs, sodass Nährstoffe etwas schwierig sind.

Viele Grüße

Alicia
 

Frazi

New Member
Hallo Alicia,

ich habe mir die Fotos am Beginn des Threads nochmal angeschaut. Es sieht immer noch so aus. D.h. dort findest du die Fotos, nach denen du gefragt hast. Nur die Fäden auf den Vallisnerien direkt unter der Leuchte könnte ich noch nachreichen. Die meisten habe ich heute abgeschnitten.

Viele Grüße,

Frank
 

Frazi

New Member
Hallo Alicia,

hier noch aktuelle Fotos aus dem Becken. Hauptproblem sind die wattigen Algen, hier an der Wurzel und an den Ceratoperis. Sie sind wirklich überall und wachsen rasend schnell. Ich tippe auf Haaralgen. Sie werden in Alkohol nicht rot. Wenigsten lassen sie sich leicht absaugen. Aber alle zwei Tage schaffe ich nicht.
Die an den Vallisnerien sitzen bombenfest. Da kann man nur die befallenen Blätter abschneiden.

Ich überlege, von den o.g. Zielwerten bei der Düngung auf limitiert zu gehen. Ob das helfen könnte?

Viele Grüße,

Frank
 

Anhänge

  • 6730A5EA-2292-450C-AC40-655AFF1DA7DE.jpeg
    6730A5EA-2292-450C-AC40-655AFF1DA7DE.jpeg
    1,5 MB · Aufrufe: 45
  • 3A387DA2-8EC0-4014-82C3-F2850A6D1533.jpeg
    3A387DA2-8EC0-4014-82C3-F2850A6D1533.jpeg
    2 MB · Aufrufe: 30
  • B3794199-1FC5-4181-BFA1-8A1E305C21C8.jpeg
    B3794199-1FC5-4181-BFA1-8A1E305C21C8.jpeg
    584,2 KB · Aufrufe: 29
  • AAEA7A18-AC64-4E4D-8296-E6B8E3CB1A0A.jpeg
    AAEA7A18-AC64-4E4D-8296-E6B8E3CB1A0A.jpeg
    683 KB · Aufrufe: 44

Lixa

Well-Known Member
Ich überlege, von den o.g. Zielwerten bei der Düngung auf limitiert zu gehen. Ob das helfen könnte?
Hallo Frank,
Du kannst Phosphat limitieren. Eisen und Mikronährstoffe geht oft auch eine Woche lang. Bei Fadenalgen solltest du nicht zu viel Kalium geben, aber auch gleichzeitig nicht zu wenig Stickstoff anbieten.

Nach meiner Beobachtung mögen grüne langfädige watteartige Fadenalgen Magnesium nicht so gerne - erst recht in hartem Wasser. Eine endgültige Erholung konnte ich aber bisher nur mit anderer Filterung und mehr Stickstoffdüngung erzielen.

Viele Grüße

Alicia
 

Frazi

New Member
Hallo Alicia,

Danke - wie immer hilfreich! Eine Nachfrage noch: "mit anderer Filterung" - was meinst du damit? Derzeit habe ich einen HMF Mattenfilter. Könnte der der Übeltäter sein?

Viele Grüße,

Frank
 

Lixa

Well-Known Member
Danke - wie immer hilfreich! Eine Nachfrage noch: "mit anderer Filterung" - was meinst du damit? Derzeit habe ich einen HMF Mattenfilter. Könnte der der Übeltäter sein?
Hallo Frank,
Ein HMF kann Denitrifikation machen, jedoch ist das sehr stark von der Dicke der Matte, der Pumpgeschwindigkeit, der Mattendichte und Besuchsdichte, bzw. Alter abhängig.

Ein HMF Becken hier lief sehr lange hervorragend, sogar die Rotala wallchii wuchs hier gut. Nach 3 Jahren kamen hartnäckige Fadenalgen. Es half: Dicke der Matte halbiert und gereinigt, Pumpenstärke verdoppelt, zusätzliche Düngung mit einigen Krümeln Urea. Der HMF in diesem Aquarium ist aber auch über Wasser mit ca. 1 kg Pflanzen bewachsen.

Ich habe mir den Aufbau deines HMF angesehen: die Matte ist dünn, noch nicht lange in Betrieb. Du hast allerdings keine sehr starke Pumpe drin. Eine stärkere Pumpe mit 900-1000 Liter je Stunde oder mehr Leistung wäre möglich. Oder deine im Moment eingesetzte Pumpe ist verstopft und bringt nicht die Leistung die sie sollte. Auch ein Kurzschluss des HMF wegen Undichtigkeit wäre möglich - dann funktioniert es auch nicht.

Viele Grüße

Alicia
 

Frazi

New Member
Guten Abend,

ein Update: es gibt mit eurer Unterstützung Licht am Ende des Tunnels. Ich habe folgendes gemacht:

- CO2 verstärkt. Dauertest 20 mg/l jetzt hellgrün
- Licht etwas verstärkt, aber dafür die Schwachlichtphasen morgens und abends abgestellt. In 30 min ein, 8h an, dann aus. D.h. voll an oder aus, nix dazwischen.
- Algen zweimal pro Woche abgesaugt. Inzwischen reicht einmal.
- Düngung auf P limitiert umgestellt.
- Fotometer + zuverlässsige Tests angeschafft und regelmäßig gemessen, um zu verstehen, was im Becken passiert.
- Nitrat halte ich mit GH Boost zwischen 5-10 mg/l,
- Eisen (Flowgrow) eine Woche gar nicht, danach 1 ml pro Tag - das ist bei 250l minimal
- Phosphat eine Woche gar nicht, jetzt beim WW auf 0,1 mg/l, d.h., auch sehr wenig.
- Kalium zwischen 5 - 10 mg/l, hält sich ohne Düngung.
- Stark befallene Pflanzen und Blätter raus; Wasserpest und Limnophilia sessiflora eingesetzt
- ein Trupp Otocinclus eingesetzt. Echt beeindruckend, was diese freundlichen Kerle schaffen. Blätter der Crytocoryne sind jetzt blitzblank.

Das Becken ist noch weit weg von algenfrei, aber sie nehmen deutlich ab. Viele vorher überwucherten Pflanzen sind wieder frei und treiben algenfrei neu. Jetzt muss ich nur noch lernen, Mangelsymtome wie z.B. Phospor oder Eisen rechtzeitig zu erkennen. Da fühle ich mich noch gar nicht sicher.

Das Becken macht wieder Spaß und die Arbeit hält sich wieder in Grenzen. Bild von heute liegt bei.

Danke an alle Unterstützer!

Frank
 

Anhänge

  • F6177611-42A4-46F7-AD30-D2C070FBE6F3.jpeg
    F6177611-42A4-46F7-AD30-D2C070FBE6F3.jpeg
    3,1 MB · Aufrufe: 21

Ähnliche Themen

Oben