Post Reply
3 posts • Page 1 of 1
Postby nik » 20 Nov 2016 20:09
Tropfendüngung in Nanobecken

Hallo zusammen, mich nervte die Düngung in Nanobecken mit ungenauen 1ml Pumpenhüben irgendwann dann doch ausreichend um über eine simple Tropfen-/Tagesdüngung nachzudenken, mit der man an den Becken vorbei läuft und mit geringem Aufwand passend düngt.
Die Basis ist simpel, denn 1 ml entspricht auch bei verschiedenen Tropfern ziemlich genau 20 Tropfen und entsprechend werden die benötigten Dünger angesetzt. Bei mir sind es 4, 10, 19, 25 und 30l Aquarien, alle mit 50-80 lm/w(LED) gut beleuchtet.
Gut geeignet sind die Tropfer von Aquasabi auf möglichst kleinen Flaschen. Eine andere Möglichkeit sind Glasfläschchen mit Pipette aus der Drogerie. Dafür gibt es auch Tropfer, wie man sie von Medikamenten kennt, wenn man z.B. 20 Tropfen auf den Teelöffel tropft. Letztendlich habe ich mich für die Pipettenfläschchen entschieden. Die gibt es mit 50 und 100 ml in der Apotheke/Drogerie. Spinnrad ist ein geeignetes Stichwort. Von denen gibt es auch kleine Trichter zum Umfüllen. Ob das gute Größen sind, muss jeder für sich anhand der Reichweite entscheiden.

Benötigt werden vier bis fünf Fläschchen, ich habe optional noch EC als beispielhafte Erweiterung mit aufgeführt. Das liest sich in der erwarteten Handhabung komplizierter als es ist, denn es gliedert sich in eine Stoßdüngung entsprechend der Menge des beim Wasserwechsel zugegebenen Frischwassers, die kann auch in Milliliter erfolgen und eine Tropfentagesdüngung. Bei der Tagesdüngung kommen nur mehr die Fe-Volldüngung und Urea, beide in gleicher Dosierung, zur Anwendung, evtl noch EC.

Ich setze KNO3, KH2PO4 in 500 ml Flaschen an und fülle damit die kleinen Flaschen nach. Dafür taugt ein kleiner Trichter sehr gut. Den erhält man, wenn man im Netz nach Pipettenfläschchen sucht. Die gibt es in unterschiedlichen Größen, Glasfarben, Mengen. Häufig ist ein kleiner Trichter dabei. Noch eine Feinwaage, die auf 0,1 gr auflöst und der individuellen Düngung steht nichts mehr im Wege. Volldünger und EC sind ja schon fertig und werden wie gegeben verwendet. Bei der Urea-Lösung bin ich bezüglich ihrer Haltbarkeit nicht sicher. Das ist erstmal nicht schlimm, da nur eine Umsetzung in Nitrat statt fände, was am Stickstoffgehalt der Lösung nichts ändert. Derzeit setze ich das direkt in den 100 ml Fläschchen an. Urea löst sich sehr gut. Beim KNO3 sollte man das besser im warmen Wasserbad lösen. KNO3 entzieht beim Lösen der Umgebung Wärmenergie, die Lösung wird kalt und löst sich dann schlecht.
Das basiert natürlich auf meiner "Düngung zur Geringfilterung" mit PO4- und KNO3-Düngung auf Stoß zum Wasserwechsel und einer ergänzenden Tagesdüngung mit Volldünger und Urea, die ich für außerordentlich elegant halte. Spielt aber keine Rolle, selbstverständlich kann sich das jeder in der Dosierung und in den verwendeten Nährstoffen nach Bedarf anpassen. Kann man noch um Ammoniumcarbonat, Calzium-, Magnesiumnitrat zu ergänzen, mir ist das nicht interessant. Auch wenn es nicht immer so wirkt, einfach und elegant ist das Ziel. ^^

Es werden folgende Düngelösungen benötigt:

Fe-VolldüngerFe & Spurenelementedas gilt für alle mit einer Dosierung 10ml/100l/Woche
KaliumnitratKNO3130 g KNO3 mit Aqua dest. auf 500 ml aufgefüllt
PhosphatKH2PO414,4 g KH2PO4 mit Aqua dest. auf 500 ml aufgefüllt
UreaCH4N2O33,75 g Urea mit Aqua dest. auf 500 ml aufgefüllt, besser weniger 6,75 g Urea mit Aqua dest. auf 100 ml aufgefüllt
Easy CarboGlutaraldehyd C5H8O2Lösung wie gegeben


Und ergibt folgende Düngung:

Anfangs- bzw. Wechselwasserdüngung
FE20 Tropfen/10l(ergibt 0,1 mg/l Fe)
KNO320 Tropfen/10l(ergibt 10,0 mg/l K & 15,85 mg/l NO3)
KH2PO420 Tropfen/10l(ergibt 0,4 mg/l K & 1,0 mg/l PO4)
Die Tagesdüngung
Fe3 Tropfen/10l(ergibt x 6 Tage 0,09 mg/l Fe)
Urea3 Tropfen/10l(ergibt 1,0 mg/l Urea & 2,1 mg/l NO3)
EC (optional)4/8 Tropfen/10l(4/8 steht für die normale/maximale Dosis)



Ergänzende Beschreibungen:

Volldünger Eisen Fe (gilt für alle Volldünger, die mit 10ml/100l dosiert werden)
Stoßdüngung des Wechselwassers, aber auch Erstdüngung auf gesamtes Volumen bei neuem Becken
10 ml auf 100 l ergibt 0,1 mg/l Fe
20 Tropfen auf 10 l ergibt 0,1 mg/l Fe
2 Tropfen auf 1 l ergibt 0,1 mg/l Fe
Tagesdüngung zum Erhalt der anfänglichen Konzentration, d.h. 6 Tagesdosen zugeben.
3 Tropfen auf 10 l x 6 ergibt 0,09 mg/l Fe

Tagesdüngung mit schwach chelatiertem Volldünger, hier Seachem Flourish, Normaldosis 5-10ml/Woche habe ich wieder rausgenommen, weil ich sie nicht für sinnvoll halte. Sollte es sich tatsächlich um einen Eisenmangel halten, dann braucht es immer auch anteilig die Spurenelemente und die betragen in den schwach chelatierten Fe-Düngern auf die Menge Eisen bezogen nur 1/20 der üblichen stabiler chelatierten Eisenvolldünger. Bei einem offensichtlichen Eisenmangel genügt eine Erhöhung der Eisenvolldüngerdosis und falls es einen außerordentlichen Schwund an nachweisbarem Eisen hat, sollte die Ursache dafür gefunden werden. Intensive Filterung, reichlich Phosphat, UV-C Geräte sind mögliche Ursachen.


Kalium K K2CO3 (442 g K2CO3 auf 0,5l Aqua dest., optional!)
Stoßdüngung des Wechselwassers, aber auch Erstdüngung auf gesamtes Volumen bei neuem Becken
Braucht es üblicherweise nicht, denn Kalium wird zum einen schon über die Kaliumnitratstoßdüngung ausreichend zugegeben und kann im Bedarfsfall eben auch über die Kaliumnitratlösung zugegeben werden. Der Stickstoffanteil stört nicht.
2 ml auf 100 l ergibt 10,0 mg/l K
4 Tropfen auf 10 l ergibt 10,0 mg/l K
1 Tropfen auf 10 l ergibt 2,5 mg/l K
1 Tropfen auf 1 l ergibt 25,0 mg/l K
3 Tropfen auf 10 l ergibt 7,5 mg/l K

Kalium & Nitrat KNO3 (130 g KNO3 auf 0,5l Aqua dest.)
Stoßdüngung des Wechselwassers, aber auch Erstdüngung auf gesamtes Volumen bei neuem Becken
2 ml auf 100 l ergibt 2,0 mg/l K & 3,17 mg/l NO3
4 Tropfen auf 10 l ergibt 2,0 mg/l K & 3,17 mg/l NO3
20 Tropfen auf 10 l ergibt 10,0 mg/l K & 15,85 mg/l NO3
1 Tropfen auf 10 l ergibt 0,5 mg/l K & 0,79 mg/l NO3
1 Tropfen auf 1 l ergibt 5,0 mg/l K & 7,93 mg/l NO3

Urea (33,75 g Urea mit Aqua dest. auf 0,5l aufgefüllt)
Zur Haltbarkeit der Urea-Lösung kann ich nur aus der Beschreibung der Harnstofflösung für meinen Diesel ableiten und für die "hochreine" Lösung wird eine Haltbarkeit von einem Jahr angegeben. Mehr als 100 ml würde ich nicht ansetzen, denn die reichte für ein 10 l Becken schon 666 Tage! Ansetzen ist ja leicht: direkt in die Flasche mit einem Minitrichter 6,75 g Urea einfüllen und mit Aqua dest. auf 100 ml auffüllen.
Ziel ist die gleiche Dosierung wie die Eisenvolldüngertagesdüngung)
2 ml auf 100 l ergibt 1,35 mg/l Urea -> 2,8 mg/l NO3
4 Tropfen auf 10 l ergibt 1,35 mg/l Urea -> 2,8 mg/l NO3
1 Tropfen auf 10 l ergibt 0,34 mg/l Urea -> 0,7 mg/l NO3
1 Tropfen auf 1 l ergibt 3,40 mg/l Urea -> 7,0 mg/l NO3
Wie Volldüngertagesdüngung (3 Tropfen auf 10 l)
3 Tropfen auf 10 l ergibt 1,0 mg/l Urea -> 2,1 mg/l NO3

Phosphat PO4 (14,4 g KH2PO4 auf 0,5l Aqua dest.)
Stoßdüngung des Wechselwassers, aber auch Erstdüngung auf gesamtes Volumen bei einem neuen Becken
10 ml auf 100 l ergibt 1,0 mg/l PO4 & 0,41 mg/l K
20 Tropfen auf 10 l ergibt 1,0 mg/l PO4 & 0,41 mg/l K
5 Tropfen auf 10 l ergibt 0,25 mg/l PO4 & 0,1 mg/l K
5 Tropfen auf 1 l ergibt 2,5 mg/l PO4 & 1 mg/l K

Easy Carbo (1ml/max. 2ml auf 50l)
Das hysterische Gepregel "EC ist ein Desinfektionsmittel, autsch, wie schlimm!" nervt einfach nur noch! Niemand wird EC in hohen, schädlichen Dosen zuzugegeben. In der angegebenen Maximaldosierung ist es sicher. Bei höheren Dosierungen in speziellen Anwendungen gilt die Eigenverantwortung, um solche Fälle geht es hier nicht. Schaut man sich die chemische Formel C5H8O2 an, dann wird das in 5 Kohlendioxid- und 4 Wassermoleküle unter Sauerstoffverbrauch (6xO2) mineralisiert. Auch hier gilt, die Dosis macht das Gift! Den Beitrag zur Kohlenstoffversorgung der Pflanzen kann man als sehr gering bis vernachlässigbar bezeichnen. Darüber hinaus hat es eine milde algizide Wirkung, speziell Rotalgen und ist ein mildes Pflanzenspeed. Es wirkt wuchsfördernd und das sind die Gründe warum ich es hier optional aufführe. Die negative Wirkung beschränkt sich auf den Sauerstoffverbrauch. Sollte man im Hinterkopf behalten, in einem halbwegs funktionierenden Pflanzenaquarium wird das kein Problem ergeben.
Nur Tagesdüngung 7 Tage
2/4 ml auf 100 l
1 Tropfen auf 2,5/1,25 l
4/8 Tropfen auf 10 l

Die Etikettierung der Pipettenfläschchen mache ich mit einem DYMO LabelManager.

Gruß, Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7312
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Rio-Negro » 20 Nov 2016 21:31
Danke für deinen Beitrag.

Ich habe dieses Problem gelöst, indem ich die Dünger in 20ml Pipettenflaschen gefüllt habe.
grüße Benedict

versuche nicht wie der Meister zu sein! sondern suche nachdem was der Meister sucht.
User avatar
Rio-Negro
Posts: 451
Joined: 26 Jun 2011 09:45
Location: Fränkisches Seenland
Feedback: 1 (100%)
Postby nik » 12 Jun 2020 08:59
Moin zusammen,

habe den Eingangspost mal aktualisiert und vor allem übersichtlicher gestaltet. ^^

Gruß Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7312
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
3 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
CO2 im Nanobecken
by LIFEKID » 26 Jan 2013 13:23
8 560 by Togu View the latest post
28 Jan 2013 19:43

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests