Berechnung Compo Fetrilon 13%

Pinchy

New Member
Hallo,

habe mal ne Frage zur Mengenberechnung oben genannten Düngers: Ich habe gerade einen Test gemacht und gemessen, um wieviel der Eisengehalt bei einer Standard-1l-Düngelösung im Wasser ansteigt - für 1 Liter Wasser hebt nach meinen Testergebnissen die Lösung bei einer Zugabe von 0,5ml Dünger den Eisengehalt um 0,5mg/l.
Der Nährstoffrechner hier im Forum sagt aber, dass hierfür 0,19231 ml Fetrilon nötig seien, also fast die 4-fache Menge (Berechnungsmethode: Nährstofflösung herstellen, Beckengröße 1l, gewünschter Eisengehalt 0,5mg/l).
Habe ich hier einen Denkfehler oder woran kann das liegen?
Ich habe die Messung auch mit anderen Verdünnungsverhältnissen wiederholt, kam aber dasselbe raus...

VG,
André.
 

Fino

Member
Hallo André,
nach meinen Testergebnissen die Lösung bei einer Zugabe von 0,5ml Dünger den Eisengehalt um 0,5mg/l.
Der Nährstoffrechner hier im Forum sagt aber, dass hierfür 0,19231 ml Fetrilon nötig seien, also fast die 4-fache Menge
Mit dem 4-fachen passt nicht ganz: 0,19231 ist ja nur knapp die Hälfte von 0,5.

Die Unterschiede resultieren daraus, dass die Nährstoffrechnerlösung eine um das 2,6 fache höhere Eisenkonzentration gegenüber deiner Standard-1L-Lösung unterstellt. Entsprechend brauchst du von deiner Lösung das 2,6 fache der Nährstoffrecherlösung.

Viele Grüße
Klaus
 

Pinchy

New Member
Code:
Mit dem 4-fachen passt nicht ganz: 0,19231 ist ja nur knapp die Hälfte von 0,5.

...stimmt, da ist mir das Komma um eine (gedankenliche) Stelle verrutscht.

Aber dennoch - wenn doch von demselben Produkt ausgegangen wird, wieso die angenommene, höhere Eisenkonzentration?
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

Ein Beutel COMPO Fetrilon 13% enthält 20 Gramm. Löst man diesen in soviel Wasser, daß die Menge der Lösung 1000 ml ergibt (= "Fetrilon-Standardlösung"), so enthält die Lösung 20 Gramm × 13 % × 1000 mg/g = 2600 mg Eisen. 0,5 ml davon erhöhen also den Eisengehalt in 1 Liter um 2600 mg × 0,5 ml ÷ 1000 ml/l = 1,3 mg/l. Unser Nährstoffrechner rechnet richtig.

Auf die Messung würde ich mich nicht verlassen. Wer misst, misst Mist :cool:

Grüße
Robert
 

Fino

Member
Hallo André,
Aber dennoch - wenn doch von demselben Produkt ausgegangen wird, wieso die angenommene, höhere Eisenkonzentration?
Das mit "demselben Produkt" gilt ja nur für die käuflichen Fetrilon-Beutelchen. Für die daraus hergestellten Lösungen gibt es ja keine Vorgaben, so dass sich diese ja unterscheiden können, wie im vorliegenden Fall. Der Nährstoffrechner unterstellt eine Lösung, bei der 1 ganzes Beutelchen Fetrilon (=20 g) auf 1 Liter Wasser gegeben wird.

Viele Grüße
Klaus
 

Fino

Member
P.S.
Deine Rechnung/Messung ist auch korrekt, da du ja von einer Standard-Lösung (1.000 mg/L) ausgehst.

Viele Grüße
Klaus
 

Pinchy

New Member
...sorry, wenn ich das immer noch nicht ganz kapiere -
Code:
 Der Nährstoffrechner unterstellt eine Lösung, bei der 1 ganzes Beutelchen Fetrilon (=20 g) auf 1 Liter Wasser gegeben wird.

...ist aber doch genau, was ich auch gemacht habe.

Code:
Deine Rechnung/Messung ist auch korrekt, da du ja von einer Standard-Lösung (1.000 mg/L) ausgehst.

.wieso 1000 mg/L? Als Standard habe ich ebenfalls 1 Beutel Fetrilon auzf 1L Wasser gesehen (s.o.). Von dieser Lösung o,5 mg auf ein Liter Wasser (in dem zuvor kein Eisen nachweisbar war) gegeben und dann 0,5 mg/l statt 1,3 gemessen.

Also entweder Messungenauigkeit, trotz variierender Wiederholung (wäre dann aber ganz schön gravierend) oder schwankender Eisengehalt im Ausgangsprodukt, oder hab ich immer noch etwas nicht verstanden?

VG,
André.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Servus…

Pinchy":1dke8cuh schrieb:
… Messungenauigkeit…
Oder die Tücken des Eisentests. Fehlerhaft anzeigende Eisentests waren inzwischen mehrfach Thema hier im Forum.

Grüße
Robert
 

Fino

Member
Hallo André,
.wieso 1000 mg/L? Als Standard habe ich ebenfalls 1 Beutel Fetrilon auzf 1L Wasser gesehen (s.o.). Von dieser Lösung o,5 mg auf ein Liter Wasser (in dem zuvor kein Eisen nachweisbar war) gegeben und dann 0,5 mg/l statt 1,3 gemessen.
Wenn du den Beutel als "Standard" genommen hast (in der Chemie ist ein solcher Standard unüblich), müssten sich natürlich 1,3 mg/L ergeben. Oft liegen die Minderbefunde daran, dass das Eisen, wie beim Fetrilon, chelatiert ist, und als solches vom Eisentest nicht vollständig erfasst wird.

VG Klaus
 

Pinchy

New Member
...tja, mag sein. Danke für euer Feedback. Den "Standard" habe ich einfach von der Produktauswahl des Flowgrow-Nährstoffrechners übernommen, damit ich vergleichen kann.
Wenn die üblichen Tests (sei es in Verbindung mit der Zeitverzögerung durch Chelatierung oder ohne) solche Ungenauigkeiten produzieren, finde ich das etwas beunruhigend. Habe mir unlängst eine Dosierpumpe zugelegt und angesichts meiner düngeanfälligen Aquarienbewohner muss ich wohl mit der Automatisierung sehr vorsichtig anfangen...

VG,
André.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

[offtopic]Klaus verwechselt hier wohl den Begriff "Standardlösung" mit dem Begriff "Maßlösung". Für Maßlösungen sind tatsächlich "runde" Maßangaben gebräuchlich, beispielsweise 0,5 M oder 1,0 M, etcpepe.

Eine Standardlösung zeichnet sich lediglich dadurch aus, daß ihr Stoffgehalt bekannt ist. Wenn ich 5,2894 Gramm Fetrilon 13 % so auflöse, daß die Menge der Lösung 347,811 ml ergibt, so enthält diese Lösung 1977 mg/l Eisen. Das kann und darf ich als meinen Standard deklarieren, ohne daß das falsch oder ungebräuchlich ist.[/offtopic]

Hilft Dir nur nicht weiter... Wenn die Messung so stark von der Rechnung abweicht, würde ich mich auf die Suche nach dem Warum machen. Unser Nährstoffrechner hat zwar zu Beginn seines Daseins nicht immer richtig gerechnet, aber inzwischen kannst Du davon ausgehen, daß er fehlerfrei ist. Bei Dir kommen wohl tatsächlich die Unzulänglichkeiten mancher Eisentests zum Tragen.

Grüße
Robert
 

Fino

Member
Hallo Robert,
Off Topic
Klaus verwechselt hier wohl den Begriff "Standardlösung" mit dem Begriff "Maßlösung". Für Maßlösungen sind tatsächlich "runde" Maßangaben gebräuchlich, beispielsweise 0,5 M oder 1,0 M, etcpepe.

Eine Standardlösung zeichnet sich lediglich dadurch aus, daß ihr Stoffgehalt bekannt ist. Wenn ich 5,2894 Gramm Fetrilon 13 % so auflöse, daß die Menge der Lösung 347,811 ml ergibt, so enthält diese Lösung 1977 mg/l Eisen. Das kann und darf ich als meinen Standard deklarieren, ohne daß das falsch oder ungebräuchlich ist.
Nein, ich habe da nichts verwechselt. Hier z.B. (im Katalog, S. 135) findest du zahlreiche Beispiele für Standardlösungen mit der "runden" Zahl 1.000 mg/L (einschließlich Eisen).

Viele Grüße
Klaus
 

Ähnliche Themen

Oben