Podcast-Tip: Wie Bakterien im Biofilm leben

Roger

Active Member
Hallo Franz!

Danke für den Link! :top:
Hab mir die Datei gespeichert und wenn ich mal wieder über Biofilm und die Möglichkeit diesen zu beeinflussen nachdenke, werde ich bestimmt noch einmal reinhören.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Franz,

interessanter als ich dachte. Ich Schnösel.

Seitdem Kurt irgendwann mal die unterschiedliche Konsistenz von Biofilmen erwähnt hatte, was mir nicht aufgefallen war, weil sich bei mir meist die "trockenere" Variante fand, beschäftigt mich das sehr, denn es könnte den gravierenden Unterschied bedeuten. Immer wieder lese ich hier, dass die Ansaugschwämme zugehen und gereinigt werden müssen. Bei meinem Sohne ist der feine Ansaugschwamm mangels Besatz raus und das Becken läuft ohne Filtermaterial. Bis dahin machte der Schwamm, wie auch der in meinem Becken keine Anstalten zuzugehen. Die gehen nur zu, wenn Mengen an Mulm aufgewirbelt wurden und selbst dann ist das nur temporär. In der Anfangsphase eines Beckens kann der schleimigere Biofilm den Schwamm zugehen lassen, weshalb ich dann einfach einen gröberen nehme und den später, wenn es eingelaufen ist, durch einen feinen Schwamm erstze. Noch extremer habe ich das auf der Frontscheibe gesehen. Sowieso ist der Biofilm meist nur so, dass der optisch nicht stört, geschweige dass sich sichtbare Algen einfänden. Ich denke, ich habe ein Bild von der Frontscheibe mit Biofilm, bei dem der angeströmte Bereich sogar völlig frei schien.

edit: Auf dem schlechtesten Bild ist es noch am besten zu sehen. ;). Die Scheibe ist wenigstens 8 Wochen nicht gereinigt worden. Im hinteren Bereich der Frontscheibe sieht man den angeströmten, "freieren" Bereich. Kommt auf dem Bild nicht so gut rüber, aber dieser Bereich war erstaunlich frei - wobei ich mit frei eher "nicht sichtbar" meine.

Deshalb könnte der "Film", der Schleim des Biofilms ein wichtiger Punkt in der Betrachtung sein. Wie in der Sendung beschrieben, besteht der Schleim aus Spurenelemente, Kohlenhydraten, etc. - grundsätzlich eine mögliche, leckere Grundlage für andere Organismen - wie auch Algen. Das liefe dann auf den Faktor Schleim als Algenbegünstigung hinaus, je mehr Schleim, desto bessere Bedingungen für Algen. Das erklärt dann auch, warum in Becken mit stark veralgten Pflanzen nur mehr die neuesten, Biofilm freien Blätter (noch) nicht veralgen.

In der Betrachtung rund wird das dann, wenn es durch fehlende Substratfilterung, bzw. fehlender Siedelungsmatrix im gröberen Grund zu einer höheren Bakteriendichte im Becken/Pflanzen/sonstigen Oberflächen führte und einem damit verbundenen Abbau des Schleims einherging.

Nur so Gedanken ... die der Praxis folgen. ;)

Gruß, Nik
 

Ähnliche Themen

Oben