Pinselalgen die Nächste

Nightmonkey

Member
Ich habe mir jetzt eine Osmoseanlage (JG 300 GPD) gekauft und kann dann auch das gesamte Wechselwasser mit der Anlage herstellen oder würde dann eventuelle 2/3 Osmosewasser mit 1/3 Normalem Wasser verschneiden. Sollte dann GH 6 / KH 5 ergeben.
Hi Daniel,
der Nährstoffrechener läuft wieder. Ich hab mal geschaut wie du dein Wasser ohne großen Aufwand optimieren kannst.
Bevor du das Becken neu aufsetzt versuche es erst mit dem 2/3 zu 1/3 verschneiden. Dazu gibst du dann , je 100 Liter Wasser, 6 Gramm Preis Mineralsalz, dann hast du sehr gute Wasserwerte.

Gruß Marco
 

Drsen

Member
Hallo Daniel,

ein Stück von einem älteren Strohhalm schafft Abhilfe.

MfG Erwin
Hallo Erwin,
Danke für den Tipp. Für eine kurze Überprüfung eine super Idee!


Hi Daniel,
der Nährstoffrechener läuft wieder. Ich hab mal geschaut wie du dein Wasser ohne großen Aufwand optimieren kannst.
Bevor du das Becken neu aufsetzt versuche es erst mit dem 2/3 zu 1/3 verschneiden. Dazu gibst du dann , je 100 Liter Wasser, 6 Gramm Preis Mineralsalz, dann hast du sehr gute Wasserwerte.

Gruß Marco
Hey Marco,

danke fürs Recherchieren. Wenn ich es dann neu mache, werde ich das machen. Das kommt den Welsen sicher recht!
habe gerade das Gefühl, als würde es sich besser. Zumindest die Grünalgen auf den Pflanzen werden zurück gedrängt.
Morgen steht wieder der WW an und das Hardscape wird mit der Zahnbürste geschrubbt. Algen auf den Scheiben habe ich seit ca 3 Wochen keine mehr :)

Ich habe mir ein paar Becken, die mit den „Black Peppels“ und Flusswurzlen eingerichtet wurden angeschaut und das gefällt mir echt gut. Dazu noch Anubias und Farne. Auf CO2 werde ich dann verzichten.

hier mal ein paar Inspirationen:

C3DB22C4-17F6-4DC1-B8A1-0F71920DB0FA.jpeg
61F571D0-D3A9-470F-B7E2-6CD81CF2A001.jpeg
D8B652C1-DD46-4DD0-954C-7085C6B382C5.jpeg

Gute Nacht
Daniel
 

Drsen

Member
Abend zusammen,

gerade den Filter sauber gemacht und die feine Matte war echt sehr rotbraun und voller Mulm. Eisendünger lass ich jetzt erstmal bleiben.
Ich dünge jetzt erstmal wieder auf und fertig ;)

Schönen Abend
Daniel
 

muffin

Member
Ich meine das war eine gute Idee. Ganz weg lassen brauchst du je nach Licht und Pflanzenwuchs den Eisendünger nicht. Aber solang sich kein Mangel zeigt schadet er in der Regel mehr als er nützt. Wird er nötig, dann gerade so viel auf Stoss zugeben, dass der sichtbare Mangel verschwindet. In der Regel reicht es dann mal über 2-3 Wochen 1/3 der Herstellerangabe zu dosieren. Färbt sich der Filterschlamm wieder ins Rostbraun dann ist die Zugabe schon wieder zu hoch.

Gruss und gutes Gelingen Mario
 

Drsen

Member
Hallo zusammen,

ich wollte mal ein kurzes Update geben.
Seitdem ich die Eisendüngung am 20.12.2020 eingestellt und den Filter gereinigt habe, sind die Pinselalgen deutlich auf dem Rückzug. Die Wurzel im Vordergrund und die Steine sind teilweise schon wieder komplett frei von Pinselalgen. Grünalgen habe ich nur minimal auf den Pflanzen. Auch hat sich das Pflanzenwachstum deutlich verbessert.
Eine andere Maßnahme war die Umstellung auf 100% Osmosewasser, welches ich mit Salty Shrimp AquaMineral auf GH 6 und KH 3 aufsalze. Das WW-Volumen ist weiterhin bei 60-70 % jeden Sonntag.

Gedüngt wird nach jedem WW mit AR GH Boost N und AR Basic Phosphat. Den AR Basic Eisen verwende ich nur alle 2-3 Wochen mit 1/3 der empfohlenen Dosis.
N 12-15
P 0,4
K 5-6 (durch das Salty Shrimp)

Mittwochs messe ich N und dünge bei Bedarf wieder auf den Zielwert auf.
Nach dem WW haue ich immer noch 30 ml ML Special Blend rein (nicht unbedingt nötig aber die Flasche muss ja leer werden).

Da die ganze Zeit nur eine der 2 Lampen 2x 4h am Tag an war, wollte ich die 2. Lampe ebenfalls anschalten. Weiterhin stört es mich, dass das Becken von 11 bis 17 Uhr dunkel ist. Durch mein HomeOffice schaue ich eben doch gerne mal rein. Also habe ich mir diese "S2 Pro" Dimmer bestellt und vorgeschaltet.

Der Tag beginnt jetzt wie folgt (%-Angaben pro Lampe):
7:00 - 0% Beleuchtung
8:00 - 20% Beleuchtung
10:00 -50% Beleuchtung
12:00 - 1% Beleuchtung
16:00 - 1% Beleuchtung
16:30 - 50% Beleuchtung
20:00 - 10% Beleuchtung
21:00 - 0% Beleuchtung.

Steigung und Reduzierung erfolgt linear. Das Becken ist jetzt also 14 Stunden durchgehend beleuchtet (mit mehr oder weniger hoher Intensität). Ich habe jedoch das Gefühl, dass sich dadurch teilweise Kieselalgenbeläge + Grünalgenbeläge auf den Steinen gebildet haben. Da ich die erste Woche jedoch den Beleuchtungshöhepunkt in der Mittagszeit gelegt hatte und dieser deutlich länger war, weiß ich nicht, ob die Beläge nicht dadurch entstanden sind. Seit dem 07.01.2021 läuft die Beleuchtung wie oben beschrieben. Weiteres werde ich testen.

Hat hier Jemand vllt bereits Erfahrungswerte sammeln können? Ich habe teilweise von Leuten gelesen, die Beleuchten Ihre Becken 15 Stunden durchgehend und haben keine Algen. Selbstverständlich ist die Beleuchtungsstärke deutlich reduziert aber ich fahre aktuell auch nur 50% (2900 Lumen) der möglichen Intensität. Bei ca. 140-150 Litern Netto und 2900 lm komme ich ja auch nur auf knapp 20 lm/l.

Zudem hab ich den schwarzen Sand entfernt und durch JBL Sansibar River ersetzt. Das Becken wird direkt viel heller. Um die Vermischung mit dem Soil zu verhindern habe ich groben Dennerle Baikal in die Lücken gefüllt. Leider passt der Farbton nicht 100% zu den Seiryu Steinen. Eventuell ändere ich das nochmal wenn es mich zu sehr nervt. Zudem buddeln die Welse gerne Soil auf den Sand :mad:

Viele Grüße
Daniel


Bild.jpg

Ich lade später noch weitere Bilder hoch.
 

muffin

Member
Klingt doch soweit sehr gut. Von der Bepflanzung her sehe ich eigentlich keinen Grund auf noch stärkere Beleuchtung zu fahren. Einfach jetzt mal eine Weile so laufen lassen und sollte sich Eisenmangel zeigen dann auf Stoss zudüngen.
Dann weiterhin viel Erfolg.
 

Drsen

Member
Mal wieder ein Update:

Aktuell kämpfe ich mit dem Becken wieder mit Grünalgen-Belägen auf den Blättern der Pflanzen. Ich glaube auch teilweise Bartalgen zu sehen.
Gefühlt rührt das Problem im Beleuchtungsschema. Die Hygropholia Compact (vorne links) hat fast alle unteren Blätter angeworfen. Ich schließe auf einen Lichtmangel, da die NPK im ausreichend vorhanden sind.
Könnt ihr das bestätigen?

Letzte Messung von gestern:
N ~ 3-5 (wurde heute wieder aufgedüngt)
P sehr leicht nachweisbar aber nicht auf Farbskala
K 5-6

Ich würde die Beleuchtung jetzt wieder an das ursprüngliche Schema anpassen. Heißt 2 x 4 h beide Lampen auf 50% und jeweils eine Anrampung von 0 auf 50% über 30 Minuten.

7:30 - 0%
8:00 - 50%
12:00 -50%
12:30 - 1%
16:30 - 1%
17:00 - 50%
21:00 - 50%
21:30 - 0%

Wäre das so vertretbar?

Weiterhin habe ich jetzt nach 2 Wasserwechseln in Folge 5 ml Eisen gedüngt (1/3 der Dosierungsempfehlung) und denke das war bereits zu viel! Also wird die Eisendüngung wieder eingestellt.

Zudem habe ich einen starken NO3 Verbrauch. Sonntags wird auf 13 mg/l aufgedüngt und Dienstags ist er laut J*L Tropfentest bereits im Bereich 3-5 mg/l.
Ich will am Wochenende den Filter wieder reinigen. Ich werde das Oase Hel-X jetzt gegen eine grobe Matte tauschen. Ich hatte mich in der Vergangenheit noch nicht getraut.

Anbei noch ein paar Fotos.

VG,
Daniel

F3925F77-E25F-4422-BFE4-AAA3C653FF8C.jpeg
D2DDB0F2-CFF0-45E9-9192-A5161416EB03.jpegE3706C2E-5491-427A-981A-E65741C5CF2E.jpeg71519905-FBC6-4307-85EE-CC788FA71301.jpeg
326DD97C-3144-4E22-981D-90F115081855.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

muffin

Member
Wohin bei dir NPK verschwinden kann ich natürlich nicht sagen, aber wenn du jetzt noch beginnst wieder stärker zu beleuchten wird sich der Algenwuchs sicher gleichermaßen wieder steigern. Ich hab über die Jahre gute Erfahrung mit deutlich höheren NPK Werten, wobei ich K nicht Messe, sondern den Bedarf sehr gut am Javafarn ablesen kann.
N/P=15/0,2 versuche ich niemals zu unterschreiten, da darunter schon mal hier und da eine Fadenalge zu sehen ist. Als Optimum hat sich bei mir N/P=25-50/0,5-1.0 heraus gestellt. Eisen dazu immer nach Gefühl und sehr wenig, sobald erste Ansätze von Pinselalgen am oder nahe dem Filterauslaß auftreten, dann war es auf jeden Fall schon wieder mal zu viel des Guten. Besonders bei EasyLife darf man wirklich nur extrem wenig nehmen.
 

Drsen

Member
Hey Mario,
Wie immer danke für deinen Beistand!

Ich werde am Wochenende mal die Hel-X rausnehmen und durch nen groben Schwamm ersetzen und schaue, ob’s passt.

ich will mit N eigentlich nicht über 15 gehen wegen den L46.
Der Eisen Dünger bleibt die nächsten Wochen erstmal wieder im Schrank, Hahah!

Die Beleuchtunf lass ich dann erstmal gleich und warte ab wie es sich entwickelt.

Beste Grüße
Daniel
 

strauch

Active Member
Hallo Daniel,

also die Staurogyne sieht immer noch nicht so richtig gut aus. Wenn du den Test mit Hel-X entfernen und 3 Wochen warten mal hinter dir hast, würde ich mal etwas mehr Phosphat zuführen und schauen wie die Staurogyne darauf reagiert. Und teste mal dein JBL Nitrat Test, misst der auch die 13mg/l wenn du aufdüngst. Leider zeigt er gerne viel zu niedrige Werte an. Wieso glaubst du das die Eisendüngung zuviel war? Die Staurogyne sieht so aus, als könnte sie mehr Nahrung gebrauchen.
 

Drsen

Member
Guten Abend Andre,

die Staurogyne sieht echt bescheiden aus. Ich dachte es liegt daran, dass der Pogostemon quadrifolius sie dezent überwuchert und sie daher kein Licht abbekommt. Da fehlen im unteren Bereich auch einige Blatter. Ich setze am Sonntag mal ein paar Ableger vorne in den Sand.

Auf zu viel Eisen schließe ich, da ich jetzt Bartalgen an den Blättern der Valisneria Nana und dem Wasserfreund habe.

...oder es liegt an der verlängerten Beleuchtungsdauer.

Gruß
Daniel
 

Drsen

Member
Guten Abend,

Das Becken wurde etwas umstrukturiert, da der Wasserfreund im Mittelgrund extremst gewachsen ist.

0A14C379-ECB5-4074-B6B4-7F17665BF2D6.jpeg

ich frage mich allerdings, ob der Pogostemon Quadrifolius Mangelsymptome zeigt. Sieht für mich etwas nach Eisenmangel aus. Eisen habe ich aufgrund leichter Anzeichen von Bartalgen die letzten 14 Tage nicht gedüngt.
In den neuen Triebspitzen zeigen sich auch vereinzelt Schmieralgen oder Cyanobakterien.

94F1E726-3CCC-4867-8939-F2A4F8E15B75.jpeg
42150A30-3939-4C12-B6AF-97211FD3CB0D.jpeg
Könnt ihr die Vermutung bestätigen?

Wasserwerte:

N 8-10
P NN wurde auf 0,4 nach dem wöchentlichen WW aufgedüngt.
K 5-6
Eisen NN

Grüße Daniel
 

Drsen

Member
Hallo zusammen,

ich muss mich leider nochmal melden und mein (Algen-) Leid klagen.

Wie oben beschrieben habe ich das Becken etwas umstrukturiert, da der Wasserfreund ohne Ende gewu ist.

Im Mittelgrund habe ich 3 cryptocoryne gepflanzt.

Düngung wie folgt (wöchentlich nach WW)

GH Boost N 25 ml; alle 2 Tage 10ml nachgedüngt für konstantes Niveau
Basic Phosphat 10 ml
Basic Eisen 5 ml
Kalium durch Salty AquaMineral

das ergibt:
N 10-12
P 0,4
K 5-6

Das Pflanzenwachstum ist sehr gut. Staurogyne Repens ist deutlich gewachsen. Allerdings wachsen auch Bartalgen und Grünalgenbeläge.

Aufgrund der Bartalgen habe ich Eisen jetzt seit einer Woche ausgesetzt und P auf 5ml reduziert. Scheint zu helfen.
Jedoch bekomme ich diese Grünalgenbeläge nicht weg.
Woran kann das liegen?

Zudem sieht der vierblättrige Wasserfreund etwas schlecht aus. Welcher Mangel liegt vor?

Anbei ein paar Bilder:

A449914A-5E75-47F9-902C-7DF5B9ACB508.jpeg
4E6B8BBD-2E43-49BE-8364-B00C207BE93E.jpeg
image.jpg
image.jpgimage.jpgimage.jpg
 

Ähnliche Themen

Oben