Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii 'Mini

Cuauhtémoc

New Member
[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [<i>z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Große Löcher und starker Algenbewuchs auf den älteren Blättern der Alternanthera reineckii 'Mini'.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [<i>z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Systematisches Erhöhen der Zufuhr verschiedener Nährstoffe (NO3, P04, K, Fe, Mg).
(Die Änderung der Düngung hat NICHT zu den Wuchststörungen/Mangelerscheinungen geführt, sondern ist ein Versuch, diese zu beheben.)


[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:<span style="color:#FF0000;">*</span> 2,5 Jahre

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Juwel Rio 125

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:<span style="color:#FF0000;">*</span> Kies

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]<span style="color:#FF0000;">*</span> Moorkienwurzel, Samuraisteine

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:<span style="color:#FF0000;">*</span> 10 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]<span style="color:#FF0000;">*</span>

2x Aquatlantis Easy LED Universal (je 2433 lm)

[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Juwel Bioflow 3.0 Innenfilter


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?<span style="color:#FF0000;">*</span> Filterschwämme (grob u. fein), Juwel Cirax, Filterwatte

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?<span style="color:#FF0000;">*</span> 600 l/h

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

pH Steuerung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:<span style="color:#FF0000;">*</span> 02.05.15

Temperatur in °C:<span style="color:#FF0000;">*</span> 25

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchentest


Fe-Wert (Eisen): 0,2

NO3-Wert (Nitrat): 15-20

PO4-Wert (Phosphat): 2,5

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]<span style="color:#FF0000;">*</span>

AR Mikro Basic Eisenvolldünger: täglich 2,5 ml
AR Makro Basic Estimative Index: täglich 2,5 ml

Stoßdüngung nach dem WW auf folgende Zielwerte:
NO3: 20 mg/l
PO4: 2,8 mg/l
K: 12 mg/l
Fe: 0,2 mg/l


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:<span style="color:#FF0000;">*</span> wöchentlich 50 %

Wird reines Leitungswasser benutzt:<span style="color:#FF0000;">*</span>Ja

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Pogostemon helferi
Hygrophila polysperma
Pogostemon erectus
Alternanthera reineckii 'Mini
Eleocharis acicularis
Sagittaria subulata
Echinodorus argentinensis
Ludwigia repens 'Rubin'
Hygrophila difformis
Nymphaea lotus 'rot'


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?<span style="color:#FF0000;">*</span> 90 %

[h3]Besatz:[/h3] Neontetra
Zebrabärblinge
Guppy's
Schmetterlingsbuntbarsche
Leopardpanzerwelse
Zwergpanzerwelse
Antennenwelse
Garnelen


[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 7,3

Leitungswasser GH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 8,4

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 47,9

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 7,3

Leitungswasser K-Wert (Kalium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 0,7

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):<span style="color:#FF0000;">*</span> 5,4

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
Hallo zusammen,

nachdem ich nun systematisch die Zufuhr jedes wichtigen Nährstoffes erhöht habe, um diesen als Ursache der Mangelerscheinungen auszuschließen, stehe ich noch immer ergebnislos da.

Folgende Schritte habe ich hinter mir:
1) Erhöhung NO3: 5,4 mg/l --> 15 mg/l --> 20 mg/l (aktuell) --> zeitweise sogar 30 mg/l
2) Erhöhung PO4: 0 mg/l --> 1 mg/l --> knapp 3 mg/l (aktuell)
3) Erhöhung K: 0,7 mg/l --> 12 mg/l (aktuell)
4) Erhöhung Fe: 0 mg/l --> 0,1 mg/l --> 0,2 mg/l (aktuell)
5) Erhöhung Mg: 7,3 mg/l (aktuell) --> 15 mg/l

Außer einer zunehmdenden Ausbreitung von Rotalgen und Grünalgen (vor allem bei Steigerung der NO3- und K-Zufuhr) kann ich keine Veränderung feststellen.
 

Anhänge

  • IMG_0121.JPG
    IMG_0121.JPG
    1,4 MB · Aufrufe: 2.025
  • IMG_0119.JPG
    IMG_0119.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 2.026
  • IMG_0118.JPG
    IMG_0118.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 2.026
  • IMG_0117.JPG
    IMG_0117.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 2.026
  • Gesamtansicht.JPG
    Gesamtansicht.JPG
    1,3 MB · Aufrufe: 2.025

Cuauhtémoc

New Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Nachtrag

Hier noch ein Foto der Sagittaria subulata, welche leider auch schwächelt.
Vielleicht ist hier besser erkennbar, welcher Nährstoff für die Mangelerscheinungen verantwortlich ist.

PS: Ich bin für jeden noch so kleinen Tipp, Gedankenanstoß oder möglichen Lösungsansatz dankbar! :smile:
 

Anhänge

  • IMG_0116.JPG
    IMG_0116.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 1.941

omega

Well-Known Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Hi,

mir wäre der PO4- und Fe-Gehalt viel zu hoch, daher wohl auch die Pinsel- und Bartalgen.
Sehe ich Lochgestein auf den Bildern? Die bestehen aus Kalkstein.
Wie hoch sind GH und KH?

Grüße, Markus
 

Cuauhtémoc

New Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Hallo Markus,

mir ist auch nicht ganz wohl bei den PO4- und Fe-Werten.
Werde beides wieder auf die Hälfte reduzieren, da es mir ohnehin keine sichtbaren Verbesserungen gebracht hat.

Sehe ich Lochgestein auf den Bildern? Die bestehen aus Kalkstein.
Nein, ich habe nur Samuraisteine im Becken. Meinst Du wegen dem Kalkgerüst der Pinselalgen?

KH liegt bei 8°dH, GH bei 9°dH.
 

muffin

Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Hallo,

schaon mal dran gedacht dass deine grossen Wasserwechsel die Ursache sein könnten?
Meine Alternanthera reineckii 'Mini' verträgt auch keine Wasserwechsel mit mehr als 20%, sonst sieht sie dann aus wie bei dir. Kommt dann noch viel ausgefälltes Eisen im Filter und Boden hinzu (rötlicher Schlamm) und hohe PO4 Werte, so sehen alte Blätter auch so veralgt aus und Pinselalgen fühlen sich wohl.
Von daher erst mal Filter und Boden reinigen von Schlamm. Wasser wechseln bis Po4= 0,5-1mg/l und FE nicht mehr nachweisbar ist. Dann mit Kaliumnitrat deinen NO3 auf 15-20mg/l bringen und das Becken 14 Tage ruhen lassen.
Danach nur noch sehr sparsam mit Volldünger umgehen, Eisen sollte nie über Tage nachweisbar bleiben und Wasserwechsel auf 20% die Woche beschränken.

Gruss Mario
 

Cuauhtémoc

New Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Hallo Mario,

schaon mal dran gedacht dass deine grossen Wasserwechsel die Ursache sein könnten?
Nein, um ehrlich zu sein. :?
Ich habe mich bei der Nährstoffzufuhr am Estmative Index orientiert und wechsle deshalb jede Woche 50 % des Wassers. Da dieses Düngesystem aber ohnehin nicht den erhofften Erfolg gebracht hat, probiere ich Deine Tipps gerne aus. :smile:

Mein neuer Düngeplan (nach befolgen Deiner Ratschläge und 14-tägiger "Ruhephase") sieht also wie folgt aus:

Stoßdüngung nach dem Wasserwechsel (20%) auf folgende Werte:
NO3: 15-20 mg/l (AR Estimative Index + Magnesiumnitrat)
PO4: 1 mg/l (AR Estimative Index)
K: 5 mg/l (AR Estimative Index)

Tägliche Düngung:
Fe: 0,02 mg/l (AR Mikro Basic, 2 ml auf 100 l)
NO3: 1-2 mg/l (Magnesiumnitrat)

Ist das so in Ordnung?
 

muffin

Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Sieht eigentlich gut aus.
Wobei ich halt Kaliumnitrat verwende um Nitrat zu düngen. Das hat bei mir den Vorteil, dass ein Zuviel an Kalium leicht an Grünalgen an den Scheiben zu erkennen ist und ich dann Nitrat über eine etwas reichlichere Fütterung einbringe.
Am Eisendünger würde ich noch mehr sparen und auf tägliche Düngung verzichten. Nach vielen Jahren mit Pinselalgen musste ich nämlich feststellen, dass bei mir Pinselalgen immer mit reichlich Eisendüngung in Verbindung mit hohem Phosphatwert einhergingen. Meiner Meinung nach bindet Phosphat das Eisen zu Eisenphosphat und dann gedeihen Pinselalgen. Seit einigen Monate dünge ich Eisen nur noch nach Gefühl und auf Stoß. Zur Zeit reichen bei mir 1/4 der Herstellerangaben (Sera Basisdünger) und ich habe trotzdem keine Eisenmangelerscheinungen und die oberste Lage Filterwatte verfärbt sich auch nicht mehr Rotbraun. Für mich ist das ein Hinweiss darauf, dass alles Eisen von den Pflanzen verwertet wird und diese es zumindest über eine Woche speichern können.
 

Cuauhtémoc

New Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Hallo Mario,

darf ich fragen, wie du generell düngst, bzw. wie deine Wasserwerte (NO3, PO4, K, Fe) aussehen?
Du hast nämlich genau die drei Probleme im Griff, mit denen ich z.T. schon seit 2,5 Jahren zu kämpfen habe:
1. Rotalgen (Pinsel- und Bartalgen)
2. Grünalgen an der Scheibe
3. Veralgte und kümmernde Alternanthera reineckii 'Mini'

Ich habe das Gefühl, dass deine Methoden auch bei mir endlich den "Durchbruch" bringen werden! :smile:
 

muffin

Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Messen tue ich eigentlich recht selten und auch nur die Standardwerte.
Probiert habe ich aber vieles über die Jahre. Egal ob Licht, Bodengrund, Besatz, Düngerwechsel, Tagesdüngung usw. Die Pinsel kamen nach einiger Zeit immer wieder. Ende letzten Jahres hab ich dann wöchentlich bis zu 80% WW durchgeführt. Einigen Pflanzen haben dies mit Turbowuchs gedankt, andere wiederum verkrüppelten und kümmerten. Die Pinsel blieben und es kamen auch noch viele grüne Pinsel dazu. Irgendwie kam ich dann auf den Gedanken mit Eisenphosphat als Ursache, da kurz nach den grossen WW der Phosphatwert von 0,5 wieder auf ca. 2mg/l anstieg und dies bei sparsamster Fütterung. Auch stieg der Leitwert recht schnell von 500µS auf Werte nahe 1000µS.
Also hab ich Filter gereinigt und mehrmals den Bodengrund mit dem Mulmsauger durchackert, bis dieser ganze rötliche Schlamm aus dem Becken war.
Seither dünge ich Eisen nur noch extrem sparsam mit Volldünger und ich habe stabil einen Leitwert um die 350µS. Dieser dient mir jetzt auch zur Orientierung wann ein WW fällig ist. Aktuell so aller 3-4 Wochen steigt er auf 380µS, dann wechlse ich bis wieder ca. 320µS erreicht sind. Mein Leitungswasser hat 200µS.
Nach Wasserwechsel dünge ich NO3 auf 20mg/l mit Kaliumnitrat auf. Fällt NO3 auf 10mg/l wird nachgedüngt oder sollten sich Grünalgen an der Frontscheibe zeigen wird einfach etwas mehr gefüttert ein paar Tage um wieder auf 20mg/l zu kommen. Po4 scheine ich mit dem Futter ausreichend einzubringen, da dieser recht stabil bei 0,3-0,5mg/l bleibt.
Eisen messe ich gar nicht. Ich habe Anfangs einfach gar nicht gedüngt und mich an meinen Echinodorus orientiert. Wurden der Neuaustrieb glasig, so habe ich aller paar Tage etwas Eisenvollgünger zugegeben. Solange bis kein Mangel mehr auftrat. Nach vielen Wochen hat sich mittlerweile eine Dosierung von 1/4tel der Herstellerangabe als Optimum herrausgestellt.
Grob gesagt lasse ich Alles am Limit laufen und Taste mich von Unten heran bis gerade so keine Mängel erkennbar sind und nötiger WW wird über den Leitwert bestimmt.
Auch die Beleuchtung habe ich nicht all zu lang. Licht brennt zwar von 9-21 Uhr, aber nur abends 4 Stunden mit 100% bis es Perlt im Becken. Den Rest der Beleuchtungszeit dümpelt das Licht bei 20-80%.

Aktuell kann ich folgendes messen:
-Leitwert 364
-PO4 0,5
-NO3 15
-GH 7
-KH 4,5
-PH 6,8
-CO2 ca.20

Einen Nachteil dieses Systems will ich aber nicht verschweigen. Das Becken ist zwar sauber und algenfrei und die Pflanzen gesund, jedoch wächst Alles sehr gemächlich, so dass nur noch aller 14 Tage ein wenig gegärtnert werden muss.

Gruss Mario
 

Cuauhtémoc

New Member
Re: Starke Mangelerscheinungen bei Alternanthera reineckii '

Hallo Mario,
vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, einen so ausführlichen Bericht zu schreiben! :tnx:
Irgendwie kam ich dann auf den Gedanken mit Eisenphosphat als Ursache, da kurz nach den grossen WW der Phosphatwert von 0,5 wieder auf ca. 2mg/l anstieg und dies bei sparsamster Fütterung.
Genau das gleiche konnte ich bei mir auch schon beobachten. Ich habe vor kurzem die Phosphatdüngung für eine Woche mal ganz ausgesetzt und trotz sparsamer Fütterung einen starken Anstieg des PO4-Wertes festgestellt.
Grob gesagt lasse ich Alles am Limit laufen und Taste mich von Unten heran bis gerade so keine Mängel erkennbar sind
Das werde ich die nächsten Wochen jetzt auch probieren. Neben den großen wöchentlichen Wasserwechsel scheint bei mir nämlich die viel zu üppige Düngung (v.a. Eisen und Phosphat) das Problem zu sein.
Einen Nachteil dieses Systems will ich aber nicht verschweigen. Das Becken ist zwar sauber und algenfrei und die Pflanzen gesund, jedoch wächst Alles sehr gemächlich, so dass nur noch aller 14 Tage ein wenig gegärtnert werden muss.
Das ist mir eigentlich sogar ganz recht, weil ich momentan bei meinen vielen schnellwachsenden Pflanzen jede Woche gärtnern muss. :rasen:

Ich werde dich und alle interessierten Mitleser auf jeden Fall auf dem laufenden halten. :smile:
 

Ähnliche Themen

Oben