Zwei Fragen: 1) Regenwasser; 2) Garnelenfutter+Soil

Trike27

New Member
Hallo zusammen,

ich bin kürzlich auf Soil (ADA Amazonia II) gewechselt und so kommen Stück für Stück Fragen auf. Es wäre nett, wenn ihr mir da weiter helfen könntet :)

Frage 1: Bei WW nehme ich immer Leitungswasser, welches ca. folgende Werte hat (laut Gemeinde): 12-13 deutsche Härtegrade (°dH), PH ~8. Leider habe ich meine letzten genauen Messwerte des Aquariumwassers gerade nicht vorliegen, aber das Soil zieht die Härte momentan auf Werte <5. Nun habe ich gelesen, dass bei WW mit Leitungswasser das Soil schnell erschöpft ist und eigtl. nach ca. einem Jahr ausgetauscht werden müsste.

Deshalb spiele ich mit dem Gedanken, bei den nächsten WW sukzessive auf Regenwasser umzusteigen. Dieses würde ich direkt unserer Zisterne entnehmen. Muss ich dabei irgendwas beachten? (auch in einer möglicherweise anstehenden Kombi mit einer CO2-Anlage)

Frage 2: Ich habe kürzlich für meine Garnelen "]Dennerle Crusta Mineral" gekauft und kurz darauf bei Garnelen-Tom gelesen, dass man da die Finger von lassen sollte, wenn man Soil verwendet. Stattdessen solle man lieber "Mineral Balls" verwenden. Ist da was dran? Kann ich das Crusta Mineral trotzdem verfüttern oder hat das Nachteile für das Soil?

Vielen Dank schon mal und schöne Grüße
Martin
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, hast du das zisternenwasser mal gemessen?
Wir haben betonziegel, das wirkt sich schon auf wasserwerte und leitwert aus, besonders, wenn es nicht viel regnet. Dann ist der leitwert bei 80, sonst bei 30. Damit können meine garnelen leben. Besser als bei leitwert 600 aus der leitung.
Ansonsten ist es warscheinlich besser für den soil als das leitungswasser.


Warum soll crustamineral schlecht sein für soil?
Warscheinlich ist das nur calciumcarbonat und montmorillonit.
Wie immer macht die dosis das gift und nicht viel, hilft viel :sceptic:
Man kann auch stückiges garnelenfutter anfeuchten, das mineral drüberpudern und schnell auf der heizung wieder trocknen. Dann können sie es wie bei shrimpking mineral runterpiddeln und verschwindet nicht.

Ich wundere mich nur etwas, warum du in einem pflanzenforum ehr spezielle fragen über garnelen stellst? Ich denke in einem garnelenforum triffst du mehr erbsenzähler in der richtung an.
Chiao moni
 

Trike27

New Member
Hallo Moni,

ne, noch nicht gemessen. Werde ich machen, bevor es zum Einsatz kommt. Schön, dass das bei dir gut klappt, dann bin ich guter Dinge, dass das auch bei mir hin haut :)

Frage 2 war weniger "speziell auf die Garnelen bezogen" ;) Eher auf die potentielle Wechselwirkung von dem Futter und Soil, weil GarnelenTom das so explizit hervorhebt. Aber danke für die Tipps!


Schöne Grüße
Martin
 

AiKoromo

Member
Hallo,

ich persönlich wäre vorsichtig, was die Verwendung von Regenwasser aus einer Zisterne betrifft.

Leider kommt es nicht selten vor, dass in solchen Wassertanks ein recht hohes Aufkommen an Bakterien herrscht, sind hier die falschen mit von Partie, vergeht einem recht schnell die Freunde und man ärgert sich nicht doch in eine Umkehrosmose investiert zu haben.

VG
Andy
 

Plantamaniac

Active Member
*ggg* das wollten sie mir vor 20 Jahren auch weismachen :lol: als ich mit Regenwasser angefangen habe. Es sind ja keine fischphatogenen Keime und im Bodenschlamm bildet sich eine biologisches Gleichgewicht. Den darf man nur niemals komplett entfernen, sonst wird das Wasser trüb und müffelt.
Bin auf jedenfall dabei geblieben, Pflanzen, Hochzuchtgarnelen und Fischnachwuchs wohlauf. Nein, keine Gubbsen... sondern Bärblinge, Welse, Ringelhechtlinge, Regenbogenfische usw.
Einfach ausprobieren. Eine Osmoseanlage kann man immernoch anschaffen, wenn es nicht klappt.

Chiao Moni
 

AiKoromo

Member
Hallo,

auch wir hatten mal das Wasser aus unserem Brunnen bzw. Sisterne für den Wasserwechsel unserers Koiteiches verwendet.....

Welche Probleme wir uns mit den eingeschleppten Keimen eingefangen hatten, war der Wahnsinn.
Sollte das Regenwasser frei von Bakterien und Keimen sein, kann man nichts besseres verwenden, doch wehe es knallt.

Muss jeder selbst entscheiden, nach diesen Erfahrungen verwenden wir nur noch Leitungs- bzw. Osmosewasser.

VG
Andy
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, Brunnen ist wieder was anderes. Kommt drauf an, was der liebe Landwirt aufs Feld sprüht und welche Industriellen Altlasten im Boden sind.

Kommt bei Regenwasser auch immer drauf an, was so in der Luft rumschwirrt.
Es gibt Tage, da mach ich die Klappe zu. Zb. Wenn extrem viele pollen fliegen, es im hochsommer Wochenlang nicht geregnet hat oder jetzt, wenn viel Streusalzeaerosol mir die Fenster verbappt. Wenns dann mal 2 Tage geregnet hat, mach ich wieder auf.

In Zisternen ist das alles nicht so schlimm. Die haben es schön kühl und die Wassermenge ist eine andere.
Regenwasser pauschal zu verurteilen muß nicht sein. Kommt immer etwas auf die Umstände an.
Chiao moni
 

AiKoromo

Member
Hallo Moni,

da bin ich ganz Deiner Meinung.

Schön wenn es passt und durch nichts zu ersetzen, was da vom Himmel fällt.

VG
Andy
 

Ähnliche Themen

Oben