Energiesparlampen, 30 Watt, E27, 865 (150 Watt)

sirius

Member
Hallo,

werde bald mein neues Becken, 1,6o * 0,60 * 0,60 beleuchten müssen :lol:

Es soll kein Starklichtbecken werden, aber doch eine ausreichende Beleuchtung für einen guten Pflanzenwuchs.
Co2 -Düngung ist nicht geplant.
Was haltet Ihr von diesem Leuchtmittel:
Philips Home & Living Leuchtmittel Energiesparlampen Sockel E27 Home & Living MASTER PL-Electronic 33W 865 E27

Da von 3 Stück, wären dann 45o Watt??? auf 570 Liter, also > 0,5 Watt/Liter.

Kann man das so rechnen?
Reicht das bei 60 cm Beckentiefe?
 

Tim Smdhf

Active Member
Hey Konrad,

direkt mal ein "Nein, das funktioniert so nicht!"

Energiesparlampen sind ja nur aufgewickelte Leuchtstoffröhren. Daher hast du nicht 150W pro Lampe sondern eher noch weniger, als drauf steht. Die angeblichen 150W beziehen sich auf die vergleichbare Helligkeit von normalen Glühbirnen!

Also schnell wieder verwerfen den Gedanken!
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

sirius":d3dtee8u schrieb:
Philips Home & Living Leuchtmittel Energiesparlampen Sockel E27 Home & Living MASTER PL-Electronic 33W 865 E27
Ich würde, wenn es machbar ist, gestreckte Lampen immer den Energiesparlampen vorziehen. Energiesparlampen besitzen (meist, ich hab's jetzt nicht für alle nachgeprüft) geringere Lichtausbeuten als gestreckte Lampen gleicher Wattage.

Da von 3 Stück, wären dann 45o Watt???
Drei mal 33 Watt sind nach den Rechenregeln, die ich mal gelernt habe, 99 Watt ;).

Kann man das so rechnen?
Nein. Diese unseligen Vergleichsangaben mit soundsoviel Glühlampenwatt tragen regelmäßig zur Verwirrung bei. Die Watt-pro-Liter-Faustformel wurde ursprünglich für Leuchtstofflampen aus der Taufe gehoben. Sie ist daher anwendbar auf Leuchtmittel mit ähnlicher Lichtausbeute wie Leuchtstofflampen. Aber nicht für Glühlampen.

Reicht das bei 60 cm Beckentiefe?
Es reicht aus zwei Gründen nicht: Zuwenig Leistung (jedenfalls für höhere Ansprüche, anspruchsloses Zeux wirst Du damit schon zum Wachsen bekommen) und keine geeigneten Reflektoren, um das Licht in die Tiefe zu bündeln.

Viele Grüße
Robert
 

Leinad78

Member
Ich würds vielleicht nicht bei 3 belassen, aber generell finde ich das ganze durchaus überlegenswert. Ich würde mal nen örtlichen Ikea Markt besuchen und da in der Lampenabteilung mal folgendes suchen:



Sieht dann über nem Becken ungefähr so aus:

Die Zuleitung ist ordentlich zugentlastet und könnte als "Tragseil" dienen... Kostet irgendwie 10€ oder so und sieht ganz gut verarbeitet aus :wink: 4-5 nebeneinander sollten einigermassen Licht hinbekommen.
 

sirius

Member
Hallo Tim,
hallo Robert,

danke für die schnellen Antworten!

Derzeit beleuchten 23 Watt mein 5o cm tiefes Becken, das klappt so einigermaßen auch mit einfachen Bodendecker....
wünschte mir aber eine bessere Ausleuchtung für mein neues Becken.

Also doch verwerfen und auf 3 Stück T5 a 54 Watt mit Refektoren umplanen? Ich weis, 4 Stück wären besser :roll:
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Konrad,

hast Du Dich schon mal mit Halogen-Metalldampf auseinander gesetzt?
Damit bekommst Du ausreichend Licht bis auf den Bodengrund.


Gruß
Thomas
 

sirius

Member
Hallo Daniel,

So eine Beleuchtung habe ich derzeit auf mein Quarantäne - Becken, 50/50/50 mit 1*23 Watt, klappt, aber etwas mehr könnte ich mir schon vorstellen.

Hallo Thomas,

Halogen-Metalldampf Lampen, die sprengen meinen Kostenrahmen, da von brauchte ich ja auch 3 Stück bei einer Beckenlänge von 1,60 m. Ich bin ja schon froh, dass ich das Becken durchsetzen konnte :roll: :roll:

Ich schau trotzdem mal was die kosten würden.....
 

sirius

Member
Hallo Thomas,

danke für Deine Anregung!


Meinst Du, dass 3 mal 70 Watt reichen würden, ich habe mir die Lampen teurer vorgestellt!

Aber zu den Kosten:
Bei mehreren AQ`s muss man schon mal auf die laufenden Kosten schauen.
Das Becken soll 6 Disken ein angenehmes Zuhause bieten, nebenbei sollen die Pflanzen vernünftig wachsen..

Es ist und bleibt also ein Kompromis.
 

flo

Member
Hi

sirius":6lbqwf5k schrieb:
Es ist und bleibt also ein Kompromis.

Man sollte auch in der Aquaristik nicht zu viele Kompromisse eingehen, sonst kommt eine Art Ente heraus - sie kann zwar alles ein wenig (fliegen, schwimmen, tauchen, laufen äh watscheln) aber nichts davon wirklich gut ;).

210Watt auf 576 Liter sind ja auch nur gerade mal ~0,37 W / l.

lg, Flo
 

Leinad78

Member
Ob man aber auf nem 1,6m Becken unbedingt 1W/L benötigt? Ich kenne nen Becken mit 200L, ner komplett geschlossenen Schwimmpflanzendecke, keine co2 Düngung und gerademal 60W T8 drüber und da drin wachsen die Pflanzen wie hulle :shock:

 

Vlad

Member
Hallo Konrad,
Die dir vorgeschlagenen HQi-Lampen sind mit KVG´s ausgestatet. Da du gerade laufende kosten Einsparen möchtest, eignen sich diese weniger gut dafür weil eine KVG mit sicherheit mindestens den dreifachen Stromverbrauch einer EVG hat. Ausserdem gehen die Leuchtmittel schneller kaput.
Schau mal lieber ob du etwas mit EVG bekommst auch wenns gebraucht ist.

MfG
Vladimir
 

sirius

Member
Hallo Flo,

erst einmal danke für Deine Antwort.
Mir ist bewußt, dass dieses Forum von den Pflanzen "lebt", dass ist auch gut so und deshalb habe ich diese Frage auch hier gestellt, aber will mir kein reines Pflanzenbecken bauen sondern eins für Disken mit einem akzeptabelen Pflanzenwuchs.

Enten sind optimal für Ihren Lebensraum ausgestattet, man muß halt nur die richtige Nische besetzen. :wink:

Hallo Leinad78,

Das Foto gibt Dir recht, klar geht das.
Bei 60 cm Beckentiefe sieht die Sache, so glaube ich, etwas anders aus.

Hallo Vladimir,

Deiner Meinung kann ich mir nur anschließen,
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

Vlad":2jjt4uv4 schrieb:
Da du gerade laufende kosten Einsparen möchtest, eignen sich diese weniger gut dafür weil eine KVG mit sicherheit mindestens den dreifachen Stromverbrauch einer EVG hat.
Das ist nicht richtig. Eine HQI-TS 150/NDL EXCELLENCE hat am EVG (PTi 150/220-240 S) eine Leistungsaufnahme von 160 Watt, am KVG eine von 170 Watt. Das sind lediglich rund 6 Prozent mehr als am EVG. Der Energiespareffekt ist bei Hochdruckentladungslampen am EVG deutlich weniger stark ausgeprägt als bei Leuchtstofflampen am EVG. Der Vorteil beim EVG-Betrieb von Hochdruckentladungslampen liegt in der Flimmerfreiheit und in der Verlängerung der Lebensdauer des Leuchtmittels. Aber nicht bei der Energieeinsparung.

Viele Grüße
Robert
 

Beetroot

Active Member
Hallo,

also bei den vorgeschlagenen Leuchten von Breitengrad Null wir meiner Meinung was falsch verstanden bezüglich KVG. Meiner Meinung nach sind die dort angebotenen Adapterstrahler und die Einbauleuchten sowieso ohne Vorschaltgerät, somit habe ich die Wahl zum EVG oder KVG. Warum bei den Leuchten immer KVG im Foto steht verstehe ich auch nicht? :|

Kenne mich mit den Leuchtmitteln nicht so gut aus, kann mich also auch irren.

Gruß
Torsten
 

Ähnliche Themen

Oben