Erfahrungsbericht Oase BioPlus Thermo 100

Der_Fürst

New Member
Hallo, ich hab hier meinen Erfahrungsbericht zum Oase BioPlus Thermo 100:

Allgemeines zum BioPlus Thermo
Der BioPlus Thermo 100 ist ein Eck-Innenfilter der Firma Oase, welcher durch den integrierten Heizstab den deutschen Markt revolutionieren könnte. Als erster deutscher Hersteller verbaut Oase den Heizstab in einem Innenfilter. Dieser Fakt ist meiner Meinung nach ein „Totschlag Argument“, sodass der BioPlus Thermo bei jedem Vergleich überlegen sein würde. Zudem kommt, dass die gesamte Filtereinheit mit allen Filterschwämmen mit zwei Magneten am Pumpenkopf befestigt ist. Zum Säubern kann die Filtereinheit extrem einfach und ohne Aufwand aus dem Aquarium entnommen werden. Auch dies ist nach meinem Wissensstand eine neue Innovation. :eek:

Über einen Drehknopf kann der Wasserstrom vom zentralen Ausströmer zu Wasserauslassdüsen an den Seiten gelenkt werden. Hierdurch findet ein höherer Gasaustausch an der Wasseroberfläche statt. Die Oberflächenbewegung wird gesteigert und vermeidet so die Bildung von Biofilmen und Kahmhaut.
Bis heute kann ich noch nichts Negatives über den Filter berichten. :D :thumbs:

Inbetriebnahme des BioPlus Thermo
In der Packung des BioPlus befindet sich neben dem Filter selbst noch eine Tüte mit vier sehr starken Saugnäpfen. Diese werden nur noch an den Filter angesteckt und schon ist der Filter einsatzbereit.
Zu Beginn stößt der Filter wie gewöhnlich recht viele Luftblasen aus. Wenn der Wasserauslass über die Düsen an der Seite eingestellt ist, wird das Geräusch der auszustoßenden Luftblasen recht ungewöhnlich. Davon sollte man sich jedoch nicht irritieren lassen, denn nach höchstens 5 Minuten hört man nichts mehr. Einfach kurz abwarten und das wars schon. :kaffee1:

Reinigung des BioPlus Thermo
Die Reinigung gestaltet sich äußerst einfach, denn zum Säubern bzw. Wechseln der Filterschwämme kann man den gesamten vorderen Teil sehr einfach abnehmen. Die Magnete, mit denen die Filtereinheit am Pumpenkopf befestigt ist, sind so stark, dass die Filtereinheit nicht einfach abfällt. Jedoch sind sie auch nicht so kraftvoll, dass man den Pumpenkopf von der Aquarienscheibe reißt. Dieses System macht die Reinigung extrem einfach und schnell.
Die Filterschwämme können unabhängig voneinander und zeitversetzt gereinigt werden, um die Bakterien im Filterschwamm zu schonen. In die obere Kammer kann auch Feinfilter eingebracht werden, dieser muss jedoch getrennt gekauft werden. Grundsätzlich würde ich sagen, dass die letzte und kleinste Filterkammer mit vielen verschiedenen (biologischen, chemischen oder mechanischen) Filtermaterialien gefüllt werden kann. Die eingesetzten Materialen müssen aber auf jeden Fall so groß sein, dass sie nicht durch den Deckel der Filterkammer passen. Diese landen sonst direkt im Pumpenkopf und zerstören ihn eventuell.


Persönliches Fazit zum Oase BioPlus Thermo 100
Als Eckfilter lässt sich der BioPlus unauffällig platzieren, durch den integrierten Heizstab wird Platz gespart und somit die Optik des Beckens deutlich verbessert. Natürlich wird auch die Heizleistung gesteigert, da jede Stunde das gesamte gefilterte Wasser direkt am Heizstab vorbei muß.
Der Filter ist der bisher leiseste Innenfilter den ich je gehört habe – beziehungsweise eben nicht. Dies ist gerade für die Aquarianer interessant, die ein Aquarium im Wohn- oder Schlafzimmer haben.
Das Magnetsystem zur Säuberung ist wirklich sehr nützlich und auch für zukünftige Filter wünschenswert. Positiv ist auch der modulare Aufbau der Filtereinheit, sodass man nicht immer den gesamten Filterschwamm auswäscht, sondern nur Teile davon.
Durch die stufenlos veränderbare Strömung sind viele verschiedene Strömungsverteilungen möglich um so beispielsweise im Sommer die Oberflächenbewegung zu steigern. Bei mir läuft der Filter an einem Zuchtaquarium für Corydoras. Vorher lief dort ein Eheim Classic mit einer höheren Durchflussrate. Dennoch konnte ich mit dem BioPlus viel öfter beobachten, dass die Panzerwelse wiederholt mit der Strömung „spielten“ und beabsichtigt in diese hinein schwammen.
Ich wurde von der Firma Oase sehr positiv überrascht. Bei einem erneuten Kauf würde ich mich wieder für Oase entscheiden! :tnx:
 

Mummbel

Member
Hi,
Ich muss leider sagen das ich sehr entäucht bin vom BioPlus Thermo 100. Der Filter ist in der Ecke hinten rund und bietet somit den Fischen die Möglichkeit hinter den Filter zu schwimmen, 2 Pseudomugil Luminatus habe sich da bei mir schon mal ineinander verkeilt und steckten somit fest. Als Lösung hab ich ein Stück Filtermatte reingeklemmt und Problem behoben. Nächstes Problem ist das der Filter auch zu weit von der Scheibe wegsitzt und der Spalt zwischen Scheibe und Filter zu groß ist (rechts und links). Man muss den Filter richtig doll nach hinten festdrücken um den Spalt einigermaßen zu verkleinern (befestigt ist der Filter über 4 Saugnäpfe),trotzdem noch zu groß.Die Fische sollten mindestens 3-4mm dick sein (von oben drauf gesehen auf den Fisch) sag ich mal damit sie da nicht dahinter schwimmen können :?
Ausserdem find ich die Schlitze an den Ansaugungen (hinter den sich die Filterschämme befinden) viel zu groß, also für Jungtiere absolut garnicht geeignet.
Naja und weil Innenfilter = Filtervolumen zu klein und viele Schwebeteilchen im Aquarium

Positives:
Das mit den Magneten find ich gut für eine schnelle und einfache Reinigung des Filter.
Filter ist nicht hörbar.

LG Mummbel
 

Der_Fürst

New Member
Mummbel":3s1p3oaz schrieb:
Die Fische sollten mindestens 3-4mm dick sein (von oben drauf gesehen auf den Fisch) sag ich mal damit sie da nicht dahinter schwimmen können :?
Ausserdem find ich die Schlitze an den Ansaugungen (hinter den sich die Filterschämme befinden) viel zu groß, also für Jungtiere absolut garnicht geeignet.
Naja und weil Innenfilter = Filtervolumen zu klein und viele Schwebeteilchen im Aquarium

Positives:
Das mit den Magneten find ich gut für eine schnelle und einfache Reinigung des Filter.
Filter ist nicht hörbar.

LG Mummbel


Hallo Mummbel,

ich stimme dir zu, dass es sein kann, dass Fische dahinter schwimmen. Auch ich hatte letztens das Problem mit einem Puntius titteya/Bitterlingsbarbe Weibchen. Dennoch sehe ich keine Möglichkeit für Oase dieses Problem zu lösen, da die Saugnäpfe einfach einen gewissen Platz benötigen.

Ich würde einfach empfehlen, den Filter nur bei etwas größeren Fischen zu nutzen.

In Puncto Filterleistung bin ich nicht deiner Meinung.
Ich habe mittlerweile eine der Filerkammern komplett mit Sinterglas gefüllt und selbst jetzt, also mit nur 2 Filterschwämmen (ein grober, ein feiner) komme ich sehr gut klar.
Probier doch mal aus, ob es bei dir besser wird, wenn du die oberste, kleine Filterkammer mit Filter Vlies füllst.
Das wird sich zwar schneller zusetzen, aber das ist im Prinzip zu günstig, dass du es jede Woche wechseln kannst (wenn du möchtest).

LG und viel Erfolg
 

Mummbel

Member
Hi Fürst,

Jo das Vlies hab ich mir schon geholt, muss nur noch rein. Welche Strömung nutzt du, die Große oder die kleinen Löcher ? Mit der großen hab ich immer Pinselalgen genau in der Strömung. Ich teste gerade mal die Kleinen Löcher auf halber Leistung.

LG Rene
 

Der_Fürst

New Member
Hallo Rene,

während des Winters habe ich die große Düse genutzt, um möglichst wenig Oberflächenbewegung zu haben. Dadurch findet ein geringerer Wärmeaustausch zwischen Wasser und Umgebungsluft statt.
Jetzt und den gesamten Sommer werde ich aber vermutlich auch die kleinen Düsen benutzen. Dann ist logischerweise mehr Oberflächenbewegung vorhanden und somit auch eine größere Verdunstungsfläche -> kühleres Wasser im Sommer.

Herzliche Grüße
 

sumherum

New Member
Mein erstes Becken mit diesem Filter ,... leise ist er , das kann ich so schon sagen .Was mir Probleme bereitet ,er ist nicht Garnelensicher.
#Dukes Aquaristikexperimente beschreibt eine Möglichkeit , Ihn dafür sicher zu machen , doch dafür muss ich ihn min. 1 x pro Woche abnehmen und die kleinen selbst gebauten EckFilterkleile ausspülen , da er sonst anfängt mit gewaltiger Geräuschkulisse durch den Heizstab Nebenluft zu ziehen . Eine von Oase bereitgestellte Möglichkeit , mit Hilfe von einem feinen Gittervorsatz diesen Garnelensicher zu machen wäre wünschenswert.
Wie macht ihr das bei Euch, habt ihr da auch schon was gebastelt ?
Welche der Kammern müsste ich mit z.B. Biohome statt Schwamm füllen ?

Gruß sumherum
 

Der_Fürst

New Member
Hallo sumherum,

Der Filter ist nicht Garnelensicher. Da stimme ich dir definitiv zu.
Soweit ich weiß gibt es dafür auch keine schöne und/oder einfache Lösung.

Wenn du deinem Filter einen biologischen Schub verpassen willst, rate ich dir die oberste und kleinste Kammer mit biologischem Filtermaterial zu füllen. Dann ist das Wasser schon relativ sauber.
Wenn du mehr Volumen mit biologischem Filter füllen willst, kannst du auch die mittlere, große Kammer damit füllen und die kleine bei dem beigelegten, feinen Schwamm belassen. Das funktioniert auch recht gut.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen, herzliche Grüße
 

Ähnliche Themen

Oben