Slow Grow :-)

Hallo Flowgrower,

da ich momentan etwas gärtnerei-geplagt bin (= meine Pflanzen wuchern mir über den Kopf :bonk: ), soll mein nächstes Becken ein absolutes "Slow Grower"-Becken werden.

Sprich: Mäßig Licht, und viele langsamwachsende Pflanzen.

Allerdings habe ich dazu noch einige Fragen, vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen.

Ich habe bisher Bolbitis heudelotii und Microsorum pteropus gepflanzt, geplant sind noch Staurogyne spec. und Anubias barteri var. nana "petite".
Diese sollen ja alle relativ langsam und behäbig wachsen.

Könnt Ihr mir vielleicht noch ein paar Pflanzen empfehlen, die sich dafür eignen würden? Also möglichst laaaangsam wachsen, und nicht extrem lichthungrig?
Und, wenn möglich, nicht unbedingt extrem tief wurzelnd. Ich habe einen Bodenfilter eingebaut, da ich das optisch ganz hübsch finde (= den Filter sieht man nicht, das Rohr ist hinter einer Wurzel versteckt) und sich das bei den Garnelen in anderen Becken bisher als gut erwiesen hat.

Nochmal zum Thema "Licht":

Würde meine vorhandene Beleuchtung von 15w auf 37L denn ausreichen (0,4 w/L), oder soll ich ich schauen, daß ich auf 0,6 w/L komme? Ich denke, in die Abdeckung könnte ich noch eine kleine t5 einbauen, falls das nötig wäre.

Und wie dünge ich so ein "Slowgrow"-Becken?
Gibt es spezielle Düngermischungen (da war doch was von FERKA?) für solche "Minimalleistungs-Becken"?

Das Becken soll ein reines Garnelenbecken werden, als Bodengrund habe ich ADA Africana gewählt, da sich meine Garnelen darauf anscheinend sehr wohlfühlen (und mir gefällt das Soil sehr gut).

Gibt es denn auch Bodendecker, die bei wenig Licht ganz gut wachsen? Bisher ist das Soil bis auf einige Pflänzchen "nackt", aber ich weiß nicht, ob der ansteigende Bodengrund auf Dauer hält, wenn man keine Bodendecker verwendet. Nicht, daß er mit der Zeit "platt" wird.
Glosso verwenden wir in anderen Becken, aber ich denke, der würde in diesem Fall viel zu hoch wachsen.

So, vielleicht könnt Ihr mir ja den ein- oder anderen Tipp geben,
ich würde mich jedenfalls sehr freuen.

Vielen Dank im voraus und beste Grüße,
Muffin :)
 

Crustaman

Member
Hallo Muffin!

Zum Thema Bodendecker kann ich dir nichts sagen, aber zu anderen Pflanzen.
Ich betreibe solch ein "Slow Grow" Becken, 54l werden mit 15W beleuchtet, das kommt lange nicht an 0,4W ran,
deine Beleuchtung wäre also überdurchschnittlich.
In dem Becken habe ich Cryptocoryne, Javafarn und Anubias, die algenfrei, kontinuierlich und sehr langsam wachsen.
Das Becken hat keine CO2 Zufuhr, ist mit Red Fire Garnelen besetzt und wird mit nichts gedüngt,
die Pflanzen weisen trotzdem keine Mangelerscheinungen auf.
Ich finde es gut, dass sich mal jemand für eine solche Form von Naturaquarien interessiert!

Ach ja, an der Oberfläche wächst noch ein bisschen Riccia und eine Mooskugel ist auch noch drin.
Auf dem Foto siehst du die linke Hälfte des Beckens (ich habe es geteilt, sodass ich 2 Garnelenarten halten kann).
Wenn Interesse an nem Foto von der linken besteht, ich mach eins.

edit: Auch ich hab noch ne Frage speziell zu dem Becken: Kann man bei der Einrichtung von einem Naturaquarium sprechen?

Viele Grüße,

Henning
 

Anhänge

  • SANY7729.JPG
    SANY7729.JPG
    129,4 KB · Aufrufe: 2.009

KaiyJaiy

Member
Hallo Muffin,

zum Thema Bodendecker: versuch mal Riccia Fluitans in den Boden zu stopfen.
Sie wächst bei uns prima bei einem 18,75l Cube und 11 Watt Beleuchtung.
Allerdings breitet sie sich nicht aus - sprich, Du müsstest dir parallel irgendwo Polster ziehen und diese nach und nach überall verteilen.

Hinweis: beim in den Boden drücken leidet die Riccia sehr, aber sie kommt wieder. So weit reindrucken, bis kaum noch was rausschaut. Sie überlebt es garantiert :)

Du musst sicherlich von Zeit zu Zeit schnibbeln, damit sie nicht zu hoch wächst.

Ist eine Idee und wenn's gefällt ist gut :)

Wer langsam wächst ist die Proserpinaca palustris. Sie ist zwar als mittel eingestuft in der DB, aber meine Erfahrung sagt etwas anderes.

Viele Grüße
Kerstin
 

Simon

Active Member
Hi kerstin,

warum so brutal - altes zwiebelnetz nehmen und 2 Flächen überdeckend schneiden, dazwischen Ricciamoos und an den Seiten einfach zubinden alle paar cm. Schon hast du eine gute Fläche die bei wenig Ricciastücken auch langsam zuwächst. Kein Aufwand mit stopfen und faulem im Boden. Lediglich die Ecken gut unten halten :wink:
 

shaik

Member
Hi Leute!
Und wie macht man es wenn man jetzt keinen Stein reindrücken möchte?

Ich habe eine große Wurzel im Becken und habe jetzt erstmal die hälfe mit einem Netz bespannt und darunter Javamoos gestopft. Warte jetzt 2-3 Wochen bis es festgewachsen ist und nehme dann die andere hälfte vor. Oder wächst das Javamoos selbst irgendwie weiter auf der fläche?

Wollte auch mein Quarzsand mit einem Javamoos teppich belegen...

lg, stevn
 

Berkley

Member
aber mighty wollte doch ein langsamwachser-becken und nicht jede woche schneiden;)
ich glaube, da ist riccia eher ungeeignet.
wie wärs allerdings mit marsilea hirsuta? langsamwachsend, nicht sehr lichthungrig und bodendeckend;)
gruss timo
 
Berkley":13cgr7yo schrieb:
wie wärs allerdings mit marsilea hirsuta? langsamwachsend, nicht sehr lichthungrig und bodendeckend;)

Aaaah, Reizthema! :twisted: :shock:

Wir wollten die in unserem Wohnzimmerbecken als Bodendecker nehmen.
Also gekauft, eingesetzt, da war sie gute 5 cm hoch. Eine gute Woche danach, vielleicht auch weniger, reichten die ersten Blätter bis zur Wasseroberfläche (Becken ist 35cm hoch).

Ich weiß nicht, WAS wir bei dieser Pflanze falsch machen, aber sie wuchert uns ALLES zu. Jeden Monat kriegt das Teil gefühlte 20 neue Triebe, die so schnell wachsen, kaum daß man sie bemerkt hat, sind sie schon oben an der Wasseroberfläche. Und GROSS werden diese Blätter, garantiert so groß wie ein 1 Euro Stück - pro Blättchen!

Wir halten sie momentan rigeros im Zaum, würden wir nicht wöchentlich die Hälfte von rausrupfen, hätten wir ein Becken, das nur daraus besteht. Ich frage mich wirklich, wie man die klein, niedlich und bodenbedeckend kriegt. Echt. Ist mir ein Rätsel.

Naja, zurück zum Slowgrow-Becken:

Mittlerweile ist das Becken halbwegs eingerichtet. Es läuft seit letzten Sonntag, und seit heute Morgen ist der Filter in Betrieb.

Ich muß heute noch die Staurogyne pflanzen, dann kann ich mal ein Foto und eine Pflanzenliste posten, aber da das Becken gerade voll in der Startphase ist, sieht es natürlich noch ziemlich... :kotz: aus.

Wichtig wäre mir aber noch die Frage zum Düngen.... Wie düngt man solche Becken am besten? Was ist mit dem "Aqua Shade" von FERKA?

Beste Grüße,
Muffin :)
 
Moin moin, ich nochmal :)

Hier jetzt das erste Bild des Beckens:



Sieht natürlich noch wüst aus, läuft seit letzten Sonntag (also 6 Tage), ist aber erst seit heute voll bepflanzt.

Gepflanzt wurden nun:

-Bolbitis heudelotii
- Microsorum pteropus
- Staurogyne spec.
- Anubias barteri var. nana "petite"
- Valisneria nana
und Fissidens fontanus

Die Valisnerien sahen ziemlich zerrupft aus, bin mal gespannt, ob die angehen oder nicht. Die Staurogyne hab ich das erste mal gepflanzt, keine Ahnung ob ich es richtig gemacht habe oder nicht, aber ich hoffe, sie geht nicht kaputt. Ist nämlich eine hübsche Pflanze...

Ich hoffe auch, daß die Staurogyne ein bisschen die Hügel bedeckt, daß sie nicht mit der Zeit abrutschen. Die Mitte, die etwas konkav ausfällt, soll vom Fissidens auf dem Gitter bewachsen werden. Bin mal gespannt, ob das klappt, stell ich mir aber nett vor.

Links den Hügel habe ich absichtlich noch nicht so üppig bepflanzt, vielleicht setze ich noch meine Blyxa japonica rüber. Die habe ich vor über 6 Monaten gekauft, die sah damals schon nicht mehr so prima aus, aber seit dem ist sie keinen cm gewachsen.
Statt grün ist sie auch so komisch rotbraun, obwohl sie quasi unter der Lampe steht, genügend Nährstoffe kriegt, etc... Vielleicht setze ich sie als letzten Versuch in dieses Becken um, bevor sie rausfliegt, quasi.

Naja, jetzt lasse ich das Becken erstmal einwachsen. Die Düngerfrage brennt mir noch auf der Seele, falls sich also jemand berufen fühlt, mir zu antworten - ich freu mich :)

Bin mal gespannt, wie sich das Becken entwickelt. Mein selbstgebauter Bodenfilter-Anschluß (aus einer Videothekenkarte und nem Steigrohr ;) ) funktioniert auch wunderbar :mrgreen:

Beste Grüße,
Muffin :D
 

Anhänge

  • IMG_1884_web.jpg
    IMG_1884_web.jpg
    162,5 KB · Aufrufe: 1.771
Moin moin,

schade, daß mir niemand die Frage bezgl. des Düngens beantworten kann :cry:

Naja, nicht schlimm, ich hab schon die nächste Frage :D

Ich habe mir für dieses Becken Staurogyne spec. bestellt gehabt, allerdings sieht die "neue" ganz anders aus, als ich mir vorgestellt habe. :roll:
Ich hab noch 3 Triebe Staurogyne aus meinem anderen Becken ausgegraben und rüber gesetzt, diese unterscheiden sich komplett von meinen "neuen". Ich denke, das liegt daran, daß es sich bei der neuen Pflanze um emers gewachsene Triebe handelt?
Oder täusche ich mich da?
Wie lange dauert es, bis die alten, emersen Blätter, absterben, und die Pflanze ihr submerses Aussehen bekommt? Weiß das jemand?


Hier sieht man die emersen(???) Blätter:



Hier sieht man vorn die submersen(???) Blätter, hinten die anders aussehenden:



Ansonsten hat sich im Becken nicht viel getan, die Wurzel kultiviert ihren Bakterienrasen und die Pflanzen sind wohl noch im Schockzsutand.

Anbei das Gesamtbild:



Best regards,
Muffin :D
 

Anhänge

  • IMG_1889_web.jpg
    IMG_1889_web.jpg
    251,2 KB · Aufrufe: 1.662
  • IMG_1891_web.jpg
    IMG_1891_web.jpg
    187,5 KB · Aufrufe: 1.651
  • IMG_1888_web.jpg
    IMG_1888_web.jpg
    181,8 KB · Aufrufe: 1.655
So, ich führe mal wieder mein Selbstgespräch weiter :D

Das Becken läuft jetzt seit 14 Tagen.

Ich hab gestern noch einen Topf Staurogyne gekauft und eingesetzt, jetzt bin ich erstmal ganz zufrieden. Mal abwarten, ob das Becken mal leichte Anzeichen von Wachstum zeigt in nächster Zeit ;)
Ich wollte zwar ein Slow-Grow-Becken, aber daß es sooo langsam geht... Ich will ja nicht, daß es anfängt zu wuchern, nur hab ich Angst, daß die Staurogyne nicht angeht... Einige der abgeschnittenen Triebe bekommen braune Stellen an den alten Blättern. Ich hab zwar gelesen, daß das normal ist und die emersen Blätter nach und nach abfallen, ich warte einfach mal ab.

Nach wie vor bin ich mir mit der Düngung unsicher, ich werd mir jetzt ne Daydrakon-Lösung für das Becken herstellen und das nach Gefühl düngen (heißt: Immer wenn ich dran denke :D ).

Ein paar Schnecken sind schon eingezogen als Putzkolonne, muß mal die Wasserwerte checken, ob die Garnelen demnächst einziehen dürfen oder nicht 8)

Hier noch das obligatorische Bild:


Falls dies jemand liest: Einen schönen Rest-Sonntag wünscht
Muffin :D
 

Anhänge

  • IMG_1899_web.jpg
    IMG_1899_web.jpg
    180,3 KB · Aufrufe: 1.462

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Muffin,

also kurze Statements zu ein paar Punkten:

MArsilea => die braucht wirklich lange, um sich in die zierliche Form umzustellen. Neu eingesetzte emerse Triebe zeigen bei mir auch so Gigantenwuchs und wuchern. Einige bilden auch noch immer emerse Triebe inkl. Schwimmblättern (nach nun ca. 6-8 Wochen)

Düngung => normal aufdüngen. So "Shade" Dünger muss man nicht wirklich nehmen. Sind halt so Dünger mit etwas weniger PO4 und etwas mehr NO3. Kannst dir ja mal ansehen wie der Brighty Shade von ADA zusammengesetzt ist (=> Nährstoffrechner). Dann bekommt man eine Idee davon.

Normale Makrolösungen tuen es auch, muss man eben nur sehr viel seltener dosieren. Würde aber schon etwas Makros zuführen. Tagesdünger bzw. ein Volldünger kann man auch wöchentlich zugeben.
 
Hallo Tobi,

danke für die Info.

Die Marsilea haben wir aber schon seit Anfang Juni - sie wächst noch immer bis zur Wasseroberfläche, obwohl sie unter einer 70w HQI sitzt. Am Lichtmangel sollte es daher nicht liegen.

Mal sehen, vielleicht wird's ja noch irgendwann was mit der Pflanze.... Denke aber nicht, daß sie 5 Monate für die Umstellung braucht?

Hab jetzt mal eine Wochenration Volldünger + halbe Dosis NPK Dünger reingetan. Mal sehen, ob sich was tut. Der Bolbitis und das Fissidens perlen zumindest :bier:

Beste Grüße,
Muffin :D
 
Und mal wieder ein Update:

Das Becken läuft morgen seit 21 Tagen.

Hinzugekommen ist jetzt Blyxa japonica, mit der ich davor noch kein Glück hatte. Vielleicht wird's ja jetzt was mit uns beiden. Damit die Pflanze besser wächst, habe ich ein paar Dünge-Tabletten in den Boden gesteckt. Ich hab das Gefühl, daß sie dann irgendwie besser gedeiht.

Der Bakterienbewuchs auf der Wurzel geht deutlich zurück.

Ansonsten hab' ich jetzt endlich Zeichen des Wachstums bei meinen Staurogyne, dem Javafarn und dem Kongofarn entdeckt.
Die Staurogyne verliert langsam ihre emersen Blätter und kriegt kleine, submerse Triebe. Sogar die Kopf-Stecklinge bekommen schöne Wurzeln. Hatte also umsonst Angst :)
Der Javafarn hat einen neuen Trieb bekommen, der Kongofarn gleich 3 und die Vallisneria nana scheint sich auch gefangen zu haben.

Das Fissidens fontanus wächst auch sehr gut an, ich hab' noch 2 Platten Moos hinzugepackt.

Leider verliert aber die Anubie ebenfalls ihre Blätter. Das kenne ich zwar schon von meinen anderen Becken, allerdings habe ich die Anubia diesmal in kleine Teile aufgeteilt gehabt, vielleicht hat sie das nicht verkraftet.. wäre schade drum :-(

Düngen werde ich das Becken diese Woche mit Tobis neuem Dünger, mal sehen ob die Pflanzen darauf reagieren.

Da ich heute die Düngetabletten eingesetzt habe, werde ich den Einzug der Wirbellosen nochmal einige Tage hinauszögern und morgen einen großen Wasserwechsel machen. Das Wasser hat momentan einen Leitwert von 192 µs/cm.

Bisher ist allerdings kein "Nitritpeak" aufgetaucht. Ich weiß nicht, ob er jetzt, nach 3 Wochen, immernoch kommt, aber meinen "Testschnecken" geht's soweit prima.

Ich bin eigentlich zufrieden mit dem Becken bisher, jetzt mal schaun, wie's sich entwickelt. Die Pflanzen scheinen ja ganz gut anzuwachsen und Algen haben sich auch noch nicht sehen lassen. Es sieht noch ein bisschen "dreckig" aus, aber die Garnelen werden schon aufräumen, wenn sie erstmal eingezogen sind.

Da das Becken eigentlich ein paar Jahre laufen soll, bin ich mal gespannt, wie's mit dem Pflanzenwuchs weiter geht.



Beste Grüße,
Muffin :D
 

Anhänge

  • IMG_1921_web.jpg
    IMG_1921_web.jpg
    221,4 KB · Aufrufe: 1.438
Hallo,

hier erstmal das letzte Update meines Slow-Grow Beckens nach genau 28 Tagen:

Die Pflanzen haben sich (fast) alle insgesamt recht gut gefangen. Die Anubia nana petite "Bonsai" allerdings hat sich fast vollständig aufgelöst. Bin gespannt, ob sie neu treibt oder ob's das gewesen ist mit der schönen Pflanze. Wäre schade, aber ich weiß dann zumindest, daß ich das Rhizom nicht mehr auseinanderfizzeln darf sondern es als Ganzes einbringen müsste.

Die Staurogyne fangen an zu kriechen und kriegen sehr viele neue Triebe. Von "langsamwachsen" keine Spur. Ich hoffe, daß die Staurogyne den kriechenden Wuchs beibehält, das wäre genau das, was ich wollte.

Die Vallisneria nana explodiert auch förmlich, sie breitet sich in alle Richtungen aus. Mal sehen, wann ich da eingreifen muß. Und auch der Kongofarn wächst relativ flott, er hat jetzt in 2 Wochen gute 5 neue Triebe bekommen, dabei dachte ich, der wäre auch sehr gemächlich.

Nur der Javafarn wächst sehr langsam, aber auch da sehe ich nun schöne, neue Triebspitzen und zarte hellgrüne Blättchen.

Am schönsten entwickelt sich der Fissidens fontanus-Teppich, der natürlich noch einen weiten Weg vor sich hat, bis das Gitter verdeckt ist, aber jeden Tag besser aussieht :)

Auch die Blyxa hat sich noch nicht aufgelöst, ich werte das bei mir als gutes Zeichen :D

Gedüngt wird mit Tobis neuem Flowgrow-Dünger, den ich "nanogerecht" verdünnt habe, sowie ebenfall verdünnter NPK-Mischung. Spaßeshalber habe ich gestern noch BioCo2 angehängt.

Die ersten Bees sind letzte Woche eingezogen und scheinen sich durchaus wohlzufühlen. Leitwert liegt bei 150.

Und das vorerst letzte Foto:


Beste Grüße,
Muffin
 

Anhänge

  • IMG_2016_web.jpg
    IMG_2016_web.jpg
    252 KB · Aufrufe: 1.400

Ähnliche Themen

Oben