Schnecken haben alles vollgek... absaugen???

StoryBook

Member
Da ich in meinem Fluval 46l 3-4 Blasenschnecken drin habe, haben die mir den ganzen Boden vollgek., ich meine beim 30l Dennerle war der Boden nicht so vollgesch.??? Sollte ich da mal etwas absaugen oder erledigt das die Microfauna? :-/

Angemerkt sei hier: das Becken fährt gerade ein.
 

Anhänge

  • IMG_1375_Fotor.jpg
    IMG_1375_Fotor.jpg
    95,9 KB · Aufrufe: 3.907
  • IMG_1376_Fotor.jpg
    IMG_1376_Fotor.jpg
    66,1 KB · Aufrufe: 3.905

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, wie lange liegt das schon so?
1. müßte der Filter das einsaugen (scheint eine tote Ecke zu sein, wo keine Strömung hinkommt)
2. fehlen wohl noch wichtige Microorganismen die das kompostieren.

Ich würde es jetzt liegen lassen, damit diese sich etablieren können.
Aber Du könntest trotzdem mal nach der Strömung sehen. Wenn die nicht reicht, wirst Du immer überall Mulmecken, Pflanzen und Futterreste rumliegen haben.
Chiao Moni
 

StoryBook

Member
Da es ja ein Fluvial 46l ist und da dort nur ein Aquaclear 20 dran hängt, könnte ich den Durchfluss auf Max. stellen. Viel wird es nur nicht bringen, denke ich. :wink: Meine Amanos sieben den Kot zwar fleißig durch, liegen bleibt er aber trotzdem. Sollte es aber zu viel werden, muß ich wohl etwas absaugen.
 

passagemaker

New Member
Habe das gleiche "Problem" und frage mich ab wann man beginnen sollte die Schnecken zu reduzieren.

Mit meiner Erstbepflanzung habe ich Posthornschnecken "geerbt", über die ich mich durchaus gefreut habe, da sie Algen klein halten und das Gleichgewicht im neuen Becken schneller eintreten lassen. Zunächst war nur ein Exemplar sichtbar, ca. 1,5 cm groß. Nach 10 Tagen habe ich nun sechs Exemplare dieser Größe und dazu noch etwa 50 in verschiedenen Stufen der Entwicklung. (und alle von sehr unterschiedlicher Färbung)

Soweit alles noch gut.
Aber sie scheißen mir die Landschaft voll, die undankbaren Biester! :keule:
Auf dem ehemals (noch vor drei Tagen) weißen Sand, sieht es aus, als wenn sich eine Hundemeute von tausend Kötern in einem verschneiten Vorgarten erleichtert hätte.

Da das Becken noch einläuft, auch noch nicht voll bepflanzt ist (Frost verhindert Pflanzenversand), möchte ich da noch nicht eingreifen. Was aber geschieht mit dem "Detritus" ? Die Drecksgarnelen (nur eine Handvoll Red Fire) zeigen sich unkooperativ und ernähren sich am Mattenfilter und Moos, und sind ganz frech rot dabei. :down:

Mannoh, eine Toilette mit LED Funzel hätte ich doch mit weniger Aufwand hinbekommen.

Mir ist schon klar, daß sowohl der gute Gesundheitszustand der Garnelen, als auch der Schnecken (und Pflanzen) ein gutes Zeichen für ein stabiles Becken darstellt, aber dennoch würde ich gern ernsthaft wissen, ab wann der Schneck zur Plage werden kann. ???

Danke und Gruß
Richard


NS:
Ähh.... von Ratschlägen, welche die chemische Keule beinhalten, bitte ich abzusehen! Daß Algi - EX, Schnecki - Putt, und Aqua -Clear, Zaubermittel sind, das weiß ich bereits, aber da habe ich etwas besseres: Magnesium!
Eine Seenotrakete bekommt man nach Ablaufdatum in jedem Yachtclub geschenkt! (Kistenweise) Die enthält gaaanz viel Magnesium! Die muß man nur (nach entfernen der Sicherungskappe) nach unten ins Becken halten und auslösen.

Voila! Reichlich Dünger im Becken, Keine Alge, keine Schnecke, Keine Infusorien!!! 100 Pro!
 

sabrikara

Member
Gute Morgen,

einfach abwarten. In einem meiner nanos musste ich jede Woche mulmsaugen. Der ganze Kot hatte sich ständig in einer Ecke gesammelt. Sah einfach doof aus. Aber irgendwann kam der Punkt, wo der Haufen nicht wieder entstand.

Gesendet von meinem HTC One_M8 mit Tapatalk
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, hab ich oben schon geschrieben. Die Strömung reicht nicht aus, das in den Filter zu befördern wo es hingehört.
Wenn es geht, ruhig mal den Filterstrom für eine oder mehr Stunden nach unten richten.
Wenn das Becken mal eingelaufen ist und Horden von Bakterien, und Kleinstlebewesen wie Cyclops und Muschelkrebse sich eingefunden haben, zerlegen die das zu Staub und der Filterstrom nimmt es leichter mit.
Auch der Biofilm wird anders, wenn es länger läuft. Wenn die Schnecken das nicht abfressen würden, hättest Du überall sichtbare Beläge, Abwasserpilz und evt. die ersten feinen Algen.
Ist fraglich was besser ist :?
Chiao Moni
 

sabrikara

Member
Huhu,

stimmt hast du. Ich stimme dir zu.
Es war mir grade nur so präsent, da wollte ich das erwähnt haben. Dir hatte ich "damals" damit auch schon die Ohren voll geheult, wie eine Handvoll Schnecken so viel Dreck machen können.
 

passagemaker

New Member
Danke Sabri!

Danke Moni,

da ist ein JBL Mattenfilter im Becken, der lutscht das Wasser 4 mal pro Stunde durch. Noch mehr halte ich für zuviel.
Ab Windstärke 11 werden die Bewohner wohl das Becken verlassen, oder? :smile: Obwohl..... Kap Hoorn ist sicher auch mal ein spannendes Motto für ein Nanobecken.... :D

Werde das einfach mal laufen lassen, ist ja nicht negativ, daß die Schnecken sich wohlfühlen. (bis auf die Optik)

Gruß
Richard
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Ja, den Filter finde ich auch genial, wenn man viel Tier vorhat.
Nur finde ich den Wasserauslauf blöd.
Zuwenig Möglichkeit selbst noch was dran zu machen. Eben den Filterstrom auchmal nach unten zu drehen, damit der den Dreck einsammelt. Ein ganz normaler runder Ausgang würde die Möglichkeiten doch um einiges erweitern.
(Venturidüse, Kugelgelenk, Sprührohr, Flachdüse, Anschluss für Laichkasten, auch zwecks Jungpflanzenhaltung usw.)
Da könnten sie sich bei Eheim oder Aquael mal eine Scheibe abschneiden.

Du würdest Dich wundern, wie begeistert die meisten Tiere von Strömung sind :shock: , auch die Pflanzen, da die nährstoffarme Aura rund um die Pflanzen weggeschwemmt wird und neue Nährstoffe, egal ob Micros, Macros oder Co2 herbeigespült werden. Meistens ist die größte Strömung ja auch bei neuen Filtern oder kurz nach Reinigung...
Der geht dann wieder zu und dann ist auch schonwieder zuwenig Strömung da :irre:

Venturidüse...ich hab mehrere Becken ohne Co2Anlagen, wo Venturidüsen dauerhaft in Betrieb sind :censored: .
Die Pflanzen wachsen echt super :grow: Früher hab ich immer gedacht..oooh, wenig Oberflächenbewegung..das gute Co2 nicht austreiben..dabei wird andersrum ein Schuh drauß :hechel: Hauptsache die Micros und Macros stimmen...
Chiao Moni
 

passagemaker

New Member
Plantamaniac":357nvzri schrieb:
Ja, den Filter finde ich auch genial, wenn man viel Tier vorhat.
Nur finde ich den Wasserauslauf blöd.

Gerade den Auslauf finde ich sehr gut, da ich ihn weit variieren kann. Meiner liegt genau auf dem Niveau der Wasseroberfläche und bewegt diese recht kräftig. Dabei treibt er aber eben kein CO2 aus. Wenn er höher montiert wird hat man einen kleinen Wasserfall, aber den will ich nicht.


Du würdest Dich wundern, wie begeistert die meisten Tiere von Strömung sind :shock: , auch die Pflanzen, da die nährstoffarme Aura rund um die Pflanzen weggeschwemmt wird und neue Nährstoffe, egal ob Micros, Macros oder Co2 herbeigespült werden.

Nein, ich wundere mich garnicht, ich habe mir deshalb genau diesen Filter gekauft! Ich wollte einen kräftigen Wasserdurchsatz, bei geringer Filterleistung. Bislang sehe ich auch nach mehreren Wochen keinen Leistungsabfall. (Matte eben)

Gruß
Richard
 

Ähnliche Themen

Oben