Fadenalgen

tom68

Member
Hallo Jan,

großer Wasserwechsel vorher wäre gut, da du ja momentan zuviel PO4 im Becken hast.

Meiner Erfahrung nach spielt ein funktionierender Filter eine erheblich wichtigere Rolle als viele hier glauben wollen.

Mit meiner vorgeschlagenen Maßnahme kannst du mit Sicherheit nichts verkehrt machen und wirst am Ende mit ziemlicher Sicherheit den Algen Herr werden.

Was für dich noch von Interesse sein könnte: Ich habe beim Eheim 2213 Aussenfilter festgestellt, dass dieser keinerlei Abdichtung des Innentopfes zum äußeren Filtergehäuse besitzt, d.h. , dass beim Neustart oder Reinigung nur ein Teil des Wassers durch die Filtermedien geführt wird und nach zunehmender Verschlammung fast gar kein Wasser mehr durch die Filtermedien läuft sondern ungefiltert den Filter wieder verlässt! Hier tritt daher auch bei völliger Verstopfung der Filtermedien keinerlei Durchsatzminderung auf was augenscheinlich auch so gewollt ist. Wenn du deinen Filter öffnest würde ich dies überprüfen. Wäre zwar eine riesen Schw*****ei wenn dies auch bei den teuren Eheim-Filtern so wäre aber ich traue inzwischen keinem Hersteller mehr.


Gruß Thomas
 
Hallo,

also ich möchte ja nicht zu viel sagen. Aber ich glaube die Algen sind weg.

Den Filterumbau hab ich erst mal sein lassen.

Hatte 2 Wochen das Licht aus gemacht und CO2 gedrosselt.
Nach den zwei Wochen, das Licht wieder an für 7h am Tag.
Zur Zeit dünge ich 2ml Ferrdrakon und 2ml Eudrakon N.
CO2 wird zugeführt (Dauertest hellgrün).
PO4 dünge ich nur mit AR-NPK nach dem Wasserwechsel und dann auch nur 10ml auf 200L gewechseltes Wasser.

Zur Zeit treten noch keine größeren Mangelerscheinungen (eine Echinodorus hat leicht gelbliche Blätter) den Pflanzen auf.

Naja mal schauen wie´s weiter geht.

Gruß Jan
 

Juergen9544

Member
Hallo Jan,

für den fall dass du das lesen solltest hätte ich noch einen Tip bei Fadenalgen: Siamesische Rüsselbarbe :smile:
Diese Sorte solltest du aber nur in einem großen Becken anwenden ab 150cm Länge. Sie werden ca 10-15cm groß und sie sollten in kleinen Gruppen gehalten werden (4 Stück als Minimum). Diese Fische fressen die grünen Fadenalgen in null Komma nix weg. Hatte bei mir am Anfang auch grüne Fadenalgen und Haaralgen.... die waren innerhalb von 36h weg :) .... trotzdem die Ursachen beseitigen die zum Algenwachstum führen.

Gruß Jürgen
 

Mr Nitrat

New Member
Guden, ich habe auch auf Leute gehört am Anfang die meinten setz Schnecken und Rüsselbarben ein. Prima das 7 von 8 gefressen worden sind nach 3 Wochen,weil die alles andere als Algen gefressen hatten. Außerdem sollte man sich auch im Klaren sein,das man sich Fische rein setzt die einem garnicht gefallen,der Besatz wird dadurch erhöht und außerdem ist auch mehr Kacke drin und der Filter darf mehr leisten.
Ich bin zwar mit einer Kleinigkeit noch nicht so zufrieden in meinem Becken aber schauen was die Wasserwerte aus der Leitung machen und was man düngt und man braucht sich keine ungewollten Fische oder sinnlos vermehrenden Schnecken ins Becken setzten.
 

tomxl

Member
Hallo Jan,

ich würde von Dir gerne wissen wollen mit welchen Maßnahmen Du die Fadenalgenplage letztendlich in den Griff bekommen hast.
Ich habe momentan selber Probleme mit diesen Biestern. Bin zwar noch in der Einlaufphase mit meinem Becken, würde aber gerne bereits am Anfang so wenig wie möglich Fehler machen, welche die Plage begünstigen könnten.

Hier mal der Link zu meinem "Fadenalgen-Thread"
Fadenalgenproblem von tomxl
 
Hallo,

ich muss das Thema mal wieder rauskramen.

Am 31.12.2014 habe ich ja mein Becken komplett neu eingerichtet.
Bis vor ca. 6 Wochen lief alles ohne irgendwelche Probleme, nur die Scheiben veralgenten alle 2-3 Tage (Staubalge oder so). Die Pflanzen wuchsen gut - sehr gut und ich konnte jede Woche 1-2 große Schüsseln rausschneiden.

Aber vor ca. 6 Wochen entdeckte ich dann wieder Fadenalgen, entfernen von Hand bzw. entsprechende Pflanzenteile entsorgen brachte nichts.
Ich hatte nichts an der Düngung / Beleuchtung / Wasserwechsel / Fütterung etc. verändert. Wie kann es dann sein das mit einem mal Fadenalgen auftreten? Das einzige was sich geändert hat ist der Stand der Sonne, somit scheint diese jetzt bis Juni jeden morgen etwas länger ins Becken. Aber die Algen sind auch an anderen Stellen als an denen wo die Sonne reinscheint.
Also schaltete ich für zwei Wochen das Licht aus. Die Düngung habe ich ebenfalls eingestellt außer das CO2 dieses habe ich laufen lassen.
Hat diesmal nichts gebracht, Fadenalgen kommen wieder.

Könnte es evtl. mit der Strömung im Becken zusammenhängen, meiner Meinung nach kommt keinerlei Strömung im hinteren Teil des Beckens an oder nur sehr wenig. Die meisten Fadenalgen findet man unmittelbar im Ansaugbereich und Auslassbereich des Filters (ca. 20-30cm Umkreis).

Pflanzen die am schnellsten angegriffen werden
--> Moose, vorallem fissidens fontanus nur kurze Fäden
--> Mininadelsimse
--> alle Pflanzen und Moose die unmittelbar vor dem Filterauslass wachsen

Was mir auch noch seit längerem aufgefallen ist das alle diese Pflanzen und Moose rel. stark verdrecken.

Aquarium: 200x50x60
Licht: 5x70W HCI (EVG)
Düngung: AR Eisen Volldünger --> 5ml täglich
AR Phosphat --> 20ml täglich
AR NO3 --> 30ml täglich (Makro Spezial N)
EC --> 3ml täglich
CO2 --> AR Dauertest Hellgrün (30mg/L)
Wasserwechsel: alle 2 Wochen ca. 250L
Temperatur: ca. 26°C

Wasserwerte:
NO3 = 10mg/L
PO4 = 0,25 - 0,5mg/L
Fe = 0 - 0,1mg/L

Langsam verliere ich die Lust am Hobby, es klappt immer eine gewisse Zeit und das Becken sieht toll aus aber irgendwann kippt alles und es geht den Bach runter.... :-( .

Hier findet Ihr Bilder wie es bis vor 6 Wochen aussah ....
aquarienvorstellungen/600-liter-neugestaltung-t36327.html

Danke

Gruß Jan
 

DJNoob

Active Member
Hi, das Problem ist doch ganz klar. Kein Licht, keine algen. Licht an, Algen da. Versuch es mal mit weniger Licht und beobachte das mal weiter. No3 test mal zu mn werchseln, da kannst du nämlich no3 falsche Werte ausschließen.
 

omega

Well-Known Member
Hallo Jan,

zwischen dem 31.12. und heute liegen 4 Monate. Daß bis vor 6 Wochen keine und dann Fadenalgen auftraten, liegt offensichtlich daran, daß Dein Aq. in den ersten 6 Wochen hin in Richtung Fadenalgen gedriftet ist. Es dauert seine Zeit, bis sich im Aquarium so etwas wie ein Gleichgewicht zwischen Produzenten, Konsumenten und den Populationen der Mikroorgansimen etc. gebildet hat.
Du mißt kein Kalium (ich auch nicht). Der AR Basic Eisen Volldünger enthält gut 3x so viel Kalium wie z.B. Ferrdrakon. Evtl. hat sich Kalium akkumuliert. Alle 2 Wochen 250l bei geschätzt 450l netto könnten zu wenig sein. Oder Dein Aq. befindet sich gerade in der Fadenalgenphase, was mir viel wahrscheinlicher klingt.
Ich dünge (alles auf Stoß 1x wöchentlich) Stickstoff u.a. über Kaliumnitrat, gebe dennoch weniger Kalium zu als Du, und wechsle häufiger etwas mehr Wasser (um die Akkumulationshöhe zu verringern). Allerdings läuft mein Aquarium schon sehr viel länger (ziemlich genau 3 Jahre) als Deines. Über die Fadenalgenphase ist es schon lange weg.

Ich find's ein bischen viel, 0,22mg/l PO4 täglich zuzugeben. So viele dünge ich die ganze Woche nicht.

Verfügst Du über ein Leitfähigkeitsmessgerät? Damit kann nachgewiesen werden, wohin Aquarienwasser bzgl. Gesamtsalzgehalt mit der Zeit driftet. Meist driftet es in Richtung höheren Salzgehalts. Mit Wasserwechsel steuert man dem entgegen oder fährt Altwasser.

Grüße, Markus
 
Hallo,

danke für die Antworten.
Da der Eisendünger fast leer ist werde ich mir den vom Herrn Kremser bestellen.

Das Thema Kalium habe ich schon oft gehört. Aber messen kann ich es eben nicht.
Also werde ich jede Woche jetzt mal Wasser wechseln.

Was sagt ihr zu dem Punkt mit der Strömung und dem Sonneneinfall ?

Bei den 20ml PO4 täglich, hat sich der Wert aber immer konstant gehalten (zwischen 0,25mg/L & 0,5mg/L).

Würdet Ihr jetzt Pflanzen ausschneiden, zumindest die die wachsen, oder lieber wachsen lassen?

Wenn man auf Stoß düngt, wie kommt man zu seiner Menge an Dünger die man reinkippt??
- Wasserwechsel
- tägliche Menge Dünger x7 reinkippen
- 7 Tage warten
- messen & Verbrauch ermitteln und ggfls. gegensteuern
- Wasserwechsel

Das Licht brennst zur Zeit ca. 10h.
Ich werde mal auf 5h reduzieren.

Danke

Gruß Jan
 

omega

Well-Known Member
Hallo Jan,

kalkreiber80":27y5bdkk schrieb:
Wenn man auf Stoß düngt, wie kommt man zu seiner Menge an Dünger die man reinkippt??
- Wasserwechsel
- tägliche Menge Dünger x7 reinkippen
- 7 Tage warten
- messen & Verbrauch ermitteln und ggfls. gegensteuern
- Wasserwechsel
so ungefähr, ja. Ich messe aber eigendlich nie (N und P zum vorletzten mal am 05.01.2013, waren bis dato immer nicht nachweisbar) und an einer täglichen Düngermenge orientiere ich mich auch nicht.
Ich dünge nach einem Wasserwechsel um folgende Mengen/Werte auf und laß das Aq. eine Woche so laufen:

Fällt der wöchentliche Wasserwechsel 1-2x aus (Winter, ist mir zuviel Strom zum Aufheizen), dünge ich diese Mengen trotzdem, manchmal aber auch nicht. Ab und zu gibt's noch einen Dash = 1/8 teaspoon Urea ohne jede Motivation, einfach nur so.
Zeigt mir Heteranthera zosterifolia zu sehr Chlorose, gebe ich eine Messerspitze Fetrilon zu, also nur Eisen, nicht Ferrdrakon.
Zum Mineraldünger kommt auch noch Dünger in Form von Futter dazu.
An Wechselwasser nehme ich aufgehärtetes Permeat.
Bevor ich Flowgrow kannte, habe ich nie NPK gedüngt. Nur Ferrdrakon. Keine höheren Algen, aber Blaualgen, Pflanzen wuchsen trotzdem gut, jetzt aber meist besser und keine sichtbaren Blaualgen (ich kann sie beim WW aber riechen).

Das Licht brennst zur Zeit ca. 10h.
Ich werde mal auf 5h reduzieren.
5h finde ich, sind zu wenig. 8h?

Grüße, Markus
 

Anhänge

  • Dosierung.jpg
    Dosierung.jpg
    166,4 KB · Aufrufe: 479
Hallo,

ich habe gestern alle befallenen Pflanzen rausgeschmissen da diese auch mit aufwickeln der Algen nicht davon zu befreien waren. Habe dann alle "sauberen" Köpfe der Stengelpflanzen wieder eingepflanzt.

Alle befallenen Moose sind auch rausgeflogen.
Was mir aufgefallen ist, das überall unten den Moosen / an den Rändern der Wurzeln und unter Pflanzen sehr viel Mulm liegt.

Und dann noch die besagten ca. 250L Wasser gewechselt.

Heute habe ich dann nochmals, als sich alles über Nacht gesetzt hatte die besagten Mulmnester abgesaugt.

Die Beleuchtungszeit habe ich auf 7h reduziert.

N & PO4 werde ich auf ein Verhältnis von 10:1 aufdüngen und mal bis nächste Woche warten.
Fe habe ich erstmal nur 5ml zugegeben, mehr werde ich erstmal nicht reinschütten.

Dann wieder Wasserwechsel und wieder aufdüngen mal sehen ... .

Würde ein Strömungspumpe (Tunze / Coralia) evtl. was bringen (Mulmnester / verdreckte Pflanzen & Moose etc.)?

Danke

Gruß Jan
 

Matz

Moderator
Teammitglied
Hallo Jan :),
mal eine Frage: Mulm ist ja bei dir schon immer ein Thema. Wo kommt der denn immer her?
Bei meinem langjährig laufenden 200L-Pflanzenbecken mit moderatem Besatz gibt es ganz wenig Mulm. Der wenige, der anfällt findet sich immer unterhalb des waagrecht unter der Oberfläche verlaufenden Düseneinströmrohres im vorderen Teil des Beckens (hinten ist in der Ecke der Auslaufkorb auf der selben Seite).
Hast du denn einen hohen Besatz, viel Futtereintrag?
Vielleicht solltest du einfach mal einen Haufen Posthörner und/oder Blasenschnecken und evtl. paar Turmdeckelschnecks einsetzen?! Falls nicht schon vorhanden.
Eine zusätzliche Strömungspumpe habe ich am Laufen, sitzt unterhalb des Einströmrohres und verstärkt quasi die Strömung im tieferen Bereich gleichlaufend mit der Oberflächenströmung. Strömung also von der rechten Seite leicht schräg nach vorne zur Frontscheibe, einmal rundrum und hinten unten dann die Absaugung/der Auslauf (in der Theorie). Durch starke Bepflanzung und Hardscape ist der "Rundlauf" im unteren Bereich sicherlich nur marginal vorhanden. Und trotzdem sind da keine Mulmsammelstellen.
Wenn ich mich recht entsinne, hast du 2 große Eheims am laufen?! Evtl. mal über eine Neu-Platzierung von Ein- und Ausläufen nachdenken? Vlt. ein Düsenrohr mal hinten ungefähr mittig senkrecht stellen und die Düsen paralell zur Rückwand ausrichten?
Über die Anordnung der Filtertechnik hast du glaub' ich bislang nix geschrieben (oder ich kann mich nicht mehr erinnern; wollte jetzt auch nicht das ganze Thema nochmal von Anfang an durchlesen).
Die Reduzierung der Beleuchtungsdauer von 10 auf 7 Std. finde ich sinnvoll.
Was mir noch aufiel, ist die im Vergleich zu NO3 große PO4-Menge, die du da täglich zugabst. Erscheint mir etwas zuviel. Und düngst du nur Macrospecial N oder auch mal "normales" KNO3 ?
Einen schönen Sonntag abend noch,
bis bald,
:bier:
PS: nicht unterkriegen lassen! Dein Becken sah echt gut aus nach der Neueinrichtung! Um Längen besser als die vorherige Einrichtung :thumbs:
 
Hallo,

An der filtertechnik kann ich nichts großartiges ändern.
Einströmung und Ansaugung ist links.
Evtl. Könnte ich strahlrohre verwenden anstatt der jetzt benutzten düsen.

Zum Besatz, da sind jetzt scho paar fischis drin. Aber die mulmsituation war auch ohne fische vorhanden.
6 peru altum skalare
50 salmler
7 corys
2 maronis

Schnecken würde ich ja noch zusätzliche einsetzen, aber meine maronis fressen diese wahrscheinlich.
Ein paar sind aber immer vorhanden (blasenschnecken). TDS und POSTHORN habe ich schon länger nicht mehr gesehen.

Danke

Gruss
 

Ähnliche Themen

Oben