2kg Druckflasche CO2 schon leer?

alex1978

Member
Hallo zusammen,

ich würde gerne wissen, ob es sein kann, dass eine 2 kg Druckflasche schon nach 4 Monaten leer sein kann.
Mein Becken fasst 240 Liter und ich versuche den Co2 Gehalt bei ca. 30mg/l zu halten. Heute, nachdem mein Dauertest dunkelsgrün geworden ist, habe ich bemerkt, dass auf der CO2 Flasche nur noch ein Betriebsdruck von 0,1 anzeigt und sich nicht anheben lässt. :( Kann das sein, dass die Flasche schon leer ist??? Hab eigentlich mit einer doppelt so langen Laufzeit gerechnet. :shock:

Hat schon jemand die gleiche Erfahrung gemacht?
 

GeorgJ

Active Member
Huhu Alex,

bei mir hält die 3,75kg-Flasche in etwa ein Jahr - kann also schon hinkommen, dass deine leer ist ;)
 

Stefan76

Member
Hi,

meine 2 kg Flasche hat am Anfang immer nur ein paar Wochen gehalten. Es war offensichtlich, dass irgendetwas undicht war. Nach mehreren Versuchen hat sich der JBL-Controller mit integriertem Magnetventil als SChwachstelle entpuppt (JBL hatte da anfängliche SChwierigkeiten, war also keine Ausnahme, zumal ich insgesamt 3 Controller hatte).
Nachdem das behoben war (und auch noch ist) hält meine 2kg-Flasche bei 360 Bruttolitern und ca. 35 mg ca. 1 Jahr.
Fazit: Ich tippe auf eine Undichtigkeit.

Viele Grüße
Stefan
 

-serok-

Active Member
Tach auch!

ich würde gerne wissen, ob es sein kann, dass eine 2 kg Druckflasche schon nach 4 Monaten leer sein kann.

Machbar ist alles! :D

Spass beiseite, 4 Monate ist wirklich sehr wenig für eine 2kg-Flasche bei einem 240l Becken. Wenn Du den CO2-Gehalt in diesem Zeitraum auf 30mg/l gehalten und dabei nicht gerade 10 Blasen/sec. (was ja schon nicht passt) ins Becken gepumpt hast, würde ich auf eine undichte Stelle am Flaschenanschluss tippen. Ist die Dichtung die Du benutzt schon älter? Hat die schon mehrere Flaschenwechsel mitgemacht? Hast Du die Dichtung mal auf Beschädigungen und richtigen Sitz überprüft? (kleinste Kratzer, Schnitte, Fremdkörper, etc.) Das wäre die erste Stelle an der ich suchen würde. Die zweite, und meistens kniffligere und/oder teurere, ist der Druckminderer selber. Hier könntest Du noch die Manometer überprüfen, ob die richtig fest eingeschraubt sind. Wenn nicht, im drucklosen Zustand rausdrehen und mit Teflonband das Gewinde neu eindichten. Um undichte Stellen zu entlarven eignet sich eine dünn angerührte Seifenlauge ganz gut. Füll diese in einen Wasserzerstäuber und sprüh alle Anschlüsse und Schlauchverbindungen damit ein. Wo es blubbert ist es undicht. Dafür brauchst Du allerdings erstmal wieder ne neue Flaschenfüllung. :roll:

dass auf der CO2 Flasche nur noch ein Betriebsdruck von 0,1 anzeigt und sich nicht anheben lässt.

Ich gehe davon aus, daß Du den Flaschenhahn ganz aufgedreht hast. Wenn der Druck wirklich der auf der Flaschenseite so tief ist, naja, dann ist sie auf jeden Fall leer. Seeehr leer. So leer, daß bei konstantem Druckverlust schon vor mehreren Tagen, wenn nicht sogar Wochen, das CO2-Ei dunkelgrün hätte werden müssen. Das macht mich ein wenig stutzig. :|
 

alex1978

Member
So, vielen Dank für die Antworten.
Ich werde sie jetzt mal nachfüllen lassen und alle anschlüsse auf Dichtigkeit prüfen.

Ich gehe davon aus, daß Du den Flaschenhahn ganz aufgedreht hast. Wenn der Druck wirklich der auf der Flaschenseite so tief ist, naja, dann ist sie auf jeden Fall leer. Seeehr leer. So leer, daß bei konstantem Druckverlust schon vor mehreren Tagen, wenn nicht sogar Wochen, das CO2-Ei dunkelgrün hätte werden müssen. Das macht mich ein wenig stutzig.

Das hat mich ja sehr gewundert.
Ich sitze jeden Tag vor meinem Becken und schau nach dem rechten. Gestern war alles noch ok und heute kein CO2.
Das ist ja das seltsame. Naja, nach dem Befüllen und beobachten werde ich schlauer sein. :)
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

um 2 kg CO2 in 4 Monaten zu verblasen, müssten rund 160 Blasen pro Minute durch den Blasenzähler rauschen (bei 4 mm Innendurchmesser), rund um die Uhr, 7 Tage die Woche. Da das recht unwahrscheinlich ist, hattest Du irgendwo ein Leck.

Viele Grüße
Robert
 

LarsR

Member
Hallo,

meine 2kg Flasche hält auch so zwischen drei-vier Monaten. Deine Aussage, Robert, macht mich jetzt echt stutzig. Habe grade mal die ganze Armatur mit Spüli eingeseift, aber da blubbert nix :-? Ideen?

Gruß
Lars
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

vielleicht war die Flasche nicht voll. Passiert gerne bei Pfuschern, die per Steigrohr aus einer größeren Flasche befüllen (in BaWü ist das sogar verboten, soweit ich weiß). Hast Du die Flasche mal gewogen, als sie angeblich voll war?

Viele Grüße
Robert
 

LarsR

Member
Hi,

leider nein. Da das mittlerweile die dritte Füllung ist und die vergangenen zwei Füllungen fast exakt gleichlang gehalten haben, gehe ich erstmal davon aus, dass die Füllmenge korrekt war. Jaja, ich glaube an das Gute im Menschen :roll:
Ich habe jetzt gerade mal das Nadelventil zugedreht. Wenn der Arbeitsdruck jetzt über mehrere Stunden konstant ist, müsste die Armatur bis zum Nadelventil doch dicht sein, oder?

Gruß
Lars
 
Hallo Lars,

chain":1f8ppjp1 schrieb:
Ich habe jetzt gerade mal das Nadelventil zugedreht. Wenn der Arbeitsdruck jetzt über mehrere Stunden konstant ist, müsste die Armatur bis zum Nadelventil doch dicht sein, oder?

das ist nur dann aussagekräftig, wenn du die Flasche U N D das Nadelventil gleichzeitig fest zudrehst und dann einige Stunden wartest. Hast du dann einen Druckverlust, dann ist der irgendwo am Druckminderer bzw. an der Anschlussdichtug zu suchen. Ist nichts feststellbar, dann wird die Lecksuche etwas aufwendiger. Mach doch einfach mal folgendes: in eine Tasse warmes Wasser (viertelvoll) einige Tropfen Geschirrspülmittel geben, mit einem steifen Pinsel ordentlich Schaum schlagen und diesen Schaum dann mit dem Pinsel rund um die "verdächtigen" Stellen auftupfen, also überall, wo Verschraubungen sind. Wenn es blubbert, herzlichen Glückwunsch - (ein) Fehler gefunden. Auf jeden Fall A L L E in Frage kommenden Bereiche bepinseln und dabei Rücklaufsicherung und das Flaschenventil (unterhalb des Drehknaufes und am Überdruckventil) nicht vergessen.

Hatte neulich einen ähnlichen Fall und da lag es am Flaschenventil, dass nicht vollständig bis zum Anschlag aufgedreht war. Die gängigen "Billigflaschen" haben in aller Regel eine Quetschdichtung für die Drehknaufseite (z.B. Ventile der Fa. Ruse), und da muss die Flasche fest aufgedreht werden, also bis Anschlag und noch einen Zacken weiter...! Anfangs hat man zwar keine Probleme, wenn das Ventil nur ganz leicht aufgedreht wird. Aber die Dichtung altert / schrumpft und dann geht schon mal was vorbei. Also immer volle Pulle aufdrehen.

Dann sind noch die Kunststoffnippel für Schlauchanschlüsse potentielle Kandidaten (sehr gerne bei De..erle) wegen der Spritzgussnähte, die man mit dem Fingernagel sehr schön erfühlen kann. Hier muss unbedingt entgratet werden.

Viele Grüße und natürlich viel Glück beim Suchen,
Werner
 

LarsR

Member
Hallo Werner,

das

channaobscura":z3oznnzk schrieb:
Hatte neulich einen ähnlichen Fall und da lag es am Flaschenventil, dass nicht vollständig bis zum Anschlag aufgedreht war. Die gängigen "Billigflaschen" haben in aller Regel eine Quetschdichtung für die Drehknaufseite (z.B. Ventile der Fa. Ruse), und da muss die Flasche fest aufgedreht werden, also bis Anschlag und noch einen Zacken weiter...! Anfangs hat man zwar keine Probleme, wenn das Ventil nur ganz leicht aufgedreht wird. Aber die Dichtung altert / schrumpft und dann geht schon mal was vorbei. Also immer volle Pulle aufdrehen.
habe ich gerade mal getestet. Komischerweise stieg der Flaschendruck um 1 bar im Vergleich zu heute nachmittag. Hat das eine Aussagekraft? Ansonsten konnte ich bisher keinen Abfall des Arbeitsdrucks feststellen. Alle Gewinde habe ich heute schon mit Seifenlauge bepinselt und besprüht ---> ohne Erfolg.

Gruß
Lars
 

-serok-

Active Member
Nabend!

Komischerweise stieg der Flaschendruck um 1 bar im Vergleich zu heute nachmittag

Ganz sicher, daß Du den Flaschendruck meinst? Die meisten Druckminderer haben auf der Flaschenseite (= Hochdruckseite) Manometer mit einer Skala bis 200bar (weil Flaschen bis zu diesem Druck befüllt werden können). Darauf 1bar Druckunterschied vernünftig abzulesen grenzt an Hokus Pokus.

Hat das eine Aussagekraft?

Wenn es wirklich die Flaschenseite ist behaupte ich jetzt einfach mal "nein".

Du benutzt die Begriffe Flaschendruck und Arbeitsdruck, glaube ich, im selben Bezug. Der Arbeitsdruck ist der, der auf deiner Aquariumseite herrscht (also vor dem Nadelventil).
 
Hallo Lars,
der Druckanstieg um +1 bar könnte mehrere Gründe haben. Im günstigsten Fall ist ein Temparaturanstieg der Umgebung der Auslöser, aber auch geringste Undichtigkeiten im Einlassventil könnten sowas bewirken (quasi eine "innere" Undichtigkeit, die aber noch nichts bedeuten muss - solange der Niederuck nicht noch weiter ansteigt).

Also, wenn du alles einschließlich Flaschenventil (natürlich aufgedreht...) sorgfältig mit Seifenschaum geprüft hast, dann wird auch keine Undichtigkeit vorliegen. Geh also mal davon aus, dass die Flasche nicht mit den angegebenen 2 kg befüllt war.

Hast du die leere Flasche gewogen vor dem Befüllen? Wenn ja, dann das Leergewicht gleich notieren. Mitunter stimmt die Tara-Angabe auf der Flasche leider nicht, weil z.B der Schützbügel nicht darin enthalten ist...

Viele Grüße,
Werner
 

LarsR

Member
Moin,

links auf dem Bild ist der Arbeitsdruck, rechts ist der Flaschendruck. Ok, ein bar kann man nun nicht ablesen :D aber ich konnte feststellen, dass der Druck vorher unterhalb von 50bar war, danach über 50 bar. Das meinte ich :bonk:

Normalerweise tausche ich die Flasche bei meinem Gashändler immer gegen eine neue. Von daher habe ich nie irgendwelche Messdatten gehabt.

Momentan erscheint mir die Geschichte mit der Quetschdichtung am plausibelsten.

Gruß
Lars
 

Anhänge

  • IMG_2027.jpg
    IMG_2027.jpg
    346,6 KB · Aufrufe: 1.662

Brot

Member
Hi,

also ich kann euch berichten wie das bei mir war. Ich ahbe auch ein 250l Becken welches ich auf 40mg laut Dauertest halte.
8h Stunden am Tag. Meine Flasche hat auch 2Kg als ich die neue Flasche in betrieb genommen habe war sie nach 3 Wochen leer.
Ich dachte der Händler hätte mich verarscht. Ich bin wieder zu ihm hin und er hat mir ein co2 LecksusSpray von Dennerle empfohlen. Wir haben die Ventile eingesprüt und siehe da eine undichte Stelle entdeckt. Das Spay ist echt klasse. Seither betreibe ich die Flasche vom 19.12.2009.

Grüße

Kris
 

Ähnliche Themen

Oben