Wassertests

Dominik009

Member
Hallo Zusammen,

ich möchte mir gerne zur besseren Düngung Wassertests kaufen. Konkret geht es um Nitrat und Phosphat. Eisen dünge ich über den Special Flowgrow Dünger und teste daher nicht.

Welche Tests für Nitrat und Phosphat sind zu empfehlen? Sollten jedoch nicht zu teuer sein.
Wollte eigentlich erst einfach die JBL Tests kaufen, habe jetzt aber hier im Forum gelesen, dass die extrem ungenau sein sollen.

Gruß Dominik
 

Rio-Negro

Member
Süsßwassertechnisch eigentlich nur M&N. Im MW auch Gilbers/Reefanalytics
 

Garog

Member
Hallo Dominik,

"extrem Ungenau" ist quatsch. Den PO4 Test kannst du eigentlich von allen Firmen nehmen, genau so wie den NO3 Test.
Im Verlaufe der letzten Monate hatte ich einige Tests probiert, alles bekannte was auf dem Markt ist und ein Freund hatte sogar extrem "ausgefallene" Firmen zum probieren mal mitgebracht. ROWA, Salifert (war pink, aber mit zu großen Stufen) und Namen die ich noch nie gehört habe.
Bei allen kommt das gleiche raus. PO4 ist super abzulesen, meist wegen dem blau und der Farbstufen.
NO3 lässt sich immer be.. scheiden ablesen, die Farbstufen sind nicht gut oder/und orange ist nun auch nicht wirklich eine gute Farbe dafür (in meinen Augen.. verstanden :lol: )

Er hatte sogar das Photometer von M&N

Was war das Ergebnis nach all den Tests..
1. Alle sind irgendwo gleich
2. Eigentlich braucht niemand so genaue Messwerte, oder wozu musst du wissen das du 22.45 mg/l NO3 hast ;)
 
Hallo ,
Dieser Meinung bin ich ganz und gar nicht. Die M & N Tests sind mit Abstand am Besten was die Lesbarkeit und Genauigkeit angeht.
mfg. Heiko
 

Ewald

Member
Hallo an alle "Messer"! :wink:

Ich denke die Frage von Dominik zielt vielleicht nicht auf die "Genauigkeit" des Messergebnisses ab, um beim Beispiel von den 22,45 mg/l NO3 zu bleiben, also ob es 22,44 mg/l NO3 oder 22,46 mg/l NO3 sind, sonder eher auf die Schrittweite der ablesbaren Werte.

Da gibt es nämlich schon große Unterschiede. Als Beispiel beim JBL NO3 Test hat es folgende Abstufungen laut JBL-Farbkarte:

<0,5 | 1 | 10 | 15 | 30 | 50 | 120 | 240 | >240

Interessieren mich Werte zwischen 1 und 10 mg/l NO3 habe ich ohne ein Fotometer keine Chance, da es nur 2 Farbfelder für diesen Bereich gibt. Ich kann dann auch nicht mit der Annahme, das: "ist ein bisschen gelber" mir Zwischenwerte interpolieren.

Beim NO3 Test vom Wasserpantscher.de - Anton Gabriel ist die Aufteilung anders:

0,1 | 0,2 | 0,5 | 1 | 2 | 5 | 10 | 20 | 50

Da habe ich dann in dem für mich wichtigen Bereich zwischen 1 und 10 mg/l NO3 schon 4 Abstufungen.

Da komme ich dann auch ohne Fotometer besser klar als beim JBL-Test. Klar wenn jemand Fisch in hochprozentiger Nitratlösung hält, dann ist beim Anton Gabriel schon bei 50 mg/l Schluss - so einer wird dann eher den JBL Test bevorzugen, der auch 120 und 240 mg/l unterscheidet.

Auch ein nicht zu vergessender Unterschied ist die Zeitdauer die ich bis zu einem brauchbaren Ergebnisse brauche. Da tickt beim JBL Nitrat Test, Seite 5 immerhin ganze 10 Minuten lang die Uhr runter, beim Wasserpantscher Test nur 2 Minuten.

Garog":hnxq1hq2 schrieb:
... die Farbstufen sind nicht gut oder/und orange ist nun auch nicht wirklich eine gute Farbe dafür (in meinen Augen...

Auch ein wichtiger Unterschied ist die Farbe der Messung. Da gebe ich Benny recht: Gelb | Dunkelgelb | Orange ist viel schwieriger zu unterscheiden als z. B. eine dunkler-werdende Rosa Färbung. Der Test vom Anton Gabriel ist rosa und ich finde mit dem Auge gut "abzulesen".

Schönen Abend.

Ewald
 

java97

Active Member
Hallo,
Auf besonders feine Abstufungen kommt es mir nicht an.
Ich benutze seit Jahren den M&N-Test und habe ihn immer mal wieder mit einer Referenzlösung gegengetestet.
Er liefert gut ablesbare, genaue Ergebnisse.
Mit den Tests von Anton Gabriel habe ich vor Jahren keine guten Erfahrungen gemacht.
Starke Qualitätsschwankungen mit erheblichen Ungenauigkeiten waren damals der Fall.
@Ewald, hast Du deine NO3-Tests von Wasserpantscher denn mal mit einer Referenzlösung gegengecheckt? Sind die wirklich so genau?
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Dominik,
Dominik009":bm19mvex schrieb:
ich möchte mir gerne zur besseren Düngung Wassertests kaufen. Konkret geht es um Nitrat und Phosphat. Eisen dünge ich über den Special Flowgrow Dünger und teste daher nicht.
ich frage mich dann häufig, was wird an der Düngung dadurch besser als einer rechnerischen Aufdüngung und wöchentlichen 50%-Wasserwechseln?
Für den Betrieb eines gering gefilterten Pflanzenaquariums sehe ich idR. keinen Bedarf an Messungen. Bei einem Altwasseraquarium oder intensiverer Substratfilterung kann das Sinn machen.
Welche Tests für Nitrat und Phosphat sind zu empfehlen? Sollten jedoch nicht zu teuer sein.
Wollte eigentlich erst einfach die JBL Tests kaufen, habe jetzt aber hier im Forum gelesen, dass die extrem ungenau sein sollen.
Vermutlich gehen die Tests.
Aber selbst mit dem alten Dupla Nitrattest bin ich reingefallen. Der hatte irgendwann über einen so langen Zeitraum erhebliche Probleme mit einer geringen Haltbarkeit, dass mich das ständige Nachkaufen ziemlich teuer kam. Das war extrem nervig und ich weiß gute Tests seit dem sehr zu schätzen. Wenn ich einen Test kaufe, dann einen möglichst zuverlässigen, obwohl ich weiß, dass ich den auch bei einer jahrelangen Haltbarkeit keine 5 x nutzen werde. Ich erfahre nicht mehr, wenn ich häufiger messe. Das sind meist spezielle Gründe etwas zu überprüfen.

Gruß, Nik
 

java97

Active Member
Hallo,
Wenn man regelmäßig größere Wasserwechsel macht und die Wasserwerte danach rechnerisch entsprechend einstellt, sind Tests sicherlich nicht so wichtig.
Für Anfänger können gute, zuverlässige Tests (die man ab und zu gegenchecken sollte) aber schon sinnvoll sei, um erst mal herauszufinden, was überhaupt in welchem Maße verbraucht wird.
Sie vermitteln auch Sicherheit.
Mit zunehmender Routine werden die Tests dann "verzichtbarer".

Beim Altwasseraquarium, wie ich es betreibe, sieht das u.U. etwas anders aus. Da ist es, gerade zu Anfang, noch wichtiger, herauszufinden, wie hoch die Verbräuche im einzelnen sind. Allerdings haben sich mit zunehmender Erfahrung auch meine Messintervalle immer weiter gestreckt.
Sie nehmen nur dann zu, wenn ich etwas am Aquarium verändere ( z.B. die Lichtintensität).
 

Frank2

Active Member
Moin

die Wassertests sind gut die ersten Monate,wenn man ein Becken einstellen muss.

Später dann bei WW aufdüngen auf die Zielwerte und fertig.

Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum TEURE Tests gekauft werden müssen. Es ist doch absolut egal, ob man N03 10 oder 15 drin hat. das hat keinerlei Relevanz. Auch 30 ist ok ebenso wie 5. Aber so ungenau sind nichmal Stäbchentests. :lol:

Absolut ausreichend und zum Ablesen hinreichend gut

- P04 JBL
- N03 Salifert gut ablesbar
- ph 6,0 - 7,6 JBL
- K JBL
GH und KH reichen SeraTests.

Der Erfolg eines Beckens hängt von völlig anderen Kriterien ab.
Grüße
Frank
 

Garog

Member
Da kann ich Frank nur voll und ganz zustimmen. Auch was die Testauswahl angeht.

Es hat zwar selbst bei mir etwas gedauert, das so zu sehen, aber inzwischen zeigt es sich, dass es genau so laufen "kann/muss" :grow:
 

Ewald

Member
Hallo Java97

java97":1pohdx5j schrieb:
@Ewald, hast Du deine NO3-Tests von Wasserpantscher denn mal mit einer Referenzlösung gegengecheckt? Sind die wirklich so genau?

Ich habe keinen Gegencheck mit einer Referenzlösung gemacht. Ich habe kein Chemielabor zuhause. :wink: Ich habe mir eine WEB-basierte Software geschrieben, die die Werte abspeichert und damit über lange Zeiträume nachvollziehbar und gut vergleichbar macht. Damit habe ich die Erfahrung über viele Test-Zyklen, dass die Werte gut reproduzierbar sind. Ich möchte noch verdeutlichen, ich habe in Bezug auf den Gabriel Test nicht von Genauigkeit gesprochen sondern von Abstufungen. Genauer würde bedeuten, dass z.B. der eine Test bei 1 mg/l eine Genauigkeit von +/- 5% und der andere Test eine Genauigkeit von +/- 20% hat. Dann wäre der eine Test mit +/-5% genauer. Ob das der Fall ist weiß ich nicht und kann ich auch nicht überprüfen oder beurteilen. Aber der Test von Anton Gabriel ist definitiv feiner abgestuft als der von JBL.

Frank2":1pohdx5j schrieb:
Der Erfolg eines Beckens hängt von völlig anderen Kriterien ab.
Da hast Du natürlich völlig recht. Das gelungene, gute Essen hängt auch nicht von guten Kochtöpfen ab! :roll:

Sonnige Grüße aus München

Ewald
 

Dominik009

Member
Hallo Zusammen,
erstmal vielen, vielen Dank für die ganzen Antworten.

Die M&N Tests werden bestimmt super sein, sind mir aber mit 40€ zu teuer. Wo kann man die eigentlich beziehen? In einer normalen Apotheke? Dann würde meine Freundin die nämlich eventuell etwas günstiger bekommen.


Werde mal schauen was bei uns im Laden die Tests von JBL kosten. Ich hoffe das sie für mich ausreichen um einen groben Überblick über meine Wasserwerte zu bekommen.


Wie genau funktioniert das mit der rechnerischen aufdüngung? Ich verschneite mein Leitungswasser mit Osmosewasser und kenne daher die Werte vom Ausgangswasser und den Verbrauch von meinem Becken leider nicht.


Viele Grüße
Dominik


Gesendet von iPhone mit Tapatali
Unumstritten
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Dominik009":2xvut5ud schrieb:
Wie genau funktioniert das mit der rechnerischen aufdüngung?
anhand vom Nährstoffrechner findest Du heraus, wieviel eines Stoffes welche Konzentration im Wasser ergibt. Somit kannst Du für jeden Nährstoff eine Konzentration einstellen.

Ich verschneite mein Leitungswasser mit Osmosewasser und kenne daher die Werte vom Ausgangswasser
Dein Wasserversorger kennt die Werte.

und den Verbrauch von meinem Becken leider nicht.
Das geht auch blind. Bei mehr als 50% Wasserwechsel die Woche braucht man den nicht zu kennen, da sich dabei nicht so viel an unverbrauchten Nährstoffen anhäufen kann.
Damit von den Nährstoffen nicht so viel den Gulli runter läuft, die, die nicht verbraucht wurden, dünge ich halt nicht auf so hohe Werte auf: NO3 um 10mg/l, PO4 um 0,2mg/ auf Stoß nach dem Wasserwechsel.
Ist man mit dem Pflanzenwachstum zufrieden, braucht man die Konzentration nicht zu erhöhen. Paßt was nicht, probiert man halt an der Konzentration von NO3, PO4 und Kalium rum, z.B. weniger Kalium oder mehr NO3 und PO4 bei grünen Scheiben, je nachdem.
Füttert man Fische und/oder Garnelen, hält sich die zusätzliche N/P-Versorgung auch noch etwas in Grenzen.

Grüße, Markus
 

Ähnliche Themen

Oben