Glasgarten: Kelut Valley

bueffel

Member
Hi Flowgrower,
ich habe mich bei der Neueinrichtung mal an ein Iwagumi gewagt.

Standort: Flur
Aquarium: Glasgarten Sonderanfertigung 30,7x30x30 ( Weißglas)
Unterschrank: umgebaute und aufgearbeitete Blumensäule ( ca 110 cm hoch)
Beleuchtung: Aquasky 301
Filter zukünftig: Eheim ecco Pro 130

Hardscape: Minilandschaft
Substrat: ADA Amazonia
Bepflanzung (bis jetzt): Eleocharis parvula, Hygrophila pinnatifida, Riccardia spp.
Besatz (zukünftig): Geweihschnecken, Super Crystal Reds


Gestartet wird wie gehabt mittels Drystart, da ich damals damit gute Erfahrungen gemacht habe.
Für mein erstes Iwagumi bin ich eigentlich soweit zufrieden- leider hatte ich für den dritten kleinen Stein eine nur sehr begrenze Auswahl in meiner Kiste. :eek:

Tag 1. :




Die Felsspalte habe ich mit Korallenmoos geimpft und hoffe, dass es sich festsetzt.
Fraglich bleibt , ob die Hygrophila pinnatifida so wächst, wie ich mir das vorstelle- ich habe leider gar keine Erfahrungen mit der Pflanze, wollte sie aber dennoch mal ausprobieren.
Am liebsten hätte ich leichte Rottöne, wobei ich hoffe, dass ich sie durch Beschnitt vorne in der Spalte kurz halten kann. Hinten würde ich mir wünschen, dass sie schmal in Richtug Oberfläche wächst.
Mal schauen ob der Platz überhaupt reicht.

Ansonsten gibt es ja genug, zumindest grüne Alternativen. :grow:
 

bueffel

Member
Hi,
jetzt nach einer Woche Drystart ist noch nicht viel passiert- doch jetzt gehts langsam los.
Bei der Eleocharis parvula kommen die ersten feinen Seitenausläufer .
Auch die Hygrophila pinnatifida rollt jetzt frische Triebe.
Das Korallenmoos ist an den Stellen, wo ich es verrieben habe, bisher nicht nachgekommen.
Aus den Spalten, wo ich es büschelweise gesetzt habe treiben nun aber neue "Blättchen" empor.

  • Temperatur ca. 20-25°C
  • Luftfeuchtigkeit liegt bei 80-90%
  • ca. dreimal am Tag wird kurz gelüftet und daraufhin fein zerstäubtes destiliertes Wasser gesprüht







Nächste Woche kommt wieder ein Update.

Liebe Grüße
Björn
 

bueffel

Member
Hi,
ich frage mich gerade, ob die Schicht Soil im Vordergrund ausreichend für die Parvula ist,
da man so langsam an den Scheiben sieht, wie tief sich die Wurzeln in den Soil graben.
Bei dem HCC hatte ich keine Schwierigkeiten mit einer sehr dünnen Soilschicht!

Wie sieht das bei der Eleocharis parvula aus? Sollte ich lieber noch ein bisschen Soil auschütten?
 

bueffel

Member
Hi Flowgrower,

ich wollte mich mal wieder mit dem aktuellen Status zurückmelden.
Lauftzeit des Drystart ist jetzt ca. 8 Wochen.
Im großen und ganzen bin ich mit dem Verlauf zurfrieden. Die Hygrophila ist sehr schön gewachsen und hat auch schon etliche Ausläufer gebildet, die ich teilweise schon entfernt hab.
Das Korallenmoss hat an einigen Stellen gut zugelegt, wobei andere Stellen leicht vertrocknet sind, die aber wohl wieder unter Wasser austreiben....
Die Parvula hat auch vorallem ein dichtes Wurzelwerk gebildet und zahlreiche Triebe /Ableger aus dem Soil geschoben- hier hätte ich allerdings nach dieser Zeit eine dichtete Rasenbildung erwartet.
Trotzdem ist es langsam Zeit zu fluten, da ich jetzt auch die Technik zusammen habe (Eheim 2324 Thermofilter :shock: )

Vor dem Fluten habe ich noch paar Fragen an euch:

Sollte ich die Eleocharis parvula für die Umstellung auf Subemers vorher komplet herrunterschneiden ?

Wie sieht es bei der Hygrophila pinnatifida aus? Leider habe ich hier überhaupt keine Vorstellungen wie sie auf den Beschnitt reagiert . Könnt ihr mir hier Tipps geben ?
Wie gesagt hätte ich im vorderen Bereich der Spalte gerne eine kompakte Wuchsform, die flache Ableger bildet. Ich gehe mal davon aus, dass sich das durch starken Beschnitt erreichen lässt. Im hinteren Bereich wünsche ich mir die steilere Wuchsform Richtung Oberfläche, weshalb man wohl weniger kürzen sollte?? Sollte man hier eventuell auch für die Umstellung auf subemers auf den Beschnitt verzichten? Unter welchen Vorraussetzungen stellt sich eine rötliche Färbung der Hygrophila pinnatifida ein ?


Ich plane zunächst 6 Stunden ( ADA Aquasky ca 1400 lm : ca. 50lm/L ). Der Mikrobiologie werde ich mit Bakterien ala Micribe Lift auf die Sprünge helfen.
Haltet ihr es für sinnvoll unter diesen Umständen gleich mit voller Düngung zu starten. Ich denke ich werde alle 1-2 Tage einen Wasserwechsel machen.

Hier noch ein paar Bilder:





 

seblubb

Member
Hi Björn,

bei der Pinnatifida bin ich selbst noch nicht ganz durchgestiegen wie man den Wuchs beeinflussen kann habe aber bislang immer beobachten können, dass sich an einem gerade wachsendem "Stamm" ein horizontaler Trieb ausbildet, in Bodennähe, und dieser beginnt nach dem 3.-4. Blatt wieder senkrecht zu wachsen.

Den Rückschnitt empfehle ich dir aber auf jeden Fall, da die Blätter recht lange brauchen um abzusterben und dann nicht besonders hübsch aussehen. Außerdem hat die Pflanze damit eine Aufgabe weniger ;)

VG
Sebastian
 

Waldheini

Member
Hi,

sieht gut aus :thumbs: Insbesondere die Tiefenwirkung ist für die Größe auch gelungen - wirkt größer als es ist.

Ich würde die Eleocharis erstmal lassen, sollten die Blätter unter Wasser dann verwelken, würde ich sie abschneiden. Aber das passiert nicht immer. Meine inVitro Eleocharis hat damals ihre Blätter behalten.

Bei genügend CO2 und Licht sollten sich die Blätter der pinnatifida eigtl. in Richtung rötlich verfärben. Normalerweise sollte die Aquasky ausreichen, aber wer kann dir das vorhersagen, ohne es selbst ausprobiert zu haben :?

LG Lukas
 

bueffel

Member
Moin,
:tnx: für die Tipps.
Ich werde die Eleocharis erstmal so lassen, während ich die Hygrophila vor dem Fluten stutzen werden.
Mal gucken wie es läuft oder ob es eine Algenpest gibt. :glaskugel:

....ich berichte
 

bueffel

Member
Hi,
hier mal ein unspektakuläres Update:


Die Pflanzen wachsen allesamt ganz gut. Die gestutzte Hygrophila treibt fleißig aus, wobei ich die Ausläufer auf abwegen schon wieder stutzen musste.
Die Eleocharis wächst trotz Umstellung von emers/subemers doch ganz gut weiter- bisher ist nichts vergammelt.
Leider hat mein Wasser noch eine leicht milchige Trübung und ich habe einen sehr starken Biofilm auf den Scheiben, der unermüdlich von den Schnacken abgegrasst wird:

Zwischenzeitliche hatte ich einen heftigen Nitritpeak dem ich mit Wasserwechseln begegnet bin. Mittlerweile liegt der Weret noch erhöht auf 0,1 mg/l.

Was mich allerdings wundert, dass ich nachts, trotz starker Belüftung, den Co2 Wert ( nach Dauertest) nicht gesenkt bekomme. Die Schnecken waren ohne die starke nächtliche Belüftung morgens allesamt am oberen Beckenrand.
Aufgrund der milichigen Trübung, denke ich, dass noch einiges mit der Mikrobiologie im Becken im argen ist.
Die Trübung in Verbindung mit dem Biofilm auf den Scheiben nervt schon ziemlich.
Meint ihr ich kann den Biofilm entfernen, ohne der Biologie im Becken in dieser labilen Phase zu schaden? Ich habe im Gefühl, das die Entfernung eher Kontroproduktiv für die Mikrobiologie sein würde. Allerdings werde ich ihn so oder so früher oder später entfernen, weil man einfach schlecht sieht.
Dann würden sich die Schnecken wahrscheinlich auch endlichmal über die Reste der Kieselalgen auf den Steinen hermachen.

Als Maßnahmen gegen die milchige Trübung habe ich bisher nur Nite Out II hinzugegeben, wobei ich mich nicht sicher bin, ob da Zeug nicht schon abgelaufen ist (hatte es angebrochen ca. 1 Jahr im Kühlschrank). Meint ihr die Trübung könnte auch daher rühren ?
Habe bisher alle 2 Tage Wasserwechsel gemacht! Sollte ich die Intervalle erhöhen oder lieber mal ein bisschen abwarten?
Außerdem habe ich den Filter etwas gedrosselt, der ja etwas überdimensioniert für das Becken ist Eheim 2324 (Pro 250t)....
Langsam werde ich ungeduldigt, was die Trübung angeht...... :pfeifen:
 

bueffel

Member
hi,
kleines Update :


Die Hygrophila muss ich aber erstmal ein bisschen bändigen lernen.
Zwischenzeitlich hatte ich diverse Probleme mit fusseligen Haar- oder Grünalgen in der Eleocharis, die besonders nach dem Rückschnitt auftreten.
Desweiteren muss ich immer wieder die Eleocharis von dem Korallenmoos befreien, da sich die Sporen nach dem Schnitt überall dort ansiedeln können. Habt ihr vielelicht einen Tipp um das zu vermeiden?

Leider sind meine Suyper Crytal Reds am Tag so gut wie gar nicht auf dem Rasen unterweges, sondern hängen eher in der Hygrophile oder an den Steinen- nach 1,5 Monaten sollten sie sich eigentlich eingewöhnt haben und Angst vor den Fischen haben sie eigentlich auch keine, vielleicht muss die Population erst ein bisschen größer werden...

Ansonsten bin ich mit dem Verlauf bisher zufrieden.
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben