Fadenalgen und Trübung im Wasser

mychemical

New Member
[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [<i>z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Ich habe/hatte Probleme mit einer weißen Fadenalge. Außerdem hat sich bei mir eine Trübung im Wasser eingestellt,

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [<i>z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

nein

[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:<span style="color:#FF0000;">*</span> 11.10.13

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:<span style="color:#FF0000;">*</span> 80x30x40 96 Liter

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:<span style="color:#FF0000;">*</span> schwarzer Quarzkies 1-2mm

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]<span style="color:#FF0000;">*</span> Naturschiefer, abgekocht

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:<span style="color:#FF0000;">*</span> 08:00-12:00 und 16:00-22:30 -> 10,5 Std

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]<span style="color:#FF0000;">*</span>

4 LED Fluter jeweils 10 Watt. 6500 Kelvin. Keine Reflektoren.

[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Fluval 104


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?<span style="color:#FF0000;">*</span> Schaumstoff und BioMax

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?<span style="color:#FF0000;">*</span> 480l/h

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

pH Steuerung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Flipper

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: 30 Blasen pro Sekunde. Dennerle Blasenz??hler

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] ja, CO2 Dauertest - UP AQUA

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] die mitgelieferte

[h3]Sonstige Technik (falls vorhanden):[/h3]Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Heizstab

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:<span style="color:#FF0000;">*</span> 05.11.13

Temperatur in °C:<span style="color:#FF0000;">*</span> 24

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchentest von SERA


pH-Wert: 7,07

KH-Wert: 6

Fe-Wert (Eisen): n.n

NH4-Wert (Ammonium): n.n

NO2-Wert (Nitrit): 0,5

NO3-Wert (Nitrat): zwischen 10 und 25

PO4-Wert (Phosphat): 1,0

K-Wert (Kalium): kein Test vorhanden

Mg-Wert (Magnesium): kein Test vorhanden

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Seit 02.11. EasyCarbo 2 ml täglich
Seit 02.11. Ferrdrakon 1 ml täglich
Seit 05.11. Erhöhung von Ferrdrakon auf 1,5 ml täglich
Seit 07.11. Erhöhung von Ferrdrakon auf 2,0 ml täglich
Gedüngt wird immer morgens


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:<span style="color:#FF0000;">*</span> einmal pro Woche

Wird reines Leitungswasser benutzt:<span style="color:#FF0000;">*</span>Ja

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Pogostemon helferi
Hemianthus Callit Cuba
Micranthemum umrosum
Eleocharis spec. Mini
Echinodorus Red Flame
Alternathera rosafolia
Hygrophila corymbosa siamensis
Nymphoides spec. Taiwan
Valisneria asiatica
Myriophyllum mattogrossense
Heteranthera zosterifolia


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?<span style="color:#FF0000;">*</span> 50

[h3]Besatz:[/h3] kein Besatz

[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 7,6

Leitungswasser GH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 9,4

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 59

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 4,6

Leitungswasser K-Wert (Kalium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 1,0

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):<span style="color:#FF0000;">*</span> 5,9

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): n.n

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
Ich bin ein Wiederholungstäter :) Nach langer Aquaristikpause habe ich seit langem den Wunsch verspührt, wieder in die Aquaristik einzusteigen. Nun habe ich mir diesen Wunsch erfüllt und ein kleines 96 Liter Becken eingerichtet.
Wie man den allgemeinen Angaben entnehmen kann, ist mein Becken "relativ" neu aufgesetzt. Seit dem 26.10.13 habe ich das Problem, dass sich weiße Fadenalgen (ich hab sie mal als solche definiert) bei mir im Becken habe, Ich hab mal Fotos dazu hochgeladen. Nun wurde mir von einem bekannten Aquascaper geraten, EasyCarbonat zu verwenden. Dieses nutze ich jetzt seit dem 02.11.13. Die Algen sind auch fast komplett zurückgegangen. Interessant war jedoch, dass sich die weißen Fadenalgen lediglich auf meinen kleinen Vordergrundpflanzen (HCC, Pogostemon helferi und Eleocharis Mini) ausgetobt haben und diese beinahe vollständig vernichtet haben :keule: . Gibt es hierzu eine Erklärung?
Was mich jedoch wundert, ist, dass sich eine Trübung im Wasser habe und kleine weiße Schwebepartikel bei mir im Wasser "rumfliegen". Sieht beinahe aus, als wäre das Staub :? was natürlich nicht sein kann, da ich eine Abdeckung habe. Habe auch dazu ein Foto hochgeladen. Muss ich mir Sorgen machen, bzw. wie kann ich dies loswerden oder ist das normal?
Da ich noch das Ende des Nitrit-Peaks abwarte, kann ich auch nicht mit Garnelen oder algenfressenden Schnecken gegensteuern. Wie lange dauert so ein Peak im Allgemeinen etwa?
Ich hoffe sehr, dass Ihr mir meine Fragen beantworten könnt und ich etwas Klarheit erlange.
Ich danke euch allen schon mal im Voraus. :tnx:
 

Anhänge

  • Anhang 1.jpg
    Anhang 1.jpg
    370,4 KB · Aufrufe: 995
  • Anhang 2.jpg
    Anhang 2.jpg
    311,1 KB · Aufrufe: 996
  • Anhang 3.jpg
    Anhang 3.jpg
    328,1 KB · Aufrufe: 997

moss-maniac

Member
Hallo namenloser Wiederholungstäter,

willkommen bei den Flowgrowern - die, im allgemeinen eigentlich sehr hifsbereit - in letzter Zeit scheints etwas allergisch auf "unsignierte Anfragen" zu reagieren scheinen.

Pädagogisch zwar gut gemeint, aber gut gemeint ist das Gegenteil von gut - um nicht zu sagen, in diesem Fall sogar grob unhöflich auf so eine freundliche und perfekt ausgefüllte Anfrage. Woher soll ein neuer User denn wissen, dass er ohne Abschiedsgruß hier gerne links liegen gelassen wird? :down: Das musste ich jetzt echt mal loswerden! Wollen wir mal allen zugute halten, dass bisher wirklich keiner Zeit hatte zu antworten.

Leider kann ich dir in diesem Fall nicht wirklich viel weiterhelfen, denn das mit dem Nitritpeak ist von Becken zu Becken verschieden. Ich würde mal mit so 3 - 4 Wochen rechnen, bis du deine Tiere einsetzen kannst.
In Ausnahmefällen dauerts auch mal länger. Nitrit kann ab 0,2mg/l giftig sein, deshalb erst Tiere einsetzen, wenn die Werte stimmen - sonst wären ständige Wasserwechsel fällig.
http://www.zierfischzucht-mack.de/index.php?id=189

Hast du vielleicht unbemerkt eine Schnecke eingeschleppt, die gestorben ist und sich jetzt zersetzt? Das könnte evtl. den "Staub" erklären.
Blasen- und Posthornschnecken macht der Peak aber meines Wissens nach wenig aus. Turmdeckelschnecken scheint NO2 jedoch was auszumachen, sie kommen bei einem Peak massenhaft auch tagsüber zur Wasseroberfläche.
Damit sind sie auch ansonsten ein guter Anzeiger, dass im Becken was nicht stimmt.

Schöne Grüße
Ev
 

mychemical

New Member
Vielen Dank schonmal für die Antwort. Es ist mir natürlich klar, dass ich erst dann Tiere ins Becken setzen werde, wenn mein Nitritlevel auf einem annehmbaren Niveau liegt.

Ich hab mir auch Mühe beim Ausfüllen des Formulars gegeben, da ich es echt frech finde wenn jemand Neues daherkommt und sagt:" mein Becken läuft nicht. Helft mir mal!" Aber absolut keine Angaben zum Becken etc. liefert.

Zur Trübung: kann es sein, dass die beiden Düngemittel die ich verwende gegenseitig "reagieren" und es dadurch zu einer Art "Ausflockung" kommt?
Das evtl eine Schnecke bei mir zersetzt wird, kann ich ausschließen. Ein Teil meiner Pflanzen wurde in vitro geliefert. Der Rest ist so überschaubar, weil noch klein, dass ich die Schnecken definitiv früher gesichtet hätte da ich auch viel Zeit vor dem Becken verbringe.
Würde eine Verringerung der Beleuchtungsdauer Abhilfe schaffen? Oder gibt es irgendwelche Anmerkungen zu meinem Setup. Wie sieht es mit Starterbakterien aus? Sollte ich vielleicht welche dazugeben?
Meine heutigen Messungen haben mir einen Nitritwert von 0,8mg/l und einen PH Wert von 6,8 (so soll er auch bleiben) geliefert.

Viele Grüße
Roman
 

Juergen9544

Member
Hallo Roman,

ich vermute mal dass es Fadenalgen sind die noch Grün werden könnten. Hast deinem Becken mal mal Filterbakterien mit Inbetriebnahme zugegeben? Wenn nein dann dann mach das mal.... hilft etwas besseren Start hinzulegen. Den 1. Wasserwechsel würde ich erst nach 4-6 Wochen machen damit sich das Becken besser einfahren kann..... so hatte es mir mein Aquaristikhändler damals auch empfohlen und ich hatte nicht mal eine Nitriterhöhung :thumbs: . Wasserwerte 2-3 / Woche messen. Easy Carbo würd ich in der Anfangszeit noch nicht einsetzen da es Umgangssprachlich flüssiges Co² ist und und den Stoffwechsel ankurbelt obwohl die Nährstoffe noch nicht ganz vorhanden sind evtl...... Meine Empfehlung wäre eine CO² Anlage (Bio , Einweg oder Mehrweg ist egal) und damit den ph auf 6,8 senken => damit kann man den meisten Algen schon ein Schnippchen schlagen ausserdem entsteht keine biogene Entkalkung bei den Pflanzen. Bzgl. Schnecken: Bei Posthornschnecken sei vorsichtig.... mir haben sie die Pflanzen angefressen und bekomm die Viecher nicht mehr aus meinem Becken raus :keule: . Wenn du Schnecken reinnehmen willst nimm Geweihschnecken, Zebrarennschnecken (die vermehren sich auch nicht im Süßwasser). Gib etwas Phosphat mal zu damit der wert dezent nachweisbar ist. Etwas Tagesdünger damit Eisen grad so nachweisbar ist. Wenn dein Nitrit runter ist kannst du auch Amanogarnelen einsetzen die fressen z.b. grüne Fadenalgen.

MfG Jürgen
 
Hi,

naja-dauerhaft werden sich Schnecken wohl eh nicht fernhalten lassen aber effektive Algen-Belag-Fresser währen eh die wie angesprochen vermehrungsungefährlichen Rennschnekcne, die Amanogarnele sei noch als Algenverzehrer empfohlen.

Ich finde deinen PO4 zu hoch, den Nitrit sowiso und auch der Nitratwert könnte, muß nicht, auf 10 gesenkt werden.

Was auffällt ist das fehlende Fe, sowohl zuviel als auch fehlendes kann, jeweils andere, Algen bedingen....ich verstehe nicht wie es zugedüngt wird, aber nicht messbar ist.

Das EC würde ich nicht rigeros aussschließen, warum auch?

Alen finden sich oft nur an best. Pflanzen, Dekoartickeln...sie können auch speziell in der Anfangsphase eines Beckens aber auch so wieder gehen...ebenso die evtl. bakteriell verursachte? Trübung...auch die würde ich erstmal nur beobachten, die Dünger würde ich als Ursache ausschließen...

Nochwas: der Ferdrakon ist doch ein reiner? fe-Dünger....später noch die Makroelemente evtl. (besatzabhängig) aber vor allem die Mikros zudüngen....

Algen mechanisch entfernen und die tägliche EC-Dosis, gern 1...2...3-fach verdünnt mit einer Pipette in die Richtung der befallenen Areale nebeln, diese Alge läßt sich so gut behandeln, auch denke ich wird sie von den og. Garnelen sehr gern angenommen.

Grüße-viel Glück!!
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hallo,

mein sponataner Eindruck, es ist eines der Becken, die etwas länger brauchen, um sich zu stabilisieren. Gibt es - ich hatte hier schon Aquarien, die von Anfang an praktisch nie eine Alge gezeigt haben, und andere, die das volle Programm mit Bakterienrasen, Kieselalgen, Fadenalgen usw mitgemacht haben. Sprich, du brauchst Geduld, und mußt ein "Gefühl" für das Becken entwickeln. Klingt mystisch, aber so ist es wirklich, man findet nach und nach heraus, wo die individuellen Problemzonen sind und wie man sie beheben kann.
Ich würde wegen der gezeigten Algen nicht in Panik verfallen, sondern stur weiter wöchentlich Wasserwechsel machen (wie viel Wasser wechselst du? 50% sind eine Menge, die sich bewährt hat). Mit dem Ferrdrakon nicht weiter hochgehen, Fe muß nicht zwingend nachweisbar sein. Sollten die Pflanzen Eisenmangel zeigen, eher etwas Magnesium zugeben, in Form von Bittersalz. Dein Nitratgehalt scheingt ausreichend zu sein, sollte es aber Wachstumsprobleme geben, kommt es auf einen Versuch an, zusätzlich Nitrat zur Verfügung zu stellen. In Form von Kaliumnitrat, kein NPK, denn Phosphat ist genug vorhanden.
Mit dem Easy Carbo würde ich aussetzen - meine Erfahrung ist, daß das Mittel die Dynamik in einem AQ ganz schön verändern kann. Ich nutze es auch, aber nur gezielt als "Kur" gegen bestimmte Algensorten, nicht als Dauerbehandlung. Und in einem relativ frisch aufgesetzten Becken wäre ich mit dem Mittel wirklich zurückhaltend.
Und: Du brauchst Algenfresser, das wird schon die halbe Miete. Schnecken, Garnelen, evtl auch schon die ersten Fische, falls du vorhattest, algenfressende Arten einzusetzen.
Wegen dem Nitrit - da habe ich den sera-Test in Verdacht, solltest du Gelegenheit haben, überprüfe das doch mal mit dem Test von JBL.
Trotz kleiner Startschwierigkeiten, viel Spaß mit deinem Aquarium :grow:
 

mychemical

New Member
Hallo,

erst einmal vielen Dank für eure Antworten. Ich möchte euch mal auf dem Laufenden halten.
Das Easy Carbo hatte ich stets dafür verwendet, um die befallenen Stellen einzunebeln. Dafür habe ich mir 2 ml EC und 4 ml AQ-Wasser in der Sprinze fertig gemixt. Dann habe ich die betroffenen Stellen eingenebelt und das Becken ohne Filterbetrieb so etwa 5 Minuten stehen lassen, damit das EC "wirken" kann. Danach habe ich natürlich den Filter wieder eingeschaltet. Nun sind es am 16.11. zwei Wochen gewesen, dass das EC im Einsatz war, deswegen habe ich das jetzt erstmal nicht weiter gedüngt und habe das auch erstmal nicht wieder vor, da es lediglich der "Algenbekämpfung" dient.

Wie sieht das Becken nun aus? Also: Die Fadenalgen sind deutlich zurückgegangen, beinahe verschwunden. Es haben sich einige Fadenalgen tatsächlich grün gefärbt aber auch diese sind größtenteils verschwunden. Der geringe Anteil an Algen, der noch vorhanden ist, wird von mir bei Sichtung sofort mit einem Holzstäbchen aufgewickelt und und entfehrnt.

Die Trübung ist an einem Tag verschwunden, als ob nichts gewesen wäre. Ich konnte quasi beim Aufklären zuschauen. Es sah so aus, als hätte sich irgendein Gleichgewicht eingestellt (evtl. Bakterienverhältnis), sodass die Voraussetzungne für klares Wasser gegeben waren. Auch die Kamhaut ist Geschichte.

Ich habe also in meiner Vorgehensweise nichts verändert, sondern lediglich abgewartet und beobachtet.
Wasserwechsel wird jede Woche zu 50 % durchgeführt. Gedüngt wird nun nur noch mit dem Ferrdrakon (2ml).

Ich habe heute meine Wasserwerte erneut gemessen. Dabei kam folgendes heraus:
NO2: 0,2
NO3: n.n
PO4: n.n
NH3/4: n.n
FE: 0,25
PH: 6,969 --> 6,8 ist mein Ziel :)

Es sieht also so aus, dass wäre der Nitritpeak vorrüber. Das wäre prima, weil ich dann endlich Garnelen und Schnecken einsetzten kann. Ich warte aber natürlich erst, bis der Wert auf 0,0 gesunken ist. Dass Nitrat und Phosphat nicht nachweisbar waren, zeigt mir, dass meien Pflanzen "hungrig" sind. Ist dieser Rückschluss erlaubt?

Ich dünge täglich 2ml Ferrdrakon. Noch nie war es so, dass Phosphat und Nitrat überhaupt nicht nachweisbar waren. Dahingegen war es immer so, dass Eisen nicht nachweisbar war. Jetzt hat sich das ganze gedreht. NO3 und PO4 sind n.n, FE liegt bei 0,25. Mir ist klar, dass NO3 und PO4 in geringen Mengen im Wasser nachweisbar sein sollten. Sollte ich meine Düngeverhalten überdenken? Evtl andere Dünger dazunehmen? Wenn ja, welche? NPK? Ich habe mal die Zusammensetzung vom Ferrdrakon von der Homepage rausgesucht. Evtl hilft dies etwas:

Zusammensetzung:
3.000 mg/l Kalium, 1.000 mg/l Eisen, 750 mg/l Magnesium, 400 mg/l Mangan, 60 mg/l Bor, 20 mg/l Kupfer, 20 mg/l Molybdän, 20 mg/l Zink, 10 mg/l Nickel, 10 mg/l Kobalt, 4,6 mg/l Iodid, EDTA, HEEDTA, DTPA, NTA, Methylparaben, Ascorbinsäure

Wirkliche Mangelerscheinungen kann ich an meinen Pflanzen nicht erkennen. Allerdings habe ich bei Alternathera rosafolia und bei Myriophyllum mattogrossense das Problem, dass vereinzelt der Stiel (meist irgendwo in der Mitte der Pflanze) so dünn und glasig und "wabbelig" wird, dass die Pflanze an dieser Stelle "bricht". Ich pflanze dann dieses Stück einfach wieder in den Boden. Allerdings würde mich interessieren, worauf dies zurückzuführen ist. bei meiner Heteranthera zosterifolia ist es so, dass einzelne alte Blätter komplett schwarz werden, bzw schwarze Flecken bekommen. Worauf deutet dies hin?

Über einige Antworten und/oder Anregungen wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße
Roman
 

Juergen9544

Member
Hallo Roman,

schön dass dein Becken sich stabilisiert :smile:

Dass der Fe-Spiegel nachweisbar ist auch wenn er es zeitweise nicht war, kann daran liegen dass den Pflanzen bisschen Nitrat und Phosphat fehlt. Beim Phosphat nicht wundern wenn der Spiegel immer schnell abfällt.... wird im Boden und natürlich auch in den Pflanzen gespeichert.... dünge Phosphat mal auf 1,0mg/L hoch und warte bis es wieder n.n. ist.

Nitrat würde ich zugeben mit nem Wert von 10-15mg/L das sollte reichen. Wenn die Pflanzen das gut verstoffwechseln dann kann sein dass auch noch der Fe-Dünger leicht erhöht werden müsste aber das lass auf dich zukommen

Die vorhandene Trübung können entweder freie Bakterien gewesen sein oder es war ne Ausfällung vom Phosphat her.... PO4 und Fe => Eisenphosphat. Um das etwas zu reduzieren dünge Morgens Fe und abends Nitrat und Phosphat. Als Alternative: Phosphat auf Stoß düngen dann gibt's weniger Ausfällungen

Die Alternanthera ist an sich schon eine sehr empfindliche Pflanze meiner Meinung nach. Dass in der Mitte der Pflanze Blätter absterben wird am Licht liegen.... war bei mir auch so bei den Pflanzen die direkt an der Scheibe saßen. Als Tip: wenn Alternanthera nicht wächst dann liegt es meist am Nitrat.... sie giert danach aber bei 15mg sollte das nicht mehr der Fall sein dass das Wachstum stagniert. Seit ich 30mg Nitrat habe hat sie wunderbare leuchtende Farben
Die Heteranthera zosterifolia kenne ich selbst leider nicht da muss ich jemanden anderen reden lassen :wink:

Liebe Grüße Jürgen
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hallo Roman,

siehste, abwarten hilft :D

Nitrit ist rückläufig - mit Schnecken als Besatz kannst du anfangen meiner Meinung nach. Vorher nochmal 50% Wasser wechseln, dann passt das. Durch die Schnecks hast du dann auch ein paar Ausscheidungen, die das Wachstum der nitritwandelnden Bakterien anregen.

Da von den Makronährstoffen scheinbar alles gebraucht wird - auch Kalium ist in deinem Leitungswasser sehr wenig enthalten - würde ich es mit NPK Dünger versuchen. Sollte das gar nicht gehen, kannst du immer noch auf Einzelkomponenten umsteigen, praktischer ist die NPK Variante aber allemal. Dünger, der Phosphat enthält, etwas zeitversetzt zu Eisendünger zugeben, weil das Phosphat mit Eisen reagiert.
 

Ähnliche Themen

Oben