Duenger-Experiment mit ADA Soil

Natural

Member
Hallo,

an anderer Stelle hatte ich schon ueber meinen misslungenen Start mit ADA Soil geschrieben. Jetzt hat sich die ganze Sache mit dem Algenwuchs langsam etwas beruhigt, aber meine Pflanzen muckern immer noch. Nach 6 oder auch gar 7 Wochen sollte man ja aber annehmen koennen, dass die Pflanzen sich eingelebt haben und bei gescheiter Lichtmenge und CO2-Zufuhr wachsen wie der Teufel, Gesetz des Falles, alle Naehrstoffe sind vorhanden. Ich gebe auch schon seit zwei Wochen fleissig Fluessigduenger dazu, aber bis jetzt blieb der große Wendepunkt aus und die Pflanzen wachsen immer noch mehr oder minder mickrig vor sich hin. Also habe ich mich heute nochmal durch die verschiedensten Duengesysteme gebuddelt und endlich kapiert, dass ich wahrscheinlich mit meinen Fluessigduenger-zugaben immer noch unter dem Soll liege. Beim Estimative Index werden ja bei guter Beleuchtung und CO2 Zufuhr Verbrauchswerte genannt, die ich so mit meinen Duengezugaben lange nicht gedeckt habe. Also will ich morgen ein Experiment starten, was sich wie folgt gestaltet:

Frei nach Tom Barr's Theorie, dass zu viele Naehrstoffe nicht unbedingt mehr Algen bedeuten, werde ich ab morgen die Standarddosierung der Duenger Ferrdrakon, Makro Nitrat, Makro Phosphat und Makro Kalium etwas nach oben schrauben und sehen, was passiert. Ich habe dabei an Werte gedacht wie die folgenden:

Die Nitratloesung wird dosiert mit 12ml auf 150l Wasser im Becken, was bedeutet, ich haette dann taeglich frueh eine Mindestkonzentration von 4mg/l Nitrat im Becken.
Die Kaliumloesung wird dosiert mit ebenfalls 12ml, da durch das Nitrat ja teilweise schon Kalium eingebracht wird. Daher sollte die Kaliumkonzentration dann etwas um die 6mg/l im Becken liegen.
Die Phosphatloesung wird dosiert mit 15ml auf die 150l, wodurch ich ca. 0,5mg/l Phosphat im Becken haben sollte.

Das Ganze wird begleitet von einer (schon jetzt) sehr hohen CO2-Zufuhr, sodass der Dauertest immer mindestens gruen bis sogar hellgruen anzeigt. Ich hatte fuer die letzten zwei Wochen die Lichtmenge auf 7h reduziert. Im Zuge der Naehrstofferhoehung werde ich sie aber auf 10h hochsetzen, damit ich mir durch die erhoehte Duengekonzentration nicht noch querschieße und die Algen mehr wachsen als die Pflanzen, denn das ganze System von Tom Barr beruht ja auf einer starken Beleuchtung.

ALLERDINGS:
Bevor ich jetzt mal wieder was ganz miserabel falsch verstanden habe, oder jemand vielleicht noch einen Tipp hat, wie ich das Ganze etwas serioeser gestalten koennte, dann weist mich doch bitte an dieser Stelle darauf hin, denn dies ist mein erster Versuch mit solch hohen Naehrstoffkonzentrationen und vielleicht hat der eine oder andere ja noch einen Gedanken zu meinem Masterplan... :mrgreen:

Soweit erst einmal von mir...


P.S.: Hier gehts zu meinem anderen Thread, falls ihr euch die Vorgeschichte ansehen wollt:
erste-hilfe-wasserpflanzen/aquascape-wird-algenscape-t14235.html

Und noch eine Frage. Wie lange haelt sich so eine Ferrdrakon-Duengeloesung? Sollte ich die wegschmeisen, wenn sie noch von Mai 2008 ist und mir eine neue holen?
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

kannst du ruhig probieren. Ich würde nur das extra Kalium weglassen. Normalerweise ist in dem Nitratdünger ausreichend Kalium enthalten.

Beim Phosphat würde ich ggf. nur alle paar Tage 0,5 mg/l zuführen.
 

Japanolli

Active Member
Moin Tony,

was heisst denn seit zwei Wochen fleißig düngen?
Wieviel hast Du denn jetzt zwei Wochen lang gedüngt?

Mir persönlich wäre es zu heiß schlagartig nach EI zu düngen und die Beleuchtungszeit um knapp 50% zu erhöhen.
Zumindest solltest Du definitiv wöchentlich großzügige Wasserwechsel durchführen, um Anreicherungen zu vermeiden.
 

Natural

Member
Hallo ihr beiden,

ok, ich werd mit dem Phosphat etwas zuruückhaltender umgehen. Mann kann ja auch davon ausgehen, dass die 25 Amanos und die 40 Kardinäle was davon ins Becken einbringen...

Gedüngt habe ich die letzten Wochen die Standarddosis der Makros (alle einzeln) und Ferrdrakon etwas mehr als Standard. Allerdings ist die Buddel mehr als zwei Jahre alt und ich hab keine Ahnung, ob das überhaupt noch was bringt mit den alten Mikros oder ob der Dünger schon hinüber ist.

Während der letzten Tage habe ich das Kalium dann schon hochgenommen auf etwas mehr als Standard und Nitrat zusätzlich zugedüngt. Phosphat hatte ich allerdings immer noch bei Standarddosierung. Leider haben die Pflanzen immer noch nicht losgelegt. Also dachte ich, ich dünge jetzt mal so richtig ordentlich zu und schaue, was passiert. CO2 ist ja vorhanden...
 

Japanolli

Active Member
Keine Ahnung was Du mit Standard meinst.
Will nur allgemein nochmal anmerken das sich Änderungen mitunter erst nach mehreren Wochen bemerkbar machen.
 

Natural

Member
Hallo Olli,

ja, war etwas schwammig formuliert. Sorry. Hier nochmal die genauen Werte:

Nitrat habe ich erst seit Mitte der Woche zugedüngt und zwar die vorgegebenen 3ml auf 150l, was etwa 1mg/l Nitrat pro Tag meint, allerdings muss man hier noch bedenken, dass schon im Leitungswasser 20mg/l drin sind. Kalium hatte ich damit auch schon 0,6mg/l im Becken. Phosphat wurde von mir auch mit 3ml auf 150l zugedüngt, was ungefähr 0,1mg/l Phosphat pro Tag bedeutet, das allerdings schon seit zwei Wochen. Und Kalium habe ich mit 6ml auf 150l dosiert, was umgerechnet etwa 1mg/l plus die 0,6mg/l Kalium bedeutet. Das Kalium habe ich dann schrittweise seit Mitte der Woche erhöht auf ca. 10ml pro 150l Wasser.

Das Licht habe ich nur wieder hochgedreht, weil ich dachte, dass ja eine hohe Düngermenge nicht viel hilft, wenn dann keine Energie zur Photosynthese da ist. Außerdem klappen meine Stängelpflanzen ihre Quirle deutlich später zu, als zum Zeitpunkt des Ausschaltens der Beleuchtung. Und du meinst wirklich, du würdest mir davon abraten?
 

Japanolli

Active Member
Wenn Du Nitrat erst seit Mitte der Woche düngst, kann ja nichts passieren.
Ich habe nicht davon abgeraten.
Du solltest Dir nur im klaren sein das Pflanzen nicht sofort reagieren, d.h. wenn Du die Beleuchtungszeit so stark verlängerst und großzügig düngst könntest Du Schwierigkeiten mit Algen bekommen.

Ich würde die Beleuchtung max. um eine Stunde pro Woche verlängern und parallel die Stickstoffdüngung steigern.
Wenn Du übrigens einen Stickstoffdünger auf KNO3 Basis benutzt, sollte das Kalium darin schon ausreichend sein.
 

Natural

Member
Hallo Olli,

du musst ja bedenken, dass ich aller drei Tage einen 50% TWW gemacht habe und mein Ausgangswasser schon um die 20mg/l Nitrat mitbringt. Von daher bin ich davon ausgegangen, dass ich genug Nitrat einbringe und nicht gleich zuduengen muss.

Was waere denn eine anzustrebende Kaliumkonzentration im Becken? Ich habe laut meinen Berechnungen jetzt gerade um die 6mg/l im Becken. Das ist wohl schon deutlich mehr, als die Pflanzen bei der guten Beleuchtung verbrauchen pro Tag? Dabei dachte ich, dass beim Estimative Index solche Mengen genannt werden...

Irgendwas muss ich allerdings gerade auf einmal richtig machen, denn ich habe doch auch eine Ludwigia brevipes im Becken und die hat nur rumgemuckert und seit zwei Wochen fast kein Wachstum gezeigt. Trotz des massiven Lichts waren auch die Triebspitzen kein bisschen roetlich. Und seit gestern faengt sie auf einmal an zu wachsen und die Triebspitze hat sich ganz orange bis roetlich eingefaerbt... Kann natuerlich auch daran liegen, dass ich das Ferrdrakon jetzt mit 5ml pro Tag dosiere und damit viel Eisen im Becken sein muesste. Wenn mich nicht alles taeuscht, dann geht das mit der Rotala rotundifolia Green auch auf einmal so. Die Triebspitzen fangen langsam an zu wachsen und zeigen dicke saftige Blaetter.

Vielleicht bin ich ja jetzt doch auf dem richtigen Weg. Das ganze Becken blubbert auf jeden Fall wie ne Mineralwasserbuddel... 8)
 

Japanolli

Active Member
Da hast Du natürlich recht!
Wenn Du alle drei Tage Wasser wechselst mit 20mg/l reicht das natürlich völlig.

Wenn Du alle drei Tage Wasser wechselst, würde ich dem Wechselwasser nur gezielt Kalium zuführen (ohne Stickstoff) und ab und an etwas Phosphat.
 

Natural

Member
Hallo,

so, nun habe ich mal eine Woche lang mehr oder weniger die Pflanzen zu "Kanonenfutter" gemacht und mit ordentlichen Naehrstoffladungen beschossen. Man kann auch deutliche Ergebnisse sehen. Drei Tage nach erhoehter Zugabe waren die Spitzen auf einmal wieder orange-rot gefaerbt und die Blaetter und Triebe kraeftig und satt gefaerbt. Das Wachstum hat sich nun auch etwas gesteigert, leider noch nicht so richtig extrem.

Das Licht hatte ich wie angekuendigt auf 10h angehoben, damit auch genuegend Energie vorhanden ist, um solch große Duengermengen zu verbrauchen. Blubbern tut es auch ordentlich, so dass man annehmen koennte, man staende vor einer Mineralwasserbuddel.
Phosphat habe ich nach den Warnungen hier pfleglich behandelt und mit nur 9ml statt 15ml dosiert. Kalium habe ich auch reduziert auf etwa 9ml durch den eingebrachten Stickstoffduenger, der ja schon Kalium beinhaltet.

Leider wachsen immer noch die Algen, auch wenn sie nicht wieder richtig losgelegt haben. Klarerweise haben sie natuerlich auch wieder angefangen, etwas mehr zu wachsen. Allerdings habe ich extra gestern einen TWW gemacht und wieder abgesammelt. TWW mache ich also aller Woche einmal 50% seit letzter Woche.

Damit ich endlich der Algenvernichtung etwas naeher komme, werde ich nun die Naehrstoffzugabe schrittweise etwas reduzieren und hoffe, dass damit die Algen langsam verschwinden. Geplant sind fuer diese Woche taeglich nur noch 9ml N, 9ml K und 7ml P.

Ich hatte mir extra am Montag Troepfchentests von JBL zugelegt, aber was nuetzen diese dusseligen Dinger, wenn man eine halbe Stunde raten darf, welche Farbe das nun ist und dann liegt man wahrscheinlich immer noch falsch... meiner Meinung nach ist das rausgeworfenes Geld. Wie soll man auch anhand von Titrationen Spannen von 0 bis 0,25 bis 0,5 bei Phosphat erkennen koennen? Sinnlos fuer einen Halbblinden wie mich... :bonk:

Hier noch Bilder vom aktuellen Stand. (Ich weiß, sieht schrecklich aus, aber die Wahrheit muss sein...:) )









Ich ueberlege auch schon, mir diese verdammt teuren ADA Duenger zu holen. Vielleicht sind die ja von der Zusammensetzung besser und schaffen bei mir die noetige funktionierende Basis... obwohl ich bezweifle, dass Amano mit etwas anderem als Wasser kocht. Was soll an den Green Brightys auch anders sein?
 

Anhänge

  • P1040220.jpg
    P1040220.jpg
    376,1 KB · Aufrufe: 1.382
  • P1040221.jpg
    P1040221.jpg
    356,8 KB · Aufrufe: 1.382
  • P1040231_2.jpg
    P1040231_2.jpg
    329,5 KB · Aufrufe: 1.382

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Tony,

also ich kann dir jetzt nur empfehlen ein RUDEL Amanogarnelen zu besorgen. Die sollten deine Algen in ein paar Tagen vernichtet haben. Zusätzlich noch etwas Easy Carbo und du hast in ein paar Tagen ein perfektes und hübsches Becken.

Die grünlichen Algen müssen ganz verschwinden. Mit Düngerspielereien wird das nicht und daher kann ich nur sehr von einer Reduzierung abraten. Deine Pflanzen brauchen weiterhin genug Dünger, um zu wachsen.

Die Algen bekommst du durch Fressfeinde (Amanos + Zwerggarnelen) in den Griff.

Die ADA Dünger sind auf das Bodengrundsystem abgestimmt .... absolut richtig. Jedoch hast du ja nun schon andere Dünger und ich garantiere dir zu 100%, dass du auch mit diesen zum Erfolg kommst.

Deine Pflanzen sehen gesund aus.... die Algen momentan leider auch noch ;). Aber die sind für Garnelen auch unheimlich lecker.

Für mich gehören Garnelen zwangsläufig zu einem neuen Becken dazu. Selbst wenn von einen Tag auf den anderen alles in Algen versinkt, helfen die Garnelen in wirklich atemberaubender Schnelle das Ruder rumzureißen.

Also auf auf.... Garnelen kaufen :).
 

Natural

Member
Hallo Tobi,

schön, dass du nochmal Tipps gibst, darauf hatte ich gehofft. :top:

Also werde ich die Dosierung wie gehabt beibehalten. Vielleicht gehe ich ja trotzdem mit dem Phosphat etwas herunter? Das könnte doch durchaus etwas helfen, oder?

Jetzt habe ich natürlich noch eine weitere Frage. Bis jetzt sind ja 25 Amanos im Becken. Wie viele schätzt du, werde ich brauchen um ein ordentliches Ergebnis zu bekommen? 50?

Kannst du mir auch nochmal den Unterschied von den ADA Düngern erklären zu z.B. den AquaRebell-Düngern? Sieht da das Verhältnis von den Mikros zu dem Rest an Düngergemisch anders aus, ist die Stabilisierung anders oder was macht es so teuer? Rechtfertigt irgendwas den Preis oder sind das nur die importkosten, die es so teuer machen?

Ich werde mir bald wieder ein paar Dünger holen müssen. Der Verbrauch ist himmelhoch. Würdest du mir eher zu Mikro Spezial Flowgrow raten oder doch zum normalen Mikro-Eisen-Dünger von AquaRebell? Dosieren tu ich ja sowieso täglich...

P.S.: Den Fischen gefällts trotz Algen. Gestern konnte ich einen kleinen Jungfisch sehen. Super, dass das schonmal klappt! :)
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Tony,

das wichtige wäre, dass du deine Amanos nicht mehr zusätzlich fütterst. Die müssen Hunger haben :). Zudem kann eben Easy Carbo helfen die Algen zu schwächen. Wenn die Algen geschwächt sind, werden sie oft appetitlicher für die Garnelen. Konnte ich zumindest oft bei mir beobachten.

Bei deiner Beckengröße kannst du ruhig noch weitere 25-50 Amanos einsetzen. Ggf. auch einen haufen Red Fire (oder ähnliche) dazu. Ich habe hunderte Red Fire in jedem Becken + ein dickes Rudel Amanos.

Die Baby Red Fire sind zudem super Lebendfutter für die Fische und vermehren sich dennoch sooo gut, dass es immer mehr werden. Meine Dario Dario sind z.B. sehr schön ausgefärbt und kugelrund :D.

An der Düngung würde ich gar nicht so viel ändern. Natürlich kannst du bzgl. des PO4 Gehalts rumspielen, jedoch wird das keine großen Auswirkungen auf deine Pflanzen haben.


Bzgl. dem Vergleich Aqua Rebell und ADA Dünger kann ich objektiv sagen, dass die ADA Dünger natürlich auf das ADA System abgestimmt sind. Das System von ADA beinhaltet ALLE Produkte von ADA => Lampen, Filter, Bodengrund, Zusätze und eben auch die Dünger.
Für Personen, die sich nicht mit der Materie beschäftigen wollen ist das eine gute Möglichkeit sein Becken zu versorgen. Perfekten Wuchs erreicht man jedoch auch nur durch gezielte Optimierung des Düngeplans. Selbst in der ADA Galerie habe ich einige Pflanzen gesehen, die deutlich besser aussehen könnten (z.B. HC)

Mit den Aqua Rebell Düngern ist etwas mehr Eigeninitiative nötig. Hier reicht es oft nicht aus lediglich 2 Pumpenhübe hiervon und davon zu verabreichen. GGf. muss man auch mal seine Pflanzen anschauen, jedoch liegt dann unheimliches Potential in den Düngern. Mit den Aqua Rebell Düngern kann man perfekten Pflanzenwuchs erreichen. Die Produktpalette ist so breit aufgestellt, dass für jeden ein passendes Produkt vorhanden ist.

Grundsätzlich sind aber viele Dünger auf dem Markt sehr sehr ähnlich aufgebaut. Das liegt in dem Umstand, dass unsere Pflanzen halt die gleichen Nährstoffe benötigen. Feine Unterschiede in den Mikronährstoffdüngern lassen den einen besser funktionieren als den anderen in Bezug auf sein eigenes Leitungswasser bzw. Becken. pH, KH, GH und auch sonstige Nährstoffwerte des Aquariums spielen dann als zusätzliche Variablen mit hinein, ob ein Dünger gut oder mäßig funktioniert.

Düngung stumpf nach "Plan oder System" kann funktionieren, wird jedoch auch oft scheitern bzw. nie einen perfekten Wuchs bei allen Pflanzen zur gleichen Zeit schaffen. Dies macht den Einstieg in die Pflanzenwelt zunächst etwas komplizierter. Alles in allem wird man jedoch sehr schnell sehen, was die Pflanzen benötigen und dementsprechend auch Erfolge erzielen.

Ein paar Algen sollten einen dabei nicht verunsichern. Diese gehören dazu und sind in heutiger Zeit so viel einfacher zu entfernen, wie noch vor ein paar Jahren. Wir haben viele, teils sehr hübsche Algenfresser, wir haben Mittel wie Easy Carbo und auch bezüglich der Pflanzendünger gibt es viele Alternativen und Möglichkeiten, so dass man den passenden für sein Becken finden wird.
 

Natural

Member
Hey Tobi,

super, danke nochmal fuer deine ausfuehrlichen Tipps und die Erklaerung zu den Fluessigduengern. Das war es, wonach ich schon laenger gesucht habe, aber irgendwie konnte ich das auch aus den englischen Foren nicht herauslesen. :top:

Du hast natuerlich Recht. Da ich schon einmal die AquaRebell Duengerlinie habe, kann ich ja auch getrost mit der weitermachen. Vielleicht lohnt es sich ja auch, mal den ein oder anderen speziellen Duenger auszuprobieren, wie eben schon gesagt den Mikro Spezial Flowgrow. Und es schont den Geldbeutel betraechtlich im Gegensatz zu ADA...

Die Amanos werde ich mir gleich Anfang der Woche holen. Leider hat der Zoohaendler hier erfahrungsgemaeß immer nicht mehr als 15, aber in mehreren Schritten gekauft ist ja auch ok. Dauert dann halt noch ein klein wenig. Bezueglich des EasyCarbo habe ich dann doch noch eine Frage.

Ich habe EasyCarbo vor einigen Jahren schon einmal ausprobiert. Damals kam es allerdings dann in einigen Foren zeitgleich zu riesigen, teils sehr aggressiven Diskussionen zu diesem chemischen Zusatz und seinen negativen Folgen. Hat sich an dem Mittel denn mittlerweile etwas geaendert, sodass man es jetzt gefahrlos einsetzen kann, oder gilt es immer noch einiges zu beachten. Ich habe schon gehoert, dass es sehr sauerstoffzehrend ist. Und viele Aquarienbewohner haben es ja zumindest noch vor ein paar Jahren manchmal sehr schlecht vertragen. Das bereitet mir halt Kopfzerbrechen, da ich nicht alle Fische und Garnelen opfern will...
 

Natural

Member
Moin,

leider habe ich nur Schlechtes zu berichten. Ich habe nun schon seit eineinhalb Wochen wie vorgeschlagen insgesamt 50 Amanos im Becken und eine Behandlung mit HappyCarbo angefangen. Leider ist in der Zeit keine Verbesserung sondern mehr oder weniger sogar eine Verschlechterung eingetreten. Die Algen haben sich extrem vermehrt und es ist kein Wachstumsstopp in Sicht. DIe Beleuchtung hatte ich uebrigens gleich vor gut zwei Wochen wieder auf 9h verringert, nachdem ihr ja gemeint hattet, dass zuviel Licht kontraproduktiv waere.

Jetzt sind zu den Fadenalgen noch ein paar Bueschelalgen und eine ganze Menge Bartalgen hinzugekommen. Irgendwas stimmt hier scheinbar gewaltig nicht. Das CO2 treibe ich zuhauf ein, der Test zeigt immer hellgruen bis fast schon gelb. Und Naehrstoffe gebe ich natuerlich auch zu. Vorrangig habe ich das PO4 jetzt mal weggelassen und nur aller 3 Tage zugeduengt. Ansonsten erfolgte ganz normal eine Duengung mit Nitrat und Kalium, wie ich sie schon oben beschrieben hatte.

Auch wenn sich die Fische vermehren und die Garnelen sich scheinbar wohl fuehlen, werde ich das Becken wohl abreißen. Es hat einfach keinen Sinn, denn was ich auch mache. Nach Absammeln und TWW ist die gruene Pampe nach 3 Tagen wieder so haesslich da, wie vorher. Ich bin leidlich gefrustet ueber diesen sehr misslungenen Start mit ADA Soil und starker Beleuchtung... :cry:
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
juanico kann ich diesen Duenger verwenden? Nährstoffe 3
F Welchen Duenger fuer meine Pflanzen... Nährstoffe 13
Natural Wie viel Duenger dosiert ihr? Nährstoffe 4
D Experiment: Led Baustellenfluter als Lampe für AQ? Beleuchtung 8
Submersives_Element Experiment: Scheibenselbstreinigung durch Biofilmanpassung Kein Thema - wenig Regeln 31
MarcelM Lomariopsis experiment, Mystery, Wishfull thinking.. Oder? Artenbestimmung 3
H Amanogarnelen Zucht auf umwegen. Experiment TAGEBUCH Garnelen 8
Bast-ey. 20 l - Ein Experiment mit Dokumentation Nano Aquarien 6
sirius Experiment Aquascaping - "Aquariengestaltung" 5
Öhrchen Ein kleines Experiment/auf gut Glück! Emers 15
Ho_Ph_ Experiment: Ech. Ozelot - ohne Technik Emers 24
O Experiment mit Blitz auf zweiter Verschlußzeit Fotografie 2
Z Blumen/Gartenerde Experiment Substrate 5
A Jemand lust auf ein kleines Experiment? Nährstoffe 0
A SBB mit Schnappatmung Fische 9
B Wohin mit dem Osmose "Abwasser"? Technik 13
S Fluval 407 Außenfilter mit Inline Diffusor Technik 2
A Jemand Erfahrung mit diesem Becken? Kein Thema - wenig Regeln 2
S Silikat aus dem Aquarium entfernen mit Pflanzen Erste Hilfe 14
F Biete Umkehrosmoseanalge von Osmofresh Proline X2 - 200 GPD mit integrierter Druckerhöhungspumpe Biete Technik / Zubehör 1

Ähnliche Themen

Oben