Nie wieder Urlaub !?

cyjo5

Member
Hallo Leute,

da war ich nun froh, dass mein Becken endlich in die richtige Richtung geht und dann stand der Urlaub an. Die Schwägering besuchen, bin Onkel geworden. Also Koffer packen, dem Nachbarn 'ne Bedienungsanleitung für das Becken gegeben und dann ab für 4 Wochen nach Mexico.
Als ich dann wieder zu Hause war, kam der große :shock: Schock. Nun habe ich fast mehr Algenarten als Pflanzenarten im Becken. :( :(
Staubalgen, Punktalgen, Fadenalgen, Haaralgen, Fusselalgen. grrrrrrrrrrrr ....... Hat mein Nachbar doch die Lichtsteuerung durcheinander gebracht, sich nicht an den Dünger getraut, weil er dachte was falsch zu machen und dann noch immer fleissig gefüttert, weil die armen Fischis ja immer Hunger haben. :irre:
Nun ja, also erstmal Algen soweit geht mechan. entfernt, großzügigen Wasserwechsel durchgeführt (ca.70-80%) und dann mit Easy Carbo angefangen bei Netto 240 Liter langsam gesteigert von 15ml auf 30ml. Hoffe das hilft schon mal was. Selbstverständlich Wasser erst mal wieder auf 'Normwerte' aufgedüngt (NO3 = 15, PO4 = 1, Fe = 0,5, K = ca. 5)

Zwei Probleme bleiben aber noch.
Da war ich nun so stolz, das endlich mal ein Moos (spiky) vernünftig bei mir angegangen ist und wie verrückt wächst, und nun sitzt das mit Algen voll. Was mache ich da am dümmsten? Einnebeln geht ja wohl nicht, dann geht das Moos denke ich gleich mit hops. Wie sieht das mit kräftig zurückschneiden aus, würde das was bringen?
Problem 2: Was mache ich mit dem Nachbarn? :? :? :nasty: :nasty: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
 

Craddoc

Member
Ohne Bilder ist die Ferndiagnose immer schwierig, eventuell kannst du mit einer Dunkelkur etwas erreichen, bei so vielen verschiedenen Algensorten wird das vermutlich recht komplex da Stück für Stück abzuarbeiten. Was den Nachbarn angeht, ich gehe immer vom DAU aus, das mag gemein klingen, aber selbst mit dem Valisnerienbestücken Kiesbecken für Guppys sind Nachbarn die selbst keine Aquarien haben schon vollauf beschäftigt, ein Becken dass eventuell ein spezielles Düngerkonzept fährt, viel Licht und Co2 bekommt... da ist es fast logisch, dass da die Nachbarn nur alles falsch machen können. Das sollte man sich immer bewusst machen. Die Technik mag doof sein, aber sie macht alles wie immer und probiert nicht rum oder verfällt gar in Panik, deswegen würde ich immer dazu raten, bei einem Urlaub sich vorrangig auf die Technik verlassen. Soll heißen, Licht macht die Lichtsteuerung mit Zeitschaltuhr, da braucht es eh niemanden. CO2 macht die Nachtabschaltung. Futter der Futterautomat, der packt das auch ein paar Wochen, notfalls zwei Automaten, die immer abwechselnd alle zwei Tage was reinwerfen (sonst sind 30 Tage vielleicht etwas viel für den Futterbehälter - wobei man ja auch nicht täglich füttern muss).

Das Problem ist ja immer die Düngung. Ich habe - allerdings auch nur bei zwei Wochen Urlaub - gute Erfahrungen damit gemacht, das Becken nährstofftechnisch "auszuschalten". D.h. in der Woche vor dem Urlaub den Dünger reduziert bis er nahe Null war, Co2 nahezu abgeschaltet und die Beleuchtung um 2-3 Stunden reduziert. Keine Ahnung ob sich das wissenschaftlich untermauern lässt, aber nach zwei Wochen hatte ich - abgesehen von ein paar Punktalgen auf der Scheibe - keine Algen im Becken - aber natürlich auch kaum Pflanzenwachstum. Erscheint mir aber irgendwie besser als den Nachbarn mit dem Düngen zu beauftragen. Vor allem dann wenn er - wie wohl bei dir - sich gar nicht an die Dünger traut. Wenn er vielleicht vorher "angelernt" wird, würde ich kleine Becherchen machen, die er nur alle 1-2 Tage ins Becken schütten muss. Bereits korrekt dosiert und direkt "gebrauchsfertig".
 

Karin

Member
Hallo Frank,

so wie "Caoddoc" geschrieben hat, denke ist es eine gute Lösung.

Falls Urlaubsbetreung notwendig wird, lege ich auch immer die Gebrauchsanweisung vom Filter mit dazu. Könnte ja wirklich mal etwas sein.
Ansonsten gebe ich sozusagen immer noch eine Notfallrufnummer mit dazu. Ich kenne zwar in meiner Umgebung Aquarianer, aber doch zu weit weg um eine tägl. Pflege zu übernehmen. Aber der Aquarianer (Notrufnummer) ist darüber informiert, dass da evtl. ein Anruf vom Nachbarn kommen könnte und helfend einspringen würde.

LG Karin
 

cyjo5

Member
Hallo und vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Tja, was nützt die beste Technik, wenn der Nachbar voll veragt. Die Beleuchtung läuft bei mir über digitale Zeitschaltuhren (4 Stück) Es werden je 2xT5 54Watt getrennt geschaltet sowie 1x weiße LED und 1x blaue LED Leiste. Nützt aber nicht wenn der Nachbar zwischendurch an die Knöpfe geht und rumspielt. CO2 läuft bei mir eh rund um die Uhr und den Dünger hatte ich schon in beschrifteten Spritzen extra abgemessen.
Mündliche und schriftl. Anleitung zum Düngen und Füttern gabs' natürlich auch. Tja, frei nach Murphy: Was schief gehen kann, geht auch schief.
Fürs nächste mal wird das System noch optimiert werden und der Nachbar ausgetauscht werden müssen.

Obwohl erst 3 Tage vergangen sind, hat sich der Zustand doch schon merklich gebessert. Die Algen sind auf dem Rückzug.
Was habe ich bis jetzt gemacht: Algen soweit es geht abgefischt, jeden Tag auf Netto 250 Liter Wasser 30ml EasyCarbo, am ersten Tag WW70% und auf Sollwerte aufgedüngt, dann jeden Tag nachgedüngt mit NPK und FE-Volldünger. Beleuchtung vorübergehend um 4 Stunden reduziert. Statt um 10.00 geht das Licht jetzt erst um 14.00 an. Dann bis um 21.00 dann kommt bis 9.30 weiße LED (Dämmerlicht) und dann bis 22.00 blaue LED (Nachtlicht).

Ich schätze mal in 8-10 Tagen ist wieder alles im Lot.
 

Karin

Member
Hallo Frank,

Deinen Nachbarn würde ich aber auch tauschen. Zumindest einen anderen Nachbarn für die Urlaubsbetreuung.

Ist eigentlich schon heftig, dass der Nachbar einfach an der Technik spielt, auch wenn es nur das Licht war. Dafür hatte er doch bestimmt keine Anweisung gehabt.

Freut mich, wenn das AQ bereits wieder Besserung zeigt.

LG Karin
 

Ähnliche Themen

Oben