Welcher Bodengrund im geplanten Guppybecken???

Daywalker170482

New Member
Hallo zusammen ,
lese mich hier schon eine Weile ein, aber um so mehr ich lese umso mehr ... weiß ich nicht mehr weiter :shock:

Geplant ist ein 96 Liter Becken mit den Standartmaßen 80x30x40 . Als Abdeckung wird es eine Standartabdeckung mit 2 T5 Röhren werden (weiß jetzt nicht genau ob 18 oder 24 Watt pro Röhre).

Lichttechnisch liege ich dann bei 0,38 bis 0,5 Watt pro Liter.

Als Bodendeckschicht hätte ich gerne Kies (so der Plan).

Als Bepflanzung hätte ich gerne im Vordergrund viele Bodendecker und im seitlichen Bereich etwas wuschelliges damit der zukünftige Nachwuchs eine Chance hat zu überleben.
Über das gesamte Hardscape bin ich mir allerdings noch nicht sicher.

Ist quasi das erste Aquarium wo ich mehr auf die Pflanzen und das ganze Design achten möchte.

JA ich bin Anfänger :?

Bin halt mitten in der Planungsphase und möchte nicht einfach drauflos legen.

Lange rede kurzer Sinn : Kann ich meine Gedanken so weiterführen und die Pflanzen dann später über die Wassersäule düngen oder brauche ich unter dem Kies noch einen speziellen Bodengrund???

Habe mir die Anfängerleitfäden hier schon durchgelesen aber bin immer noch nicht weiter.
Habe auch schon oft gelesen , das die speziellen Bodengründe viel Pflege am Anfang benötigen und sowieso nur für 1 bis 1 1/2 Jahre effektiv sind und anschließend sowieso nachgedüngt werden muss ??!!
 

epinephrin

Member
Hiho, also zu allererst du bist Anfänger, also gibts noch Welpenschutz :D

80x30x40 ist das besch***** Maß was du hast wählen können. Du wirst mit den Standart leuchten (wenn dann 2x24 Watt) nur einen Bruchteil ausleuchten können. Außer du gehst auf LEDs und Bastelst dir was zusammen. Also geh entweder auf 90cm Kantenlänge oder auf 60cm. Hier gibts dann alles passend, das spart ne Menge Ärger (mein 1. Becken war auch ein 80er ich weiß wovon ich rede)

So und nun zu den geplanten Bodendeckern: mit 2 x 18 Watt wird das nix egal was... außer du gehst auf Moos/Anubias/Javafarn/Wasserpest. Mit 2x 24 Watt wirds so lala funktionieren aber eher auch nicht.

60cm Becken 2x24 Watt läuft.
90cm 2x35 Watt (sinds glaub?) läuft.

Besatz: Guppys sind unzerstörbar und für den Anfänger witzig weil sie sich schnell vermehren, was auch gleichzeitig zum Problem werden kann, weil wohin mit soviel Fisch.
Meine unmaßgebliche Meinung, wenn Guppys, dann nur Männchen einsetzen.


Mein unmaßgeblicher Rat:

60er Becken, 2x24 Watt, 1x 9 Liter Soil Marke egal, hübsche Pflanzen einsetzen, ein Rudel Microrasbora hüten und Spaß haben :grow:

PS: Mit Soil wird ein Pflanzenbecken einfacher zu handhaben sein, da Fehler in der Düngung "korrigiert" werden. Und ja die halten nur eine begrenzte Zeit aber in 1,5 Jahren hast du alles gelernt was notwendig ist bei der Düngung etc.
 

Daywalker170482

New Member
Super Daniel , :smile:
Danke für die schnelle Antwort.
Das bringt mich dann schon mal ein bisschen weiter.
Das mit den Microrasbora ist eine nette Idee aber... es MÜSSEN Guppys sein.
Wenn ich Dir ein Foto von dem Dackelblick meiner 9 jährigen Tochter schicken würde , wüsstest Du warum !
Haben jetzt auch Guppys und da ich im Oktober umziehe (mehr Platz :D ) dachte ich an eine Vergrößerung da diese Becken ja bekanntlich stabiler laufen.
Und halt wie gesagt ,ein schönes Pflanzenbecken kombiniert mit Guppys.
Aber wenn nen 96 Liter Becken eine Unglückliche Wahl ist, könnte ich ja schon fast zwei 60er in mein Wohnzimmer stellen wenn die Guppys zu viele werden. Naja habe ja noch ein bisschen Zeit bis dahin. Werde auf jedenfall dann Soil mit einplanen und die Beckenwahl gründlich überdenken.

Danke :smile:
 
Re: AW: Welcher Bodengrund im geplanten Guppybecken???

Hallo,

Ich habe ein 80er und beleuchte es wunderbar mit einer hängeleuchte mit 2x39watt T5 Röhren (Osram 865).
Wenns unbeding nen 80er sein soll dann aber lieber ein 80x35x40 (LxBxH, 112l)

Mit Abdeckung wird es allerdings aufwändig ;)

Habe demnächst meine komplett leuchte im Angebot weil ich sehr wahrscheinlich auf LED umsteige (selbstbau).

Aber muss Daniel trotzdem recht geben...hätte ich bei kauf gewusst das ich mich so sehr auf Pflanzenaquaristik spezialisieren hätte ich kein 80er genommen ;)
Aber finde meine Lösung trotzdem sehr passend!

Zum Theme Bodengrund sage ich nur HELP Advanced Soil, bin sehr zufrieden damit! und du erstparst dir gegenüber dem ADA die am anfang extrem vielen Wasserwechsel und die Aufdüngung mit 3mg/l Kalium am Tag.



Gruß
Thorsten
 

Daywalker170482

New Member
Hi Thorsten
HELP Advanced Soil ist notiert. :)
Finde Dein Becken voll klasse. Soetwas möchte ich auch gerne mal hinbekommen.
Ich wollte halt schon ne Abdeckung über dem Aquarium haben . Also wird es wohl echt ne Nr. kleiner werden.
Also nen 60er . Dafür aber dann richtig.

Danke für Deine Tips
 
Hallo,

da musst du dann aber sehr darauf achten das in der Abdeckung auch die Standartlänge der T5 24W verbaut sind.

Ich finde Offene Becken alleine wegen der Hitze der T5 Röhren von Vorteil...ausserdem machen sie Optisch mehr her vorallem wenn man ein PoolBecken (Becken ohne Glasstreben..nicht wie bei meinem ;/) benutzt.

lg
Thorsten
 

fischbock

Member
Hallo,

Daywalker170482":2pxgm34e schrieb:
da ich im Oktober umziehe (mehr Platz :D ) dachte ich an eine Vergrößerung da diese Becken ja bekanntlich stabiler laufen.

Meiner Meinung nach gehört diese Aussage eher zu den AQ-Legenden.

Richtig ist natürlich, dass sich eine Überdosierung z.B. beim Futter oder der Düngung bei einer höheren Literzahl weniger auswirkt, als bei einem kleinen Becken.

epinephrin:

Meine unmaßgebliche Meinung, wenn Guppys, dann nur Männchen einsetzen.

Die Meinung würde ich auf Grund des extremen Vermehrungstriebes der Guppies, den sie dann nicht mehr ausleben können, nicht teilen. Aus eigener Erfahrung mit dem Guppy-Becken meiner Tochter, möchte ich von allem, was ein grobes Verhältnis von 1M auf 2W unterschreitet, nur abraten.


Gut finde ich die Idee, auf zwei kleine statt ein größeres Becken zurück zu greifen.

Eins für die Guppies und die Tochter, und das andere für Papa zum "spielen". So haben wir es bei uns auch gelöst.

Interessante Nebeneffekte:

- Je nach Interesse kann deine Tochter "ihr" Becken" immer selbstständiger betreuen und ihre eigenen Erfahrungen machen

- Wenn Du "dein" Becken z.B. intensiver beleuchtest und düngest und eine Pflanzenart in beiden Becken hältst, finde ich es recht interessant, die unterschiedliche Entwicklung in beide Becken zu verfolgen.

Und ein größeres Becken kommt eh mit der Zeit, wenn das Hobby bleibt. :cool:


Gruß,

Dirk
 

Ähnliche Themen

Oben