Welchen Mikrodünger in den Sand injizieren?

java97

Active Member
Hallo,
Ich bin gerade dabei, auszutesten, ob in ungedüngten Sand injizierter Mikrodünger das Pflanzenwachstum/die Ausfärbung positiv beeinflussen kann. Nur frage ich mich, ob die relativ starke Chelatierung eines AR Mikrobasic oder JBL Proscape dabei eher hinderlich ist und ob ich lieber den schwach chelatierten Flowgrow Spezial dafür verwenden sollte.
PO4 ist trotz recht üppiger Wasserdüngung im Boden so gut wie nicht nachweisbar, so dass es hier zu keinen Reaktionen/Ausfällungen mit dem Eisen kommen sollte.
Was meint ihr? Hat da einer Erfahrungen vorzuweisen?
 

Frank2

Active Member
Hallo Volker

mal ne blöde Frage, warum nimmst Du da nicht die hierfür vorgesehenen Düngekugeln? Die Deponitkugeln versauen Dir in keinster Weise den Bodengrund, die werden wie so Kaugummi i.L.d. Zeit, die kann man später problemlos entfernen wenn sie verbraucht sind. Die sind doch genau für die Wurzeldüngung gemacht? Klar kann man auch Flüssigerdünger ins Substrat injizieren, aber ich sehe da jetzt für die Wurzeldüngung keinen Vorteil?

Meine Erfahrung mit Dünger im Substrat ist, dass es bei den meisten Stängepflanzen nichts bringt. Bei einigen wenigen durchaus, bspw. Pogostemon erectus, was mich bei dem Wurzelwerk auch nich wundert. Ich verwende ja Deponitmix und bspw. die Rotalas profitieren davon absolut Null. Ebensowenig die Limnophilias und auch nicht die meisten Hygrophilas nicht. Die haben einen fetten Boden mit massig Mikros und kümmern allesamt ohne Flüssigdüngung nach einiger Zeit.
Die bekannten Wurzelzehrer profitieren hingegen natürlich schon, wie Echinodoren, Cryptocorynen oder auch Aponongeton. Die kann man ja sowohl flüssig als auch übers Substrat versorgen und bei zus. Substratdüngung sieht man schon Effekte. Aber bei den allermeisten Stängepflanzen, insb. die, die schnell wachsen, sehe ich keinen Nutzen von substratgebundener Düngung in der Praxis. Willst Du solche "Unterspritzen"?

Grüße
Frank
 

chrisu

Active Member
Hallo Volker,

ich habe schon Aquafim Würfel dafür verwendet.
Funktionierte auch gut und man hat auch keine Sauerei beim gärtnern.
 

java97

Active Member
Hallo ihr beiden
und danke für eure Antworten!
@Frank,
Die Düngekugeln sind mir aufgrund des Lehmanteils nicht sympathisch. Ich möchte, dass mein Sand sauber bleibt und dass da keine anderen Komponenten hinein kommen.
Die Pflanzen, um die es mir geht, sind teilweise Wurzelzehrer wie Blyxa jap., Cryptocorynen, HCC und Elechoaris, aber auch zwei unterschiedliche Hygrophilien und eine dickblättrige Stängelpflanze, deren Namen ich nicht kenne.

@Christian,
Aquafim habe ich auch schon mal probiert aber die Langzeit-Würfel, die ja über Wochen bis Monate Nährstoffe abgeben, möchte ich eigentlich auch nicht so gern im Boden vergraben.

Ich habe jetzt 2 mal im Abstand von einer Woche 3 ml gut chelatierten Volldünger verdünnt auf 500ml und 120ml in Wurzelnähe in den Sand gespritzt und habe heute in einer Bodenwasserprobe einen Fe-Gehalt von ca. 0,5 mg/l gemessen. Jetzt warte ich mal ab. Wenn das nichts bringt, werde ich evtl. mal auf den Easylife Profito oder den Mikro Spezial Flowgrow umsteigen.
 

Ähnliche Themen

Oben