Antworten
7 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon MRNX » 15 Mai 2018 16:01
Hallo zusammen,

nachdem ich nun so manches gelesen und einige Videos über Filtermedien geschaut habe, wollte ich mir hier nochmal die Absolution einholen :)

Ich besitze ein 55l ScapersTank der nun gute 3 Wochen im DryStart ist. Er ist und wird noch beim Einfahren reichlich bepflanzt. Als Besatz sind bisher geplant: ca 10 Schnecken, ca 10 Garnelen, ca 6-8 Zwergpanzerwelse und ca 10 Perlhuhnbärblinge.
Dies als Übersicht zu dem, was der Filter (Tetra EX 600 Plus) später zu reinigen hat.

Beigelegte Filterkörbe sind folgendermaßen bestückt (oben - unten):
  • Korb A: 25% Filterschwamm grob, 50% Aktivkohle, 25% Filterwatte
  • Korb B: Tetra Bio Filterbälle
  • Korb C: 75% Sinterglas Röllchen, 25% Grober Filterschwamm

Angedachte Änderung (oben - unten):
  • Korb A: 25% Filterwatte, 50% Aktivkohle(nur während der Einfahrphase), 25%-75% (nach dem Einfahren) Sinterglas Kugeln (JBL Micromec)
  • Korb B: Tetra Bio Filterbälle
  • Korb C: 100% Sinterglasröllchen

Das Becken hat etwa 7L groben Vulkangesteinbruch(JBL Volcano Mineral) als unterste Bodengrundschicht, was auch nochmal Besiedlungsfläche für Filterbakterien bietet.

Wie würdet Ihr die angedachte Filterbestückung bewerten. Bin für Tipps sehr dankbar!

VG MRNX
VG Phillip
MRNX
Beiträge: 12
Registriert: 26 Apr 2018 11:42
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Kejoro » 15 Mai 2018 18:03
Hallo wie heißt du denn?,

gerade am Anfang würde ich ein Becken so übersichtlich wie möglich aufbauen. D.h. erstmal das Becken als solches kennenleren.

MMn braucht es bei deinem geplanten Besatz überhaupt kein Filtermaterial. Lass dein Becken zum Filter werden. Dann gibt es auch ein direktes Feedback und es verschwindet nichts im Filter(material). Hintergründe dazu kannst du hier nachlesen.

Wenn dein Becken mit den im Betrieb entstehenden Stoffwechselprodukten nicht hinterher kommt, wird es trüb. Das kann ich bei meiner 12l-Kiste sehr gut reproduzieren, bei den größeren nur mit Mühe. Aber es wird auch wieder klar, wenn die Destruenten gewachsen sind. Wenn die Trübung sich hält, kann man an Filtermaterial aufstocken.

Schöne Grüße
Kevin
Kejoro
Beiträge: 288
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon MRNX » 15 Mai 2018 18:40
Vielen Dank für deine Einwände Kevin!

Ich hatte mir auch schon Gedanken gemacht, dass ich evtl zu viel Besiedlungsfläche für Bakterien biete und ich so auch Nährstoffabbau in Kauf nehme.
Ich denke ich werde mir die Punkte aus der verlinkten Thematik zu Herzen nehmen und erstmal mit geringer Bestückung loslegen und sehen, wie mein Becken reagiert und dann nur nach Bedarf aufstocke.

:tnx:

VG Phillip
VG Phillip
MRNX
Beiträge: 12
Registriert: 26 Apr 2018 11:42
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Kejoro » 15 Mai 2018 19:29
Hey Phillip,

Ich hatte mir auch schon Gedanken gemacht, dass ich evtl zu viel Besiedlungsfläche für Bakterien biete und ich so auch Nährstoffabbau in Kauf nehme.

Wozu? ^^
Wenn es um die Nitrifikation geht... die Abbaugeschwindigkeit bei Belastungsspitzen z.B. durch Futter oder Verstorbenes hängt nicht von der zur Verfügung stehenden Oberfläche ab, sondern vom Wachstum der Bakterien. Ein "Mehr" an Filteroberfläche bringt also nichts, außer dass du Bakterien vom Aquarium in den Filter packst. Gibt es zu wenig Oberfläche, gehen die Bakterien ins Wasser über. Das merkst du dann an der Trübung.

Wenn du nicht ganz vom Filtermaterial ablassen magst, dann beschränke dich bitte auf die Filtermatten. Watte und Sinterglas braucht's nicht für klares Wasser. Wenn's nicht ohne geht, läufts hald noch nicht. Davon kann ich ein Lied singen :lol:
Wenn die Filterbälle keine Zusätze haben und nur aus Kunststoff bestehen, kann man die anstatt der Matte verwenden.

Viel Erfolg!
Kevin
Kejoro
Beiträge: 288
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon MRNX » 17 Mai 2018 13:50
Ich habe mich dazu nocheinmal umgesehen und habe jetzt doch einige vorallem aus fachkundigen Quellen kritische Stimmen gehört. So soll gerade bei den Teilwasserwechseln und Mulmabsaugung etc ein großer Teil dieser Bakterien mit entsorgt werden. Dies soll angeblich eine mögliche Ursache für erhebliche und vorallem spontane Schwankungen in der Flora darstellen und kann uU Algenblüten, Umkippen, etc nach sich ziehen.
Da ich als Anfänger diese Anzeichen wohl eher schlecht unmittelbar erkennen würde, möchte ich die Lebewesen in meinem Becken nicht einer solchen Gefahr aussetzen.

Bei der Lektüre wird auch immer klar, dass es in der Aquaristik noch viele Baustellen gibt und regelrechte Glaubenskriege existieren :D
Ich kann die Argumentation der Geringfilterung also durchaus etwas abgewinnen, hab aber dann lieber den Großteil der Bakterien im Filter angesiedelt, wo sie mir nicht durch Wasserwechsel und Absaugung großteilig verloren gehen, vernünftige Filterreinigung vorrausgesetzt.

Trotzdem wird mein ursprünglicher Aufbau etwas abgespeckt.

Ich danke für den konstruktiven Einwand, der nun ja auch zumindest teilweise Anwendung findet.
VG Phillip
MRNX
Beiträge: 12
Registriert: 26 Apr 2018 11:42
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 17 Mai 2018 15:26
Hallo Phillip,

das ist in allerbester Ordnung wie Du es handhabst, letztendlich ist es deine Entscheidung wie du mit vorhandenen Informationen umgehst. Das ist mir kein Thema, mich würde aber schon interessieren was du als "fachkundige Quellen" beschreibst, nicht mehr. Kannst du das ein wenig genauer ausführen?

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6752
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon MRNX » 17 Mai 2018 19:19
nik hat geschrieben:Hallo Phillip,

das ist in allerbester Ordnung wie Du es handhabst, letztendlich ist es deine Entscheidung wie du mit vorhandenen Informationen umgehst. Das ist mir kein Thema, mich würde aber schon interessieren was du als "fachkundige Quellen" beschreibst, nicht mehr. Kannst du das ein wenig genauer ausführen?

Gruß, Nik


Hallo Nik,

das waren unter anderem Deine Beiträge und folgende Kommentare hier im Forum, ein Arbeitskollege mit langer Aquaristikerfahrung und ein Mitarbeiter im Aquaristikladen. Haben übrigens alle verschiedenes gesagt, außer dass sich alle einig waren, dass es von der Bakterienstabilität wahrscheinlich leichter ist, diese in einem großen Filter anzusiedeln, der nur selten gereinigt werden muss und falls man ihn reinigt, man nicht alle Körbe blitzblank spült.

Ich als Anfänger will mich da gar nicht in einen Faktenkrieg begeben, hoffe nur als Anfänger jetzt eine passable Lösung zu fahren und mit der Erfahrung zu wachsen :)

EDIT: Ich hab mir aber deinen Rat zu Herzen genommen, dass man im Nachhinein immer noch zusätzliches Material einbringen kann ;)
VG Phillip
MRNX
Beiträge: 12
Registriert: 26 Apr 2018 11:42
Bewertungen: 0 (0%)
7 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Filtermedien Außenfilter
Dateianhang von Anne Linsner » 14 Jul 2018 17:28
11 540 von unbekannt1984 Neuester Beitrag
18 Jul 2018 09:23
Wie oft wechselt ihr eure Filtermedien?
von kamore » 12 Aug 2011 08:04
13 9589 von laudi46 Neuester Beitrag
12 Aug 2011 18:43
Filtermedien als Silikat-Schleudern?
von famon » 14 Apr 2014 15:28
4 1167 von Plantamaniac Neuester Beitrag
15 Apr 2014 08:32
Filtermedien Eheim Thermofilter
von johannes1984 » 24 Okt 2015 13:49
7 489 von aqua! Neuester Beitrag
25 Okt 2015 09:54
Filter zu stark Befüllt mit Filtermedien
von Xantaros » 04 Mär 2011 12:14
6 1432 von Olli2 Neuester Beitrag
07 Mär 2011 19:40

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 23 Gäste