Passt mein Netzteil zu meiner Lampe?

Hessenplay

New Member
Die hier wird nur in 500/1000mm angeboten:
Die benutzt Robert, für seine Lampe auch. Ich will die halt in 50cm, weil die dan auf 150cm genau passen und ich da nichts zuschneiden muss, wofür ich vorher vielzuviel Geld ausgegeben habe :). Da du ja auch ein 150cm Becken hast, würde ich die Coverline in 50cm nehmen. Nachteil dabei ist natürlich, dass man sie verbinden muss, was sich vielleicht bei mir noch als Knackpunkt rausstellt. Ich will mal Led-Tech anfragen, ob die mein System Profil auch in 150cm fertigen können, weil sie ja anscheinend Maschienen haben, mit welchen sie 150cm fertigen können: https://www.led-tech.de/de/SYSTEM-Rahmenbausatz-1540-1500.
Ich habe die Streifen mit diesem Wärmeleitklebestreifen in dieses Profil geklebt. Mit 1 Ampere Bestromung wird das gerade mal handwarm. Weil ich beim Hantieren mit Pikierstab und Düngerspritze nicht aus Versehen mal an den LEDs entlangschrammen will, habe ich das Profil noch mit dieser Acryl-Abdeckung, gehalten von diesen Haltern, abgedeckt, auch, wenn das Acrylglas 8 % Licht schluckt.
Müsstest du halt auch mal anfragen, ob es das ganze auch in 150cm gibt.
 

Roby

Active Member
HIIIIILFEEEEEE!

Bezüglich Meanwell Netzteil.
Nehmen wir z.B. ein ELG-150-C2100AB
https://oled-tech.de/files/142/ELG-150-C-spec.pdf

Im obigen Datenblatt lese ich:
36-72V passt also für ca. 3x20=60V (3 x 98 x Samsung LM301B in Serie)
1050-2100mA adjustable wir beschränken uns also auf max 2,1A

Was bedeutet obiges adjustable?
Kann ich den Strom lediglich auf 50% runter dimmen (1050 vs. 2100)?

Gleichzeitig sieht man ja auf Seite 4 des Datenblattes die Diagramme zur Dimmung welche besagen,
dass man den Strom nahezu linear von 0% - 100% dimmen kann.

Was nun kann man bis 0% oder nur bis 50% runter dimmen?
Falls man bis 0% runter kann müsste es dann nicht lauten: dann 0-2100mA adjustable?

LG Robert
 

omega

Well-Known Member
Hi,

beim AB Du kannst den Strom per Poti einstellen und es zusätzlich dimmen. Ist wie ein LCM-25, nur halt per Poti statt per DIP-Switch.

Grüße, Markus
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Mit vollem Strom (2800mA) bekäme ich 60lm/L, für die LED's wohl weniger zuträglich (100mA pro einzelner LED, Absolut MAX).

Nein, bei 200 mA pro LED. Du erinnerst dich: 7 in Reihe schaltete Segmente à 14 LEDs parallel.


Die Situation über dem AQ wäre etwa so:

Nein, wäre sie nicht. Aufgrund der Abstrahlcharakteristik (→ Lambertstrahler) besitzen die LEDs, auf eine plane Fläche gerichtet, einen Halbwertswinkel von nur noch ± 37,5 °. Mit nur einem Profil wirst Du einen hellen Streifen im Aquarium bekommen, vorne und hinten ist's finster. Für 50 cm Aquarientiefe wirst du mindestens zwei oder gar drei Profile benötigen.


3x50 stückeln halte ich wenig von.

Die Profile lassen sich mit einem 8 × 4 mm² Flachprofil verbinden, das hält im Gegenteil sogar ganz wunderbar.


Was nun kann man bis 0% oder nur bis 50% runter dimmen?

Es läßt sich nicht sauber bis auf 0 % herunterdimmen, siehe die Bemerkung ebda: "1. Min. dimming level is about 8% and the output current is not defined when 0%< Iout<8%". Der Ausgang ist 0, wenn der Dimmeingang kurzgeschlossen ist. Dimmt man unter 8 %, springt der Ausgang irgendwann mal auf 0.

Außerdem bezieht sich (bei Meanwell zumindest) der minimale Dimmlevel immer auf den Nennstrom des Netzteil, wie hier bereits beschrieben. Begrenzt du also den Strom des Netzteils mit dem internen Poti auf 1050 mA, läßt es sich nur noch zwischen 0,08 × 2100 mA = 168 und 1050 mA dimmen.


Viele Grüße
Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

Roby

Active Member
Hi Robert
danke für deine Ausführungen.

Nein, bei 200 mA pro LED
Ja richtig danke, habe mich vertippt oder verschaut, jedenfalls das absolute Max. (200mA) der LM301B laut Datenblatt.

Abstrahlcharakteristik (→ Lambertstrahler)
Interessant auch deine Ausführungen zum Lambertstrahler, das erklärt ja warum praktische alle LED' (ohne Linse) 120° FWHM spezifiziert sind, dass ist schlicht und ergreifend jener Winkel bei welchem der theoretisch perfekte Lambertstrahler seine halbe Intensität hat, es handelt sich also gar nicht um eine Messgröße, sondern um einen theoretischen Wert er die LED's durch die Bank aber gut zu beschreiben scheint.
Die weitere Erläuterung, dass die Beleuchtungsstärke mit dem Abstand der Entfernung quadratisch abnimmt macht die Sache dann noch mal komplizierer.

Das mit dem reziprok-quadratisch gilt wohl nur für einen Punktstrahler welcher in einem 3D Raumwinkel/Konus strahlt
Bei einem LED-Stripe hat man aber praktisch einen Linienstrahler, hier sollte die Beleuchtungsstärke wohl einfach reziprok mit dem Abstand fallen (2D Fall).

Begrenzt du also den Strom des Netzteils mit dem internen Poti
Ok, verstehe mit dem internen Poti wählt man den max. Strom, welchen man dann noch mit dem externen Poti oder PWM etc. vom 0-100% dimmen kann. (die kleine Unsauberkeit um Null herum ignoriere ich hier einmal) Wenn man will kann man wohl das interne Poti alleine zum statischen dimmen missbrauchen, dann aber nur von 50-100%.

Für 50 cm Aquarientiefe wirst du mindestens zwei oder gar drei Profile benötigen.
hmmmm.

Die Chihiros WRGB2 welche ich testweise in Betrieb hatte ist ja auch lediglich 14cm Beit, die Rand LEDS vermutlich so ca. 10cm auseinander.
Wenn ich jetzt von der Mitte der Beckentiefe mit 25cm ausgehe so sind die Rand LED's immer noch 20cm vom Beckenrand (Vorder- bzw. Rückseite) entfernt.
Ob 20cm oder 25cm der Unterscheid ist gerade mal 20%.
Bei der Chihiros ist mir visuell nicht unangenehm/großartig aufgefallen, dass die Mitte deutlich heller gewesen wäre.

Vermutlich macht hier erst Versuch kluch wie ihr Bundesdeutschen gerne zu sagen pflegt. :)

Man könnte mit einer 3-Modul Leiste testen und falls unbefriedigend mit dem gleichen Netzteil den jeweils halben Strom parallel durch 2 3-Modul Leisten jagen bei sogar höherem Wirkungsgrad.

LG Robert
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Interessant auch deine Ausführungen zum Lambertstrahler, das erklärt ja warum praktische alle LED' (ohne Linse) 120° FWHM spezifiziert sind, dass ist schlicht und ergreifend jener Winkel bei welchem der theoretisch perfekte Lambertstrahler seine halbe Intensität hat, es handelt sich also gar nicht um eine Messgröße, sondern um einen theoretischen Wert er die LED's durch die Bank aber gut zu beschreiben scheint.

Nein, nein, der Wert ist schon gemessen.


Das mit dem reziprok-quadratisch gilt wohl nur für einen Punktstrahler welcher in einem 3D Raumwinkel/Konus strahlt
Bei einem LED-Stripe hat man aber praktisch einen Linienstrahler, hier sollte die Beleuchtungsstärke wohl einfach reziprok mit dem Abstand fallen (2D Fall).

Ich hab hier mal 'ne LM301B 15 cm über 'nen Zylinder mit 23 cm Durchmesser (2 × 15 cm × tan(arccos(0,5)) aufgehängt. Die LM301B habe ich auf 1000 Lumen aufgepumpt, damit man auch was sieht:

2021-03-07 (5).png

Erwartungsgemäß ist der Faktor minimaler zu maximaler Beleuchtungsstärke ≈ 0,5 (0,45 in der DIALux-Simulation). Nun habe ich die 1000 Lumen auf 98 × LM301B aufgeteilt, linear angeordnet in einer 50 cm langen Reihe, die beleuchtete Fläche ist ein Quader:

2021-03-07 (4).png

DIALux zieht zur Berechnung des Min/Max-Verhältnisses die minimale Beleuchtungsstärke in den äußersten Ecken des Quaders heran, der vom Programm ausgegebene Wert ist daher nicht brauchbar. Ich habe deshalb die Breite des Quaders einfach solange variiert, bis am Rand 2500 lx erscheinen, gegenüber 5000 lx im Zentrum. Die Breite beträgt dann 26 cm. Es tut sich beim Linienstrahler in der Breite also praktisch nichts gegenüber dem Punktstrahler.


Bei der Chihiros ist mir visuell nicht unangenehm/großartig aufgefallen, dass die Mitte deutlich heller gewesen wäre.

Ein Verhältnis 1:2 sieht Mensch auch so gut wie nicht, Pflanze dagegen umso mehr.


Viele Grüße
Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Oben