Düngung 35L Nanoscape mit CO2 und 40lm/l

Matti533

Member
Hallo Zusammen,

ich habe bereits in zwei anderen Themen super Hilfe bezüglich der CO2 Einbringung, der Beleuchtung und weiteren Detailfragen aus der Community erhalten. Zum Thema Düngung fand ich bisher nicht zu 100% das passende für mein Becken. Daher nun dieses Thema. Kurze Backroundinfo:

Nach dem ersten zähen negativ Trend der mit der Umstellung auf ,,Starklicht'' (von 14lm/l auf knapp 50lm/l) und CO2" einzog ist nun endlich wieder ein positiver Trend zu sehen. Grund hierfür - Reduzierung des Düngers, Dimmung des Lichtes von 48lm/l auf 35lm/l und die Verwendung von Osmosewasser beim Wasserwechsel. Das frische Wasser was ins Becken kommt ist zu 40% Osmosewasser und 60% Leitungswasser. Das Ganze mache ich, da ich wirklich schlechtes Ausgangswasser habe und es den Garnelen sichtlich gut tut. Siehe die Info des Wasserversorgers.
https://www.hamburgwasser.de/fileadmin/hhw-privatkunden/downloads/wasseranalysen/hamburgwasser-unser-wasser-wasseranalyse-walddoerfer.pdf
Hier zuhause kommt es deutlich härter an.
Die Beleuchtungszeit habe ich auch auf 1 Std Sonnenaufgang, 7 Std Sonne, 1 Std Sonnenuntergang angepasst. Die Pflanzen nehmen das Licht nun deutlich besser auf.

Dennoch mangelt es mir nun an Nährstoffen, da ich die Düngung stark runtergeschraubt habe. Ich habe gestern nochmal ein paar Tests besorgt und dann mal alles durchgemessen.
Gemessen wurde am Tag vor dem wöchentlichen WW (ca 50%) um ca. 17 Uhr etwa in der Mitte der Beleuchtungszeit.
Folgendes Resultat:

pH Test von JBL 6,0-7,6 = ca. 7,2
KH Test von JBL = 8
CO2 nach Dauertest mit 20mg/l Lösung = durchschnittlich etwas unter 20mg/l
FE per Test von JBL = kaum Nachweisbar
PO4 per Sensitive Test von JBL = max 0,05 auch schwer nachweisbar
K per Freshwater Test von JBL = 8
NO2 Test von ELOS = 0
NO3 Test von ELOS = 20

Gedüngt wird momentan nur Mikrodünger EL ProFito nach Herstellervorgabe 1x wöchentlich nach dem Wasserwechsel. Mehr nicht. Bis vor einigen Wochen nutzte ich dazu noch einen weiteren Mikrodünger den Nano Tagesdünger von Dennerle etwas über der Herstellervorgabe. Makrodünger habe ich bisher noch nie gedüngt, da ich aufgrund meiner ,,hohen'' Besatzung dachte genug von den Stoffen zu haben.
Tagesdünger hab ich jedoch abgesetzt, da ich Probleme mit Punktalgen und Pinselalgen bekam und generell schlechten Wachstum hatte. Da ich nun nicht wusste ob es von der Umstellung auf das starke Licht und CO2 kam oder von der etwa gleichzeitig gestarteten zusätzlichen Düngung habe ich es seit dem erstmal wieder weggelassen.

Die Pflanzen wachsen nun nach obengenannten Schritten zwar merklich gesünder und die Algen sind auch zurückgegangen jedoch denke ich, dass da bei dem Licht noch mehr geht.
Ein Mangel von Eisen und Phosphat (siehe Werte oben) wird evtl der Heben sein. Nun folgender Sonderfall. In dem Becken, welches ich schon als Stark bepflanzt betiteln würde, sind auch verhältnismäßig viele Fische. Außerdem ein bepflanzter HMF als Filtermedium.

Besatzung :
8-9 Perlhuhnbärblinge
2 Honigguramis
3 Oto's
Übergangsweise zwei Metallpanzerwelse
ca. 15-20 Red Fire Garnelen

Scheinbar ist Phosphat trotzdem nicht nachweisbar, aufgrund der Besatzung habe ich aber Angst dieses zusätzlich zu Düngen. Ist die Angst berechtigt oder kann ich da, sofern richtig dosiert, den Pflanzenwachstum verbessern ohne hohes Risiko auf Algen etc.?

Zum Thema Eisen, sollte dieses nicht in dem Wochendünger ProFito ausreichend vorhanden sein? Würdet ihr bei obengenannten Voraussetzungen Eisen evtl. auch noch zudüngen? Wenn ja welche Produkte passen zu meinem Becken?

Habe ich vllt. noch wichtige Werte bei meinen Messungen nicht berücksichtigt?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe und viele Grüße aus Hamburg,
Matti

PS: hier nochmal 1-2 Fotos zum Becken
 

Anhänge

  • 4F51D6D9-DEFE-4174-8278-B8D0D8CDCFB5.jpeg
    4F51D6D9-DEFE-4174-8278-B8D0D8CDCFB5.jpeg
    2,9 MB · Aufrufe: 812
  • 37F41EE5-92FE-4778-AEB3-60C92DF473BD.jpeg
    37F41EE5-92FE-4778-AEB3-60C92DF473BD.jpeg
    2,1 MB · Aufrufe: 812

unbekannt1984

Active Member
Hallo Matti,

wenn ich mir die Pflanzen (zumal am Boden) ansehe, dann wirken ein paar Triebspitzen gelblich. Der wahrscheinlichste Grund findet sich in der Trinkwasseranalyse: Magnesium 6 mg/l -> verdünnt dann nur noch 3,6 mg/l.
Der erste Schritt wäre für mich also Magnesium mit Bittersalz anzuheben (auf zumindest 10 mg/l).

Matti533":1f6fl0qs schrieb:
Makrodünger habe ich bisher noch nie gedüngt, da ich aufgrund meiner ,,hohen'' Besatzung dachte genug von den Stoffen zu haben.
Also bei Kalium 8 mg/l und Nitrat 20 mg/l, da kann man nur noch sinnvoll etwas mit Phosphat probieren. Eisen ist üblicherweise genügend mit 0,05 bis 0,2 mg/l.

Scheinbar ist Phosphat trotzdem nicht nachweisbar, aufgrund der Besatzung habe ich aber Angst dieses zusätzlich zu Düngen. Ist die Angst berechtigt oder kann ich da, sofern richtig dosiert, den Pflanzenwachstum verbessern ohne hohes Risiko auf Algen etc.?
Phosphat ist meistens nicht nachweisbar, es fällt in den unterschiedlichsten Verbindungen aus und hängt entweder am Boden oder im Filter herum - von daher hättest du dir den Test sparen können.
 

Matti533

Member
Hi Torsten,

auf dich ist ja nun mal wirklich Verlass :thumbs: .

Ich habe gestern ca. 2 Stunden nach dem WW und der Wochendüngung von ProFito nochmal alle Werte getestet. Meine Pumpe macht 120l/h also das sollten schon realistische Werte seine.

Eisen = max. 0,1
Nitrat = 10
Phosphat = max 0,05
KH = 7
PH = 7
Kalium = 8

Jetzt wäre es natürlich nochmal interessant in der Mitte der Woche die Werte zu testen. Dann könnte ich ja exakt den Verbrauch belegen. Wobei wahrscheinlich dort auch Eisen und Phosphat wieder kaum nachweisbar wären.

unbekannt1984":1lfzohds schrieb:
wenn ich mir die Pflanzen (zumal am Boden) ansehe, dann wirken ein paar Triebspitzen gelblich.

Das sehe ich genau so. Und dafür, dass das Licht ja nun wirklich ganz vernünftig ist und auch die CO2 Anlage sich nun gesund bei 20-25mg/l eingependelt hat, sollte das nicht sein.. Daher der Bedarf an Optimierung der Düngung.

unbekannt1984":1lfzohds schrieb:
Der erste Schritt wäre für mich also Magnesium mit Bittersalz anzuheben (auf zumindest 10 mg/l).

Kannst du mir hierbei vllt. nochmal 1-2 Tipps geben? Woher bekomme ich geeignetes Bittersalz und sollte ich bei der Anschaffung irgendwas bestimmtes beachten? Wie dosiere ich das, damit ich die erwünschten 10-15mg Mg/l erreiche?

unbekannt1984":1lfzohds schrieb:
Also bei Kalium 8 mg/l und Nitrat 20 mg/l, da kann man nur noch sinnvoll etwas mit Phosphat probieren. Eisen ist üblicherweise genügend mit 0,05 bis 0,2 mg/l.

Ich denke ich werde es mit Phosphat ebenfalls ausprobieren. Das ist doch einer der wenigen Stoffe die ich nie und zu keinem Zeitpunkt nachweisen kann. Weder vor WW noch nach WW und Wochendüngung. Welcher Phosphatdünger ist empfehlenswert? Ist die Dosierung selbsterklärend bzw. sollte man irgendwas bestimmtest beachten?

Wenn ich Eisen noch etwas verbessern möchte, wäre es eine Lösung den ProFito einfach etwas stärker zu dosieren? Hab das Gefühl, dass davon auch nicht allzu viel im Wasser ist... oder sollte ich mir diesbezüglich einfach gar keine Sorgen machen?

Vielen Dank nochmal für die Unterstützung!
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Matti,

Matti533":th4jnovd schrieb:
Kannst du mir hierbei vllt. nochmal 1-2 Tipps geben? Woher bekomme ich geeignetes Bittersalz und sollte ich bei der Anschaffung irgendwas bestimmtes beachten? Wie dosiere ich das, damit ich die erwünschten 10-15mg Mg/l erreiche?
die Frage hatte ich dir bereits in einem altem Thread beantwortet:
Magnesium sollte mit Bittersalz auf zumindest 10 mg/l angehoben werden. (Zur Dosierung bitte hier lesen: CO2 lässt sich nicht erhöhen, quasi den Rest der Seite, aber wenn ich das Heute noch einmal erklären muss...).
Du bekommst Bittersalz in fast jedem Baumarkt oder Gartencenter.

Matti533":th4jnovd schrieb:
Welcher Phosphatdünger ist empfehlenswert? Ist die Dosierung selbsterklärend bzw. sollte man irgendwas bestimmtest beachten?
Also da kannst du den Aqua Rebell - Makro Basic Phosphat oder einen JBL Makroelements P nehmen (enthält mehr Kalium).
Die zugeführte Menge Phosphat ist bei Beiden 5 mg pro ml Dünger, wenn du Testweise 0,5 mg/l pro Woche zuführst, dann wären das gut 3 ml (ich gehe von 30 Litern Wasser aus).

Du solltest dann über die Woche Kalium und Nitrat im Auge behalten, bricht Nitrat zu weit ein (sagen wir es fällt unter 10 mg/l), dann musst du auch mal über eine Nitratdüngung nachdenken.

Wenn ich Eisen noch etwas verbessern möchte, wäre es eine Lösung den ProFito einfach etwas stärker zu dosieren? Hab das Gefühl, dass davon auch nicht allzu viel im Wasser ist... oder sollte ich mir diesbezüglich einfach gar keine Sorgen machen?
Beim ProFito finde ich nirgends die Zusammensetzung, das ist derzeit der einzige Punkt, der mich an dem Dünger stört.
 

Matti533

Member
Hi Torsten,

erstmal danke.

unbekannt1984":1uq4rk8u schrieb:
Du bekommst Bittersalz in fast jedem Baumarkt oder Gartencenter.

dann werde ich mir erstmal was davon besorgen. Wenn es innerhalb der Bittersalze keinen Unterschied gibt, dann sollte dieser ja OK sein oder?
https://www.obi.de/bittersalz/obi-bittersalz-2-5-kg/p/9654294

unbekannt1984":1uq4rk8u schrieb:
die Frage hatte ich dir bereits in einem altem Thread beantwortet:

Sorry dafür, habs mir gerade nochmal im Detail durchgelesen. Ich bin allerdings anscheinend noch ,,blöder'' als derjenige mit dem du in dem Thread bereits darüber gesprochen hast, denn ich verstehe es immernoch nicht ganz :D :D .

IST = 3,4mg/l MG laut Trinkwasseranalyse bzw. der verdünnten Mischung die ich ins Becken gebe.
SOLL = ca. 15mg/l MG
D.h. um die Rechnung zu vereinfachen, möchte ich mein MG um 10mg/l erhöhen.
Mein Calcium ist laut Trinkwasseranalyse ja bei 54mg/l. Nach Verschneidung durch Osmose dann ca. 32mg/l.
Die beiden scheinen ja im Verhältnis zueinander zu stehen.

Um nun mein Magnesium um ca. 10mg/l auf etwa knapp 15mg/l zu erhöhen würde ich nun also 100g Bittersalz direkt so aus der Verpackung entnehmen. Diese 100g würde ich nun in 1L Wasser auflösen. Erste Frage hierzu, könnte ich auch 10g vom Bittersalz in 100ml auflösen? Wäre ja dasselbe Verhältnis und vllt bei meiner Beckengrösse sinnvoller oder?

Von dieser Lösung (sagen wir mal 10mg Bittersalz aus der Verpackung gelöst in 100ml Wasser- 60%Leitungswasser/40%Osmosewasser)würde ich dann 35ml entnehmen auf gerechnete 35L Bruttowasservolumen um das gesamte Becken um 10mg/l zu erhöhen und andersherum beim wöchentlichem Teilwasserwechsel von i.d.R. 15L würde ich dann 15ml der Lösung entnehmen auf 15L Frischwasser? Ist der Gedankengang so richtig? Muss es nur einmal verstehen, dann rollt der Ball auch...

unbekannt1984":1uq4rk8u schrieb:
Also da kannst du den Aqua Rebell - Makro Basic Phosphat oder einen JBL Makroelements P nehmen (enthält mehr Kalium).

Ich werde den von AR nehmen, da Kalium scheinbar schon ausreichend zur Verfügung steht. Die Dosierung hier ist ja auch deutlich einfacher :wink:

unbekannt1984":1uq4rk8u schrieb:
Du solltest dann über die Woche Kalium und Nitrat im Auge behalten, bricht Nitrat zu weit ein (sagen wir es fällt unter 10 mg/l), dann musst du auch mal über eine Nitratdüngung nachdenken.

Stehen Kalium und Nitrat im Verhältnis zu Phosphat? Also heißt das, wenn ich Phosphat nun noch zudünge, dass sich Kalium und Nitrat verringern könnte? Mit Kalium und Nitrat hatte ich nämlich bisher nie Probleme. Stand bisher immer ausreichend zur Verfügung.

unbekannt1984":1uq4rk8u schrieb:
Beim ProFito finde ich nirgends die Zusammensetzung, das ist derzeit der einzige Punkt, der mich an dem Dünger stört.

Aber prinzipiell müsste dieser Mikrodünger ja aber Eisen enthalten oder? Nur wie viel ist halt jetzt die Frage... Ich werde mal eine Mail verfassen an Easylife verfassen. Vielleicht verraten die es mir ja.

Sorry für diese Fragerei... Gefühlt entstehen aus einer Antwort deinerseits 5 weitere Fragen meinerseits. Aber solangsam verstehe ich das und das Aquarium wird auch immer gesünder - also ist es nicht umsonst :smile:

Vielen Dank vorab und einen schönen Feierabend!
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Matti,

Matti533":3lvoe3gq schrieb:
dann werde ich mir erstmal was davon besorgen. Wenn es innerhalb der Bittersalze keinen Unterschied gibt, dann sollte dieser ja OK sein oder?
]https://www.obi.de/bittersalz/obi-bittersalz-2-5-kg/p/9654294
https://www.obi.de/bittersalz/obi-bittersalz-2-5-kg/p/9654294[/quote
ja, Das ist ok.

Um nun mein Magnesium um ca. 10mg/l auf etwa knapp 15mg/l zu erhöhen würde ich nun also 100g Bittersalz direkt so aus der Verpackung entnehmen. Diese 100g würde ich nun in 1L Wasser auflösen. Erste Frage hierzu, könnte ich auch 10g vom Bittersalz in 100ml auflösen? Wäre ja dasselbe Verhältnis und vllt bei meiner Beckengrösse sinnvoller oder?
Ja, du kannst auch 10 g zu 100 ml Lösung verarbeiten. Aber je nach Waage (z.B. Küchenwaage) hast du ja eine beschränkte Auflösung und ziemliche Fehler.

Wegen dem Wasseranteil im Bittersalz solltest du erst etwas weniger Wasser verwenden und anschließend auf 1 Liter oder auf 100 ml auffüllen.

Von dieser Lösung (sagen wir mal 10mg Bittersalz aus der Verpackung gelöst in 100ml Wasser- 60%Leitungswasser/40%Osmosewasser)würde ich dann 35ml entnehmen auf gerechnete 35L Bruttowasservolumen um das gesamte Becken um 10mg/l zu erhöhen und andersherum beim wöchentlichem Teilwasserwechsel von i.d.R. 15L würde ich dann 15ml der Lösung entnehmen auf 15L Frischwasser? Ist der Gedankengang so richtig? Muss es nur einmal verstehen, dann rollt der Ball auch...
10 g Bittersalz auf die 100 ml Wasser, ansonsten korrekt.
 

Matti533

Member
Hallo Torsten,

das Bittersalz ist gekauft und der Phosphatdünger von AR bestellt.
Der Phosphatdünger ist ja laut AR bei einem Becken mit viel Licht >0,5W/L und CO2 Anlage mit 1ML auf 50L täglich zu dosieren. Das entspräche dann 0,1mg/l.
Da 35L 70% von 50L sind würde das bedeuten, dass ich 0,7ML täglich oder 4,9ML nach dem Wasserwechsel auf Stoß düngen sollte um entweder 0,1mg/l täglich zu zuführen oder halt 0,7mg/l wöchentlich. Kann man das so simpel umrechnen?

Beim Bittersalz überlege ich nun auch das Salz direkt ins Becken zu geben und zwar in die kleine Kammer beim HMF siehe Foto. In dieser kleinen Kammer sitzt ja auch die Pumpe, das heißt das Salz würde sich vermutlich schnell lösen, da dort dann ja das Wasser angesaugt werden müsste?
Siehe Bild

Damit würde ich mir den Schritt zur Herstellung der Lösung sparen oder gibt es klare Gründe die gegen die direkte Zugabe des Salzes sprechen?

Ich würde jetzt ja entweder 10g Bittersalz abmessen und die in 100ml auflösen um aus dieser Lösung dann 35ml zu entnehmen was dann ja wiederum 3,5g Bittersalz entspricht. Dann kann ich ja auch gleich die 3,5g Bittersalz zum einmaligen Aufsalzen verwenden und die direkt ins Becken kippen jetzt mal rein theoretisch gedacht.

Übrigens hat EasyLife geantwortet per Mail! Das war der wesentliche Bestandteil der netten Rückmeldung.
- ProFito enthält 2.000 mg/L Eisen (2.000 ppm).

Dosiert wird ProFito ja nach Herstellervorgabe 10ml auf 100L. Das heißt bei mir sind es 3,5ml auf 35L wöchentlich nach dem Wasserwechsel. Woher weiß ich jetzt nach obengenannter Aussage, wie viel Eisen damit zu führe? Kann man das ebenfalls so simpel umrechnen und sagen 1ml ProFito sind dann 0,02mg Eisen? Dieser Wert dann x 3,5 wäre dann 0,07mg Eisen durch 3,5ml ProFito. Kommt das hin oder ist das Schwachsinn was ich da rechne?

Viele Grüße und besten Dank,
Matti
 

Anhänge

  • IMG_5729.PNG
    IMG_5729.PNG
    550,5 KB · Aufrufe: 627

unbekannt1984

Active Member
Hallo Matti,

Matti533":43wtiyf7 schrieb:
das Bittersalz ist gekauft und der Phosphatdünger von AR bestellt.
gut.

Der Phosphatdünger ist ja laut AR bei einem Becken mit viel Licht >0,5W/L und CO2 Anlage mit 1ML auf 50L täglich zu dosieren. Das entspräche dann 0,1mg/l.
Da 35L 70% von 50L sind würde das bedeuten, dass ich 0,7ML täglich oder 4,9ML nach dem Wasserwechsel auf Stoß düngen sollte um entweder 0,1mg/l täglich zu zuführen oder halt 0,7mg/l wöchentlich. Kann man das so simpel umrechnen?
Das kann man so simpel rechnen. Aber die 1ml pro 50l täglich sind eine Dosierempfehlung, meine (abweichende) Empfehlung lautet: Taste dich langsam von unten heran.
0,5 mg/l sind bei 35l 17,5mg, also 3,5 ml vom Phosphatdünger.

Phosphat kommt ja auch über die Ausscheidungen der Tiere in das Wasser, bei dem Besatz in dem Becken kommt da schon etwas zusammen.

Daneben gibt es auch Späße wie Korrosionschutzmittel (Polyphosphate), die dem Trinkwasser vom Wasserwerk zugesetzt werden. Diese zeigt der Phosphattest nicht an, aber im Aquarium werden die Polyphosphate zu Phosphat.

Beim Bittersalz überlege ich nun auch das Salz direkt ins Becken zu geben ... Damit würde ich mir den Schritt zur Herstellung der Lösung sparen oder gibt es klare Gründe die gegen die direkte Zugabe des Salzes sprechen?
Kannst du machen. Wie präzise kannst du denn 3,5g bzw. 1,5g abwiegen?

100g kann man mit einer Küchenwaage ausreichend genau abwiegen, 1l kann man ausreichend genau abmessen (Litermaß) und 35ml bzw. 15ml kann man auch mit Dosierhilfen, Messbechern oder Spritzen sehr gut abmessen.

Übrigens hat EasyLife geantwortet per Mail! Das war der wesentliche Bestandteil der netten Rückmeldung.
- ProFito enthält 2.000 mg/L Eisen (2.000 ppm).
Gut, 2g Eisen pro Liter... Muß man das dann in ppm (Parts Per Million) angeben?

Was ist sonst noch drin? Eisen ist ja üblicherweise nur Stellvertreter für die Mikronährstoffe... Als Nächstes wären dann Mangan, Bor, Nickel, Kupfer,... interessant.

Damit sich Etwas in der EU "Dünger" nennen darf, muss mindestens ein Makroelement (N, P als P2O5 oder K als K2O) mit 1% Gewichtsanteil an der Trockenmasse des Mittelchens enthalten sein. Bei Eisenvolldüngern ist es üblicherweise Kalium.
Was enthält ProFito da - und wie viel davon?

Das heißt bei mir sind es 3,5ml auf 35L wöchentlich nach dem Wasserwechsel. Woher weiß ich jetzt nach obengenannter Aussage, wie viel Eisen damit zu führe?
2000mg Eisen pro 1000ml -> 3,5ml entspricht 7mg Eisen oder auf die 35l des Aquariums bezogen 0,2mg/l.
 

Matti533

Member
Hi Torsten,

danke für deine Beteiligung.

unbekannt1984":2jqhcg8s schrieb:
Das kann man so simpel rechnen. Aber die 1ml pro 50l täglich sind eine Dosierempfehlung, meine (abweichende) Empfehlung lautet: Taste dich langsam von unten heran.
0,5 mg/l sind bei 35l 17,5mg, also 3,5 ml vom Phosphatdünger.

Den Tipp werde ich so übernehmen und beim nächsten WW 3,5ML Dünger hinzugeben, was dann 0,5mg/l entspricht.

unbekannt1984":2jqhcg8s schrieb:
Wie präzise kannst du denn 3,5g bzw. 1,5g abwiegen?

Hierfür würde ich mir einfach eine Feinwaage kaufen. Kann man sicherlich immer mal gebrauchen. Eine Küchenwaage müsste ich mir nämlich auch kaufen, dann wird es gleich die Feinwaage :). Mit der sollte ich solche Mengen auch problemlos wiegen können.

unbekannt1984":2jqhcg8s schrieb:
Muß man das dann in ppm (Parts Per Million) angeben?

Das kann ich dir nicht sagen ob man das muss :D , das war nur die Antwort von dem EasyLife Team.

unbekannt1984":2jqhcg8s schrieb:
Was ist sonst noch drin?

Mal schauen ob die mir noch weitere Auskünfte was die Zusammensetzung angeht, herausgeben. Ich werde es probieren :smile:

Ansonsten vielen Dank auch für die Umrechnung des Eisens. Hältst du die zugeführte Menge für ausreichend oder sollte ich über einen zusätzlichen Eisendünger nachdenken? Du kennst ja die Rahmenbedingungen meines Beckens mittlerweile ganz gut :D Bei meinen Wassertests war Eisen bisher immer schwer bis gar nicht nachweisbar.

Ansonsten denke ich, sollte ich mit zusätzlich Magnesium und Phosphat eigentlich alle wichtigen Nährstoffquellen abgedeckt haben. Es bleibt also spannend. :glaskugel:

Vielen Dank nochmals und viele Grüße,
Matti
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Matti,

Matti533":1ctporus schrieb:
Ansonsten vielen Dank auch für die Umrechnung des Eisens. Hältst du die zugeführte Menge für ausreichend oder sollte ich über einen zusätzlichen Eisendünger nachdenken?
beim Eisenvolldünger kommt es nicht nur auf die Menge/Konzentration des Eisens an, sondern auch darauf welche Komplexbildner verwendet wurden.
EDTA ist da z.B. einer der bekanntesten Komplexbildner, Dieser kann jedoch nur bei pH-Werten bis etwa 6,5 sinnvoll eingesetzt werden - ansonsten hält sich das Eisen einfach nicht lange genug im Wasser.
Bei höheren pH-Werten sollte es dann ein mehrfach stabilisierter Eisenvolldünger sein, z.B. ein Dennerle V30 oder ein AR Mikro Basic Eisen.

Einen reinen Eisendünger halte ich nur in Einzelfällen für nötig.

Hierfür würde ich mir einfach eine Feinwaage kaufen. Kann man sicherlich immer mal gebrauchen. Eine Küchenwaage müsste ich mir nämlich auch kaufen, dann wird es gleich die Feinwaage . Mit der sollte ich solche Mengen auch problemlos wiegen können.
Die Feinwaagen für ca. 10€ sollten dann auf etwa 0,1g genau wiegen, das ist ausreichend.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

unbekannt1984":pr2tuvg1 schrieb:
Damit sich Etwas in der EU "Dünger" nennen darf, muss mindestens ein Makroelement (N, P als P2O5 oder K als K2O) mit 1% Gewichtsanteil an der Trockenmasse des Mittelchens enthalten sein. Bei Eisenvolldüngern ist es üblicherweise Kalium.
Was enthält ProFito da - und wie viel davon?
Ist doch egal. Oder kann das jemanden erschrecken, wenn der Profito 1 oder 2 mg/l Kalium zuführt?

unbekannt1984":pr2tuvg1 schrieb:
Matti553":pr2tuvg1 schrieb:
Das heißt bei mir sind es 3,5ml auf 35L wöchentlich nach dem Wasserwechsel. Woher weiß ich jetzt nach obengenannter Aussage, wie viel Eisen damit zu führe?
2000mg Eisen pro 1000ml -> 3,5ml entspricht 7mg Eisen oder auf die 35l des Aquariums bezogen 0,2mg/l.
Interessanter ist, dass der Profito doppelt so viel Fe zuführt wie andere Volldünger. ... und wie es mit Mangan und den anderen SE im Verhältnis aussieht.

edit: im Shop ist zum Profito beschreibender Text, der wohl direkt von Easy Life stammt.

Gruß, Nik
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Nik,

nik":qehjk501 schrieb:
Ist doch egal. Oder kann das jemanden erschrecken, wenn der Profito 1 oder 2 mg/l Kalium zuführt?
trotzdem geht mir das ständige rätseln über den ProFito auf die Nerven...

Interessanter ist, dass der Profito doppelt so viel Fe zuführt wie andere Volldünger. ...
Tut er das? Also ein JBL Ferropol enthält 0,349% Eisen also 3,49g pro Liter, wird aber mit der üblichen 5ml pro 20l Dosierempfehlung (bzw. 5ml auf 40l für Nachdüngung) herausgegeben.

Dafür ist Ferropol nur mit EDTA stabilisiert.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend…

unbekannt1984":bnxdkovw schrieb:
Tut er das? Also ein JBL Ferropol enthält 0,349% Eisen also 3,49g pro Liter, …
Nicht mehr, hab ich gerade gesehen. Meine Spurenelementeübersicht stimmt damit nicht mehr.


I.d.S.

Robert
 

Anhänge

  • Ferropol.png
    Ferropol.png
    175,8 KB · Aufrufe: 580

unbekannt1984

Active Member
Wuestenrose":3rphxq70 schrieb:
unbekannt1984":3rphxq70 schrieb:
Tut er das? Also ein JBL Ferropol enthält 0,349% Eisen also 3,49g pro Liter, …
Nicht mehr, hab ich gerade gesehen. Meine Spurenelementeübersicht stimmt damit nicht mehr.
Also nach meinem Kenntnisstand stimmen die 0,349% :)
 

Anhänge

  • DSC_0074.JPG
    DSC_0074.JPG
    814,1 KB · Aufrufe: 576

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Torsten,

unbekannt1984":1pup1zif schrieb:
trotzdem geht mir das ständige rätseln über den ProFito auf die Nerven...
Du hast mein volles Mitgefühl. ^^ Ich kann mich über so was nicht aufregen, schon gar nicht, wenn das so unwichtig ist. Wenn es dich zu sehr plagt, dann kann es helfen den Hersteller anzuschreiben. ^^

Tut er.

Also ein JBL Ferropol enthält 0,349% Eisen also 3,49g pro Liter, wird aber mit der üblichen 5ml pro 20l Dosierempfehlung (bzw. 5ml auf 40l für Nachdüngung) herausgegeben.
Warum musst du nun irgendein abstruses, auch noch falsches Beispiel anführen? Der Ferropol enthält laut Deklaration 0,1% Eisen und wird initial mit 10 ml auf 40 l und danach mit 10 ml auf 80 l zugegeben. Letzteres sind 0,125 mg/l Fe.

edit: Ups, habe ich bei JBL in dem zugehörigen PDF (Bedienungsanleitung) gefunden. Da gibt es wohl verschiedene Versionen.

Dafür ist Ferropol nur mit EDTA stabilisiert.
Und? Was stört dich daran?

Gruß, Nik
 

Ähnliche Themen

Oben