Probleme mit Algen und schlechter Pflanzenwuchs

MaxE

New Member
[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Die Pflanzen wachsen schnell, aber im selben Atemzug auch schlechter, was durch optische Mangelerscheinungen sichtbar ist. Außerdem habe ich an verschiedenen Pflanzen auch Rotalgen festegstellt.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Die Beleuchtung wurde von Standard Juwel-Beleuchtung auf Aquagrow Solid/ Solid Plus LED umgestellt, was die Lumen/Liter von 8 auf 43 anhebt.
Außerdem wurde die Düngung von JBL auf Greenscaping umgestellt. Dabei wurde experimentiert, mit täglicher Düngung oder wöchentlich.


[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:* Juni 2017

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 80*35*40 112 Bruttoliter

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* 1-4mm Kies, + Nährboden darunter

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 2 mittelgroße Mangroven-wurzeln, 1 Lochstein

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:* ca 9h + 30 min Sonnenauf- & -untergang

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

2x Aquagrow Solid RBGW
+
2x Aquagrow Solid LB Plus 6500K


[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

JBL Cristal Profi Grennline e701


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* 1 Grober-, 1 Mittlerer, 1 Vlies, 1 Bio

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 700 l/h

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Inline Diffusor von UP Aqua

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: k.A.

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Ja von Nabance ?

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] 20mg/l von Aquarebell

[h3]Sonstige Technik (falls vorhanden):[/h3]Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Heizstab vorhanden, von Blau Aquaristic wird ein Edelstahl Ein- und Auslaufset benutzt, wobei der Auslauf auch noch eine Skimmer mit integriert hat.

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:* 13.07.2020

Temperatur in °C:* 25

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchentest von JBL


pH-Wert: 7

KH-Wert: 4

GH-Wert: 9

Fe-Wert (Eisen): 0,1

NO3-Wert (Nitrat): 5

PO4-Wert (Phosphat): 0,1

K-Wert (Kalium): >15

Mg-Wert (Magnesium): 3

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Es wird aktuell das Düngesystem von Greenscaping benutzt.
Düngung am Morgen
Eisen 2ml
Nitrat 4ml
Phosphat 2ml


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 1x pro Woche

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: Nein

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Cryptocoryne wendtii 'grün', Hygrophila corymbosa, Anubias barteri var. barteri, Nymphaea lotus 'rot', Microsorum pteropus, Hymenasplenium obscurum,
3 im Namen unbekannte,
neun eingesetzt:
Rotala spec. Grün, Lobelia Cardinalis


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 75

[h3]Besatz:[/h3] 5x mamorierter Panzerwels,
2x Rüsselbarben,
13x Roter von Rio,
1 Paar Nannacara Barsche,
3x Antennenwelse,
1x Metallpanzerwels,
7x Ottocinclus macrospilus,


[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:* kA

Leitungswasser GH-Wert:* 7,3

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* kA

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* kA

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* kA

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 27

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): kA

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
Hey liebe Community.

Wie ich euch schon versucht habe im Erste-Hilfe Fragebogen zu verdeutlichen, benötige ich mal eure Hilfe zum meinem aktuell nicht ganz rund laufenden AQ. :-/
An sich läuft es seit 2017 stabil und ohne große Vorkommnisse. Seit dem ich aber mir gesagt hatte, ich will Licht, CO² und bessere Pflanzen ins Spiel bringen, läuft alle nicht mehr ganz so rund wie zuvor.
Seit dem ich die Pflanzenmasse nahezu verdoppelt habe, haben sich damit auch die Probleme fast verdoppelt. :sceptic:
Ich habe um Zuge der Umstellung von Licht, auch die Umstellung der Düngung vorgenommen. Ich hatte gedacht das ich mit dem Standarddünger nicht alle Pflanzen ausreichende versorgen kann.
Deswegen bin ich nach einiger Recherche auch auf den Dünger von Greenscaping gestoßen. Ich habe mit dem Eigentümer dann etwas geschreiben, Ihm auch ein paar Fotos vom AQ zukommen lassen und dann haben wir über das angehen der Düngung gesprochen. Er gab mir die Angabe vom Eisen, zu meiner Schande habe ich auch leider nur danach gefragt, mit wieviel ML ich am besten die Sache testen soll.
Nun ist leider nach gut 14 Tagen Laufzeit mit dem Dünger die Situation aufgekommen, das meine Anubia regelrecht gelb wird, die Hygrophila corymbosa die neuen Blätter immer heller werden. Bzw. Wird auch der Lotus blasser.
Außerdem habe ich wie schon sehr, sehr lang, sehr stark mit grün werdenden Scheiben zu kämpfen.







Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe. Sollte ich diesen Text noch editieren können, werden ich gleich die Bilder von der gesamten Ansicht des Aquarium noch anfügen. :tnx:
 

Anhänge

  • IMG_20200710_094326.jpg
    IMG_20200710_094326.jpg
    3,3 MB · Aufrufe: 377

GreenEcoSpace

New Member
Hallo Max,

dein Beckenaufbau ist gut durchdacht und deine Technik passt auch dazu, DU düngst mit Co2 hast ordentlich Licht darüber womit die Pflanzen auch was anfangen können und düngst mit den richtigen Düngestoffen.

-Was soll jetzt da nicht funktionieren :glaskugel: ?
Genau mit solchen PRobleme schlage ich mit heute immer noch herum, manchmal ist alles 1a 3-4 monate später meint man, man sollte alles neu beginnen :keule: .

Ich würde dein Aquarium vorerst mal so belassen wie es ist, da Du selbst viel richtig machst und diese Probleme die entstanden sind nur mit minimalen Veränderungen zu einem positiven Ergebnis führen.

Was ich DIr hier jetzt mitgeben kann:
-Dein Leitungswasser hat sehr viel Nitrat, was zu einem starken ungleichgewicht führen wird, hier mit anderen Düngern direkt dranzugehen kann man zwar machen finde ich selbst unbrauchbar und auf dauer zu kostenintensiv.
Es ist zu überlegen ob Du dir eine UO-Anlage zulegst , was Dir viel Spielraum gibt und mit 40-70 Euro langfristig bessere Erfolge bringen sollte.
-Wenn nicht benötigst Du ein gutes Nähstoffverhältniss nach jedem Wasserwechsel, was ich selbst nie dauerhaft genutzt habe und mir nie die besten Ergebnisse brachte.

-Zu deinem Eisendünger: eine Zugabe (täglich von 0,01mg/L) finde ich vorerst als ausreichend, ich selbst fahre diesen am absoluten minimum und hatte nie Mangelerscheinungen = 0,0025mg/L bis max 0,01mg/L am Tag

-Mehr kann ich DIr nicht mitgeben, was Dir sicher besseren Wuchs bringen würde wäre deinen Bodengrund mal gegen Soil zu tauschen ( ich finde Soil zu Kies ist nicht vergleichbar) in Soil bekommst Du einen Pflanzenwuchs den ich selbst nie so in Kies gesehen habe.
 

MaxE

New Member
GreenEcoSpace":2lg3yueo schrieb:
Hallo Max,

dein Beckenaufbau ist gut durchdacht und deine Technik passt auch dazu, DU düngst mit Co2 hast ordentlich Licht darüber womit die Pflanzen auch was anfangen können und düngst mit den richtigen Düngestoffen.

-Was soll jetzt da nicht funktionieren :glaskugel: ?
:smile:
Danke erst einmal für dein Lob, dass das ganze Becken etwas durchdacht ist. :tnx:
Das aktuell wirklich große Problem was ich habe, ist dass das Becken einen nicht wirklich sinkenden Kalium Anteil aufweist, denn ich nicht mehr wirklich zu bekämpfen weiß.

GreenEcoSpace":2lg3yueo schrieb:
Genau mit solchen Probleme schlage ich mit heute immer noch herum, manchmal ist alles 1a 3-4 monate später meint man, man sollte alles neu beginnen :keule: .

Ich würde dein Aquarium vorerst mal so belassen wie es ist, da Du selbst viel richtig machst und diese Probleme die entstanden sind nur mit minimalen Veränderungen zu einem positiven Ergebnis führen.

Was ich Dir hier jetzt mitgeben kann:
-Dein Leitungswasser hat sehr viel Nitrat, was zu einem starken Ungleichgewicht führen wird, hier mit anderen Düngern direkt dranzugehen kann man zwar machen finde ich selbst unbrauchbar und auf dauer zu kostenintensiv.
Es ist zu überlegen ob Du dir eine UO-Anlage zulegst , was Dir viel Spielraum gibt und mit 40-70 Euro langfristig bessere Erfolge bringen sollte.
-Wenn nicht benötigst Du ein gutes Nähstoffverhältniss nach jedem Wasserwechsel, was ich selbst nie dauerhaft genutzt habe und mir nie die besten Ergebnisse brachte.

Hast du dabei einen Vorschlag was bei der Anschaffung von so einer UO-Anlage zu beachten ist?
Des weiteren habe ich vor im nächsten halben Jahr einen Umzug zu machen. Ist es dabei vielleicht sinnvoll die UO-Anlage anzuschaffen und aber erst nach Umzug diese in betrieb zu nehmen?
Ich überlege auch schon länger, ob ich das ganze Becken auf Soil umstelle, aber leider habe ich damit noch keine Erfahrungen gesammelt und somit auch noch keinen Plan an die Herangehensweise der Umstrukturierung.
 

GreenEcoSpace

New Member
Hallo Max,

[/quote] Danke erst einmal für dein Lob, dass das ganze Becken etwas durchdacht ist. :tnx:
Das aktuell wirklich große Problem was ich habe, ist dass das Becken einen nicht wirklich sinkenden Kalium Anteil aufweist, denn ich nicht mehr wirklich zu bekämpfen weiß.[/quote]

-Kalium kann zum echten Problem werden und blockiert auf Dauer die Aufnahme von anderen Nährstoffen.
Deshalb ist es wichtig Kalium nur so hoch zu fahren das Nitrat und Phosphat voll genutzt werden (Kalium dient da nur als Katalisator und lässt Nitrate und Phosphate verstärkt von den Pflanzen aufnehmen.)

-Was kann man da jetzt genau machen ?
Kalium reduzieren und dann ?, Oft weiß man auch garnicht ob jetzt die Probleme die DU vorfindest auch vom Kaliumanteil kommen könnten !? :glaskugel:
Das ist reine Forschung und bringt bei den meisten auch nicht´s brauchbares.

-Ich würde Dir Soilbodengrund als einzige sinnige und dauerhaft Lösung anbieten, besser geht es nicht.



[/quote]
Hast du dabei einen Vorschlag was bei der Anschaffung von so einer UO-Anlage zu beachten ist?
Des weiteren habe ich vor im nächsten halben Jahr einen Umzug zu machen. Ist es dabei vielleicht sinnvoll die UO-Anlage anzuschaffen und aber erst nach Umzug diese in betrieb zu nehmen?
Ich überlege auch schon länger, ob ich das ganze Becken auf Soil umstelle, aber leider habe ich damit noch keine Erfahrungen gesammelt und somit auch noch keinen Plan an die Herangehensweise der Umstrukturierung.[/quote]

-Es heißt nicht das Du unbedingt eine UO-Anlage benötigst, ich habe mir auch eine gekauft zu der Zeit als nicht´s passte.AAls ich festgestellt habe das es mehr am Bodengrund und passender Nährstoffversorgung (Licht,Co2,Macro/Micro) liegt hab ich die UO-Anlage nicht mehr verwendet .
Wasserwerte sind aus meinem Leitungswasser:
GH 12
KH 9
No3 6
Po4 k.A
K 2
Fe k.A
Ph 7,6

Damit fahre ich alle meine Becken, sogar schwere Pflanzen wie Rotala Wallichi/Vietnam können bei diesen Wasserwerten wachsen wenn das drumherum passt.

Ein UOA sollte immer ein Spülventil besitzen und so einen Durchflussbegrenzer damit schafft die Analge effizienter.
Ich hab mir damals für um die 50-60 Euro eine gekauftwaren Filter und alles was man benötigt dabei.
-Der richtige Ansprechpatner bin ich dafür nicht, weil wie gesagt es geht auch ohne bis zu einem gewissen Punkt, verwende die Anlage selbst nur noch für die Pflanzenbesprühen (Wabikusa) und Dünger ansetzen.
 

Ebs

Active Member
Hallo Max,

MaxE":89la9sr4 schrieb:
An sich läuft es seit 2017 stabil und ohne große Vorkommnisse. Seit dem ich aber mir gesagt hatte, ich will Licht, CO² und bessere Pflanzen ins Spiel bringen, läuft alle nicht mehr ganz so rund wie zuvor.
Seit dem ich die Pflanzenmasse nahezu verdoppelt habe, haben sich damit auch die Probleme fast verdoppelt.

in deinen Zeilen liegt eine Antwort auf deine Probleme, die garnicht so groß sind, wie du vielleicht annimmst.
Das wird schon ! :thumbs:

Mehr Licht, Co2 und mehr Pflanzen bedeutet in der Regel auch mehr Nährstoffe wegen des höheren Stoffwechsels, worauf deine genannten Mängel hindeuten.

Bringe deine Wasserwerte versuchsweise dauernd auf ca. folgende Werte:
NO3 ca. 10-15 mg/L Dein Ausgagngswasser hat 27 mg NO3 ? Wie kommst du da im Becker auf 5 mg ?.
PO4 ca. 0,4-0,5 mg/3
Fe 0,05-0,1 mg/L

Was du bei deiner KH/GH mit einer UO-Anlage sollst, erschließt sich mir nicht.

Und Soil ist auch keine Garantie für guten Pflanzenwuchs ohne Probleme. sondern nur ein Bestandteil eines evtl. funktionierenden Beckens.
Ich nutze nur Kies (seit über 40 Jahren) in einem fast perfekten Becken ohne sichtbare Algen.

Gruß Ebs
 

GreenEcoSpace

New Member
Hallo Ebs,

das mit der UO-Anlage hab ich nur angeschnitten und eine mögliche Darstellung geboten.
Darauf hab ich ja selbst meine Erfahrung geschildert und genau sowie Du zum Entschluss gekommen bin das eine UO-Anlage nicht nötig sei.
Ich sehe halt öffters in meinem näheren Freundeskreis das so vieles verwendet wird, aber einfach keine anschauliche Ergebnisse zustande kommen.
-Deswegen immer schön am Boden bleiben.

Die Nährstoffe anzupassen finde ich auch angebracht, aber die Sache mit dem Nitrat aus dem Leitungswasser macht mich auch stutzig, deshalb habe ich die UO-Anlage erwähnt...damit fängst du halt sicher wieder bei Null an ;) :glaskugel:
 

MaxE

New Member
Ebs":f4mp9ho6 schrieb:
Hallo Max,

MaxE":f4mp9ho6 schrieb:
An sich läuft es seit 2017 stabil und ohne große Vorkommnisse. Seit dem ich aber mir gesagt hatte, ich will Licht, CO² und bessere Pflanzen ins Spiel bringen, läuft alle nicht mehr ganz so rund wie zuvor.
Seit dem ich die Pflanzenmasse nahezu verdoppelt habe, haben sich damit auch die Probleme fast verdoppelt.

in deinen Zeilen liegt eine Antwort auf deine Probleme, die garnicht so groß sind, wie du vielleicht annimmst.
Das wird schon ! :thumbs:

Mehr Licht, Co2 und mehr Pflanzen bedeutet in der Regel auch mehr Nährstoffe wegen des höheren Stoffwechsels, worauf deine genannten Mängel hindeuten.
Das ist mir schon aufgefallen, da es sichtbare Mangelerscheinungen an einigen der Pflanzen gibt.
Leider habe ich das Problem bzw. leider plagt mich dahingehend die Unwissenheit, ob bei weiterem düngen mit dem aktuellen Dünger auch die Aufnahme der Nährstoffe weiterhin so funktioniert. :|
Aktuell habe ich nach täglichem Düngen und dem Messen der Werte noch immer einen wirklich sehr hohen Kaliumanteil. Gemessen wir das Kalium über den JBL Tröpfchentest. Dieser ist in der Säule bei mir aber schon außerhalb der Skala. Vielleicht kann mir dabei ja noch jemand helfen von der Community und mir erklären welchen Maßnahmen zu ergreifen sind bzw. welche Auswirkungen ein so hoher Wert hat.

Ebs":f4mp9ho6 schrieb:
Bringe deine Wasserwerte versuchsweise dauernd auf ca. folgende Werte:
NO3 ca. 10-15 mg/L Dein Ausgangswasser hat 27 mg NO3 ? Wie kommst du da im Becker auf 5 mg ?.
PO4 ca. 0,4-0,5 mg/3
Fe 0,05-0,1 mg/L

Die dabei angegebenen Werte, sind die Ausgabe der Wasserwerke. Ich selbst glaube nicht an diese Werte. Werde sie aber bei Gelegenheit mal kontinuierlich kontrollieren! :thumbs:
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Max,

Welches Biofiltermedium ist das? Einige können Nitrat entfernen und das wäre deiner Düngung kontraproduktiv - wenn es das falsche ist wird so viel Nitrat abgebaut wie du reinkippst.

Viele Grüße

Alicia
 

MaxE

New Member
Lixa":14gkq5gd schrieb:
Welches Biofiltermedium ist das? Einige können Nitrat entfernen und das wäre deiner Düngung kontraproduktiv - wenn es das falsche ist wird so viel Nitrat abgebaut wie du reinkippst.

An sich kann ich dir die genau Bezeichnung leider nicht sagen. Es sind wie Ton-Kugeln mit poröser Oberfläche.
Aber NitratEX habe ich nicht im Filter verbaut.
 

Mirko1996

New Member
Hallo Max,
dein Mg-Wert scheint mir recht niedrig im vergleich zum Kalium-Wert zu sein. Ich würde als ersten Schritt mal probieren mit Bittersalz den Mg-Wert auf 10mg/L anzuheben. Bekommst du in der Apotheke.
 

Nightmonkey

Member
Moin Max,

Aktuell habe ich nach täglichem Düngen und dem Messen der Werte noch immer einen wirklich sehr hohen Kaliumanteil. Gemessen wir das Kalium über den JBL Tröpfchentest. Dieser ist in der Säule bei mir aber schon außerhalb der Skala. Vielleicht kann mir dabei ja noch jemand helfen von der Community und mir erklären welchen Maßnahmen zu ergreifen sind bzw. welche Auswirkungen ein so hoher Wert hat.

der Nitratdünger den du verwendest bringt auch viel Kalium mit, das sorgt für den hohen Wert. Da solltest du dir was anderes zulegen, von AR würden der GH Boost N oder der Makro Special N in frage kommen. Ich würde zu letzterem greifen, erkundige dich aber vorher wie man einen solchen Dünger einsetzt, da gibt es ein bisschen was zu beachten.

Magnesium solltest du definitiv auch anheben, wie schon erwähnt mit Bittersalz, ich vermute hier das größte Problem > Kalium sollte nicht über Magnesium liegen, bei deiner geringen GH kannst du auch das optimale Ca:Mg:K - Verhältnis von 2:1:0,5 einstellen.

Gruß Marco
 

MaxE

New Member
Nightmonkey":27bvg9gi schrieb:
Moin Max,

der Nitratdünger den du verwendest bringt auch viel Kalium mit, das sorgt für den hohen Wert. Da solltest du dir was anderes zulegen, von AR würden der GH Boost N oder der Makro Special N in frage kommen. Ich würde zu letzterem greifen, erkundige dich aber vorher wie man einen solchen Dünger einsetzt, da gibt es ein bisschen was zu beachten.

Magnesium solltest du definitiv auch anheben, wie schon erwähnt mit Bittersalz, ich vermute hier das größte Problem > Kalium sollte nicht über Magnesium liegen, bei deiner geringen GH kannst du auch das optimale Ca:Mg:K - Verhältnis von 2:1:0,5 einstellen.

Gruß Marco

Vielen Danke für deine Antwort erst ein mal!
Ich habe schon von anderen Aquarianern die Idee mit dem Bittersalz erfahren. Ich werde natürlich mir sobald wie möglich Bittersalz besorgen, aber mich zuvor erst einmal über Verwendung und Dosierung informieren. Danach werde ich dann sehen wie ich eine genau Korrektur der Werte hin bekomme. :tnx:

Die Große Frage ist aber dann für mich... Wie läuft es dann mit dem Düngesystem von AR nach Estimative Index Düngung? Soweit es mir verständlich ist, werden dabei ja auch Nährstoffe im vollkommenen Überfluss dem AQ zugeführt und nur durch einen großen WW wieder korrigiert. Oder irre ich mich da?
 

Nightmonkey

Member
MaxE":3fs52ebm schrieb:
Vielen Danke für deine Antwort erst ein mal!
Ich habe schon von anderen Aquarianern die Idee mit dem Bittersalz erfahren. Ich werde natürlich mir sobald wie möglich Bittersalz besorgen, aber mich zuvor erst einmal über Verwendung und Dosierung informieren. Danach werde ich dann sehen wie ich eine genau Korrektur der Werte hin bekomme. :tnx:

Die Große Frage ist aber dann für mich... Wie läuft es dann mit dem Düngesystem von AR nach Estimative Index Düngung? Soweit es mir verständlich ist, werden dabei ja auch Nährstoffe im vollkommenen Überfluss dem AQ zugeführt und nur durch einen großen WW wieder korrigiert. Oder irre ich mich da?

Die Berechnung ist dank des Nährstoffrechners sehr einfach. Bittersalz kannst Du dir auch einfach hier im Shop bestellen, sowie auch einen geeigneten N - Dünger.

Mit Estimative Index kenne ich mich nicht aus, habe ich noch nie angewendet. Warum willst du jetzt auf diese Methode umsteigen?

Gruß Marco
 

MaxE

New Member
Nightmonkey":i5sftoxk schrieb:
Die Berechnung ist dank des Nährstoffrechners sehr einfach. Bittersalz kannst Du dir auch einfach hier im Shop bestellen, sowie auch einen geeigneten N - Dünger.

Mit Estimative Index kenne ich mich nicht aus, habe ich noch nie angewendet. Warum willst du jetzt auf diese Methode umsteigen?

Gruß Marco

Nein das möchte ich nicht! Ich habe damit nur versucht zu verdeutlichen, dass es ja noch andere Düngesysteme gibt, bei denen überdurchschnittlich viele Nährstoffe hinzugegeben werden.
Aber es sei dem dahin.... Ich werde mich jetzt, Dank deines Hinweises, mal an das Thema Bittersalz wenden und mich damit beschäftigen. :D :thumbs:

Ehrlich gesagt weiss ich nur noch nicht ob ich jetzt wieder einen neuen Dünger kaufen möchte. Da ich diesen erst seit kurzer Zeit benutze und ich ihn nicht entsorgen will.... (Das leidige Thema des Geizes :-/ )
 

Ähnliche Themen

Oben