Nach wasserwechsel Garnelen auf den Rücken

AquaPhil88

New Member
Hallo zusammen.
Ich habe in meinem 20 Liter Becken red fire Garnelen. Das Becken steht fast ein Jahr und ist eingefahren. Eben habe ich wieder nen Ww gemacht (1x pro Woche) jetzt nach dem Ww verhalten sich meine Garnelen sehr eigenartig. Sie schwirren wie wild durch das Becken und erstarren plötzlich und fallen auf dem Rücken liegend zu Boden, sind bewegungslos und dann wiederholt sich das Spiel wieder. Hat jemand eine Idee woran das liegen kann? Ich kann’s mir nicht erklären. Meine wasserwerte sind im grünen Bereich und das frische Wasser hatte die gleiche Wassertemperatur wie das Aquarienwasser. Mineralien gebe ich immer ins Becken um Häutungsproblemen vorzubeugen
Viele Grüße
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

hört sich an, als wenn du Fäulnisgase aus dem Boden hast bzw. diese in dem Wasser nun sind.
Ich würde großzügig Wasserwechseln und ehe du das Wasser aus der Leitung nimmst, erstmal 2-3 Minuten laufen lassen.
 

AquaPhil88

New Member
Von Fäulnisgasen habe ich noch nichts gehört. Meinst du ich habe den Bodengrund zusehr aufgewirbelt beim Wasser reinkippen? Oder wie entsteht das?
Viele Grüße
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

futter, was im Boden versinkt kann dort anfangen zu faulen. Vorwiegend passiert das dann, wenn der Boden an der stelle Sauerstoffarm ist, dann ensteht H2S (Schwefelwasserstoff). Das kann bei vielen Tieren unmut ausüben.
Wenn das dann aufgewirbelt wird (umrühren, zu stark auf den Boden einkippen) steigt es auf. Prinzipiell sollte man das aber vermeiden, indem man erst gar nicht zu viel füttert.
 

Haeck

Member
Moin,

die von Bene beschriebene H2S Bildung ist kaum zu verfehlen und lässt sich leicht ausschließen. Becken in denen eine Faulgasbildung statt findet, weisen verfestigte Bodengründe mit dunklen Herden auf, aus denen eine konstant aufsteigende Gasbildung zu beobachten ist. Hält man die Nase drüber, ist der typisch nach faulen Eiern riechende Geruch deutlich wahrnehmbar.

Edit: Die vom TE beschriebenen Symptome deuten für mich eher ein Problem mit pH-Wert Differenzen und/oder Schwermetallen an. Im letzteren Fall allerdings mit Todesfolge. Ein guter Wasseraufbereiter kann vorübergehend Abhilfe schaffen.

Lg
André
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo,

Haeck":1nsbr8qu schrieb:
Die vom TE beschriebenen Symptome deuten für mich eher ein Problem mit pH-Wert Differenzen und/oder Schwermetallen an.
beim Thema Schwermetalle muss ich dann noch einmal nachhaken:
AquaPhil88":1nsbr8qu schrieb:
Meine wasserwerte sind im grünen Bereich und das frische Wasser hatte die gleiche Wassertemperatur wie das Aquarienwasser.
Wie hast du das Wasser auf Temperatur gebracht?
Warmes Wasser aus der Wasserleitung wird in Gasthermen z.B. in einem Wärmetauscher (der aus Kupfer bestehen kann) erwärmt, Durchlauferhitzer können ebenfalls Kupfer an das Wasser abgeben, zumal wenn das Wasser eine gewisse Zeit in den Geräten gestanden hat.
 

Öhrchen

Active Member
Hallo,
vielleicht ist durch den Wasserwechsel der pH getsiegen, und damit über die Schwelle gekommen, bei der aus Ammonium vermehrt Ammoniak entsteht.
Ansonsten würde ich auch in Richtung Kupfer aus der Warmwasserleitung tippen. Oder das Wasser wurde gechlort o.ä.
 

AquaPhil88

New Member
Hallo zusammen,

Einen Geruch nach faulen Eiern kann ich nicht wahrnehmen.
Mein ph- wert liegt bei 7,0. gh 14, kh 6,0. Chlor 0, no3 40, no2 0

Einen Durchlauferhitzer oder Wasserboiler gibt es bei mir nicht. Gibt es denn einen Test für Kupfer?
Die Wassertemperatur hatte ich mit einem Thermometer getestet, bevor ich es zugegeben habe. Die Temperatur lag bei 19C, das Aquarienwasser ebenfalls.
Was soll ich als nächsten Schritt tun? Ein ww wird nicht verkehrt sein oder?
Meinen Garnelen geht es schlecht. Ich seh kaum noch welche im Becken. Die bewegen sich kaum und liegen zum Teil auf der Seite. Ich denke die werden Sterben...
 

Haeck

Member
Moin Namensloser

AquaPhil88":etbu658u schrieb:
Was soll ich als nächsten Schritt tun? Ein ww wird nicht verkehrt sein oder?
Meinen Garnelen geht es schlecht. Ich seh kaum noch welche im Becken. Die bewegen sich kaum und liegen zum Teil auf der Seite. Ich denke die werden Sterben...

Es besteht dringender Handlungsbedarf, denn lethargisches Verhalten ist, vom Häutungsprozess mal ganz abgesehen, immer problematisch, und auf veränderte Wasserwerte zurückzuführen.. Ein langsam durchgeführter 90% Wasserwechsel mit aufbereiteten Osmosewasser wäre eine Lösung, um schlimmeres zu verhindern. Verluste wirst Du dennoch erleiden. Kein Leitungswasser !

Lg
André
 

Immiwurzel

New Member
Haeck":3twiu955 schrieb:
Moin,

die von Bene beschriebene H2S Bildung ist kaum zu verfehlen und lässt sich leicht ausschließen. Becken in denen eine Faulgasbildung statt findet, weisen verfestigte Bodengründe mit dunklen Herden auf, aus denen eine konstant aufsteigende Gasbildung zu beobachten ist. Hält man die Nase drüber, ist der typisch nach faulen Eiern riechende Geruch deutlich wahrnehmbar.

Edit: Die vom TE beschriebenen Symptome deuten für mich eher ein Problem mit pH-Wert Differenzen und/oder Schwermetallen an. Im letzteren Fall allerdings mit Todesfolge. Ein guter Wasseraufbereiter kann vorübergehend Abhilfe schaffen.

Lg
André
Stimme dir voll zu, manchmal ist ein Ionenaustauscher Kati und Anioden vom Vorteil.
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo,

Immiwurzel":gv9999m2 schrieb:
Stimme dir voll zu, manchmal ist ein Ionenaustauscher Kati und Anioden vom Vorteil.
hier war wohl mit Wasseraufbereiter lediglich ein Mittel wie JBL Biotopol C gemeint. Damit kann man das Kupfer zunächst maskieren/unschädlich machen, jedoch könnte der entsprechende Komplex mehr oder weniger schnell zerfallen (womit das Kupfer wieder gefährlich würde).
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben