Update 180F Meinung Hardscape

Manuscape

Member
So Hallo Zusammen danke für eure rege Teilnahme!:). Also ich werd erstmal nicht auf hauruck Methode irgendwas an der Filterung ändern dafür seh ich momentan keine triftigen Grund...mein wasser ist klar, meinen Tieren geht es gut, und meine Pflanzen bis auf Lotus machen auch das was die sollen. Ich werde jetzt erstmal versuchen meinen co2 Gehalt auf 30% einigermaßen konstant zu halten und das überall im Becken. Zusätzlich versuch ich durch Besatz die Bartalgen in Schach zu halten. Bezüglich des Siporax werde ich mich mal hierzu belesen und mir dann meine Meinung bilden. Ich glaube das wichtigste ist sich nicht wegen ein paar Algen aus der Ruhe bringen zu lassen und immer nur an einer stellschraube zu drehen wenn nicht Gefahr für die Lebewesen besteht. Ich halt euch weiter auf dem laufenden über die Entwicklung.

LG Manuel
 

Zer0Fame

Active Member
...wenn du CO2 auf 30% halten willst, geht es dem Besatz aber bald nicht mehr gut. :D
 

Manuscape

Member
Also halt am Peak xD. 30% sollte doch normal kein Problem sein für Fische? Soweit zumindest mein Wissen.... irr ich mich ?
 

Manuscape

Member
Hab gerade No3 und PO4 gemessen..... NO3 garkein Farbumschlag und PO4 knapp der Nachweisgrenze. Heute morgen 18ml Estimativ und 2ml Eisen Basic. Hmm vielleicht doch den silikat Entferner raus und mich mal dem Siporax Thema einlesen ?
 

Zer0Fame

Active Member
30% bei einem Liter wären 300 gramm/l, oder 300.000mg/l :p

Zum anderen Thema, düng mal auf 15mg/l NO3 auf und schau 2 Tage später nach, wie der Wert ist.
Wenn dir da NO3 wieder so abstürzt, dann ja, könnte es das Siporax sein.

NO3 zu niedrig kann auch ein Grund für deine Algen sein. :D
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Manuel,
Zusätzlich versuch ich durch Besatz die Bartalgen in Schach zu halten.
och, so was fällt ja bei dir so nebenbei, wäre mir aber schon genug Grund Siporax zu entfernen! Siporax sage ich nichts, wenn das Becken tatsächlich funktioniert! Tut deins mit dieser Aussage aber nicht! Es hat Fälle gegeben, da war wg. Rotalgen das als Maßnahme schon genug. Na ja, meist muss man noch von einer ordentlichen Düngung überzeugen und gut ist. Ich habe in Rotalgen null Akzeptanz, aber die ist bei verschiedenen Menschen unterschiedlich. Mit der höheren Toleranz sind es vor allem die, die sie nicht loswerden und sich das mit lustigen Argumenten schönreden. Wenn du deinen 1200 XL voll hast, an schlappen 200 l brutto, mit wenig Besatz, solltest du dich und Thiemo fragen, wozu das taugen soll. Thiemo hat dich ja bestärkt. Ich bin gespannt. Thiemo, your turn! Ich muss dazu nix schreiben, findet sich (deshalb) in meiner Sig. ^^

edit: ich kann sehen was du geschrieben hattest. Schau in meine Sig, die dient der Anregung, nicht mehr! Ich bin dann mal raus. ^^

Gruß Nik
 
Zuletzt bearbeitet:

Thiemo

Active Member
Guten Morgen,

schon wieder am Verallgemeinern? Du wirst es nicht müde!
Sorry Nik aber keineswegs verallgemeinere ich an dieser Stelle!
Mir geht es hier um einen Erfahrungsaustausch und nicht darum, jedes gesagte Wort zu interpretieren und zu deuten.

Meine eigentliche Kernaussage liegt vor allem darin, dass ein Entfernen von Filtermedien bzw. eine Umstellung auf lediglich Tonröhrchen nicht das "Allheilmittel" darstellt und auch nicht automatisch die Rotalgen oder andere Probleme davon direkt verschwinden (meine persönliche Erfahrung. Stichhaltige Gegenbeispiele konnte ich hier noch nicht entdecken. Bitte gerne verlinken).

Oftmals liegen die Ursachen tiefer begraben. Zunächst sollte auf jeden Fall die Düngung optimiert/ angepasst werden.
Gerade bei Rotalgen sehe ich hier eine nicht optimale Eisendüngung als großes Problem an.

Natürlich klingt es vordergründig klasse, zu sagen dass man alle Problemchen (Achtung überspitzt formulierte Verallgemeinerung!) mit einer Umstellung der Filtermedien in den Griff bekommt.
Ich persönlich sehe an dieser Stelle, gerade bei Neulingen wie mir, großes "Frustpotenzial". Die Thematik ist viel zu komplex, als dass lediglich diese einzelne Maßnahme die absolute Lösung darstellt.
Aus diesem Grund habe ich auch davon abgeraten das Filtermedium zu tauschen. Ich möchte hier ungern jemand Hoffnung auf Besserung machen, wenn die Ursache bspw. in einer erhöhten Eisendüngung liegt.

Ich betone an dieser Stelle ausdrücklich, dass ich selbst kein Sera Siporax verwende. Das Argument, dass Silikat vom Siporax ausgewaschen wird ist für mich schlüssig und das Hauptargument
auch differenzierter betrachten. Keinesfalls ist das so schwarz-weiß wie Thiemo immer wieder den Eindruck erweckt.
Folglich finde ich es ziemlich interessant mir hier eine "schwarz-weiß" Sicht zu unterstellen.
Das Verdrehen von Worten, Ideen und Erfahrungen anderer Aquarianer finde ich ziemlich daneben und ist in keinerlei Weise hilfreich für die Lösung dieses Threads.
Gerade meine Herangehensweise ist sehr "bunt".
Ich rate nicht zur radikalen Umstellung von Filtermedien (schwarze Sicht ohne Berücksichtigung anderer Ideen/ Aspekte).
Zudem gehöre ich weder zur Fraktion der Geringfilterung, noch zu denen die den Filter randvoll mit Seachem Matrix befüllen.

Gib doch mal ein paar Beispiele, in denen der Einsatz von Siporax im Pflanzenaquarium die "ultimativ positive Veränderung" brachte
Ich habe an keiner Stelle erwähnt, dass Siporax im Pflanzenaquarium für ultimativ positive Veränderung sorgt.
Entsprechend kann ich dir auch hier den Tipp geben nicht jedes Wort zu interpretieren.

Letztlich ist weder die eine noch die andere Methode der ultimative Garant für ein optimales Ergebnis.
Der User @bocap hat hier viele hervorragende Projekte präsentiert und dort auch eher mehr Seachem Matrix verwendet.
Das zeigt mir, dass auch eine extensive Filterung funktioniert.

@nik Du hast langjährige Erfahrung in der Aquaristik und auch dein Konzept der Geringfilterung finde ich sehr schlüssig. Dies bedeutet allerdings nicht, dass nur du die alleinige Deutungshoheit besitzt.
Schließlich gibt es zahlreiche Gegenbeispiele von anderen Methoden die hervorragend funktionieren. Nur weil man seine eigene Methode regelmäßig vorbetet, ist diese noch lange nicht die beste.

ständige Werbeprosa Wirkung und führt dann in der Filterung zu der Annahme viel hilft viel. Das ist mitnichten so!
Dem stimme ich dir zu 100% zu. Natürlich macht es aus Sicht der Händler und Influencer Sinn hochpreisliche Materialien (Matrix) zu vermarkten. Deshalb sind diese noch lange nicht gut - aber auch nicht automatisch schlecht.
Schließlich gibt es viele Beispiele bekannter Aquascaper die mir zeigen, dass dies funktionieren kann.

Soo, das musste ich jetzt einmal ausführen. Entsprechend ist das Thema für mich beendet, da es überhaupt nicht zur Lösung des Threads beiträgt.
 

Thiemo

Active Member
Moin Manuel,

ich versuche mal meine Gedanken zur gezielten Lösung niederzuschreiben.
Der Fokus sollte uneingeschränkt auf optimalen Pflanzenwuchs gerichtet werden.
Also die gezielte Anpassung der Düngung.

Hast du den Silikat Entferner im Außenfilter? Welchen nutzt du denn genau? Ich könnte mir vorstellen, dass dieser dir auch Nitrat entfernt, was natürlich nicht gut wäre.
Gar kein Nitrat im Wasser zu haben ist natürlich keinesfalls förderlich. Ich würde den Silikatentferner entnehmen und mit dem Silikat leben oder auf eine Osmose-Anlage umsteigen.

Wie düngst du denn genau? Düngst du nach dem WW auf Zielwerte auf?
Hast du mal deine Nettoliterzahl bestimmt?

Aus meiner Sicht düngst du viel zu viel Eisen, welches Rotalgen in hohem Maße fördert.
Mittlerweile fahre ich mit dem AR Flowgrow ganz gut. von diesem gebe ich täglich maximal 1ml auf Brutto 180 Liter.

Hilfreich für uns wären denke ich nochmal alle aktuellen Wasserwerte.
KH, GH, NO3, PO4, Mg, Kalium

Ich könnte mir vorstellen, dass dein Magnesium Wert zu gering und dein Kalium Wert viel zu hoch ist.

Dann noch ein paar Optimierungen zu deinem Setup:
Dein Filter hat 2 Einlässe. Den einen davon hast du mittig platzier. Diesen würde ich ganz rechts zum anderen setzen. Denke dass dadurch die Ringströmung optimiert wird.
Den Einlass würde ich ein Stückchen weiter nach vorne setzen. Dieser scheint auch ungewöhnlich nach unten ausgerichtet zu sein. Es gibt Jet-Pipes die eher gerade sind.

Den Skimmer würde ich dahin setzen wo der Innenfilter aktuell platziert ist. Vielleicht benötigst du den Innenfilter nach der Optimierung nicht mehr. Ich denke dass auch dieser die Ringströmung negativ beeinflusst.
Auch würde ich den Skimmer nur bei Bedarf anmachen. Das sind am Morgen maximal 10 Minuten. Denn dieser treibt dir garantiert Unmengen an CO2 aus.
Installiere auf jeden Fall noch einen CO2 Dauertest.

Den Inline Diffusor betreibe ich mit knapp 2 Bar. Probiere diesbezüglich ruhig mal etwas aus.

Und das wichtigste: Übe dich in Geduld. Die Bartalgen bekommst du gut in den Griff. Blinder Aktionismus wäre jetzt fatal.
 

Damian

Active Member
Hi

Die Thematik ist viel zu komplex, als dass lediglich diese einzelne Maßnahme die absolute Lösung darstellt.
Aus diesem Grund habe ich auch davon abgeraten das Filtermedium zu tauschen. Ich möchte hier ungern jemand Hoffnung auf Besserung machen, wenn die Ursache bspw. in einer erhöhten Eisendüngung liegt.
Vermutlich meinte Nik das mit verallgemeinern. Es hatte niemand das Entfernen von Siporax als DIE Lösung versprochen.

Mein Vorgehen hier wäre: (konnte man schon früher im Thread lesen)
-CO2 Verteilung optimieren (vermutlich schon geschehen durch die Optimierung der Strömung)
-Eisendüngung erstmal reduzieren (Ob das schon gemacht wird?)

Neu dazu kam jetzt glaube ich gestern oder vorgester die Feststellung, dass Nitrat auf 0 mg/l ist. Diesen Wert also jetzt anheben und messen. Sollte er allzu zackig auf 0 sinken, könnte es sein, dass dies am Siporax liegen könnte, dann wäre es womöglich sinnvoll, dieses Filtermedium schrittweise und unter Beobachtung des Beckens zu entfernen. Wenn man vorsichtig sein will mit Nite out 2 und Special Blend o.Ä. unterstützend eingreifen.

Ps: Thiemo, verzeih mir, ich habe jetzt nicht beide deine langen Beiträge komplett gelesen.

Grüsse
Damian
 

Philippe

Member
Tag,

das eine starke Oberflächenbewegung "Unmengen" an CO2 austreibt konnte ich vor kurzem wieder als Mythos entlarven.

Aufgrund dessen, dass in meinen Becken oftmals eine Kahmhaut nach dem Rückschritt auftritt, verwende ich oftmals einen Skimmer bzw. setze den Auslauf so weit nach oben, dass im wahrsten Sinne des Wortes ein "Geplätschere" stattfand und das über mehrere Tage. Der Dropchecker hat niemals seine Farbe verändert, war stets grün und die Indikatorflüssigkeit tausche ich regelmäßig. Unmengen an CO2 gehen da mitnichten verloren.

LG
 

Zer0Fame

Active Member
Moin,

ich habe mit Manu schon kurz geschrieben.
Ich verteufele Siporax an sich nicht, in keinster Weise. Habe es mal selbst im Gesellschaftsbecken genutzt.

Aber bei Manu ist das wohl eher Overkill, er nutzt ja 2 Liter Siporax auf 200l mit wenig Besatz. Ich hatte damals im mittel besetzten 180l Becken 0,5 Liter.

Ich würde hier sogar auf eine Kombination von zu viel Eisendünger und zu viel Siporax setzen. Dazu kommt eventuell sogar noch ein Phosphatmangel wegen dem Silikatfilter.
Er filtert sich momentan Nitrat und Phosphat raus und düngt dann für diese Situation zu viel Eisen.
 

Thiemo

Active Member
Hey,


eher Overkill, er nutzt ja 2 Liter Siporax auf 200l mit wenig Besatz
Hatte das ganz vergessen.

Also mir wäre das auch deutlich zu viel. Deiner Ausführung ist nichts mehr hinzuzufügen.

Vielleicht mal etwas zu meinem Filteraufbau.
Aktuell probiere ich 1 Schicht Eheim Mech, 1 Schicht Tonröllchen, 1 Matte Seachem Matrix und das Eheim Fließ. Bisher ganz zufrieden damit.

Die Eheim Tonröhrchen finde ich eigentlich klasse da man diese hervorragend reinigen kann.
 

Damian

Active Member
Hi Markus

Weil Manuel von Problemen mit der Verteilung von CO2 sprach. Beitrag 24 hier im Thread.

Grüsse
Damian
 

Ähnliche Themen

Oben