Algen und keine schöne Pflanzen

omega

Well-Known Member
Hi,

das ist viel zu viel Phosphat. Ich würde durch drei 70% Wasserwechsel das Wasser resetten und dann erstmal nur um 0,1mg/l PO4 und 10mg/l NO3 aufdüngen. Du hast ja kaum Pflanzen, die das in der Woche aufbrauchen könnten.
Bei meinem Aq. dünge ich 0,2mg/l PO4 und 8mg/l NO3 einmal pro Woche nach dem 60% Wasserwechsel, und ich hab weit mehr und schneller wachsende Pflanzen unter stärkerem Licht als in Deinem Aq., siehe

Grüße, Markus
 
Hi,

das ist viel zu viel Phosphat. Ich würde durch drei 70% Wasserwechsel das Wasser resetten und dann erstmal nur um 0,1mg/l PO4 und 10mg/l NO3 aufdüngen. Du hast ja kaum Pflanzen, die das in der Woche aufbrauchen könnten.
Bei meinem Aq. dünge ich 0,2mg/l PO4 und 8mg/l NO3 einmal pro Woche nach dem 60% Wasserwechsel, und ich hab weit mehr und schneller wachsende Pflanzen unter stärkerem Licht als in Deinem Aq., siehe

Grüße, Markus
Vorab erstmal sehr nices Becken ok dann sehe ich auch das es bei mir viel zu viel ist für die masse dann wechsel ich am we mal mehr wasser und schau auf welchem wert ich dann bin

zudem stecke ich am we mal mehr von der stängelpflanze rein das mit der schnurr geht ohne probleme?

Gruß Ralf
 

Roby

Active Member
triebende ist doch ganz oben oder bin ich falsch und wenn ich das richtig verstehe ist die stelle an der ich abschneide dann sehr langsam bis es weitergeht richtig
Das verbliebe Ende wächst langsam wenn es sehr kurz ist (weiter weg vom licht) schneller wenn es lang bleibt (näher zum Licht)
Am besten wächst der abgeschnittene Teil (nennt man Kopfsteckling).
Der verblieben Teil selber wächst nicht weiter, er bildet in der Regel typischerweise zwei neue Triebe welche in der Nähe der Schnittstelle sprießen. Mit der Zeit kann der untere Teil fallweise vergammeln.
Ein guter Kompromiss ist es die Stengelpflanze sobald sie die Wasseroberfläche erreicht ca. Mittig abzuschneiden und den gewonnenen Steckling einzupflanzen.
Den Abgeschnittene Teil nicht wegschmeißen der wächst am schönsten/besten.

Wie gesagt sorge einmal für Pflanzenmasse. Deine Düngeparamter sind nicht so schlecht.

LG Robert
 
Das verbliebe Ende wächst langsam wenn es sehr kurz ist (weiter weg vom licht) schneller wenn es lang bleibt (näher zum Licht)
Am besten wächst der abgeschnittene Teil (nennt man Kopfsteckling).
Der verblieben Teil selber wächst nicht weiter, er bildet in der Regel typischerweise zwei neue Triebe welche in der Nähe der Schnittstelle sprießen. Mit der Zeit kann der untere Teil fallweise vergammeln.
Ein guter Kompromiss ist es die Stengelpflanze sobald sie die Wasseroberfläche erreicht ca. Mittig abzuschneiden und den gewonnenen Steckling einzupflanzen.
Den Abgeschnittene Teil nicht wegschmeißen der wächst am schönsten/besten.

Wie gesagt sorge einmal für Pflanzenmasse. Deine Düngeparamter sind nicht so schlecht.

LG Robert
ok aber warum sind meine pflanze dann so hässlich hatten ja genug nahrung eig oder werden die im alter auch hässlich weil zb die rosanervig ist sehr alt und das sind wsl noch die urururuanfänge
 

Roby

Active Member
ok aber warum sind meine pflanze dann so hässlich hatten ja genug nahrung eig oder werden die im alter auch hässlich weil zb die rosanervig ist sehr alt und das sind wsl noch die urururuanfänge
Ältere Pflanzen werden zum Teil unschön.
Dein Becken läuft nicht rund, Hauptproblem ist nochmal die fehlende Pflanzenmasse.
Dein Becken ist Pflanztechnisch fast leer.
Die Erfahrung zeigt wenn erst mal viele Pflanzen im Becken sind werden auch die Algen zurück gedrängt.

LG Robert
 

EasyAqua

New Member
Ältere Pflanzen werden zum Teil unschön.
Dein Becken läuft nicht rund, Hauptproblem ist nochmal die fehlende Pflanzenmasse.
Dein Becken ist Pflanztechnisch fast leer.
Die Erfahrung zeigt wenn erst mal viele Pflanzen im Becken sind werden auch die Algen zurück gedrängt.

LG Robert
Ich denke auch mit mehr Pflanzenmasse läuft ein Aquarium tendenziell stabiler.

Viele Grüße
Stefan
 

omega

Well-Known Member
Hi,

hatte das da gerade auf Anfrage verchattet:

Das Zusammenbinden zu einem Busch habe ich nie probiert. Limnophila habe ich immer einzeln gesteckt. Bei Rotala rotundifolia und sp. green war mir das aber zu aufwendig. Die habe ich immer im Viererpack gesteckt. Schnur brauchte ich dazu nicht.
Bei diesen Rotalas bin ich so auf ca. 100 Stecklinge auf 10x10cm gekommen. Ich ließ sie ca. 15cm hoch wachsen, hab sie dann auf ca. 8cm gekürzt und das Schnittgut verworfen. Durch das Zurückschneiden treibt der Stengel 2-3 Neutriebe. Diese wieder weitere ca. 15cm wachsen lassen und wieder einkürzen. So verdoppelt bis verdreifacht sich die Triebanzahl mit jedem Rückschnitt, Je höher der Busch wächst, desto buschiger wird er. Irgendwann ist dann aber auch Schluß mit lustig und der untere Teil des Busches erhält zu wenig Licht und wird unansehnlich.
Mit Limnophila funktioniert das aber nicht.

Grüße, Markus
 

Lixa

Well-Known Member
Bodengrund: Kies und Sand mittlerweile vermischt

Filtermaterialien? Schwamm, Schwarze Kugeln

Hallo Ralf,

Kies und Sand ergibt, wenn der Sand die Hohlräume im Kies füllt einen sehr dichten Boden in dem die Wurzeln absterben können, schlimmstenfalls faulen.

Entscheide dich für Sand oder Kies und entferne jeweils das ungewünschte durch absieben - am einfachsten bei jedem Wasserwechsel einen Teil mit einer Schüssel entnehmen und trennen.

Viele Grüße

Alicia
 
Hallo Ralf,

Kies und Sand ergibt, wenn der Sand die Hohlräume im Kies füllt einen sehr dichten Boden in dem die Wurzeln absterben können, schlimmstenfalls faulen.

Entscheide dich für Sand oder Kies und entferne jeweils das ungewünschte durch absieben - am einfachsten bei jedem Wasserwechsel einen Teil mit einer Schüssel entnehmen und trennen.

Viele Grüße

Alicia
und das funktioniert mit einem sieb ? hört sich nach sehr viel Arbeit an hahah aber ich verstehe den Punkt hab ich mir selber schon gedanken drum gemacht vll auf soil wechseln oder ist kies auch ein guter boden hab mal gehört gefärbter kies soll nicht gut sein hab aber deswegen extra natur kies genommen

Lg Ralf
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Ralf,

Qualitativ hochwertige Kiese sind in Ordnung und Pflanzen wachsen in Kies und Sand gleich gut. Soil erschöpft sich mit der Zeit. Ideal für alle die immer wieder umbauen, aber nichts mit sehr langer Dauer.

Sand lässt sich aus Kies mit Wasser herausspülen. Ein Eimer, ein Sieb und ordentlich durchrühren.

Wenn es nicht viel Sand und dieser fein ist, kannst du ihn evtl. auch mit einem Mulmsauer oder Rohr einfach absaugen.

Normalerweise passiert es nicht so schnell, aber sollte es doch faulen, erkennst du das an vom Boden aufsteigenden übel riechenden Gasblasen. Pflanzenwurzeln färben sich schwarz und sterben.

Viele Grüße

Alicia
 

Ähnliche Themen

Oben