Post Reply
12 posts • Page 1 of 1
Postby submers » 27 Jan 2016 11:01
Hallo zusammen,
vorab: Entschuldigt diese "Wall of Text" und Danke an jeden der sich das Ganze durchliest.
nachdem ich jetzt schon eine Weile mitlese , ist es an der Zeit euer geballtes Fachwissen anzuzapfen um ein vernünftiges Konzept (Technik,Düngung,Wasserwechsel praktisch ALLES :flirt: ) für den Betrieb meines 240l AQ zu erarbeiten, damit ich eines Tages auch stolzer Besitzer eines schönes Pflanzen AQ sein kann.

Eckdaten(Stand heute)
-Maße: 120x50x40 (240l),In Betrieb seit ca. 2010
-Besatz: 3x Skalar(adult), 4x Heros Severus (juvenil), 2x Ctenopoma acutirostre (adult), 1x L190, 1x L134, 1x Feuerschwanz (L190&Feuerschwanz werden aber gehen, ich weiß, ist leider aktuell eine ziemliche Fischsuppe. Es ist einiges an "Ausscheidungen"/"Mulm" vorhanden)
-Bepflanzung(90% wurden in den letzten 4-8 Wochen hinzugefügt, haben aber alle die Umstellung auf submers hinter sich, sind angewurzelt und fangen gerade an ordentlich zu wachsen):
  • 2x E.grisbachii
  • 2x E."Ozelot"
  • 2x E."Python"
  • 2x E.Mini
  • 1x E."Grizzly Bear"
  • 1x E. "Scarlet Snake"
  • 5x C.wendtii (grün/braun)
  • 3x C.afffinis
  • 2x C.lutea
  • 2x C.lutea "hobbit"
  • 2x C."Legroii"
  • 2xC.beckettii
  • 2xA.barteri
  • 4xA.nana
  • 2xA.nana "pinto"
  • 1x Cabomba furcata
  • 1xLimnophila sessiliflora
  • 3xA.reineckii "violet"
Beleuchtung: 4x 38W T8 (2x mit Reflektor, das AQ wurde bis vor 7Tagen nur mit 2x 38W betrieben)
Co2: KEINE Co2 Anlage vorhanden
Filter: Eheim 2224 Aussenfilter , 700l/h
Temperatur: ~28°C

Als Bodengrund nutze ich schon seit Start des Beckens handelsüblichen Aquarien Kies, OHNE jeglichen Nährboden (hatte damals keine Ahnung was ich da mache :sceptic: )
Vor ca. 14Tagen habe ich dann erstmals! den Boden mit 10Stk "D***nerle PowerTabs" nachgedüngt.
Die letzten 16Wochen wurde 1x wöchentlich Flüssigdünger von "D***erle PflanzenElixier" nach Anleitung hinzugegeben.
WW fanden sehr selten Stand (ca. alle 8-12Wochen ca. 50%), ebenso habe ich schon ewig keine Wasserwerte mehr gemessen, der Labor Koffer dürfte abgelaufen sein, das AQ trug sich durch die wenige Bepflanzung und dem damaligen Besatz größtenteils für Jahre von alleine(bin hier einfach mal absolut ehrlich, denke nicht das es Sinn macht irgend einen Mist zu verzapfen, nur weil ich weiß, das einige Ansätze echt falsch waren, ich möchte ja was lernen und stehe auch zu meinen "Fehlern")

Soviel zum "jetzigen" Stand.

Habe viel im Forum gelesen, mir auch diesen Nährstoff-Rechner angeschaut und war von den ganzen Werten die benötigt werden fast schon etwas erschlagen, daher stellt sich jetzt die Frage:
Was braucht ihr von mir, damit Ihr mit mir "arbeiten" könnt ?
  • Welche Wasserwerte/Testkits benötige ich/ihr, damit wir ordentlich Arbeiten können ?
  • MUSS der nächste Schritt zwingend eine Co2 Anlage sein? Oder wachsen die Pflanzen ohne einfach nur langsamer ?
  • Welchen Bodendünger? Sollte der zum Flüssigdünger passen ?
  • Was ist der nächste Schritt, wie geht´s weiter ? Wer, wie was warum weshalb und wieso und sowieso sind es 1000 Fragen die ich da habe

Was möchte ich:
  • Weg von "D***erle" Düngung wo ich nicht weiß was ich wie und warum Dünge.
  • Ist die Bodendüngung komplett unabhängig von dem Flüssigdünger ?
  • Wenn möglich nicht 17 Flaschen und Mittelchen, die ich 3x am Tag hinzugebe, "kompakt" und dennoch "richtig" machen.
  • Das Wohl der Fische sollte deutlich über dem der Pflanzen stehen

Nach meinen jetzigen Recherchen bin ich beim AR Basic NPK, oder dem EL ProFito angelagt, die mir beide sehr zusagen, aber wie oben beschrieben, würde ich gerne genau wissen was ich da tue und nichtmehr "pi mal daumen" auf Gut glück etwas ins Wasser schütten, sondern wirklich mit Hand und Fuß arbeiten, auch wenn dies dann heißt das es nichtmehr mit einer Flasche und ohne jegliche Messungen/Kontrolle erledigt ist.

Wer nimmt sich meiner an ? Ich bin nicht beratungsresistent, technisch nicht total unbewandert und offen neues zu lernen, ich hab ein dickes Fell und ihr könnt erschreckend ehrlich mit mir sein, wenn ich irgend einen totalen Sche*ß fabriziere.

Anbei noch ein Foto vom AQ im aktuellen Zustand, die Echinodorus sind alle noch sehr "flach", stellen sie aber gerade mit jedem neuen Blatt schön aufrecht und die neuen Blätter haben auch eine sehr gesunde Farbe.
29938

Ich hoffe ich habe das richtige Forum erwischt, wollte jetzt keine 5Themen in unterschiedlichen Forenbereichen erstellen.

Ich danke herzlich fürs lesen und erwarte gespannt euer Feedback.

Danke & Gruß Marc
submers
Posts: 32
Joined: 08 Jan 2016 22:15
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
Postby DeFlaY » 27 Jan 2016 19:01
Hallo Marc schau Mal hier rein
viewtopic.php?t=17733
Mfg Dome
User avatar
DeFlaY
Posts: 31
Joined: 24 Jan 2016 08:17
Feedback: 0 (0%)
Postby submers » 29 Jan 2016 09:04
Guten Morgen,

Danke Deflay für den Link, bitte versteh das jetzt nicht als Kritik an dir. Ich freue mich das wenigstens einer antwortet.
Habe mir natürlich genau diese ganzen "sticky" Threads schon durchgelesen (EI,PPS,den Düngeberechnung Thread etc.. dafür sind die Beiträge ja als "wichtig" oben in dem jeweiligen Forum angeheftet)
Hatte dennoch die ein oder andere Frage, gerade weil das Becken, was Besatz angeht eben nicht dem "standart" Aquascaping Becken entspricht (meine Fische scheiden doch deutlich mehr aus als 10 Garnelen/Salmler...) und viele Beiträge auch "Interpretationsspielraum" zulassen, will man sich halt dann doch gerne rückversichern das man das "richtige" tut und was genau jetzt der "richtige" nächste Schritt wäre.
Ja ich weiß es gibt sowas wie eine Suchfunktion,diese nutze ich auch permanent, dennoch handelt es sich bei jedem AQ ja um ein Unikat und entsprechend wäre ein wenig Beistand...echt... nett ?

Bin ehrlich gesagt über die Art und Weise wie hier im Forum mit "Neulingen", im speziellen mit Neulingen die nicht direkt mit einem ADA/Emmel Weißglas AQ incl. CO2 Anlage, Fotometern, Osmose Anlage, ADA Soil und 30kg Manten-Stone aufwarten, umgegangen, oder eben NICHT umgegangen wird.

Scheinbar ist der normale "low-tech Hobby Aquarianer" hier nicht soviel Wert :sceptic:
Dies ist zumindest mein erster Eindruck den ich hier gewonnen habe, und dies nicht nur basierend auf meinen eigenen Beiträgen sondern eben auch durch das viele nutzen der Suchfunktion. :down:
Gerade denen sollte man vllt. Hilfestellung geben, oder liege ich da etwa falsch ? :besserwiss:

Scheint nicht so einfach zu sein in diesen elitären Kreis der "Aquascaper" einzutauchen, wenn man selbst keinen "überteuerten Putzeimer" besitzt oder gerade Chemie studiert hat.

Bleibt am Ende nur die Frage: will man da überhaupt dazu gehören ? :?

An alle dennoch freundlichste Grüße
Marc

P.S.: Ich nehme "Aniuk" einfach mal aus dieser ganzen Kritik aus, an Ihr sollten sich einige Herren mal ein Beispiel nehmen, da wird freundlich und sachliche auf die Probleme und Fehler hingewiesen, darüber habe ich mich sehr gefreut und es hilft einem weiter.
submers
Posts: 32
Joined: 08 Jan 2016 22:15
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
Postby Tobias Coring » 29 Jan 2016 09:22
Hi Marc,

ich kann deine Kritik nicht ganz nachvollziehen. Das Forum hier ist eigentlich wirklich nicht für Aquarien wie deine erstellt worden. Flowgrow ist kein DIY LOW Budget Aquarien Forum sondern eine Wasserpflanzen- und Aquascaping-Forum. Aber gerne will ich dir dennoch weiterhelfen, da du ja auch ein paar Pflanzen in deinem Becken hast und dir bzgl. der Gestaltung Gedanken gemacht hast, so gesehen passt dein Becken hier schon rein, deine Aussage jedoch nicht so ganz ;).

Wenn du akkuratere Werte für dein Becken erlangen willst, brauchst du einen aussagefähigen Nitrat Test und ebenfalls noch einen PO4 und ggf. Kalium-Test.

Beim Nitrattest würde ich folgenden wählen:

https://www.aquasabi.de/naehrstoffe/wassertests/macherey-nagel-visocolor-eco-nitrat

Beim PO4 und Kalium gehen auch diese:

https://www.aquasabi.de/naehrstoffe/wassertests/jbl-k-test

https://www.aquasabi.de/naehrstoffe/wassertests/jbl-po4-test-sensitiv


CO2 Anlage wäre für einen optimaleren Pflanzenwuchs ganz sicher hilfreich. Gehen tut es bei vielen Pflanzen auch ohne.

In Hinblick auf eine Flüssigdüngung wären der Makro Basic NPK und der Mikro Basic Eisenvolldünger nicht schlecht. Beim Mikro Basic Eisenvolldünger sind die Nährstoff so stabilisiert, dass diese auch bei etwas höherem pH-Wert gut und länger verfügbar sind. Der Makro Basic NPK sollte nur sehr gering zugeführt werden, um eventuelle Lücken zu schließen. Den NPK brauchst du je nach Wasserwerte auch nicht unbedingt, da du wirklich etwas größere Fische im Becken hast und kein CO2 angeschlossen ist, wobei große Fische nicht unbedingt zu sehr viel Nährstoffen im Wasser sorgen müssen.

Für eine weitere Beurteilung müsstest du auch noch deine Leitungswasserwerte niederschreiben und dein Wasserwechsel intervall angeben.
Herzliche Grüße aus Braunschweig,

Tobias

Bitte sendet mir keine geschäftlichen Anfragen als private Nachricht.
Gerne helfen wir dir telefonisch unter +49 531 2086358 (Mo.–Fr. 9–17 Uhr) oder per E-Mail unter huhu@aquasabi.de weiter.

Lass es wachsen!

Image
User avatar
Tobias Coring
Team Flowgrow
Posts: 9946
Joined: 02 Sep 2006 16:05
Location: Braunschweig
Feedback: 28 (100%)
Postby submers » 29 Jan 2016 10:28
Hallo Tobias,

herzlichsten Dank für deine, wirklich hilfreiche Antwort.

Tobias Coring wrote:Das Forum hier ist eigentlich wirklich nicht für Aquarien wie deine erstellt worden. Flowgrow ist kein DIY LOW Budget Aquarien Forum sondern eine Wasserpflanzen- und Aquascaping-Forum.

Genau aus diesem Grund habe ich mich angemeldet, habe das Thema Aquascaping und Wasserpflanzen erst seit einigen Monaten für mich entdeckt. Bin interessiert und möchte wirklich vieles über dieses Thema lernen und auch umsetzen, aber bevor ich das kann, muss ja erstmal der jetzige Glaskasten "in Reihe" kommen.

Es gibt wirklich sehr viele hilfreiche Beiträge in dem Forum, weiß das sehr zu schätzen, aber man muss ja auch irgendwo erstmal einen Anfang finden.
Da sollte man "Neulinge" einfach behutsam an das Thema ranführen, wenn man dann so "links liegen" bzw. mit der Suchfunktion alleine gelassen wird, macht das nicht gerade den besten Eindruck.
Nur weil jemand jetzt nen Fischsuppen Becken hat, heißt es ja noch lange nicht, das derjenige nicht eines Tages doch nen NANO Cube bauen möchte oder ein Iwagumi oder oder oder...
Tobias Coring wrote:Für eine weitere Beurteilung müsstest du auch noch deine Leitungswasserwerte niederschreiben und dein Wasserwechsel intervall angeben.

Werte laut Versorger:
  • Wasserhärte 5,2 ° dH
    • PH: 8,3
    • Nitrat 12,12 mg/l
    • Kalium 3,7 mg/l
    • Magnesium 10,8 mg/l
    • Calcium 19,8 mg/l
    • Eisen <0,006 mg/l
    • Phosphat ?
    • Natrium 5,6 mg/l
    • Sulfat 16,49 mg/l
WW seit neustem alle 2 Wochen ca. 40%

Mir ging es wirklich einfach darum eine Aussage zu bekommen welche die nächsten logischen Schritte sein müssen, oder ob man gleich mehrere auf einmal gehen MUSS.

Werde also jetzt erstmal den Mikro Basic Eisenvolldünger + Makro Basic NPK zulegen um die "Grundversorgung" weiter zu gewährleisten.
Im nächsten Schritt dann die von dir angesprochenen Wassertests, und wenn das Ganze richtig Spaß machen soll, brauche ich Co2 ?

Danke und Gruß
Marc
submers
Posts: 32
Joined: 08 Jan 2016 22:15
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
Postby Aniuk » 29 Jan 2016 11:06
Hallo Marc,

erstmal ist es lieb, dass du mich aus deiner generellen Kritik ausnimmst. So ganz kann ich sie aber auch nicht nachvollziehen... es ist vielleicht auch deine (recht fordernde) Erwartungshaltung, die bisher andere Mitschreiber davon abgehalten hat, sich zu Wort zu melden.

Man liest einfach ungerne etwas wie "Was braucht ihr von mir, damit Ihr mit mir "arbeiten" könnt ?" - ich glaube niemand "arbeitet" hier gerne für jemanden oder an jemand anderem - wir sind ja kein Service Dienstleister. Daher wohl auch der Verweis auf andere Topics oder die Suche. Niemand möchte die alle bereits vorhandenen Informationen noch mal zusammentragen (das ist ja auch für die Mitschreiber zeitintensiv) oder die komplette Aquarienumgestaltung für für dich konzipieren.

Du wirst merken, dass du auf konkrete Fragestellungen in etwas kleineren Topics, die das Ganze thematisch aufsplitten, viel weiter kommen wirst und auf mehr Bereitsschaft zu Helfen stoßen wirst. Vor allem wenn der Eindruck entsteht, dass du selber schon eine Idee davon hast wo die Reise hingehen soll. :thumbs:

In diesem Sinne - Weiterhin viel Spaß hier :)
Tobi hat ja schon zusammengefasst wie du weitermachen könntest.
Ich glaube jetzt musst du dir im Klaren sein was du erreichen möchtest bzw. was dein Ziel ist. Das kannst du nur selber definieren.
Viele Grüße, Anni
User avatar
Aniuk
Posts: 1641
Joined: 22 Mar 2011 18:34
Feedback: 49 (100%)
Postby Matz » 29 Jan 2016 11:25
Hallo Marc,
ob du CO2 brauchst oder nicht, hängt von den gewünschten zu pflegenden Pflanzen ab.
Die momentan gepflanzten brauchen das nicht unbedingt, aber sowohl die Echis alsauch die Alhernanthera würden darüber "froh" sein, ebenso alle anderen, da es nun mal ein essentieller Nährstoff ist.
Du kannst es aber auch erst mal ohne laufen lassen, Wachstum ist dadurch etwas langsamer/gebremster.
Den Wurzelzehrern ein paar Düngekugeln unter die Wurzeln zu geben, schadet nie, nur nicht übertreiben.
Ehrlich gesagt erschließt sich mir auch nach mehrmaligem Lesen deines ersten Post immer noch nicht so ganz was du willst?
Soll das bestehende Becken nun "nur", so wie momentan besetzt und ausgestattet, auf ein grüneres Niveau angehoben werden? Willst du in absehbarer Zeit ein neues Becken starten? Willst du hören, dass es z.B. mit Soil als Bodengrund pflanzentechnisch schneller/besser geht und den Rat erhalten, doch darauf umzuschwenken?
Und dass hier nur Leuten geholfen wird, die gleich mit einem Edel-Equipment an den Start gehen, ist ja nun mal ganz bestimmt eine sehr weit hergeholte Behauptung/Unterstellung. Sorry, das sind eig. nur die wenigsten, die das gleich so angehen. Ganz im Gegenteil! Ich selbst bin auch nicht im Besitz solcher Technik.
Auch hast du doch in deinem Vorstellungsfred durchaus brauchbare Hinweise bekommen, nicht nur von Anni. Dass da halt auch auf die "Fischsuppe" hingewiesen wurde (und du das ja selbst schon weißt/wusstest), darf nun mal nicht verwundern. Aber da sich keiner Oberlehrerhaft aufgespielt, sondern es wurden lediglich sachliche Hinweise gegeben.
Im Übrigen ist das hier ja ein Aquaristikforum und kein "Hier werden Sie direkt, schnellstens und umfassend geholfen"-Forum :wink: , bei dem die Tugend der Aquarianer, nämlich etwas Geduld, auch eine Rolle spielen (darf). Dein Post ist ja nun gerade mal 2 Tage alt :pfeifen: . Ein kurzer Text, kurze Frage/Bitte, ob sich vielleicht doch mal jemand der Problematik annehmen möcht, oder ob etwa etwas unverständlich wäre, hätte den Fred auch nach vorne gebracht.
So, genug "hätte, würde", und sonstige Konjunktive :D .
Sorry, aber das musste jetzt ich mal loswerden. Nix für ungut.
Ich wünsch' dir noch einen schönen Tag und ein schönes WE,
bis bald,
:bier:
Edit: ich sehe gerade, Anni war schneller :thumbs: (und hat fast das Selbe wie ich geschrieben :pfeifen: ).
Grüssle :-), Matthias
User avatar
Matz
Team Flowgrow
Posts: 2565
Joined: 30 Sep 2009 11:51
Feedback: 145 (100%)
Postby submers » 29 Jan 2016 12:01
Hallo nochmal,
das Ganze sollte nicht fordernd wirken, sondern eher hilfesuchend.
Sehe aber durchaus was gemeint ist und möchte meine Kritik dann doch relativieren, das Forum ist voll mit nützlichen Infos und der Umgang miteinander ist ja auch echt nett (sonst hätte ich mich erst garnicht registriert), habe wohl tatsächlich den falschen Einstieg gewählt.
Werde die Anregungen auf jeden Fall beherzigen.
Es sollte auch niemand für mich "arbeiten" müssen, habe den Begriff nur gewählt weil ich weiß wie zeitaufwendig es ist einem Quereinsteiger auf die Sprünge zu helfen.

Was die "Edel-Equipment" Kritik angeht, da ist wohl ein wenig der Kampffisch mit mir durchgegangen. :doh:
Für die Aussage muss ich mich wirklich entschuldigen.

Mein Ziel: ein schönes Pflanzenaquarium bei dem die Pflanzen wachsen und nicht eingehen, dessen Nährstoffkreislauf ich verstehe. Mit der nötigen Technik die dafür sein muss, ohne unnötige Spielereien.
Ein "Neustart" des Beckens war jetzt nicht geplant
Die Fische die wirklich nicht reinpassen werde ich abgeben.
Ich scheine mich ja wirklich unklar ausgedrückt zu haben, dachte das wäre soweit ersichtlich gewesen.

Das mit der "Fischsuppe" habe ich echt nicht negativ aufgefasst, ist schlichtweg der passende Begriff dafür.

Gruß Marc :prost2:
submers
Posts: 32
Joined: 08 Jan 2016 22:15
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
Postby Frank2 » 30 Jan 2016 07:32
2x E.grisbachii

2x E."Ozelot"


Hallo Marc

so wie Du Dein Becken gestaltet hast passt genau EINE dieser Pflanzen rein.!

Ozelot grün wird innert 9 Monaten rund 40 cm hoch und ebenso breit. Wenn es die rote Variante ist so 30 cm. da ist aber auch nur Platz für eine. Bleherae wird mindestens 50 cm hoch und dann auch nahezu ebenso breit, oftmals geht sie aber auf 60 cm - ich konnte sie selbst in Becken > 300 liter nie dauerhaft halten, sofern man keine Topfkultur macht und sie damit künstlich klein hält.
Da Du nach einem Konzept fragst. Ich rate Dir wachsenden Pflanzen solitär zu setzen in diesem Becken, damit sie lange an Ort und Stelle verbleiben können. Gf über Jahre (wird bei Bleherae schwer werden). Anfangs vorhandene Lücken kann man ggf mit Hilfspflanzen schließen, wenn man das möchte.

Ich kann kein Pflanzkonzept erkennen, alles erscheint mir ohne Wissen über die jeweilige Pflanzen irgendwohin gepflanzt zu sein, Du musst Dir doch über den späteren Habitus Gedanken gemacht haben? Ich würde einen Teil der Pflanzen wieder verkaufen und mir mal dazu Gedanken machen, wie das alles in 1 Jahr ausschauen soll. Jetzt ist das schon ok aber 240 liter bzw diese Grundfläche ist für all das rundweg zu viel..

Grüße
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby submers » 30 Jan 2016 18:27
Hallo Frank,
also gerade beiden Pflanzen, dachte ich, hätte ich mir ein Konzept überlegt, das auch "langfristig" ausgelegt war.

Ich hatte vor die rechte Seite, incl. dem mittleren Hintergrund eine Art Echinodorus "Wald" entstehen zu lassen, alle Arten die ich da gesetzt hab sind ja irgendwo Ozelot/Bleherae Kreuzungen, dachte das wirkt dann nicht so monoton von der Farbe/Blattstruktur her.

Die Wuchshöhe war von mir sogar extra angestrebt, was die Breite anging, war mein Gedanke, dass wenn ich die Pflanzen dicht nebeneinander Pflanze und etwas zurechtschneide, diese sich nicht so "breit" machen , und dadurch halt dieser "Wald"Effekt entsteht, der als Versteck/Unterstand für die Skalare und Buschis fungiert.
Jetzt bin ich natürlich etwas verunsichert, Topfkultur wäre wohl echt die bessere Wahl gewesen.
Muss auch sagen, das ich überrascht war, als ich bei meinem Kumpel die Ozelot gesehen habe mit Blättern so groß wie ein Kuchenteller, diese Dimension hatte ich tatsächlich nicht vor Augen.

Vielen Dank für deine Rückmeldung, nehme die Kritik wirklich dankend an.
Überlege langsam echt, ob es nicht besser wäre das Becken komplett "neuzustarten", aber das ist ja auch mit einem gewissen Stress für die Fische verbunden. :?

L190 und Feuerschwanz werden in nächster Zeit auch ausziehen, habe heute bei einem reinen Aquaristik Händler in der Nähe nachgefragt, der würde die beiden aufnehmen und in ein wirklich passendes Aquarium vermitteln.

Danke und Gruß
Marc
submers
Posts: 32
Joined: 08 Jan 2016 22:15
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
Postby Frank2 » 31 Jan 2016 07:07
Muss auch sagen, das ich überrascht war, als ich bei meinem Kumpel die Ozelot gesehen habe mit Blättern so groß wie ein Kuchenteller, diese Dimension hatte ich tatsächlich nicht vor Augen.


Eben Marc. In einem Becken, wo man weiss wie Pflanzen zum Wuchs gebracht werden schaut diese nur mittelgroße Schwertpflanze genau so aus. Sie nimmt in einem 240er dann etwa 1/3 ein! Und die ist gegen eine gut eingewachsene Bleherae nur ein Zwerg. Wenn Du sie nicht so breit halten willst wird sie noch höher, es kann auch über 60 cm gehen, bis hin zu 80 cm. Die Grisbachiis laden aber dennoch aus, gehen nur ungern über die Oberfläche was sie aber iwann in der Not auch tun werden.Die hinten gesetzte finde ich zb ok. Alleine diese würde aber für das Becken schon ausreichen an groß wachsenen Arten Echinodorus. Vorne rechts wäre eine Parviflorus langfristig denkbar. Ich finde Echiwälderbecken, wo man sie ineinander wachsen lässt auch toll. Bei 240 liter kann ich mir das aber mit derart groß wachsenden Echis in dieser Anzahl nicht vorstellen - nicht dauerhaft. Sehr gut zum Ineinanderwachsen eigenen sich Amazonicus, die bleiben auch etwas kleiner als Bleheare sind aber immer noch größer wie eine Ozelot. In der Mitte setzt man dann normalerweise Parviflorus, vorne Tenellus. so entsteht ein gestufter Wald mit Tiefenwirkung und stimmiger Blattstruktur. Selbstverständlich kann man das auch durch ne klein bleibende völlig andere Sorte wie kleiner Bär und Co durchbrechen oder auch mit Cryptocorynen.
Das ist alles Geschmacksache. Aber diese Menge an Echinodoren, die teils wirklich groß werden, werden in diesem Becken, indem ja auch noch genügend Hardcape vorhanden ist, keinen Platz finden. Bei gutem Wuchs bereits nach 6, spätestens 9 Monaten Probleme. Dann müssen die Leute, und es geht ja vielen so, die Echinodoren wieder tw entfernen. Die Wurzeln sind ineinander gewachsen, das ganze Becken wird dabei umgeräumt. Erhöhtes Cyanorisiko anschließend bzw. Risiko der Instabilität für eine gewisse Zeit!

Ich habe das nur angemerkt wegen des Threadtitels. ME ist das kein langfristig schlüssiges Konzept hinsichtlich des Pflanzplanes.

Topfkultur geht für mehr Flexibilität und machen viele, ist aber nicht zwingend, Wenn man sich Gedanken darüber macht was aus einer Pflanze mal wird kann man sie ganz normal in den Kies pflanzen und über Jahre halten.

Grüße
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby submers » 31 Jan 2016 11:59
Frank2 wrote:In der Mitte setzt man dann normalerweise Parviflorus, vorne Tenellus. so entsteht ein gestufter Wald mit Tiefenwirkung und stimmiger Blattstruktur. Selbstverständlich kann man das auch durch ne klein bleibende völlig andere Sorte wie kleiner Bär und Co durchbrechen oder auch mit Cryptocorynen.

Exakt das hatte ich vor, die Tenellus "Reste" erholen sich gerade in meinem kleinen AQ, die Heros haben den "Rasen" innerhalb von einer Woche zerlegt :essen:
Frank2 wrote:Bei gutem Wuchs bereits nach 6, spätestens 9 Monaten Probleme. Dann müssen die Leute, und es geht ja vielen so, die Echinodoren wieder tw entfernen. Die Wurzeln sind ineinander gewachsen, das ganze Becken wird dabei umgeräumt. Erhöhtes Cyanorisiko anschließend bzw. Risiko der Instabilität für eine gewisse Zeit!

Dies möchte ich durchaus vermeiden, Stabilität ist ein wichtiger Faktor wie ich finde.
Überlege jetzt nachträglich noch eine Art "Wurzelsperre" einzufügen, aber das wird ja auch nicht die finale Lösung sein.

Habe es mir wohl zu "einfach" vorgestellt: dachte alle 2 Wochen mit dem WW ein wenig die Schere schwingen und die größten/obersten Blätter abtrennen und ausdünnen und "fertig ist der Lack".
Hab mich da auch vom emersen Wuchsbild täuschen lassen, submers sieht das alles ja deutlich "geschlossener" aus.

Bin sehr dankbar über die vielen nützlichen Info´s und Anregungen und werde diese sicherlich beherzigen, lasse das ganze jetzt mal bei einem Kaffee sacken

Vielen Dank & Gruß
Marc
submers
Posts: 32
Joined: 08 Jan 2016 22:15
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
12 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
Filterbestückung für Pflanzenbecken?
by Mark1 » 15 Feb 2008 15:24
8 1338 by Jens_Bodensee1 View the latest post
04 Jun 2008 10:06
UVC Klärer + Pflanzenbecken
by Matze222 » 01 May 2009 17:18
9 4725 by nerammathi View the latest post
28 Apr 2010 07:56
Würfelaquarium als Pflanzenbecken
by Jörg_O. » 12 Oct 2012 06:20
12 1273 by robbi850 View the latest post
17 Oct 2012 11:37
Fluval U2 in 112 Liter Pflanzenbecken?
by cyclops » 10 Jan 2011 19:41
5 1695 by Giftzwerch28 View the latest post
11 Jan 2011 20:28
Wofür Strömungspumpe im Pflanzenbecken?
by einfachnurpat » 15 Feb 2011 21:23
8 5099 by DanielG. View the latest post
04 Mar 2011 23:08

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 5 guests