Wasserwerte unterirdisch und stimmen nicht mit Angaben des Wasserwertes überein - was tun?

Saartan

Active Member
Die Wasserwerte lt. Wasserversorger:

GH 13,8
KH nicht angegeben
PH 7,7
Nitrat 31,6

Wasserwerte lt. mehrfacher eigener Messung

GH 2021/12 20
GH 2022/03 34

KH 2021/12 18
KH 2022/03 28

PH 2021/12 8,0
PH 2022/03 8,4

Nitrat 2021/12 100
Nitrat 2022/03 140

Ich habe noch ein paar Zwischenmessungen... Tendenz der Werte fortlaufend steigend.

Mein Problem: Ohne Osmose/ VE ist das Wasser schlicht nicht mehr zu gebrauchen.

Macht es Sinn, den Wasserversorger darauf hinzuweisen, dass sich die Werte stetig verschlechtern?
Die zulässigen Grenzwerte sind zumindest beim Nitrat schon fast um das doppelte überschritten.

Unser Wasser war bis vor knapp 1 Jahr super, weshalb ich mir bislang nie Gedanken um das Wasser gemacht habe.
Nun ist es so, dass ich mir einen Vollentsalzer zulegen muss (Ja, 99% benutzen eine Osmoseanlage, aberich habe mich
nach reiflicher Überlegung für einen VE entschieden).
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hi,

das, was du gemessen hast, sind aber auch die Leitungswasserwerte - nicht die Werte im Becken?
 

Saartan

Active Member
Hi,

das, was du gemessen hast, sind aber auch die Leitungswasserwerte - nicht die Werte im Becken?
Natürlich. Bei einem andauernden Nitrat Wert von 140 wäre vermutlich mein Becken
mittlerweile auch frei von Fischen.

Ich habe seit Sommer 2021 festgestellt, dass die Wasserwerte NACH dem Wasserwechsel von 50% schlechter waren
als vorher: Härte gleich, Nitrat höher.
Das hat mich veranlasst, regelmäßig auch die Wasserwerte aus der Leitung nachzumessen.

Ich habe seit Dezember 2021 einen "Mini Mischbett Entharzer" im Einsatz, mit dem ich
das Wasser aufbereite. Allerdings ist das so auf Dauer nicht zu machen.
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hallo,
dann wende dich unbedingt an dein zuständiges Wasserwerk. Wenn deine gemessenen Nitratwerte stimmen, wäre das Wasser ja auch für den menschlichen Trinkwasserbedarf ungeeignet.
Allerdings sind ausgerechnet die aquaristischen Nitrat-Tests mit die anfälligsten. Welche(n) verwendest du? Haltbarkeitsdatum/wie lange geöffnet?
 

Saartan

Active Member
Allerdings sind ausgerechnet die aquaristischen Nitrat-Tests mit die anfälligsten. Welche(n) verwendest du? Haltbarkeitsdatum/wie lange geöffnet?
JBL

Ich habe mir im November einen kompletten neuen Koffer gekauft, und denn seither auch dunkel und kühl gelagert (im Keller).
Ich habe dem Wasserwerk eine freundliche eMail geschrieben, wo ich mitgeteilt habe dass mir bei der Testerei meiner
Aquarien aufgefallen ist, dass sich die Wasserwerte derart verschlechtert haben.

Ich habe ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich dabei nur um einen Tröpfchentest von JBL handelt, sodass die
Werte ungenau sind, dass ich trotzdem darum bitte, eine erneute Analyse zu machen. Die letzte ist übrigens vom 09.10.2020,
vielleicht weiß jemand in welchem Turnus die testen müssen. Ich dachte ehrlich gesagt, dass das öfter als alle paar Jahre mal
passiert.
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hi,
nur, um Messfehler auszuschließen - ich benutze außer den Tröpfchentest auch gerne die JBL Kombiteststreifen zum "gegentesten" für die groben Werte. Die halten sich lange, und ich finde gerade das Nitrat ist da ganz gut abzulesen, wenn auch in groben Abstufungen. Vielleicht probierst du es damit nochmal, oder besorgst dir einen neueren Test?
Die Mail an den Wasserversorger war sicher auch kein Fehler, die sollten ja wissen, was sie in die Leitung schicken.
 

Peter47

Member
Hallo Stefanie und Saartan,
ergänzend die Wasseranalyse meines Versorgers als pdf-Datei. Sie wird jährlich erstellt.
Der Grenzwert Nitrat beträgt 50 mg/l (140 mg/l wären 280% von 50 mg/l! Ist bei mehreren Messungen so ein Messfehler überhaupt möglich?).
Normalerweise wird (wie in der Anlage ersichtlich) der Ersteller der Analyse angegeben. Wenn die Analyse Dein Wasserversorger in eigener Regie machte und da fehlerhaft maß? Er müsste sich eigentlich an die Trinkwasserverordnung (siehe Analyse meines Versorgers) halten.

Grüße
Peter
 

Anhänge

  • Wasseranalyse 2021.pdf
    627,1 KB · Aufrufe: 10

Saartan

Active Member
Ich teste auch mit den Teststreifen, nur um zu sehen ob das Ergebnis gleich ist.

dies ist so.


Hallo Stefanie und Saartan,
ergänzend die Wasseranalyse meines Versorgers als pdf-Datei. Sie wird jährlich erstellt.
Der Grenzwert Nitrat beträgt 50 mg/l (140 mg/l wären 280% von 50 mg/l! Ist bei mehreren Messungen so ein Messfehler überhaupt möglich?).
Normalerweise wird (wie in der Anlage ersichtlich) der Ersteller der Analyse angegeben. Wenn die Analyse Dein Wasserversorger in eigener Regie machte und da fehlerhaft maß? Er müsste sich eigentlich an die Trinkwasserverordnung (siehe Analyse meines Versorgers) halten.

Grüße
Peter
Der Test des Wasserversorgers wurde von einem unabhängigen Labor gemacht
 

M.Darko

Member
Hallo
Ein Nitrat Wert von 140mg/l ist eigentlich nicht drin der Grenzwert liegt bei 50mg/l
Bei den Hochen Werten müsste das bekant gegeben werden .

Bei solchen Wehren wehre das Wasser für Baby Nahrung ungeeignet und müsste vom Wasserwerk veröffentlicht werden.
Hier was dazu

Daher bezweifel ich die ermittelnden Werte ,wir kenne die Hintergründe die zu solchen Wehrten geführt haben nicht.
Das was wir hier machen ist Raten .
Wende dich ans Wasserwerk vielleicht wurde der Brunnen verunreinigt , und wen das nichts Bringt ans Ordnungs Amt deiner Stadt den solche Werte gibt es im Trinkwasser nicht.

Grüße
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

seltsame Messergebnisse hatte ich mit dem JBL Nitrattest auch schon, das war allerdings ein Sonderfall der mit normaler Aquaristik wenig zu tun hat.
Ich hatte Juncus effusus unter verschiedenen Bedingungen angebaut, dann die trockenen abgestorbenen Halme geerntet, diese in VE-Wasser eingelegt und dann Wasserwerte gemessen. Ich wollte sehen wie viel von was die Binse aufnimmt und wie lang es braucht daß sie es abgibt. Binse als Langzeitdünger ist der Gedanke.
Bei der organisch mit Buchenlaub gedüngten Binse ist das Nitrat durch die Decke. Testfarbe jenseits der Skala. Auch bei Verdünnung. Gewachsen ist sie aber nicht anders wie die anderen. Konnte ich mir so nicht vorstellen, also habe ich Wasser von der Nitratbombe in Spe in einem Glas ans Fenster gestellt, verglichen mit Binsenwasser welches nachvollziehbare Messwerte hatte, auch im Glas am Fenster. Das Nitratwasser hat in etwa gleichzeitig mit dem Vergleichswasser Algen angesetzt. Das ist jetzt keine Wissenschaft aber mich lässt das vermuten, daß ein Aquarium Nitrattest von irgendwas das kein Nitrat ist und so in der Natur vorkommt beeinflusst werden kann.

Andere Frage: Gibts bei euch manchmal Probleme mit Grubenwasser?

Gruß
Helmut
 

Peter47

Member
Hallo Helmut,
mich treibt dieses Thema auch etwas um, und kam zu einem ähnlichem Ergebnis.
Ich vermute, dass der Versorger das Rohwasser so behandelt, dass es der Trinkwasserversorgung entspricht. Der JBL-Test misst vermutlich das NO3 nicht direkt (2 Reagenzien + 10 Min warten), so dass das Messergebnisse nur den Anschein eines extrem hohen Nitratwertes hat. Das ist aber nur eine vage Vermutung!
 

Ähnliche Themen

Oben