Verzweifelter Hilferuf

Tefe

Member
Hey Leute,

jetzt habe ich es einige Zeit alleine versucht - aber nun wird es doch langsam Zeit für meinen ersten Algenthread.

Meine letzten Werte (gerade nochmal schnell gemessen)

Becken 500L
mittelstark besetzt. (7x Diskus + diverse Kleintiere z.B. Amanos, RHGs, Corydoras) -> alles im Rahmen

KH 2-2.5
GH 11
PH 6.6-6.7 (über CO2 Regelung eingestellt)
FE 0,25 mg/l
PO4 ca. 5 mg/l (dazu unten mehr)
NO3 ca. 15 mg/l

Filter Eheim 2080
Beleuchtung ca. 300W 7-8h/Tag

Ich hatte vorher 2 Kammern Siporax und eine Kammer Efi Mech (das sind so Tonröllchen mit glatter Oberfläche)
Zusätzlich einen 2224 mit Efi Mech Siporax und Schwamm.

Bislang hatte ich Probleme mit Bartalgen die offenbar durch einen Eisen und PO4 Mangel entstanden sind (ich hatte Mangelerscheinungen an meinen Pflanzen) - also habe ich mein Filtersubstrat reduziert.

Also habe ich den 2224 entfernt eine Kammer Siporax mit feinem Filterschwamm ersetzt und den Durchfluss auf 1/2 - 1/3 reduziert. Das war dem Eisenwert zuräglich -> vorher habe ich immer "gegen den Wind" gedüngt -> wie ichs reingemacht habe war es auch schon wieder weg. Das war vor ca. 1 Monat.

Ausserdem habe ich angefangen vorsichtig mit NPK Blumendünger ein wenig PO4 zuzugeben (aber wirklich ganz geringe Dosierung - ich bin da ein bisschen ängstlich) -> damit höre ich jetzt erstmal wieder auf.

Ich war heute ein wenig überrascht als ich den hohen PO4 Wert gesehen habe - das war bislang n.n. -> ich werde wohl heute Abend mal einen WW machen um das wieder auf normale Werte zu bringen. Ich vermute aber daß das was mit Futterresten zu tun hat die noch im Futtersieb hingen - die hatte ich einfach übersehen - normalerweise schaue ich da nach und mache das leer bevor das Licht ausgeht.

Jetzt stellt sich die Situation wie folgt dar:
Ich habe momentan Probleme mit Pinselalgen -> die sind subjektiv auf dem Rückzug aber gaaaanz langsam..
Im Javamoos bilden sich ein paar Bartalgen - keine Ahnung was sich da noch entwickelt.
Meine eine Wurzel wird langsam aber sicher komplett mit Pelzalgen überwuchert.

Meine Pflanzen assimilieren inzwischen ganz gut - die Mangelerscheinungen sind fast komplett verschwunden und werden mit jedem Tag besser.

Hat wer eine Idee was ich mit den Grünalgen machen kann? Soll ich warten bis die Pinselalgen weg sind und dann mal eine Dunkelkur machen um die zu killen? Oder irgend einen anderen Vorschlag.

Ich habe jetzt als Sofortmaßnahme erstmal den Filterdurchfluss wieder auf 2/3 erhöht..


MfG Ivo
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Ivo,

PO4-Mangel im Diskusbecken ist schon mal eine gute Basis! :wink:

Bei 300W Beleuchtung gehe ich mal von drei 100W Glühbirnen aus, oder?

Was düngst du?

Wo kommt die GH her?

Was ist jetzt noch im Filter drin?

Was hast du für einen Bodengrund?

Gruß, Nik
 

Tefe

Member
Hey Nik,

Nein es handelt sich um 4x54WT5 + 2x39W T8 Röhren Teilweise mit Reflektoren.
Im Filter ist jetzt (von unten nach oben) Efi Mech - Schwamm (fein) - Siporax.

Die KH/GH kommt bei mir so aus der Leitung - ist n bisschen ungewöhnlich soviel Sulfathärteanteil ich weiss - aber ist nunmal so.

Ich bereite mein Wasser nicht auf.

ich dünge momentan (jetzt wird es kompliziert..):

nach dem WW (50% pro Woche)
wöchentlich 1-2 E15 Eisentabletten (geviertelt an die Pflanzenwurzeln) eine extra ins Wasser.
2 Pumpenhübe V30 Complete (=1/4 Dosis)
volle Dosis S7 vital

täglich:
5ml (Happy Life) Carbo (entspricht angeblich 10ml EC)
je nach Bedarf 4 Pumpenhübe Dennerle NPK oder Diskus Daily (momentan wieder Diskus wg. dem PO4 Wert)

alle 2 Tage 1 Pumpenhub V30 (wg. Spurenelementen)

Ist das zuviel des guten??

MfG Ivo
 

Roger

Active Member
Hallo Ivo,

ich dünge momentan (jetzt wird es kompliziert..)
genau das halte ich für den Knackpunkt!

Mit den E15 Tabletten bringst Du nur Eisen ein und das ist mit 0,25mg/l schon reichlich überdosiert. Der V30 sollte zwar die Spurenelemente abdecken, aber tut er das wirklich ausreichend? Das kann man nicht messen und bleibt ungewiss!

Meine Empfehlung wäre es zu einem anderen Volldünger zu wechseln mit dem Du Eisen und Spurenelemente im richtigen Verhältniss zugibst und das über die Fe Messung zumindest anhaltsweise Messen kannst. Ferrdrakon oder Micro Basic wäre meine Wahl.

5ml (Happy Life) Carbo (entspricht angeblich 10ml EC)
Das HappyLife Produkt ist vollkommen anders als das EasyCarbo und kann keinesfalls verglichen werden. Bei EasyCarbo weiß ich, das es unterstützend zur Algenbekämpfung teilweise sehr gut wirksam ist, also würde ich das auch nehmen.
 

SebastianK

Active Member
RogersPark":qew5h3d7 schrieb:
Mit den E15 Tabletten bringst Du nur Eisen ein und das ist mit 0,25mg/l schon reichlich überdosiert. Der V30 sollte zwar die Spurenelemente abdecken, aber tut er das wirklich ausreichend? Das kann man nicht messen und bleibt ungewiss!

Hi,

soweit ich wiess ist in E15 auch ein Haufen Kalium enthalten!?
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Ivo,

Tefe":2y8ptxu4 schrieb:
Hey Nik,

Nein es handelt sich um 4x54WT5 + 2x39W T8 Röhren Teilweise mit Reflektoren.
wow, ein Diskusstarklichtbecken!
Schreib doch noch mal was zur Pflanzenemasse - und den Bodengrund hast du vergessen.

Im Filter ist jetzt (von unten nach oben) Efi Mech - Schwamm (fein) - Siporax.
Das Siporax ist halt so 'ne Sache. Die Filterung muss eine ausreichende Nitrifikation gewährleisten. Im Grunde geht es vor allem um die Vermeidung fütterungsbedingten
Nitrits. Wird es zuviel Filterung, dann geht es an die Chelatoren und FeII/III fällt mit dem (diskusfutterbedingt sicherlich) vorhandenen Phosphat sehr leicht aus. Das ist der Spagat, in dem Filterung sich bewegt. Ich hätte deshalb auch Zweifel am P-Mangel. Deine Volldüngung "in den Wind" könnte auch eine Phosphatfällung gewesen sein. Das erklärte den Fe/P-Mangel.
Im Durchfluss drosseln würde ich den Filter nicht, grundsätzlich ist Strömung vorteilhaft. Strömung verbessert nicht nur den Nährstofftransport im Becken sonder erhöht auch dessen nitrifizierende Filterleistung. Wenn Filter in der Funktion drosseln, dann über die Menge des Filtersubstrats. Lieber noch einen Schwamm statt des Siporax.

Die KH/GH kommt bei mir so aus der Leitung - ist n bisschen ungewöhnlich soviel Sulfathärteanteil ich weiss - aber ist nunmal so.

Ich bereite mein Wasser nicht auf.
Ich bin nur neugierig, wie sieht es mit Ca und Mg im Leitungswasser aus?

ich dünge momentan (jetzt wird es kompliziert..):
Oh je, habe schon gelesen ... Immerhin beneide ich dich um deine gute finanzielle Situation, weil du mit dem teuren D-System düngen kannst. :wink:
Da geht denn auch mein Problem los, weil ich mich mit dem Dennerle System mit Düngung alle Woche(S7) am 15. (E15) am 30.(E30) überhaupt nicht befasse und das auch nicht unbedingt für eine besonders tolle Lösung halte. Je gleichmäßiger die Zugabe, je besser. Trotzdem kann man natürlich auch mit diesen Sachen gut düngen, ich werde mich aber trotzdem nicht mit dem Düngesystem befassen und kann nur allgemeine Zusammenhänge beschreiben ohne Dosierungsvorschläge für die Dennerle Düngekomponenten zu geben.
Ansonsten würde ich vorschlagen stumpf nach Anleitung zu düngen.

Die Nährstoffzugabe ist an sich simpel. Man schaut sich die Trinkwasseranalyse an und ergänzt entsprechend auf ein günstiges Niveau. Die findest du im Nährstoffrechner. Bei einer KH von 2 muss das funktionieren! Tut es das nicht, dann ist die Ursache woanders zu suchen!

nach dem WW (50% pro Woche)
wöchentlich ...
eine Menge Text snipped
Ist das zuviel des guten??

MfG Ivo
Kann ich anhand der Angaben nicht beurteilen! Den Symptomen nach ist die Düngung eher zu gering.

Mit einer ausreichenden Düngung sollten Grün-/Faden-/Pinsel-/Bartalgen kein Problem sein! Dass das nicht immer so ist, vermute ich in Filterung und Mikrobiologie. Bei bakteriellen Trübungen oder Cyanobakterien spielen die Nährstoffe nicht so die Rolle, da sieht das anders aus.

Gruß, Nik
 

Roger

Active Member
Hi Sebastian,

hast recht! Kalium und Mangan sind auch noch enthalten. Dennoch fehlen die vielen weiteren Spurenelemente.
 

SebastianK

Active Member
RogersPark":1aacay25 schrieb:
Hi Sebastian,

hast recht! Kalium und Mangan sind auch noch enthalten. Dennoch fehlen die vielen weiteren Spurenelemente.

Jo,
das wollte ich auch nicht anzweifeln. Wollte mich eher davon überzeugen lassen ob meine Erinnerung da richtig war! :D
 

Tefe

Member
Hey Leut,

ohh viele Antworten :D - ich hoffe da finden sich ausreichend gute Tips ..

@Nik jaja - ich bin halt gerade am austesten was da mit den diskustypischen Verhältnissen zusammengeht - momentan habe ich Bodengrund Sand ca. 8-10cm. An die Wurzeln habe ich Zeolitkugeln gegeben da ich trotz extremstem Düngens die Mangelerscheinungen nur sehr mäßig in den Griff bekommen habe. Seit ich die Tabletten direkt an die Wurzeln stecke geht es aber.

uff Bepflanzung - momentan leider nur noch mittelstark - ich musste leider ein paar wegen Algenbefall zurechtstutzen. Aber ich habe ein paa relativ schnellwachsende mit dabei - ich hoffe die werden einen evtl. anfallenden Überschuss auffangen - solange der nicht zusehr über das Ziel hinausgeht.. Vor allem Echinodorus (Ocelot, Tenelus etc.), ein paar Valisneria Spiralis und Nana, die Anubia v. Nana werde ich wohl bald wegwerfen können so wie die aussieht - schade drum das war echt mal meine Lieblingspflanze - geradezu riesig für eine Nana. Inzwischen sind leider nurnoch kümmerliche Reste übrig und die sind alle von Pinselalgen befallen.. Hmm dann irgend einen unbekannten Sumpffreund (wurde verkauft als L.Aromatica) sowie eine mir völlig unbekannte Pflanze die allerdings wie Unkraut wächst - die hat Blätter die an einen Eichenbaum erinnern.

Hmm naja mit dem D-System ist das so eine Sache - ich wusste damals nicht genau wie ich das Anfange und hatte von meinem alten Becken noch E15 und V30 übrig - da habe ich die Serie halt ergänzt - ich will aber ohnehin von Dennerle weg. (wobei soo teuer ist das nun auch wieder nicht - die zugegebenen Mengen sind halt etwas geringer - also bekommt man fast das gleiche fürs Geld)..

Ich hatte über Profito nachgedacht - aber bei meinem AQ Händler gibt es diesbezüglich nur HappyLive Produkte - und ich weiss nicht was ich von dem HL Profito halten soll. Aber vermutlich werd ich mal das PPS Pro + Profito testen. Setzen hier ja auch viele ein.

Das restliche Siporax wollte ich evtl. noch halbieren und mit Schwamm ergänzen. (also 50% Schwamm - 50% Siporax)

Was das HL Carbo angeht - ich werde das nur noch leer machen - und dann wechsle ich vermutlich zu EasyCarbo oder ich lass das ganz weg.

Meint Ihr das man damit die Algen in den Griff bekommt?

MfG Ivo
 

Roger

Active Member
Hallo Ivo,

Das restliche Siporax wollte ich evtl. noch halbieren und mit Schwamm ergänzen. (also 50% Schwamm - 50% Siporax)
im Prinzip ist gegen das entfernen des Siporax aus Pflanzenbeckensicht nix einzuwenden. Allerdings denke ich, das ein gewisses Maß an Filterung durch den Besatz mit den Scheiben schon erforderlich sein wird. Würde mich da langsam rantasten und dabei besonders den Nitrit- und Ammoniumgehalt im Auge behalten.

Was das HL Carbo angeht - ich werde das nur noch leer machen - und dann wechsle ich vermutlich zu EasyCarbo oder ich lass das ganz weg.

Meint Ihr das man damit die Algen in den Griff bekommt?
Nach meiner Erfahrung hilft eine gute SE-Versorgung gegen Pinselalgen und EC meist gegen Grünalgen. Warum sollte es bei Dir dann nicht funktionieren?
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Ivo,

es folgen unstrukturiert ein paar Gedanken ... :wink:

- den pH-Wert regelte ich auf 6,5. Das ist für alle Beteiligten günstig und man muss ob des CO2 keinen Gedanken mehr verschwenden.
- Strömung erhöhte ich im Rahmen des Machbaren. Da ein höherer Durchsatz auch die Nitrifikationsleistung der Filterung erhöht, lässt sich das Siporax mittelfristig ersetzen. Wie bereits erwähnt, erhöht die Strömung die Eigenfilterleistung der Biofilme im Becken. Der Strömung wegen könnte man durchaus den zweiten Filter wieder dranstöpseln. erst mal nur gering befüllt (mit einem Schwamm) gäbe das Spiel bezüglich evtl. notwendigen zusätzlichen Filtersubstrats. Ich denke, es ist nicht notwendig, habe aber durchaus Respekt vor den nicht unerheblichen Mengen an Diskusfutter, die es zu verstoffwechseln gilt. Wenn du dir bezüglich ausreichender Nitrifikationsleistung ein Bild verschaffen willst, dann miss Nitrit über einen Zeitraum von erst einmal 3 std. halbstündlich um einen evtl. Nitritpeak festzustellen.
- vermutlich hast du die höhere Temperatur extra verschwiegen. :D :wink: In Verbindung mit dem erheblichen Licht brummt der pflanzliche Stoffwechsel auf Volllast! Partielle Nährstoffmängel sind so leicht möglich. Ich denke, das ist das Problem in deinem Becken.
- PPS pro ist eine gute Idee. Ich bin mir sicher, dass die Algenprobleme auf partielle Nährstoffmängel zurück zu führen sind. Profito ist okay, den verwende ich selbst, allerdings halte ich den bei niedrigeren Phosphatgehalten für empfehlenswerter. Bei hoheren, die habe ich aufgrund meines Leitungswassers, kann ich relativ leicht deutliche Chlorosen erreichen.
- der Sand ist mir schon sympathisch, denn ich verwende den selbst, immer ungedüngt. Es wird also ausschließlich übers Wasser gedüngt und wenn du Verbesserungen über Bodengrunddüngung erreichst, dann ist das ein deutlicher Zeiger, dass die Wasserdüngung nicht in Ordnung ist.
- Über weniger Licht würde ich mind. mal übergagngsweise nachdenken, deins ist schon sehr üppig! Das entspannt die allgemeine Nährstofflage.

So weit meine Gedanken, offengeblieben ist: Wie sieht das bei deinem Leitungswasser mit Ca und Mg aus?

Gruß, Nik
 

Tefe

Member
Hey Leute,

zuerstmal - ich habe gerade nochmal PO4 gemessen: n.n. -> ohne Wasserwechsel - also lag es vermutlich an den Futterresten im Becken - oder ich muss den Test wegwerfen (ist erst 1.5 Monate alt).

@roger

SE meint Selen würde ich denken - wie gebe ich das zu? Gibt es Dünger die das beinhalten? Naja das mit dem EC habe ich auch gelesen - das war auch der Grund warum ich das HL Carbo gekauft habe.

Naja ich wollte jetzt erstmal eine Weile warten und mit dem der derzeitige Filterbestückung weiterfahren - halt mal testen ob das ausreicht - und dann wie du schon schreibst peu a peu weiter abbauen.

Nick ich habe mich schon langsam an das Maximum rangetastet bei PH 6.5 bekommen meine Rüsselbarben Probleme - die Disken stört es offensichtlich nicht. Daher habe ich 6.6-6.7 gewählt. Nachts belüfte ich leicht (ich hatte da mal eine ganz schlechte Erfahrung ohne Membranpumpe).

Naja Strömung geht schon eine ganze Menge mit dem 2080 - der macht 1800L/h laut Datenblatt - wenn ich den voll aufdrehe wird das Becken pro Stunde 3 mal komplett umgewälzt (selbst wenn man den Verlust durch zusetzen der Schläuche usw. einrechnet) - daher habe ich jetzt ca. 2/3 -> ist ca 2x Beckeninhalt pro h.. Meinst du das da mehr wirklich zuträglich ist?

Ich hatte zeitweise eine 18W UVC im Bypass - die habe ich entfernt weil man da noch mehr düngen musste.

Die Temperatur habe ich erstmal probeweise auf 26-27 Grad reduziert. Das sollte mit Futterumstellung schon funktionieren - ich gebe halt kein RH mehr - brauche ich auch nicht mehr - die Disken sind inzwischen nahezu ausgewachsen. (WF 15-17cm).

Nitrit ist gar kein Problem bis jetzt - selbst mit dem reduziertem Substrat bleibt das immer bei n.n.

Den Sand will ich irgendwann austauschen - ich schiele da auf einen Bodengrundaufbau mit Akadama+Nährgrund+Sand (für die Gestaltung + Fische).. Aber erstmal soll mein Becken so wie es ist laufen.

Die Leitungswasserwert kenne ich bis dato leider nicht - ich werde da nächste Woche mal recherchieren. Ich bin bislang immer davon ausgegangen das da genug im Volldünger drin ist um die Grundversorgung zu gewährleisten.

Naja - die Lichtreduktion würde ich nur sehr ungerne vornehmen - ich will ja dass was wächst (auch Bodendecker) - und nicht über das Licht reduzieren. Über meinem letzten Becken (54L) hatte ich 45W - und das lief einwandfrei - aber wenn ich jetzt mal so rechne habe ich da im Verhältniss auch vielmehr Dünger zugegeben - und vielmehr CO2... - naja beim CO2 bin ich am Anschlag - mehr geht nicht. Jetzt experimentiere ich halt mit dem Dünger.

Ich find es nur zum verzweifeln - da steckt soviel Arbeit und Geld drin...

Vieleicht nehme ich die T8 Röhren aus dem Spiel - dann sind es noch 220W..


Grüsse Ivo
 

Roger

Active Member
Hi Ivo,

SE meint Selen würde ich denken
mit SE meinte ich Spurenelemente! Die sind natürlich in jedem guten Volldünger enthalten.

Naja - die Lichtreduktion würde ich nur sehr ungerne vornehmen - ich will ja dass was wächst (auch Bodendecker) - und nicht über das Licht reduzieren.
Im Moment würde ich das Licht schon etwas reduzieren. Wachsen wird es trotzdem und die Düngung ist leichter zu beherrschen. Wenn die Algen sich aus dem Staub gemacht haben kannst Du die Beleuchtungsstärke langsam wieder erhöhen.
 

Tefe

Member
Hey Roger,

also ich dünge jetzt den V30 täglich. Lt. Dennerle soll man den alle 4 Wochen zugeben - 2 Pumpenhübe (klingt irgendwie doof) pro 100L (macht bei mir 6-7) - ich gebe jetzt einen pro Tag - das ist somit schon recht hochdosiert (4-fach überdosiert).
Aber ich denke das geht da ich ja überschüssige Nährstoffe mit dem relativ grosszügigem WW entferne.

Ihr haltet den Eisenwert für zu hoch? Ich habe ne Weile rumprobiert um irgendwie über 0.1 zu kommen. Wieviel würdet ihr denn empfehlen?

Jetzt frage ich mich ob ich nicht trotzdem noch PO4 zugeben sollte - ich mein wenig ist ja gut aber gar keins ist glaube ich eher ganz schlecht..

Was ich mich immer wieder Frage: alles wächst bis auf mein Javamoos und die Val. Nana - haben die besondere Ansprüche?

Mit Javamoos hatte ich nochnie solche Probleme das ist immer gewachsen wie Unkraut.


Naja dann werde ich mal die Beleuchtungszeit wieder auf 10-11h erhöhen und erstmal auf 109W zurückdimmen?

MfG Ivo
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Ivo,

Tefe":1c0dp82p schrieb:
Hey Leute,

zuerstmal - ich habe gerade nochmal PO4 gemessen: n.n. -> ohne Wasserwechsel - also lag es vermutlich an den Futterresten im Becken - oder ich muss den Test wegwerfen (ist erst 1.5 Monate alt).
also normalerweise geht ein PO4-Gehalt von 5mg/l nicht in diesen Zeiträumen auf n.n.! Das macht schon Sinn den PO4-bedarf des Beckens zu verfolgen, was du schreibst passt jedoch nicht zusammen.

Naja ich wollte jetzt erstmal eine Weile warten und mit dem der derzeitige Filterbestückung weiterfahren - halt mal testen ob das ausreicht - und dann wie du schon schreibst peu a peu weiter abbauen.
Wenn du kein Nitrit nachweisen kannst, dann hast du bezüglich der Menge an Filtersubstrat Spielraum nach unten. Das Problem ist, mit Filterung kann es (muss es nicht) ein Problem mit der Chelatierung der Volldünger geben. Ich gehe dem durch geringe Filterung (i.S. von wenig Filtersubstrat) aus dem Weg. Allerdings kann(!) man sich wohl eher Probleme mit bakteriellen Wassertrübungen einhandeln. Da du aber einen UV-c hast, ließe sich das über den leicht lösen. Ich habe an einem 128l Becken, welches über einen Eheim Aufsteckfilterschwamm gefiltert wird, auch einen UV-C, der an drei Tagen/Woche je ein Stunde morgens vor dem Lichteinschalten läuft. Das genügte und sorgte zusätzlich für kristallklares Wasser. Den Nitritwert nach der Füttering beobachtend, reduzierte ich die Filtermasse, beginnend mit dem Siporax.

Nick ich habe mich schon langsam an das Maximum rangetastet bei PH 6.5 bekommen meine Rüsselbarben Probleme - die Disken stört es offensichtlich nicht. Daher habe ich 6.6-6.7 gewählt. Nachts belüfte ich leicht (ich hatte da mal eine ganz schlechte Erfahrung ohne Membranpumpe).
Mit dem vorgeschlagenen pH-Wert von 6,5 kommst du keinesfalls in kritische Bereiche. Allerdings schlage ich das aufgrund deiner Angaben vor und da beschleichen mich schon Zweifel ob der Zuverlässigkeit der Messwerte. Da musst du schon ein Auge drauf haben.

Naja Strömung geht schon eine ganze Menge mit dem 2080 - der macht 1800L/h laut Datenblatt - wenn ich den voll aufdrehe wird das Becken pro Stunde 3 mal komplett umgewälzt (selbst wenn man den Verlust durch zusetzen der Schläuche usw. einrechnet) - daher habe ich jetzt ca. 2/3 -> ist ca 2x Beckeninhalt pro h.. Meinst du das da mehr wirklich zuträglich ist?
Grundsätzlich ist Strömumg positiv - schon wegen der Nährstoffverteilung - und den Durchsatz würde ich nicht als hoch bezeichnen!

Die Temperatur habe ich erstmal probeweise auf 26-27 Grad reduziert. Das sollte mit Futterumstellung schon funktionieren - ich gebe halt kein RH mehr - brauche ich auch nicht mehr - die Disken sind inzwischen nahezu ausgewachsen. (WF 15-17cm).
Meiner Frau gefallen Diskus, für mich Anlass genug das Thema mal abgeklopft zu haben. :wink: Rinderherz und die damit notwendigen hohen Temperaturen, damit die armen Viecher das Futter überhaupt verdauen können, halte ich für einen schlimmen Irrtum bei dem sich mir die Nackenhaare sträuben. Offensichtlich ließe sich Rinderherz durch artgerechtes Fischfleisch allerbestens ersetzen und es erübrigten sich die Klimmzüge einer Turbohälterung bei hohen Temperaturen. Im Sinne eines Pflanzenaquariums sind die niedrigeren Temperaturen eh besser. Man sollte sich einfach mal fragen, warum gemeinsam vorkommende Diskus und Skalare einmal an die 30°C und das andere mal um die 25°C gehalten werden ...
Da läuft was gründlich schief. Wenn die sich nicht bei 25°C, von mir aus auch noch 26° halten lassen, dann taugen die nichts mehr! Egal, nur meine Sicht der Dinge.

Den Sand will ich irgendwann austauschen - ich schiele da auf einen Bodengrundaufbau mit Akadama+Nährgrund+Sand (für die Gestaltung + Fische).. Aber erstmal soll mein Becken so wie es ist laufen.
Versorgung über den Bodengrund ist sicher gut, aber nicht zwingend notwendig. Ich mache das nicht, weil der Schlüssel für algenfreie Becken in der Wasserdüngung liegt und nicht in der Bodengrunddüngung. Mir stellen sich immer noch Fragen bezülich einer besseren Nährstoffversorgung und da verzichte ich wegen der besseren Zuordenbarkeit der Effekte auf die Bodendüngung. Das mache ich schon sehr lange und auch so lässt sich ein sehr gutes Pflanzenwachstum erzielen. Ich will dich keinesfalls beeinflussen, irgendwann dünge ich auch wieder den Bodengrund - vielleicht. :wink:

Die Leitungswasserwert kenne ich bis dato leider nicht - ich werde da nächste Woche mal recherchieren. Ich bin bislang immer davon ausgegangen das da genug im Volldünger drin ist um die Grundversorgung zu gewährleisten.
Einfach nach "Trinkwasseranalyse" und deiner Stadt/Gemeinde googeln - und link hier reinsetzen.

Naja - die Lichtreduktion würde ich nur sehr ungerne vornehmen - ich will ja dass was wächst (auch Bodendecker) - und nicht über das Licht reduzieren. Über meinem letzten Becken (54L) hatte ich 45W - und das lief einwandfrei - aber wenn ich jetzt mal so rechne habe ich da im Verhältniss auch vielmehr Dünger zugegeben - und vielmehr CO2... - naja beim CO2 bin ich am Anschlag - mehr geht nicht. Jetzt experimentiere ich halt mit dem Dünger.
In einem Becken habe ich sogar eine Spur Bartalgen, die hatte ich seit ca. 10 Jahren nicht mehr gesehen. Einher geht das mit M.fluviatilis, die in halber Beckenhöhe plötzlich waagrecht wachsen und einem knapperen CO2-Gehalt. Alles Dinge die mind. partielle deutliche Nährstofflücken aufzeigen. Bei mir spielt noch der höhere PO4-Gehalt eine (hinderliche) Rolle, aber das Problem wird über eine "vollständige" Düngung gelöst werden - partielle "Überschüsse" sind relativ uninteressant. Ich schreibe das, weil du Überschüsse zu fürchten scheinst, aber die Defizite sind das Problem. Und die können durch zu geringe Zugabe entstehen und auch bei genügender Zugabe ungünstig durch die Filterung beeinflusst werden. Bei Filterung an sich, d.h. im Filter und im Becken spielt auch die Mikroflora eine (ungewisse) Rolle.


Vieleicht nehme ich die T8 Röhren aus dem Spiel - dann sind es noch 220W..
216W T5 entsprechen im erzielbaren Licht ziemlich genau 320W T8. Meinst du wirklich, das könnte ein Problem geben? Ich nicht!

Ihr haltet den Eisenwert für zu hoch? Ich habe ne Weile rumprobiert um irgendwie über 0.1 zu kommen. Wieviel würdet ihr denn empfehlen?
Das kommt darauf an ...
Fe ist doch nur der messbare Indikator für eine ausreichende Volldüng in SE und Kalium! Nun zeigen sich praktische Unterschiede bedingt durch unterschiedliche Chelatierung der verschiedenen Produkte. Mein 2l Profitogebinde muss ich in Verbindung mit meinen hohen PO4-Werten ziemlich reichlich düngen sonst sehe ich deutliche Chlorosen. Unter anderen Umständen bräuchte man viel weniger Profito um beispielsweise 0,1mg/l Fe zu erreichen - entsprechend schwankt auch das Niveau an SE und Kalium, das gilt es zu beachten! Ich dünge zusätzlich NaCl-freies Preis Mineralsalz zur "erweiterten" SE-Versorgung. Neben einer meist günstigen Mg-Betonung wirkt sich die Zugabe diffus positiv aus. Fällt mir immer wieder auf, wenn ich es weglasse. Z.B. meine Bartalgen werden damit wieder verschwinden.


Jetzt frage ich mich ob ich nicht trotzdem noch PO4 zugeben sollte - ich mein wenig ist ja gut aber gar keins ist glaube ich eher ganz schlecht..
Das kommt darauf an ... durch das Futter fällt einiges an. Auch wenn es sich nicht messen lässt, kann das genügen.
Wo kommen deine 15mg/l NO3 her?

Was ich mich immer wieder Frage: alles wächst bis auf mein Javamoos und die Val. Nana - haben die besondere Ansprüche?

Mit Javamoos hatte ich nochnie solche Probleme das ist immer gewachsen wie Unkraut.
Angesichts der noch unklaren Gemengelage lässt sich nicht viel dazu sagen. Besondere Ansprüche haben die nicht.

Naja dann werde ich mal die Beleuchtungszeit wieder auf 10-11h erhöhen und erstmal auf 109W zurückdimmen?
Es gilt folgende Ziele mit der Lichtänderung zu erreichen:
- Entspannung der Nährstoffsituation
- ausreichende Assimilation der Pflanzen zur Gewährleistung ausreichender O2-Gehalte.

Ziel ist ein wüchsiger Pflanzenbestand bei hohen O2-Gehalten. Lässt sich daran erkennen, dass die Pflanzen früher oder später anfangen zu perlen. Günstiger ist also mehr Licht bei geringerer Dauer. Ich würde es erst einmal mit 2x38 plus 2x54W bei 8std. versuchen.
Auf den O2-Gehalt muss geachtet werden. Im Normalfall, d.h. im gut laufenden Pflanzenbecken ist das kein Thema, weil man die Pflanzen perlen sieht. Perlen sie nicht, ist der O2-Gehalt irgendwas unter 8mg/l und das kann ungemessen durchaus aus dem Ruder laufen.
Ziel muss ein gut gedüngtes Wasser sein (, welches hoffentlich nicht ungünstig durch die Filterung beeinflusst wird) und dann tun die Pflanzen was sie sollen. Man kann natürlich eine hohe Wasserwechselfrequenz mit gut aufgedüngtem Wasser fahren, dann macht sich ein Problem mit der Filterung deutlich weniger bemerkbar.

Gruß, Nik
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
D Verzweifelter Anfänger & das Thema Düngung Nährstoffe 4
A Dauerbrenner - Blaualgen und ein Verzweifelter Erste Hilfe 3

Ähnliche Themen

Oben