Wohnzimmertauglicher Aquarienschrank (1,6-2m Sideboard)

moskal

Well-Known Member
Hallo Nikk,

das Kobalt & co ist Bestandteil des Sikkativs, welches auch in jeder Leinölfirnis enthalten ist. Die Inhaltstoffe sind eigentlich immer gleich:
klick
Und die tatsächliche Menge an den genannten Stoffen ist sehr sehr sehr gering, da sich sonst keine Auhärtung ergibt und das Ganze ewig klebrig bleibt.

Du selbst verwendest Halböl aus Leinöl und Terpentinersatz. Das ist krasser als die formulierung des Öls. Aber wie ich oben schon geschrieben hatte, auch bei der Verabeitung von Öl ist auf Belüftung zu achten und wenn nötig ein geeigneter Atemschutz zu tragen. Ausgehärtet ist es dann unbedenklich. Und Osmo richtet sich weniger an den privaten Bastler sondern an das Gewerbe. Entsprechend wird Fachkenntnis vorausgesetzt aber trotzdem steht auf jeder Dose was von Frischluft und Atemschutz, das können auch Heimwerker lesen. Es gibt wässrige Öle, aber um es mit Wasser und Öl klappen zu lassen braucht es einen Emulgator. Kann man auch dran meckern aber vor allem kenne ich keins mit einem befriedigendem Endergebnis. Die Dämpfe von Flüssigkeiten in denen sich Öl löst sind nun mal alle bedenklich. Terpentinersatz auch. Und ohne dringt das Öl nicht tief genug ein und lässt sich nicht trocken reiben.
Ich kenne den Ökotest und halte nichts davon.

By the way: Leinöl an sich kann schon Allergien auslösen und nicht vertragen werden und Kiefernholz müsste eigentlich per VOC- Richtlinien als ungeeignet für den Innenausbau angesehen werden da es es so harzig ist und auf Dauer zu viele Flüchtige Kohlenstoffe ausdünstet. Auch beim letzteren gibt es Leute die das wirklich nicht vertragen.

Gruß, Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Ich habe den Test hier im Original (leider schwer zu bekommen)…

Eigentlich gar nicht schwer zu bekommen. Gegen Zahlung von 4,99€ ist das ganze Heft 2014/02 inklusive des Tests der Holzöle dein.


Kann ihn gern mal hier einstellen, wenn ich irgendwann mal weiß, wie das geht.

Urheberrechtlich geschütztes Material hier einzustellen halte ich wiederum für gar keine gute Idee.


I.d.S.
Robert
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

da fällt mir noch zu Gesundheit und verarbeiten ein: Seit die VOC Richtlinien (grob gesagt das Regelwerk wie viel flüchtige organische substanzen zulässig sind und unter was für Bedingungen das dann verarbeitet werden darf) in vollem Umfang greifen hat sich auf dem Oberflächenbeschichtungsmarkt viel getan. Die modernen wasserlacke, so was z.B. klick , das ist mein bevorzugtes Produkt, stellen da alle Öle was die Inhaltsstoffe betrifft in den Schatten. Hier gibts aber ein anderes Problem, die Aerosole die beim spritzen entstehen dürfen auf keinen Fall eingeatmet werden, da sie nicht abgehustet werden und die Lungen verkleben. Deshalb auch hier ein geeigneter Atemschutz. Aber giftig ist das nicht.

Ein anderer gesundheitlich korrekter Holzschutz ist das seifen. Kennen witzigerweise die meisten Ökoholzheimwerkfreaks nicht. Obwohl das je nach verwendeter Seife echt Potenzial hat.

Gruß, Helmut
 
Morgen…



Eigentlich gar nicht schwer zu bekommen. Gegen Zahlung von 4,99€ ist das ganze Heft 2014/02 inklusive des Tests der Holzöle dein.




Urheberrechtlich geschütztes Material hier einzustellen halte ich wiederum für gar keine gute Idee.


I.d.S.
Robert
Moin, Robert,
Nein, das habe ich damals versucht, es ging aber nicht, nur für Heft 2019, das ich dann erwarb. Aber ich kaufte dann den alten Test einzeln oder sie schickten ihn mir damals.
ok, klar, Urheberrecht, aber das gilt doch auch für die Zutatenliste von Helmut? Und wie also kann ich ihn dann an euch geben, gern auf Wunsch per PN?
Das Interesse an dem Thema schein ja recht groß zu sein.

Hallo Helmut,
danke vielmals für die interessanten Infos, Du kennst seifen, da bist Du der erste Tischler, den ich treffe!
Ich hab, wie gesagt, mein ganzes Haus mit 200m² gelaugten und geseiften Fichtensdielen ausgelegt. Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens, auf Anraten meines Holzhändlers, der sich offensichtlich mit Holz gut auskennt. Ich hab sogar ne fette Einscheibenmaschine dafür angeschafft, für Bearbeitung und Pflege, aber gebraucht.
Ja das Halböl ist noch aus grauer finaziell klammer Vorzeit, inzwischen bin ich ja, (auf meine älteren Tage) vergleichsweise reich und auf der Suche nach mehr Wissen was Holzverarbeitung betrifft.
Bei Öko-test fehlt natürlich u.a. das Kriterium für das optische Ergebnis und die Verarbeitungsqualität und -Zeit im Betrieb, und es richtet sich wohl an Laien. Meinst Du das?
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo Helmut,

Ein anderer gesundheitlich korrekter Holzschutz ist das seifen. Kennen witzigerweise die meisten Ökoholzheimwerkfreaks nicht.

Ich halte Deine weiter oben verlinkte Deklaration auch für deutlich informativer als den Test von Öko-Test. Wenn Öko-Test Nasensprays testen würde, bekäme reines Wasser ohne was drin die Bestnote, weil es schadstofffrei ist. Bei Foodwatch war doch mal was in der Art - die haben fertig gekauftes Backwerk abgewertet, weil sie Backpulver drin gefunden haben, oder so was in der Richtung.


In diesem Sinne...
Robert
 
Hi Robert,
ich schweife ab, aber...
du weißt, daß Backpulver, reichlich genossen, Blähungen verursacht? Ich habs mal am eigenen Leibe während deiner längeren Bahnfahrt von Finnland selbst erlebt, mit meinem Freund: wir hatten jedenfalls immer ein leeres Abteil. Wir waren grad auf dem Brotback-Trip.
Und was die sogenannten (Auf-)"Bäcker"-(filialen) heut teilweise produzieren, ist oft eher eine Zumutung. Deren Brötchen, (mittig ist immer ne hohle 3cm Luftblase) abends noch genossen, kommen mir nachts gern wieder hoch, ich vermute wegen irgendwelcher netten Beigaben. Und die Croissants darfst Du keinem vorsetzen, die überleben nicht mal den Transport.
Also die Zeiten des Qualitäts-Handwerks sind offenbar da vorbei.
Und Nasenspray: Wasser mit Salz wäre evtl gar nicht mal so schlecht.

Man weiß eben als Laie oftmals viel zu wenig, da alles so komplex geworden ist, Tendenz: zunehmend. Und es fehlt oftmals an neutralen Fachleuten, die unsere Kunden- Interessen vertreten, und nicht die der Industrie oder anderer Verkäufer, die sich dann beim Gesetzgeber mit Parteispenden und gutdotierten Jobs ihren Geschäftserfolg einfach so legal freikaufen dürfen. Stchwort: Maskenaffäre/ Lobbyregister.

Jedes Fachgebiet hat eben seine speziellen Stoffe und Gefahren, und wer blickt da als Kunde schon noch durch, und berät mich in meinem Interesse?
Klar ist ÖKO-Test auf Anzeigenkunden und zahlende Leser angewiesen, also ist Stiftung Warentest da deutlich unabhängiger, aber die testen sowas nicht, und wenns an den professionellen Bereich grenzt, siehts bei denen beiden natürlich mau aus. Ist ja auch nicht deren Aufgabe und Zielgruppe.
Vielleich bietet das Internet ja in Zukunft da Möglichkeiten?
Insgesamt wird der Journalismus ja wohl. eher um - oder abgebaut, da keiner mehr Papiererzeugnisse kauft.
 

Roby

Active Member
unten geeigneter entsprechend rustikaler L-Stahl in Kerve, versetzt mit 10mm gebohrt und mit 6mm Schrauben befestigt.
Geht auch beim Aquarienschrank.
Hallo Helmut,

ich bin ja kein gelernter Tischer, aber eine Platte welche ein Aquarium tragen soll würde ich nicht auf 20% Restquerschnitt abfräsen. Wie soll den so ein dünnes (2mm?) Stahl Profil Biegekräfte aufnehmen?

LG Robert
 

Roby

Active Member
Moin Robert,
du hast schon gesehen, dass es um Türen ging?

Gruß Nik
Hallo Nik,

nach Oliven, Walnuss und Distelöl kann ich nicht ausschließen das übersehen zu haben.
Wo ich noch dazu das hier gelesen habe.
Da fällt mir noch ein, oben war vom verwerfen von Arbeitsplatten die Rede. Ich begegne dem so: ...
Geht auch beim Aquarienschrank.

Aber gut für eine Tür keine Frage.

LG Robert
 
Hallo Robert,

"deutlich informativer"? Das versteh ich nicht.
Meinst Du also damit, man solle immer den Beteuerungen der Hersteller Glauben schenken, da sie uns immer die reine Wahrheit sagen? Was war dann aber mit VWs Diesellüge?
Und Food watch war ja nun nicht an diesem Test beteiligt oder?

Also die Deklaration der Inhaltsstoffe von OSMO steht ja nun leider nicht auf der Dose. (oder?) Schön wärs natürlich. Die muß der Nutzer sich also erstmal umständlich anfordern.
Macht er das aber, ist sie aber trotzdem immer noch unvollständig, obwohl ja oben drüber fett "Volldeklaration" steht: wie das?
Wichtige giftige Inhaltsstoffe fehlen. Butanonoxim, Kobalt.
Das wird also u.a. kritisiert von ÖKO-Test. Find ich wichtig. Ich will das wissen.

(Ich hab mit Kobaltcarbonat und anderen Metalloxyden Jahrzehnte als Töpfer bei der Glasurherstellung und beim glasieren gearbeitet)
Ich seh da übrigens auch Paralellen zur leider nicht vorhandenen verbraucherfreundlichen Lebensmittedeklaration, die die Industrie blockiert.

Andere Hersteller, wie KUNOS (Testsieger bei lösemittelhaltig) listen übrigens alles auf, und zwar freundlicherweise gleich auf der Dose. Wie informativ und offen. So wünscht man es sich doch, oder?
Du aber findest, daß eine, fälschlicherweise als "Volldeklaration" bezeichnete Liste, informativer ist, als dieser Test.
Worin besteht denn da für Dich das Information-Plus?
Ich sehe das ja bisher als einen Mangel an Information.
Eigentlich als eine Irreführung der Anwender.

Und daß die Anwender, auch manche Profis, immer so vernünftig sind, und die Risiken richtig einschätzen können, wie alle es gern glauben möchten, und wie sie es oft behaupten, darf
bezweifelt werden. (Ich meine hier NICHT Helmut)
In meiner Lehrzeit hatte ich mal nen netten Kollegen, Jose Grande Ledo aus Orenze, Spanien. Der wusch immer die Druckplatten mit Testbenzin, Aceton usw. sauber.
Es gab einen müden Abzug oben drüber, unten ein paar offene Eimer, das wars. Heute erkennt er mich nicht mehr und weiß nicht mehr meinen Namen. Sein Gehirn ist geschädigt worden. Wir haben 3 Jahre zusammen gearbeitet.
Das ist doch schade und wäre leicht vermeidbar gewesen.

Das ist die mögliche körperliche Schädigung, und dann wäre da ja noch die eigentlich viel wichtigere mögliche Umweltschädigung.
Na dann, nix für ungut!
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Wie geschrieben_ Man kann sich natürlich darüber beschweren, daß Backwaren Backpulver enthalten. Muß man aber nicht. Von Öko-Test ein "mangelhaft" zu bekommen, ist eher Auszeichnung als Rüge. Ein "mangelhaft" bei Öko-Test bedeutet, daß es auch wirkt.

Ich gehöre zu der Generation, die ihre Werkstatthände noch in Tri gewaschen haben. Man kann alles übertreiben und die Öko-Test-Fuzzis tun das am laufenden Band.

I.d.S.
Robert
 
Zuletzt bearbeitet:
Aha? Interessante Ansicht, solange man es überlebt und nicht unfruchtbar wird. Ich würde Hefeteig bevorzugen, oder Backferment. (-: .
"Werdet Bäcker! Wenn andere noch malochen, habt ihr schon Feierabend!" (Werbeslogan zur Anwerbung von Lehrlingen in den 80ern)
Man muß natürlich nicht jeden Test und seine Kriterien gutheißen.
Tri=3 also geraten: Aceton/Nitro/Kerosin?
 

Beowulf

Member
Hähmm, will ja nicht meckern als stiller Leser, aber so langsam entfernt sich die Diskussion doch ein wenig von dem wohnzimmertauglichen Schrank, oder?
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben