Weiße Triebspitzen und braune Flecken - Nährstoffmangel?

FischAhoi

New Member
Moin zusammen,

ich bringe nach einer Phase ohne CO2 und Medikamentenbehandlung mein 64 Literbecken gerade wieder in Gang und habe jetzt Probleme mit weißen Triebspitzen und braunen Flecken (siehe Bilder), obwohl ich keinen Nährstoffmangel messen kann. Kann mir jemand einen Rat geben?

Zunächst eine aktueller Steckbrief meines Beckens, das ich vor etwa 18 Monaten eingerichtet habe:

Volumen: 64 Liter
Beleuchtung: 5x 8 Watt T5, 10 Stunden
Bodengrund: Amanano Soil Amazonia mit Powersand
JBL CO2 Düngung über Sera-Ausströmer mit Nachtabschaltung
CO2 Messung über Dauertest mit AR 30mg (hellgrün)

Düngung über Wassersäule täglich:
• 3 ml AR Flowgrow
• 10 ml AR Estimative Index
wöchentlich zusätzlich einen bis zwei TL Bittersalz

Bei wöchentlichem Wasserwechsel 40-50% stellen sich dabei folgende Wasserwerte ein:
PH ca. 6,6
GH ca 10
KH 3-5
NO3 25-30
NO2 0-0,5
Eisen: 0,25 bis 0,5mg/l
Phosphat 0,5 mg/l bis 1,0 mg/l

Pflanzen:
Eleocharis parvula mini
Cyperus Helferi
Pogostemon Stellatus "Broad Leaf"
Hydrocotyle sibthorpioides
Echinodoruy Quad. (?)
Hygrophila Cormbosa

Bei der Aufnahme von oben auf die Hygrophila kann man die Mangelerscheinungen besonders krass sehen.
Ich würde ja auf Eisenmangel tippen, aber ich dünge schon recht viel Eisen und es ist ja auch deutlich nachweisbar. Auch Magensium gebe ich über das Bittersalz bereits zu. Die Dosierung steuere ich über den GH Wert, der sich je nach Zugabe deutlich verändert.

Hat jemand einen Tipp für mich? :?

Vielen Dank und viele Grüße
Heiko
 

Anhänge

  • IMG_2466.JPG
    IMG_2466.JPG
    514,3 KB · Aufrufe: 827
  • IMG_2460.JPG
    IMG_2460.JPG
    331,5 KB · Aufrufe: 827
  • IMG_2457.JPG
    IMG_2457.JPG
    449,2 KB · Aufrufe: 827
  • IMG_2456.JPG
    IMG_2456.JPG
    408,6 KB · Aufrufe: 827
  • IMG_2465.JPG
    IMG_2465.JPG
    499,7 KB · Aufrufe: 827

emzero

Member
Hallo Heiko,

aus eigener Erfahrung kenne ich dieses Bild leider nicht.
Nach Eisenmangel sieht es mir insbes. bei Hygrophila aber nicht aus.
Ich finde, es sieht dem hier beschriebenen Manganmangel ähnlich.
Wenn Du reinen Eisendünger nehmen würdest, wäre die Sache deutlich. Aber der AR Flowgrow ist ja m.W. ein Volldünger, der Eisen und Mangan im geeigneten Verhältnis enthält ... :?

Sorry, wenn ich nicht wirklich weiterhelfen kann. Ich hoffe, es meldet sich noch jemand zu Wort, der hier besser Bescheid weiss.
 

FischAhoi

New Member
Hey Hartmut,

danke für Deine Antwort. Wenn man Deinem Link folgt und und die Bilder mit meiner Echninodorus vergleicht, könnte man tatsächlich auf Mangan-Mangel kommen. Dafür spricht auch, dass sich das Wuchs-Bild nicht ändert, wenn ich mehr Eisen dünge. Außerdem hat der AR Flowgrow einen relativ geringen Mn-Anteil (0,015 mg/l). Der AR Basic Eisenvolldünger hat z.B. 0,0475 mg/l und der AR Spezial Eisen 0,044 mg/l.

Man könnte also überlegen auf einen Eisendünger mit höherem Mangan-Anteil umzustellen. Aber verträgt sich das dann noch mit dem Estimative Index? Oder stelle ich dann den auch mit um, z.B. auf den NPK? Oder kann man Mn irgendwie separat zugeben?

Vielleicht hat einer der AR-Profis im Forum einen Tipp? :?

Auf jeden Fall schon mal Dank an Hartmut für den ersten Tipp mit dem Mn. :thumbs:

Grüße Heiko
 

FischAhoi

New Member
Wahrscheinlich hilft auch ein Blick auf das Ausgangswasser. Hier mal die Daten meines Wasserwerkes.

Grüße, Heiko
 

Anhänge

  • Bild 1.png
    Bild 1.png
    60,6 KB · Aufrufe: 764
  • Bild 2.png
    Bild 2.png
    86,9 KB · Aufrufe: 764

emzero

Member
Dafür spricht auch, dass sich das Wuchs-Bild nicht ändert, wenn ich mehr Eisen dünge.
Hallo Heiko,

ggf. wird umkehrt der Schuh draus? :?
Ich weiss nicht, ob Du auf Heimbiotop weitergelesen hast, aber ähnlich wie zuviel Kalium die Magnesiumaufnahme blockiert, behindert ein Zuviel an Eisen die Manganaufnahme.

Ich weiss vom EI-System gerade mal soviel, dass ich es def. bei mir nicht anwenden würde, da es ja grundsätzlich Überdüngung zum Prinzip hat.
Deshalb dachte ich nach Deiner Beschreibung auch eher an ein Zuviel an Eisendüngung.
Ich würde mich sehr wundern, wenn bei einem AR-SE-Volldünger bei korrekter Dosierung ein augenscheinlicher einseitiger Manganmangel auftreten würde.
Also viell. einfach mal die Düngemenge etwas reduzieren???
Aber vorsicht: Viel Phosphat fällt viel Eisen aus. Nicht, dass da dann doch wieder eng wird!

Aber wie gesagt: Das sind nur allgemeine Denkanstösse. Besser einen EI-Kenner fragen!
 

FischAhoi

New Member
Hey Hartmut,

danke für die erneuten Denkanstöße! In der Tat habe ich den Artikel weitergelesen und dadurch von der Problematik von Mn-Mangel durch zuviel Eisen gelesen. Also statt Mn-Zugabe wäre auch weniger Eisendüngung denkbar, habe ich auch drüber nachgedacht...
Vielleicht probiere ich tatsächlich mal auf eine etwas konservativere Methode umzustellen?
Wenn Sie nur mal ein EI oder AR -Experte einschalten würde.. Wo seid Ihr? :(

Viele Grüße, Heiko
 

FischAhoi

New Member
so, ich habe mir jetzt mal den AR Basic-Eisenvolldünger bestellt. Der hat mehr Mangan und ist auch der Dünger, den die AR-Jungs für das EI-Konzept in Kombination mit dem AR Estimated Index empfehlen.
Ich werde berichten...

:kaffee1:

Grüße, Heiko
 

Ähnliche Themen

Oben