zwei Patienten ...

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

die habe ich beide im Teichlein sitzen.

Die erste Patientin ist eine mir als R. indica verkaufte Pflanze und anfangs hatte ich auch keinen Grund daran zu zweifeln. Nun wächst sie endlich und geht doch deutlich Richtung R. rotundifolia. Allerdings habe ich die nie mit so einem dunklen Stängel gesehen.

Die 2. ist mir ein hartnäckiges Rätsel! Es ist eine "Angelteichentnahme" :flirt: , die ich in Teichshops noch nicht angeboten gefunden habe. In wenigen anderen Teichen habe ich sie aber schon gesehen, dann standen sie nicht so dicht wie auf dem Bild sondern in Gruppen zu 5-6 Stängeln. Außerdem ist die Pflanze an anderen Standorten eigentlich immer ziemlich komplett und gleichmäßig rötlich! Im Teichlein habe ich fett N und P, deshalb bleibt sie wohl grün. Sie macht durchaus Anstalten über die Oberfläche hinaus zu wachsen. Die Blätter wirken ein bisschen wie zerknautscht und sind sehr zart. So zart, dass die Grasfroschquappen vom Frühjahr die auf dem Speiseplan hatten und die schon einigermaßen zernagt hatten.


Auf dem ersten "hartnäckig unbekannt" ist eine Ceratophyllum, die macht mich auch schwach. Die Fadenalgen sind mal mind. von den Pflanzen inzwischen völlig weg, wenn auch noch nicht ganz aus dem Teich. Das Hornkraut hat sich im Zuge dieser Teichveränderung im Habitus ebenfalls stark verändert. Vorher war das veralgt, kompakter, auch starrer. Jetzt ist es erheblich graziler. Allerdings schütte ich inzwischen reichlich Phosphat, Urea und Volldünger hinein. In K ist das Teichlein noch empfindlich, dann marschieren die Fadenalgen. Ob das eine demersum oder submersum ist, bin ich momentan völlig verunsichert.

Sachdienliche Hinweise zur Aufklärung dieser UPOs werden gern entgegen genommen. ;)

Danke und Gruß, Nik
 

Anhänge

  • FG Crassula helmsii & Rotala sonstwas.JPG
    FG Crassula helmsii & Rotala sonstwas.JPG
    904 KB · Aufrufe: 645
  • FG Die 'hartnäckig unbekannt' ;-).JPG
    FG Die 'hartnäckig unbekannt' ;-).JPG
    892,8 KB · Aufrufe: 645
  • FG Portrait der 'hartnäckig unbekannt'.JPG
    FG Portrait der 'hartnäckig unbekannt'.JPG
    300,7 KB · Aufrufe: 645

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Nik,

freue mich, wieder was von deiner Freiland-Pflanzenaquaristik zu lesen :smile:
Die erste ist eine von den rotundifolia-Formen, die seit Ewigkeiten als "R. indica" im Handel sind. Könnte identisch mit der "Kramer-indica" (siehe "Pflanzenaquaristik à la Kramer") sein. Ist sie aus dem Teichpflanzenhandel? Habe "indica" im Frühjahr in einem Baumarkt als "Sauerstoffpflanze" gesehen, üppige blühende Pflanzen.
Auf jeden Fall ist es nicht die, die sich durch Cavan Allen's ID als echte R. indica entpuppt hat und immer noch als "Ammania sp. Bonsai" gehandelt wird.

Btw., die links daneben sieht nach Crassula helmsii aus, von der suche ich noch ein gutes Foto für die PflanzenDB :wink:

Die 2. könnte Veronica catenata (Rötlicher Wasser-Ehrenpreis) sein.
Inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass die Pflanze in diesem Bestimmungsfred: artenbestimmung/was-fur-eine-pflanze-ist-das-t18182.html auch V. catenata ist. Vielleicht kann man aber die Hybride mit V. anagallis-aquatica (siehe Schlüssel dort) nicht ausschließen.
Könntest du mal im Aq. ausprobieren. Habe V. catenata auch vor ein paar Tagen in einem Graben gefunden und einen Steckling ins Aq. gesetzt. Es gibt einen DATZ-Artikel, den ich aber nicht im Volltext habe, über V. c. als Aquarienpflanze.
Diese Wasser-Ehrenpreise sind schon interessant. Allerdings sah V. anagallis-aquatica bei mir im Aq. besch...eiden aus, Spitze wuchs, aber unterer Teil starb ab, lange Internodien. Bachbunge (V. beccabunga) wuchs auch nicht richtig, wird auch in der Lit. als nicht wirklich aq.geeignet angegeben. Mit Veronica catenata sieht es aber vielleicht anders aus. V. scutellata und V. anagalloides müsste man auch mal submers probieren.

Das Hornblatt ist wirklich verdammt plastisch. Kompakte Triebe mit dicken Blättern werden bsd. zum Winter hin gebildet und sinken dann als Winterknospen auf den Grund. Ich halte dein Hornblatt für Ceratophyllum demersum, weil der Stängel leicht rötlich ist. Bei C. submersum habe ich bisher nur rein grüne Stängel gesehen, aber dafür können die Blätter rötlich sein.

Gruß
Heiko
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Heiko,

es ist schon ein Genuss solche Antworten zu bekommen! :smile:

Sumpfheini":2h0jms2o schrieb:
Hallo Nik,

freue mich, wieder was von deiner Freiland-Pflanzenaquaristik zu lesen :smile:
Wenn man Pflanzen zum Brummen bringen will, dann sind die Bedingungen schon immer irgendwie die gleichen. Anfangs war ich mir unsicher, aber das CO2 am Teich macht einen durchaus erkennbaren Unterschied. Die 10kg Flasche ist das Wochenende leer gegangen, die hält knapp zwei Jahre (Sommerhalbjahre ;) ). Ich kann mit der biogene Entkalkung vermeiden, macht eine schöne Egeria Densa. Nicht nur die, das Spässje ist es mir wert. Muss mal meinen Teich-Fred updaten. Da ist schon eine Menge passiert.

Die erste ist eine von den rotundifolia-Formen, die seit Ewigkeiten als "R. indica" im Handel sind. Könnte identisch mit der "Kramer-indica" (siehe "Pflanzenaquaristik à la Kramer") sein. Ist sie aus dem Teichpflanzenhandel?
Ja, ist sie. Anfangs sah sie, die wohl emerse Form, schon so aus wie ich R. indica submers kenne.
"Pflanzenaquaristik à la Kramer" habe ich nicht. Ist es empfehlenswert?

Btw., die links daneben sieht nach Crassula helmsii aus, von der suche ich noch ein gutes Foto für die PflanzenDB :wink:
Ja, das ist eine. Das ist ein so wüchsiges Unkraut, das stellt Ceratophyllum deutlich in den Schatten. Die vorüber gehende Funktion hat es auch. Bild kann ich mal machen, wenn die schick ist. Im Teich ist es halt immer ein Problem mit den Spiegelungen an der Oberfläche.

Die 2. könnte Veronica catenata (Rötlicher Wasser-Ehrenpreis) sein.
Inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass die Pflanze in diesem Bestimmungsfred: artenbestimmung/was-fur-eine-pflanze-ist-das-t18182.html auch V. catenata ist. Vielleicht kann man aber die Hybride mit V. anagallis-aquatica (siehe Schlüssel dort) nicht ausschließen.
Könntest du mal im Aq. ausprobieren. Habe V. catenata auch vor ein paar Tagen in einem Graben gefunden und einen Steckling ins Aq. gesetzt. Es gibt einen DATZ-Artikel, den ich aber nicht im Volltext habe, über V. c. als Aquarienpflanze.
Diese Wasser-Ehrenpreise sind schon interessant. Allerdings sah V. anagallis-aquatica bei mir im Aq. besch...eiden aus, Spitze wuchs, aber unterer Teil starb ab, lange Internodien. Bachbunge (V. beccabunga) wuchs auch nicht richtig, wird auch in der Lit. als nicht wirklich aq.geeignet angegeben. Mit Veronica catenata sieht es aber vielleicht anders aus. V. scutellata und V. anagalloides müsste man auch mal submers probieren.
Bei V. catenata war ich auch schon mal hängen geblieben, habe es dann aber wieder vergessen, war insofern ein Aha-Erlebnis. Ich habe auch mit Namen keine submersen Bilder von der gefunden, obwohl ich die - wenn sie rot ist, sowieso - für einigermaßen typisch halte. Dieses Jahr werde ich die wohl kaum mehr zum Blühen bringen. Ich setze die mal ins Aquarium.

Das Hornblatt ist wirklich verdammt plastisch. Kompakte Triebe mit dicken Blättern werden bsd. zum Winter hin gebildet und sinken dann als Winterknospen auf den Grund. Ich halte dein Hornblatt für Ceratophyllum demersum, weil der Stängel leicht rötlich ist. Bei C. submersum habe ich bisher nur rein grüne Stängel gesehen, aber dafür können die Blätter rötlich sein.
Ja, kompakt mit dicken Blättern und veralgt hat sie überwintert. Ich kenne die aber auch nicht anders. Das Jahr vorher war faktisch Wachstumsstillstand und da war die, auch mit dem Habitus, aus dem vernachlässigten Aquarium der jüngeren Tochter. Mit Stängeln rot und Blättern grün passt. Danke.

Gruß, Nik
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Nik,

nik":3sict5yd schrieb:
aber das CO2 am Teich macht einen durchaus erkennbaren Unterschied. Die 10kg Flasche ist das Wochenende leer gegangen, die hält knapp zwei Jahre (Sommerhalbjahre ;) ). Ich kann mit der biogene Entkalkung vermeiden, macht eine schöne Egeria Densa. Nicht nur die, das Spässje ist es mir wert. Muss mal meinen Teich-Fred updaten. Da ist schon eine Menge passiert.
Normale Teichbesitzer würden bestimmt kaum auf die Idee mit CO2-Düngung kommen - eher sich Sorgen machen wegen Sauerstoff... da gibt es auch meist wenig Wissen über die Rolle von Unterwasserpflanzen und Bedeutung der Nährstoffversorgung - eher Angst vor Nitrat & Phosphat als Algenverursacher usw. Na, kennt man ja auch aus der Normalaquaristik. Gut dass man hier drüber lesen kann, wie es auch ganz anders geht.
Ja, ist sie. Anfangs sah sie, die wohl emerse Form, schon so aus wie ich R. indica submers kenne.
Emerse Rotala rotundifolia und echte indica können sich wirklich sehr ähneln, wenn sie nicht blühen. Am sichersten kann man sie dann mit starker Lupe am "cartilaginösen" Blattrand der indica unterscheiden (siehe R. indica-DB-Eintrag).
"Pflanzenaquaristik à la Kramer" habe ich nicht. Ist es empfehlenswert?
Finde ich empfehlenswert, weil es die persönl. Erfahrungen des Autors mit den ausgewählten Pflanzenarten wiedergibt, darunter versch. Arten, über die sonst kaum was veröffentlicht ist. Allerdings, es ist schlecht redigiert worden - viele Fehler wurden stehengelassen - und von der Aufmachung nicht doll.

Crassula helmsii -
Ja, das ist eine. Das ist ein so wüchsiges Unkraut, das stellt Ceratophyllum deutlich in den Schatten.
Habe ich noch nicht so wuchernd erlebt. Allerdings ist sie in England ein invasiver Neophyt, in NRW soll es auch schon stabile Vorkommen geben. Darum wurde schon empfohlen, die in D aus dem Handel zu nehmen.
Ich habe auch mit Namen keine submersen Bilder von der gefunden, obwohl ich die - wenn sie rot ist, sowieso - für einigermaßen typisch halte.
Liegt vielleicht daran, dass Botaniker und Naturliebhaber nicht so sehr auf Unterwasserwuchs achten wie Aquarianer. Blüht ja noch nicht, also nicht richtig bestimmbar, und Foto wäre nicht informativ genug.

Gruß
Heiko
 
Oben