Wunschhärte einstellen

Japanolli

Active Member
Hallo zusammen,

habe im Cube das Wechselwasser bis jetzt immer mit Osmose und LW verschnitten.
Da ich anspruchvolle Pflanzen und Bees Pflege, möchte ich beiden gerecht werden.
Verschnitten ist leider entweder die KH zu hoch oder die GH zu gering, was dazu führte das die Bees etwas verblasst sind.

Also habe ich mir folgende Zusätze besorgt um meine Wunschwerte von GH 7 und KH 1 einzustellen:
Calciumsulfat, Magnesiumsulfat, Natriumbicarbonat und Kaliumchlorid und wie folgt angewendet:

Auf 10 Liter Osmose:
CaSO4 1/2 H2O: 1,2g = 33,134 Ca
MgSO4 7H2O: 1,1g = 10,847 Mg
KCL: 0,06g = 3,147 K
NaHCO3: 0,3g = 1 KH

das Wechselwasser kam so auf meine gewünschten Werte.
Leider fehlt mir die Erfahrung bezüglich Sulftat, Chlorid etc.
Am liebsten würde ich das Kalium auch weg lassen, da ich durch Flowgrow Spezial und NPK EI immer optimale Werte hatte ohne zusätzlich K zudüngen.

Vielleicht könnt ihr mir helfen ob meine verwendeten Mittel und Dosierungen optimal sind oder doch lieber anders Verfahren sollte.
Danke schonmal im voraus!
 

Roger

Active Member
Hallo Olli!

Dein Rezept sieht gut aus. :wink:
Das Kalium kannst Du auch ruhig weg lassen wenn Du Dir sicher bist, das mit den anderen Düngern genug eingebracht wird.

Zwecks Optimierung würde ich zusätzlich noch 0,5-1 gr./10 Liter Preis Mineralsalz zugeben. Das erhöht Gh um weitere 1,5-3 Grad und kann durch verringerte Ca+Mg Zufuhr kompensiert werden. Da hast Du dann ausser Kalium auch noch einige zusätzliche Spurenelemente drin. :wink:

Sulfate haben im AQ auch in höheren Konzentrationen keinen zu befürchtenden Einfluss. Chloride sind eher unerwünscht und bilden sich ohnehin durch Fischausscheidungen, Futter usw. und werden so gut wie nicht von den Pflanzen verbraucht.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Olli,

Roger hat zwischenzeitlich geantwortet, zielt aber in die gleiche Richtung.

Ich würde mal den Andreas Kremser fragen, in wie weit sich sein Duradrakon in der Zusammensetzung geändert hat. Früher bestand das zu 20% aus PMS zur Spurenelementeversorgung. Das funktionierte mit VE-Wasser ausgesprochen gut. Ob sich das Duradrakon sonst geändert hat, ist relativ unwichtig, aber bei seinem derzeitigen Duradrakon erwähnt er das PMS in der Beschreibung nicht mehr.

Ich glaube nicht, dass er das PMS sein gelassen hat. Falls doch, müsste ich mir später selbst ein Aufhärtesalz basteln. Noch habe ich von dem alten.

Cl schadet aus eigener Erfahrung praktisch auch in höheren Mengen nicht erkennbar. Sulfat dient der Schwefelversorgung der Pflanze. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Stickstoffverwertung! Bis jetzt interessiert es keinen, weil es reichlich mit dem Leitungswasser kommt. Überschussprobleme sind aquaristisch wohl gar nicht beschrieben. Lt. meiner diversen Literatur kann es bei hohen Sulfatgehalten zu antagonistischen Reaktionen mit Se kommen. Wie hoch? Keine Ahnung! In der Düngung soll ein Verhältnis von N:S von 10:1 nicht unterschritten werden. Das ist ein in Frage zu stellender theoretischer Wert für die aquaristische Praxis. Die Menge eines vorhandenen Stoffes im Wasser sagt nichts über die Aufnahmefähigkeit der Pflanze aus. Die Aufnahme eines Stoffes erfolgt oft *nicht* proportional zum Angebot. -> Versuch macht kluch.

Gruß, Nik
 

Japanolli

Active Member
Danke Euch beiden erstmal für die ausführlichen Antworten.

Habe mich natürlich im Vorfeld über die verschiedenen Aufhärtesalze informiert,
auch Duradrakon und PMS.
Leider lässt sich mit beiden nicht mein Wunschwert von 7/ 1 einstellen.
Eine geringe Zugabe von PMS wäre evtl denkbar, wenn ich dadurch Vorteile hätte.
Soweit ich weiß hebt PMS aber auch die KH an oder?
Chlorid soll auch enthalten sein oder?
Macht es denn Sinn auf diese Weise SE neben der täglichen Dosierung von Flowgrow Spezial zuzudüngen?
 

Roger

Active Member
Hi Olli,

Habe mich natürlich im Vorfeld über die verschiedenen Aufhärtesalze informiert,
auch Duradrakon und PMS.
Leider lässt sich mit beiden nicht mein Wunschwert von 7/ 1 einstellen.
mit Duradrakon M schon! :roll:

Soweit ich weiß hebt PMS aber auch die KH an oder?
Bei der von mir vorgeschlagenen Menge ist keine KH Anhebung nachweisbar. Ich glaube da muß man etwa die zwanzigfache Menge nehmen um überhaupt was feststellen zu können.

Chlorid soll auch enthalten sein oder?
Ist in den meisten Härtesalzen enthalten und in den geringen Mengen sicher unbedenklich.

Macht es denn Sinn auf diese Weise SE neben der täglichen Dosierung von Flowgrow Spezial zuzudüngen?
Das PMS enthält alle im Meerwasser vorkommenden SE ausser Natriumchlorid. Das ist eine ganze Menge mehr als im FG-Spezial. :wink:
Eine genaue Deklaration des Salzes gibt es leider nicht, aber bei einigen erweist sich die Anwendung auf Dauer als vorteilhaft.
 

Japanolli

Active Member
Danke Dir Roger!

Man lernt ja nie aus ;-)

da ich jetzt die einzelnen Komponenten habe, werde ich wohl die Variante mit dem PMS vorziehen.
 

Japanolli

Active Member
Hallo zusammen,

von Anton habe ich noch den Tipp bekommen mit Kramer Drak die SEs aufzudüngen.
Da ich den schon hier hatte, habe ich heute beim Wasserwechsel 2ml von dem in 10 l gegeben.
Zu dem habe ich schrittweise die tägliche Zugabe von PO4 erhöht, da dies immer nicht nachweißbar war.
Erst jetzt mit einer Zugabe von ca. 0,7 täglich bleibt abends auch etwas messbar.
Mir ist zwar nicht klar wohin so viel PO4 verschwindet, Staurogyne und Pogo scheint es aber zu freuen und sehen nun besser aus.
Auch der geringe Algenwuchs im Moos scheint zurück zu gehen.
 

Ähnliche Themen

Oben