Cryptocoryne wendtii braun oder vl. undulata?

tom_ek

Member
Hi,
die Frage beschäftigt mich schon lange.
Ich habe einen kleinen Ableger vor etlichen Jahren bekommen, der wuchs im Wiener Leitungswasser (so etwa GH 10 KH 9) recht gut und bei mir etwas härterem Wasser (GH 13 KH 11) in zwei verschiedenen Becken genauso gut.
Seit Mai versuche ich sie emers zu halten, was auch problemlos erscheint.
Meine Recherche bringt mich nicht mehr weiter und Blüten lassen auf sich warten...
Was meint Ihr?



lg Thomas
 

Anhänge

  • 2013-06-04 22.33.26_c.jpg
    2013-06-04 22.33.26_c.jpg
    489,9 KB · Aufrufe: 727
  • P6280309_s - Kopie.JPG
    P6280309_s - Kopie.JPG
    492,2 KB · Aufrufe: 727
  • P8100333_cf.jpg
    P8100333_cf.jpg
    590,6 KB · Aufrufe: 727

mjohannes

New Member
Hallo Thomas,

Ich tippe auf undulata.

Habe sie selbst in emerser Kultur und sie sieht deiner ziemlich ähnlich.

Wendtii Braun sieht bei mir emers anders aus.
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hi zusammen,
in Aquarienliteratur wird geschrieben, dass bei alten Cryptocoryne undulata-Beständen im Aquarium das Rhizom oft aufrecht, stängelartig über den Boden hinauswächst. Kann mich erinnern, das vor langer Zeit gesehen zu haben. Vielleicht kein sicheres Merkmal für undulata, von C. x willisii "lucens" z.B. ist Ähnliches auch bekannt. Aber habt ihr das bei euren Pflanzen auch mal festgestellt?

Gruß
Heiko
 

mjohannes

New Member
Hallo Heiko,

Meine älteste c. x willisii ist ca 1,5 Jahre im Becken, sie treibt reichlich Ableger.

Ich würde schon sagen das sie stängelartig über den Boden hinaus wächst.
Ein Foto ist leider schwer, da einiges an Pflanzen vor dem Rhizom steht

Ich hatte letzte Woche noch eine große Menge c. x willisii bekommen und in den Becken verteilt.

Zu c. undulata kann ich dir leider keine Auskunft geben, submers sind sie bei mir noch ziemlich mickrig, emers hat sie schon die ersten Ableger.

Von welcher Quelle hast Du diese Aussage bezogen?
 

Acciola

Member
Hallo ihr 3,

also ich würde auch auf undulata tippen, sieht jedenfalls aus wie meine. wendtii braun sollte breitere Blätter haben..... bzw. bei genauer betrachtung von Bild 2 & 3, Frage an Thomas: Zeigen die Fotos die gleichen Pflanzen oder verschiedene?

@Heiko - Das mit dem Hinauswachsen kann ich für meine C. undulata & x willisii "lucens"? auch bestätigen, hab aber zb. keine "nevillii" um zu schauen,ob die das unter gleichen Bedingungen nicht auch macht.

Gruß,
Olaf
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Mark,

Kasselmann 1995, Aquarienpflanzen, 1. Auflage, S. 217: mit zunehmendem Alter manchmal senkrechtes Herauswachsen der Rhizome aus dem Boden aufgr. großer Internodienabstände, im Unterschied zu C. wendtii-Formen.
Auf S. 222 ist ein Foto von einer braunen C. wendtii-Form (C. wendtii "Braun" ist offb. eher eine Sammelbezeichnung für verschiedene eher braune Formen) mit sehr schmalen submersen Blättern mit welligem Rand, offb. ähnlich C. undulata.

@Olaf: Danke für die Info!

Gruß
Heiko
 

mjohannes

New Member
Hallo Heiko, Olaf,

@Heiko, Habe es jetzt auch gefunden im Buch. Habe die zweite Auflage. :wink:

@Olaf, wendtii gibt es über 10 verschiedene Arten. In "Amazonas-Wasserkelche" sind einige Blätter dieser Arten abgebildet.

Kultiviert jemand von euch eure emersen cryptos in Buchenlauberde oder Ähnlichem?
 

Acciola

Member
Hi Mark,

Wunderwelt Cryptocorynen-Bestimmung was ? :lol:
Deshalb würde ich mich auch nie endgültig festlegen wollen, speziell bei allem aus dem wendtii Dunstkreis.
Zumindest meine (angebliche) wendtii braun hat recht breit Blätter, eher so wie zB. das Bild rechts aussen in der Forumsdatenbank.
Andererseits wäre eine Verwechselung mit wendtii "Tropica" im Händlerbecken möglich gewesen....

Gruß,
Olaf
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Mark,
hab eben nachgeschaut, auch in der 3. Auflage steht es unverändert, in Wilstermann-Hildebrand & Hildebrand's Cryptobuch wird ebenfalls Hochstamm-undulata erwähnt, und dass sich die Pflanze auch dann noch durch Ausläufer vermehrt. (*spekulier*: vielleicht funktionieren die oberirdischen Stängel und Wurzeln an den natürl. Bachstandorten als "Sedimentfänger"?)
mjohannes":29xqz9m2 schrieb:
Kultiviert jemand von euch eure emersen cryptos in Buchenlauberde oder Ähnlichem?
Buchenlauberdekultur: Leider aus Faulheitsgründen noch nicht, obwohl die bei den Insidern gepriesene "Becherkultur" auch was für Faule wäre... habe immerhin Kontakt zu den Leuten aus der "Cryptomanenszene". In Japan und Amerika benutzen die Hobbyisten offenbar häufig irgendeinen Aquasoil-Typ (ich glaube, z.B. Malaya von ADA) auch für Emerskultur von empfindlichen Arten. Scheint in Europa noch nicht so üblich zu sein.
Als ich im Botan. Garten Göttingen als Ehrenamtlicher aktiv war, hatte ich mich auch ein wenig um die Cryptocorynen gekümmert - überwiegend einfach zu pflegende Arten, Substrat: frei-Schnauze-Mix aus Lehm, Sand, Einheitserde, Torf o.ä.
Zumindest C. vietnamensis, C. spiralis und verschiedene Arten aus der wendtii-Gruppe wachsen dort seit Jahren gut in lehmigem, nährstoffreichem Substrat.

Gruß
Heiko
 

mjohannes

New Member
Hallo Heiko,

Das war bestimmt interessant im Botanischen Garten?!

Der Malaya Bodengrund ist ja leicht sauer.

Ich habe mir letzte Woche auch einen Soil Bodengrund bestellt, der leicht sauer ist.

Mal sehen ob sich Unterschiede zu meiner jetzigen Kultur zeigen.

Momentan benutze ich nur ein Nährboden-Kies-Gemisch mit einer Düngekugel.

Leider habe ich keinen Garten um Buchenlauberde verrotten zu lassen, das soll ja das Non Plus Ultra sein, auch wegen dem niedrigen PH Wert.

Welche hast Du schon in emerser Kultur zum blühen gebracht?

Ich versuche mich erstmal an den 0815 Cryptos und dann kann man weiter sehen.

Einige sind ja sowieso fast nicht zu bekommen.
 

eumel6

Member
Hallo Heiko,

bei der C.undulata ist diese Stammbildung extrem, obwohl auch ein paar andere Cryptocorynen das machen. Ich hab schon Stämme(Stämmchen) von bis zu 15cm bei der undulata gehabt.

gruß jo
 

tom_ek

Member
Hallo,
und ich hatte schon nicht mehr mit Antworten gerechnet...
Danke für die Beiträge!
ein paar Ergänzungen meinerseits:
Alle Fotos zeigen Abkömmlinge derselben Pflanze, die ich seinerzeit von einem anderen Aquarianer bekommen habe.
Das "Hochstamm-Verhalten" sehe ich ansatzweise, (aber bei weitem nicht so ausgeprägt wie in den vorigen Posts beschrieben) bei meinen Exemplaren.

Mittlerweile zeigt sich bei meinen emers gehaltenen Exemplaren auch eine rote Nervatur. Laut www.heimbiotop.de passt das zu undulata.
lg Thomas
 

Anhänge

  • PA100401_f.jpg
    PA100401_f.jpg
    952,8 KB · Aufrufe: 484
  • PB080470_c.jpg
    PB080470_c.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 484

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Thomas,
dann spricht wohl erst mal nichts gegen undulata; mal schauen, vielleicht kommen deine emersen Pflanzen irgendwann noch zum Blühen.
Wenn man sich auf J. Bastmeijers Seite die Variation bei den Crypto-Arten anschaut, scheinen bei manchen Formen sogar die Blütenstands-Merkmale nur eine ungefähre Zuordnung zu erlauben. Z.B. eine, die undulata sein soll, aber deren Blütenstände an die mancher wendtii-Formen erinnern, mit Blättern wie C. walkeri... http://crypts.home.xs4all.nl/Cryptocoryne/Gallery/und/und.html
Auf der Seite steht ein schöner Satz: "It's normal to feel quite uncomfortable when discussing taxonomy in Cryptocoryne." => "Es ist normal, sich ziemlich unwohl zu fühlen, wenn man die Taxonomie von Cryptocoryne diskutiert." :D

Gruß
Heiko
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hi Thomas,
tom_ek":26rkghz8 schrieb:
ich muss bloß herausfinden was sie zum Blühen brauchen :lol:
Ich würde sagen: Geduld :smile: Deine emersen C. wachsen ja gut, aber die Pflanzen sehen noch relativ jung aus.
Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich im Bot. Garten Göttingen die Cryptos aus der wendtii-Gruppe (Tageslichtkultur, Gewächshaus) vor allem im Frühjahr blühen sehen.

Gruß
Heiko
 
Oben