Zu starke Filterung?

Wolverine

Member
Hallo,

kurze Frage, kann man eigentlich zu stark filtern?

Bin ja gerade ein bischen am umbauen und da stellte sich die Frage ob ich zuviel filtere :roll:

Ich hab 2 nacheinander geschaltete Filterbecken a 200 Liter, im ersten Becken sind bloß ein paar dicke Schwämme und zwei Kammern mit Biofirbres (ist so ein komisches grünes Drahtgeflecht) im zweiten Becken kommt nochmal eine Kammer mit dicken blauen Schwämmen und dann zwei Kammern mit Siporax voll (sind so ca. 50 Liter).

Wasserdurchfluss hab ich so ungefähr 1.500 Liter bei einen Beckenvolumen von 1.000 Litern (insgesamt ca. 1.400 Liter mit Filterbecken).

Meine Frage ist jetzt ob durch die starke Filterung irgendwelche Mineralien oder was auch immer zu stark abgebaut wird oder es einfach eine schlechte Auswirkung auf die Wasserqualität hat.

Gruß

Martin
 

J2K

Member
Nabend,

bei mir war durch Siporax, trotz Düngung kein Eisen nachweisbar.
Vielleicht kannst du es ausgekocht noch zu einem Guten Kurs verkaufen, dann würde ich zu groben Filterschwämmen greifen
 

Jan1985

Member
Hallo!

Such mal nach Geringfilterung hier im Forum. Viele Filtermaterialien führen zu einem viel höheren Nährstoffverbrauch des Aquariums. Deshalb filtern hier viele nur oder höchstens mit ein paar Filtermatten – und fast niemand filtert mit irgendwelchen Spezialfiltermedien etc.

Viele Grüße,
Jan
 
eine kleine schicht filterwatte und eine grobe matte reichen aus. zumindest wenn man es mit dem besatz nicht übertreibt.
Ich hab zzt. eine zu starke filterrung durch meinen HMF und ständig ist eisen nicht nachweisbar. mach nicht die selben fehler wie ich mit starker filterrung.
 

Zeltinger70

Active Member
Hallo Martin,

die Filterung muss zum Besatz passen,
viele Bewohner(ggf. Vielausscheider :wink: ) dann ist eine starke Filterung nötig.

Viele Pflanzen, mäßiger Besatz, dann ist weniger Filterung mehr.

Bei mir läuft momentan der Filter mit einem Drittel Filtermedien, bei normal spärlichem Fischbesatz,
habe vor einiger Zeit nach u. nach die Filtermedien reduziert nachdem ich ein vielfaches der empfohlenen
Dügerdosierung geben musste. Nun liege ich etwa beim 1,5fachen.

Gruß Wolfgang
 

Olli2

Member
Hi Martin,

ich bin da bei Wolfgang.
Die in der Diskusszene gern eingesetzen Grossfilter sind für ein Pflanzbecken völlig kontraproduktiv und bedürfen i.d.R. einer konstanten Zuführung von O2 über Sprudelstein, denn Filter in der Größe zehren erheblich O2.
Eigentlich brauchst Du nur genau soviel Filter, dass auch bei stärkerer Fütterung kein Nitrit nachweisbar ist.

Als Vergleich: In meinem 800 Liter Diskus-Pflanzbecken habe ich einen vergleichbar hohen Durchfluss von rd. 1.200 Liter/h. Bei lediglich 10 Liter Filtermasse( blaue Matten und Tonröllchen).

LG
Olli
 

J2K

Member
Hi nochmal,

mach nur nicht den Fehler dein Siporax in einem Abwasch gegen andere Medien zu ersetzen. Die Aktion hatte bei mir (wenn auch nur schwach) Nitrit zur Folge.
Will mich nicht festlegen, vermute aber, dass es daran lag, dass auf den neuen Schwämmen noch keinerlei Bakterienstämme angesiedelt waren.
 

Wolverine

Member
Hallo,

hab auch ein Diskusbecken und die starke Filterung rührte von früher wo noch Scobina Rochen in dem Becken mit den Diskus geschwommen sind.

Die Pflanzen wachsen gut, hab auch bloß Tigerlotus und Echis drin.

Nachdem die starke Filterung auch nicht schadet lass ich sie einfach drin :roll:

Gruß

Martin
 

Microsash

Member
Hallo !

Oft wird Filterung und Filterdurchsatzleistung verwechselt. Da meine Diskus doch recht ordentlich Dreck machen , wälze ich mein Becken sehr sark um. So laufen am 840l Becken ein Fluval FX5 und ein Tunze Comline Innenfilter. Beide nur mit Matten bestückt.
So filtere ich maximal Partikel aus, durch den spezifisch hohen Durchfluss beider, aber kaum biologische Abbauprozesse .

Gruß

Sash
 
Oben