Post Reply
4 posts • Page 1 of 1
Postby Gregor1409 » 09 Aug 2020 22:10
Hallo,

weiss jemand, wie man den Druck bzw. die Förderleistung einer Pumpe berechnen kann, wenn sie gegen die Wassersäule drücken muss?

Im Detail : Ich werde ein Becken mit Lochbohrungen betreiben in dem die Glaswaren direkt auf den Beckendurchführungen sitzen. Sprich die Glaswaren sitzen in einem Becken mit 35cm Höhe halt ziemlich am Boden mit ihren Öffnungen.

Ich möchte nun unten vom Filterkreislauf zwei Abzweige mit Absperrhahn und Rückschlagventilen machen über den ich dann den Wasserwechsel realisiere.Also einmal direkt in den Ausfluss und den anderen vom Vorratsbehälter der Osmoseanlage kommend.

Wenn ich nun das Osmosewasser in das Becken einleiten möchte über diesen Abzweig, wieviel Druck oder Förderleistung muss die Pumpe haben um gegen den Druck der Wassersäule im Becken (Glaswaren sitzen unten am Beckenboden und nicht obendrübergehängt wie üblich) anzukommen bei geöffneten Abzweighahn?

Das Becken wird L110cm x B40cm x H35cm

Gibt es da eine Formel für um das zu berechnen?

Gruss Gregor
Gregor1409
Posts: 23
Joined: 29 Sep 2019 18:47
Feedback: 0 (0%)
Postby zpm3atlantis » 10 Aug 2020 07:44
Hallo Gregor

Ich hoffe ich stelle es mir richtig vor, weine Zeichnung wäre praktisch.

Ja da gibt es Formeln, wie habe ich sie im Studium gehasst. Aber in diesem Fall musst du nicht mal eine Formel anwenden, wenn ich mir es richtig vorstelle.
Du muss einfach die gesamt Wassersäule kennen, die geht vom tiefsten Punkt deiner Pumpe, zum höhsten des Wasser. Das wird vermutlich die Oberkante deines Aquariums sein. Dann wisst du gegen welche Wassersäule die Pumpe drücken muss, dann kaufst du einfach eine die min. diese Wassersäule + etwas zur Sicherheit, leisten kann.

Aber du musst vorsichtig sein, wenn dein Rückschlagventil einmal nicht greift, ist dein Becken leer. Rückschlagventile greifen nach einer weile in einem Aquarium nicht mehr, da sie mit Zeugs belegt sind.

Grüsse
Marc
zpm3atlantis
Posts: 33
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Lixa » 10 Aug 2020 07:55
Hallo Gregor,

Der Druck gegen den die Pumpe arbeiten muss ist, wenn man Gitter usw. außer Acht lässt, vor allem abhängig von der Höhe der Pumpe unter dem Wasserspiegel und der Höhe in die sie das Wasser befördern soll. In welcher Höhe die Glaswaren ansaugen spielt keine Rolle solange alle Schläuche und Rohre verbunden und mit Wasser gefüllt sind.

Bei Rückschlagventilen braucht es auch einen Druck um diese zu öffnen, aber da kann ich nicht helfen.

Druck von Wasser ist im Verhältnis zur Tiefe, bzw. Wassersäule linear. Je 1 m sind es 0,1 bar.

Viele Grüße

Alicia
Lixa
Posts: 871
Joined: 13 Aug 2019 05:55
Location: Braunschweig
Feedback: 0 (0%)
Postby Gregor1409 » 10 Aug 2020 21:57
Danke für die Antworten! :)

Das sind ja schon mal gute Tipps mit denen ich das angehen kann.

Ich habe mir da so einen Osmosevorratstank ausgeguckt

https://www.wassertechnik.pro/installation/wassertanks/rowave-drucktanks-fuer-osmoseanlagen

Ich glaube, wenn ich das richtig verstanden habe, funktioniert der mit der entsprechenden Osmoseanlage der Firma als geschlossenes System, heisst selbst wenn das Rückschlagventil versagen sollte, drückt das Wasser in einen geschlossenen Tank und dann wiederum in den Schlauch der zur Osmoseanlage führt und von dort in die Leitung des Haus...dürfte eigentlich nix passieren.

Aber ich baue vor dem Rückschlagventil um diesen Abzweig zu realisieren eh noch einen Absperrhahn ein, den ich manuell beim Vorgang des Wasserwechsels öffnen muss um dann die Pumpe anzustellen die aus dem geschlossenen Osmosevorratstank das Wasser in das AQ drückt. Danach wird der Hahn wieder zugemacht.

Okay, also eine Pumpe besorgen, die die Wassersäule vom Pumpenstandort bis zur Oberkante AQ drücken kann mit etwas Reservepower........mal schauen was Eheim so im Programm hat.


Wenn ich es realisiert habe werde ich berichten wie es funktioniert ;)
Gregor1409
Posts: 23
Joined: 29 Sep 2019 18:47
Feedback: 0 (0%)
4 posts • Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: Bing [Bot] and 9 guests