löchrige Blätter - teilweise schlechter Pflanzenwuchs

MrBaenrae

Member
Hallo Gemeinde!

Update:
Meine Algen bin ich immer noch nicht ganz los!

Habe bezüglich des NO3 Verbrauchs festgestellt, dass bei gutem Angebot an Grünfutter dieses scheinbar genügend Nitrag "erzeugt" um die Pflanzen zu ernähren. Die Welse mögens auch und lassen dann meine Pflanzen (Mini-Papageienblatt und Cryptocoryne) in Ruhe.

Habe heute meine Düngung umgestellt und 89% Wasser gewechselt. Die Düngeumstellung erfolgt, weil ich einfach Kalium nicht genügend absenken konnte.
Ich dünge jetzt PO4 mit Kaliumhydrogenphosphat und
NO3 mit einer selbstgemischten Lösung welche K:Ca:Mg im Verhältniss 0,5:2:1 zuführt. Danke hierbei an Robert für seinen Düngerechner :thumbs:

Mangelerscheinungen (Löcher), kann ich derzeit nur noch an den Anubien feststellen

Hier mal die nach dem Wasserwechsel gemessenen Werte, und die rechnerische Aufdüngung
NO3 -> 7,9mg/L + 12
K -> 7,1 mg/L + 1,3
PO4 -> 0,07 mg/L + 1,9
Mg -> 3,6 mg/L + 12,3
Ca -> 29,8 mg/L + 2 (Berechnet aus Mg und GH)
GH -> 5,0 + 3,1

Morgen stelle iich mal ncoh ein paar Bilder hier ein!
 

MrBaenrae

Member
Wie versprochen hier mal ein paar aktuelle Bilder:
 

Anhänge

  • Gesamtansicht_1600x1200_2016-01-30.JPG
    Gesamtansicht_1600x1200_2016-01-30.JPG
    546,3 KB · Aufrufe: 463
  • Helanthium tenellum_1600x1200_2016-01-30.JPG
    Helanthium tenellum_1600x1200_2016-01-30.JPG
    471,7 KB · Aufrufe: 463
  • Algen_1600x1200_2016-01-30.JPG
    Algen_1600x1200_2016-01-30.JPG
    492,8 KB · Aufrufe: 463
  • loechrige Blaetter_1600x1200_2016-01-30.JPG
    loechrige Blaetter_1600x1200_2016-01-30.JPG
    357,6 KB · Aufrufe: 463

Frank2

Active Member
Habe heute meine Düngung umgestellt und 89% Wasser gewechselt. Die Düngeumstellung erfolgt, weil ich einfach Kalium nicht genügend absenken konnte.
Ich dünge jetzt PO4 mit Kaliumhydrogenphosphat und

Hallo Mike

die Kaliumaufnahme ist immer noch gehemmt siehe Ludwigien. Die Pflanze zieht sich das Kalium aus den alten Blättern in die Neuen, sie führt einen Überlebenskampf. Daher weisen sie optisch in den alten Blättern einen Kaliummangel auf, obwohl ja absolut keiner vorliegt. Das liegt an dem antagonistischen Verhältnis zu Mg. Es wid einige Wochen dauern, bis diese Symptomatik behoben ist. Dasselbe hätte für Deine Corymbosa gegolten, die sich aber unter starkem Licht eh schwerer tut bzw auch kleinere Fehler nicht mehr verzeiht, unter Schwachlicht ja eigentlich unkaputtbar. Die wäre zu retten gewesen mit gesunden Kopfstecklingen. Ansonsten hätte ich sie aber auch entfernt das wird dann iwann nichts mehr. dasselbe kann Dir auch mit den Ludwigien passieren. Wenn sich der Neuaustrieb stabilisiert iwann gesunde Kopfstecklinge nehmen und verjüngen. Aber die Pflanze kämpft wie die Corymbosa ums Überleben. Musst schauen was draus wird. Ludwigien packen das normalweise.

Das Becken schaut toll aus. Inwieweit sich die Algenprobleme lösen lassen bei hohem Nährstoffangebot wird die Zeit zeigen. Durch gesunden Wuchs wird es aber allgemein schwerer für sie..... .

Für Tenellus habe ich keine Erklärung, ggf schmeckt ihm der Manado nicht? Eigentlich unkaputtbar, auch nicht affin für irgendwelche Verhältnisse. Wächst selbst im Schatten sehr gut, dann aber natürlich recht hoch. Lässt sich auch sehr gut über die Wassersäule düngen. Sehr eigenartig.... Speichert der Manado iwas?

Grüße
Frank
 

MrBaenrae

Member
Hallo Frank,

:tnx: für den Zuspruch. Dann werde ich mal versuchen die Werte auf den beschriebenen Level konstant zu halten, insbesondere was das Verhältniss Ca:Mg:K angeht!

Da es sich bei dem Manado um ein gebranntes Tongranulat (aktiver Bodengrund) handelt, gehe ich davon aus, dass er auch meine Düngefehler (hoher Kaliumwert) gespeichert hat. Es sollte noch eine Weile dauern bis sich ein neues Gleichgewicht freies Wasser/Bodengrund einspielt.
Ich werde jede Woche in der der Kalium-Wert aus dem Ruder läuft wider einen 89% Wasserwechsel machen!

Können die Werte aus dem "Bodenwasser" eventuell Aufschluss geben?
Ich glaube ich werde nächste Woche das mal mit testen und hier berichten (wenn mich nicht schon vorher die Neugier packt)
 

Frank2

Active Member
Hallo Mike

wenn ich "Bodenwasser" teste (wg Phosphatausfällungen) ziehe ich mit einer Spritze 50 ml Wasser aus dem Boden UND nehme ein paar Kaffeelöffel Bodengrund aus der Tiefe - alles in ein Gefäß und lasse das einige Tage stehen. Dann nochmals umrühren und Testen. Da hatte ich schon Fe-und P04-Konzentrationen drin, das es nicht mehr testbar war ->anschließend wude die Plörre abgemulmt :D Ev. schluckt er ja auch Kalium? Dazu kann ich nichts sagen, keine Ahnung. Einen Versuch wäre es wert. Vlt. ist das auch ein Ansatz für Tenellus. Vielleicht....

Ja berichte mal weiter.

Grüße
Frank
 

MrBaenrae

Member
Hallo liebe Mitglieder,

wieder ist eine Woche vergangen.
Ich habe letzte Woche direkt eine Boden- und Wasserprobe entnommen. und die ganze Zeit stehen lassen.

Wie immer am Freitag Wasserwechsel und davor die Werte gemessen. Kalium im Aquarium lag schon wieder bei bei 26 mg/L. Kontrolltest am "Bodenwasser":
ebefalls 26 mg/L.

Also entweder enthält der Manado Kalium, oder er hat einiges gespeichert das er jetzt abgibt.
at jemand eine Idee wie ich das unterscheiden kann?
Wie kann ich möglichst viel Kalium aus meinem AQ "entnehmen"?


Daher 66% Wasserwechsel. Kalium lag nach danach beo 11,7 mg/L (PO4 und NO3 bereits eingestellt).

Kampf gegen Algen:
Werde dieser Woche mal die Düngung mit Profito komplett einstellen (bis erste Mangelerscheinungen eintreten).
Dazu täglich mit EC (einfache Dosis) den Pflanzenwuchs anheizen.
Täglich 2 ml Special N und PO4 wie gehabt +15mg/L alle zwei Tage.
 

MrBaenrae

Member
Hallo liebes Forum,

Update Februar 2015:
Trotz 89% Wasserwechsel am Monatsanfang und 66% wöchentlicher Wasserwechsel in Kombination mit Kaliumreduzierter Düngung (Microdüngung 3 Woche komplett eingestellt). lief der Kalimwert hoch bis auf 38 mg/L am Monatsende.
Daher beginne ich den März erneut mit 89% Wasserwechsel.
Die 3 Wochen ohne Eiseneintrag zeigten Wirkung. Ich konnte keine neuen Pinsel entdecken. Der Wassernabel zeigt Eisenmangel (grüne Blattadern, Rest gelblich), die Rottöne der Echinodorus Rubin und des roten Lotus sind weitgehend verschwunden und weit entfernt von einer kräftigen Rotfärbung.

Eine Beobachtung die ich gemacht habe als ich eine Woche kein die Phosphatzugabe vergaß:
Die Rotfärbung der Echinodorus nahm sichtlich zu!

Plan für März 2015:
Substratfilterung (Siporax) auf 1,0 l zurückgenommen.
Bodenheizung abgeschaltet.
Aufdüngung NUR Wechselwasser auf NO3 10mg/l, PO4 auf 1 mg/l, Fe auf 0,1 mg/L
Tägliche Düngung (ähnlich Estimative Index) wie folgt NO3 +3 mg/L, PO4 +1 mg/L, Fe +0,02 mg/L (2 ml Profito). Daraus ergibt sich ein wöchentlicher Kaliumeintrag von ca. 5,1 mg/l.

Ich hoffe die Gelbfärbung loszuwerden, ohne neue Pinselalgen zubekommen.

Was mich momentan umtreibt...
Der Bodengrund... kannn wohl auch durchgängig sauber sein. Ich will versuchen, die Microflora in eine Richtung zu schubsen, die den Belag an der Frontscheibe, verschwinden lässt. Derzeit versuche ich hier eine Kombination aus lokaler Dunkelkur und EC Infusion. Sollte die nicht funktionieren werden ich den Microbe Lift Substrat Cleaner auspronieren ausprobieren.

Die Löcher sind noch immer vorhanden ... wenn ich innerhalb der nächsten 4 Wochen keine Besserung sehe, werde ich die Düngung auf PPS Pro umstellen, incl. einer Reduzierung der Beleuchtungsdauer.

Die diversen latent vorhandenen Algen ... wollen einfach nicht aufgeben

Bilder kommen morgen...
 

MrBaenrae

Member
Hallo Leute,

hier die versprochenen Bilder.


Die Pinsel auf der Tonscherbe sind erkennbar weniger geworden nach der EC-Einnebelung.


Die Injektionskanäle sind frei von "Schmodder". Dazwischen geht die Farbe fast ins bläuliche. Momentan habe ich den Bodengrund mit Pappe abgedunkelt.

Jemand eine gute Idee was ich machen kann?




Welche Algen sind das denn? Werd die einfach mal mit EC einnebeln, testweise.
Bei dem Tenellum nach wie vor kein Wachstum, die Blätter gehen auch stark in gelbliche. Liegt hier schon ein (Eisen)mangel vor?

Bitte mal noch ein paar Tips wie ich die Microflora noch beeinflussen könnte!
 

Anhänge

  • Gesamtansicht_2016-02-27.JPG
    Gesamtansicht_2016-02-27.JPG
    645,2 KB · Aufrufe: 391
  • Ansicht Bodengrund n.EC.jpg
    Ansicht Bodengrund n.EC.jpg
    461 KB · Aufrufe: 391
  • Algen auf Papageienblatt mini.jpg
    Algen auf Papageienblatt mini.jpg
    267,8 KB · Aufrufe: 391
  • Algen in Helanthium tenellum.jpg
    Algen in Helanthium tenellum.jpg
    516,6 KB · Aufrufe: 391

MrBaenrae

Member
Hallo liebes Forum,

nachdem mich beim letzten Wasserwechsel die starken Schwankungen des NO3 voll getroffen haben habe ich beim heutigen Wasserwechsel die Werte wie folgt eingestellt:
NO3 15 mg/L + täglich 6 ml AR Spezial N (gegenüber Vorwoche um 2ml erhöht)
PO4 NUR tägliche Zugabe von 0,25 mg/L
Fe 0,13 mg/L + täglich 2 ml EL Profito

Die gute Nachricht:
Die Infusions und Einnebelungsaktionen zeigen Wirkung. Auch der Kaliumanstieg verlangsamt sich zunehmend.

Nach der Durchsicht meiner bisherigen Messwerte, ist mir aufgefallen, dasss die Helanthium tenellum am Anfang gut gewachsen ist. Damals hatte ich noch wesentlich niedrigere PO4 Werte gefahren. Mal schauen wie die Pflanzen auf eine sukssesive Verringerung der PO4 Zugabe reagieren.
 

MrBaenrae

Member
Hallo Flowgrower,

hier ein kleines, Bilderloses update was im März alles so gelaufen ist.

tägliche Düngung hat sich auf 4 ml AR Spezial N eingespielt, zusätzlich + 0,1 mg/l Phosphat.
tägliche Micros unverändert bei 2 ml El Profito pro Tag, da sich mein Vorrat dem Ende neigt werde ich wohl mal den bereits vorhandenen AR Eisenvolldünger testen.

Das Licht habe ich reduziert auf 7 Stunden bei voller stärke. Zusätzlich je 1,5 Stunden nur die "Pflanzröhren".
Es wurde Mulm aus den Becken von Nik eingebracht, seither ist die Vergrünung der Scheiben und ich würde sagen auch des Punkalgenwachstum weniger geworden.
Pinsel sind weiter auf dem Rückzug. Die kritische Menge an El Ferro liegt bei ca. 10 ml, was einer Zugabe von 0,25 mg/l Eisen auf Stoß entspricht.

Die Filterung habe ich weiter wurückgenommen. Derzeit befinden sich noch 1,5 Liter Tonröhren, sowie eine 5 cm dicke grobe Filtermatte, sowie eine %cm dicke feine Matte im Filter. Die Werte für Nitrit und Ammonium/Ammoniak (gemessen mit dem Fotometer von Wasserpantscher) liegen unterhalb des ersten Tabellenwertes. Bedeutet No2<0,01 mg/l und NH4/NH3 <0,05 mg/l. Irre, hier hätte ich wenigstens einen messbaren Anstieg erwartet, wenn auch nur kurzzeitig.

Ich habe noch einige neue Pflanzen eigebracht und auch das Layout noch etwas geändert. Bei dieser Gelegenheit auch stark zurückgeschnitten (Lotus und Echinodorus). Ich warte jetzt ncoh auf einen Pflanzenlieferung und dann gibt auch wieder Bilder.

MfG Mike
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
R Löchrige Blätter - Mangel oder Schneckenfraß? Erste Hilfe 11
Zap Braune Algen, langsames Wachstum und löchrige Blätter Nährstoffe 4
S Schlechtes Pflanzenwachstum & verkümmerte löchrige Blätter Erste Hilfe 2
angelsfire Löchrige Pflanzen, durchsichtige Blätter, Punktalgen Erste Hilfe 12
R Löchrige Pflanzen, Blätter lösen sich auf Erste Hilfe 5
Korny Löchrige Blätter, langsamer Wuchs aber keine Algen Erste Hilfe 12
M löchrige, druchsichtige Blätter und schwarze Punkte Erste Hilfe 2
DJNoob Löchrige Blätter und Kaliummangel Nährstoffe 3
W löchrige, gelbe Blätter meiner Echinodorus Erste Hilfe 6
T Löchrige Blätter entfernen oder nicht Pflanzen Allgemein 2
reiser81 Pflanzenprobleme: braune, löchrige Blätter Nährstoffe 23
bunterharlekin Löchrige Stellen, gelbe Blätter, kein sichtbares Assimiliere Pflanzen Allgemein 68
L löchrige Pflanzen und Scheibenbewuchs Algen 3
P Löchrige Pflanzen, Fadenalgen, schlechtes Wachstum Erste Hilfe 1
H Löchrige Pflanzen Erste Hilfe 8
R Pogostemon helferi hat glasige Blätter Pflanzen Allgemein 4
D Rotala Wallichii bekommt Blätter mit Algen Algen 0
N Blätter werden durchsichtig Erste Hilfe 6
RobbyJ Stängelpflanze in Kaktus Art ähnlichen Blätter Spitzen Artenbestimmung 6
D Pflanzen lösen sich scheinbar auf und verlieren Blätter Erste Hilfe 15

Ähnliche Themen

Oben