Spots mit schmalen Lichtkegeln würde ich suchen

MarkusG

Member
Wuestenrose":1bdp39oc schrieb:
MarkusG":1bdp39oc schrieb:
wie wäre es die Lampen aus E27 LEDs zu nehmen, ...
Kann es sein, daß du gerade ein paar Begriffe durcheinander würfelst?

Hallo Robert,

kann es sein dass du mein Posting nicht verstanden hast? Ich meinte ganz einfach LED Lampen mit E27 Fassung, da diese einfach zu beschaffen sind und günstig, teilweise mit recht guten Lumen/Watt Leistungen.

Was er sich über sein Becken hängt ist ihm ja selbst überlassen, mit einer Glas/Plexi Abdeckscheibe hätte ich keine Bedenken, sonst darf man sein Müsli auch nicht unter der Schreibtischlampe essen.

Gruß
Markus
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

MarkusG":2wia6nng schrieb:
kann es sein dass du mein Posting nicht verstanden hast?
Ich tat mich tatsächlich schwer herauszufinden, was du eigentlich mit "Lampen aus E27 LEDs" meinst. Was, bitte, soll denn beispielsweise eine "E27 LED" sein? Es gibt meines Wissens keine einzige LED mit E27 Anschluß weltweit. Daher habe ich dir Beispiele gezeigt, was eine "Lampe" und was eine "LED" ist.

Bei der fachlichen Diskussion jeglichen Sujets hilft es ungemein, sich an die grundlegende Definition der Begriffe zu halten. Du kannst natürlich gerne weiter darauf beharren, "Birnen" zu "Äpfeln" zu sagen, dem Verständnis hilfreich ist das aber nicht.

I.d.S.
Robert
 

robat1

Member
Hi hier robat1,

ja ich hab zwar E27 schon gleich als die übliche Schraub-Fassung vermutet, aber den Rest nicht so ganz verstanden.
Zweifelte erst ob es um verfügbare Optiken oder Reflektoren geht.
Ist mir nun aber alles klar was gemeint war.

Markus, das Problem ist ...
Ein "LED-Leuchmittel" mit E27 Fassung (Schraubanschluss) (Leuchtmittel = Birne, Spot, Röhre usw...) baut aber in jedem Fall länger als ein GU10 / GU 5,3 / GU4 Leuchtmittel.
Und die Länge von dem Leuchtmittel ist nicht unwichtig wenn man es in eine Abdeckung einbauen möchte.
Also um so kürzer, um so besser.
Ich glaub auch dass das Preislich inzwischen wurscht ist welche Fassung an dem Leuchtmittel verbaut ist.

Robert
 

robat1

Member
Wuestenrose":t0sdwwmm schrieb:
'N Abend...
Warum muss es denn unbedingt GU10 sein? Nimm GU5.3 oder GU4 und gut isses.
Gruß
Robert

Hi Robert,

ja richtig, mir ist völlig klar dass du vollkommen Recht hast!
Gegen deine Vernunft klingen meine Argumente leider nur wie Ausreden.
Ich hab ja schon erwähnt dass es mir immer Mehr an Zeit und Energie mangelt.... darum versuch ich immer mehr den Weg des geringsten Wiederstandes zu gehen.

Bei der 230V GU10 hab ich 1. die um Welten bessere Fassung und nicht dieses Stiftchen-Gestochere, das ich vor allem an Zimmerdeckenleuchten über Kopf abgrundtief hasse. ;-)

2. war mein Hintergedanke dass ich mir die Suche und Bestellung eines passenden LED-Treibers spare.
Das kann später nochmal nerven wenn ich 1-2 Leuchten mehr oder weniger, wie anfangs geplant, mit den Treiber betreiben will.

Beim letzten Treiber für die Eigenbau-LED-Beleuchtung war ich allein wegen dem erforderlichen Wiederstand extra 2 x in der Innenstadt bei Conrad weil die gesuchte nicht vorrätig war. Dass man nicht alle Wiederstände vorrätig hat, hatte ich in so einem Laden wirklich nicht erwartet.

So mit GU10 dachte ich, ich bau 1-2 Schuko Mehrfach Steckdosenleisten für Feuchträume in den Doppelten Boden der Abdeckung. Und im doppelten Boden liegen dann die Kabel der einzelnen Leuchtmittel, schön aufgeräumt.
So brauch ich nirgends den Treiber schlecht erreichbar verbauen, den ich in dem Fall ja dann, wenn schon denn schon, im Unterschrank haben will.

Ja klar, auch die Mehrfachsteckdose könnte ich in den Unterschrank bauen. Hab aber dann 6-8 Einzelkabel hinter den Becken hängen.

Ich überleg gerade dass ich die Aluplatte, in der die Einbauleuchten versenke, über einen Schukostecker in dem nur Gleb/Grün belegt und mit der Aluplatte verschraubt ist, "fast schon" elegant absichern könnte. ;-)

Robert
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Servus…

robat1":27b55paq schrieb:
2. war mein Hintergedanke dass ich mir die Suche und Bestellung eines passenden LED-Treibers spare.
Brauchst Du doch gar nicht GU5.3- (bzw. GU4-) Lampen laufen an jedem 12-Volt- (Halogen-) Trafo.


Grüße
Robert
 

robat1

Member
Wuestenrose":165hu772 schrieb:
Servus…

robat1":165hu772 schrieb:
2. war mein Hintergedanke dass ich mir die Suche und Bestellung eines passenden LED-Treibers spare.
Brauchst Du doch gar nicht GU5.3- (bzw. GU4-) Lampen laufen an jedem 12-Volt- (Halogen-) Trafo.


Grüße
Robert

Servus Robert,

jetzt wo du`s sagst :? Ja klar, ich Depp :irre: hab das ja ober unterm Dach selber in meiner Deckenleuchte so gemacht dass ich die ursprünglichen Halogenleuchtmittel gegen ganz verschiedene LED-Leuchtmittel getauscht habe.

Gibt's beim Halogen-Trafo was auf das ich achten muss? Oder ist das ein ganz normaler 12V Trafo.
Ich mein, weil man immer wieder liest, dass an manchen der Lampen die LEDs flackern.
Manche betreiben dann 1nen Halogenspot mit 2-3-4 LED-Spots um das Flackern zu unterdrücken.

Da hatte ich bei mir durch diese Berichte auch Angst bis der letzte Halogenspot ausgefallen ist und auch noch ersetzt wurde, aber ging/geht bei mir perfekt ohne Rest-Halogenspot.

Robert
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo Robert…


robat1":2s1cdgid schrieb:
Gibt's beim Halogen-Trafo was auf das ich achten muss?
Nur auf die Mindestlast bei elektronischen Trafos. Wird diese unterschritten, kommt es zu den Flackererscheinungen.


Grüße
Robert
 

robat1

Member
Danke Andreas,

die Suchbegriffe hab ich glaub ich bei Google schon alle 3 x durch.

Das Problem ist, dass ich mich inzwischen für Einbauleuchten mit GU5,3 Anschluss entschieden habe und die Optiken alle zu klein für meinen 50mm Durchmesser an den GU5,3-Leuchtmitteln sind.

Robert
 

robat1

Member
Wuestenrose":25yn2uff schrieb:
'N Abend...

robat1":25yn2uff schrieb:
ich hab für mich als Ideal 15-18° Lichtkegel ermittelt.
Da kenn ich nix käufliches. Die mit dem engsten Abstrahlwinkel, die ich kenne, sind die Toshiba E-Core mit 25 ° bzw. die Philips MasterLED mit 24 °. Die gibt's auch nur bis 4000 K Farbtemperatur, könnte sein, daß dir das bereits zu gelb ist. Und abschließend würde ich mir kein 230-Volt-Leuchtmittel, das keinerlei Schutzart entspricht, über's Wasser hängen wollen.

Stände ich persönlich vor der Aufgabe, würde ich mir wahrscheinlich was selber basteln.


Grüße
Robert
Servus Robert

Ich will bis zu 8 Spots einsetzen aber das Becken soll für meine lichtscheuen Bewohner trotzdem nicht zu hell werden.
Bedeutet dass ich die LED-Spots dimmen muss weil die zu 98% immer erst bei 3W Anfangen und die dimmbaren meisten erst ab 6W und mehr haben.

Hab mir nun paar Sachen ausgesucht aber die Angaben sind für mich Laien leider nicht zweifelsfrei einzuordnen.

1. die von dir erwähnte Philips MasterLED 24° Siehe Link.
Kann das sein dass die nur zwischen 7-35W Dimmbar ist, also bei weniger als 7W erlischt?
Im Datenblatt steht 7-35W!

2. wäre das ein passender LED-Travo mit 60W für LEDs zwischen 6x3W und 8x7W wenn ich die LEDs mit einem zusätzlichen Dimmer auch dimmen möchte?
Vor allem eventuell die LEDs auf 1W Leistungsaufnahme herunterdrehen muss/will?

3. ist der manuelle Dimmer hier passend oder ist der mit 8A zu schwach

4. Als Strahler hätte ich jetzt die gedacht und dann den Lichtkegel mir meinem angedachten Rohrabschnitt begrenzenzen. Oder solche solch einem Killemator bündeln.

Nach dem es fast keine MR16/GU5,3 LED-Sopts mit 1-2 Watt gibt und ich fürchte dass das Dimmen erst ander niedrigeren Wattangabe nach oben beginnt, ist es schon fast von Vorteil dass die LED-Spots noch so einen grottenschlechten Wirkungsgrad haben.
Die Philips MasterLED mit 24 ° laut Datenblatt nur 57lm/W
Wahnsinn ist bei der aber die Farbwiedergabe mit Ra 90, ich sonst nie eine gefunden die mehr als Ra 80 hatte.

Jetzt klär mich bitte nochmal auf ;-)

Robert
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

robat1":3az27683 schrieb:
Kann das sein dass die nur zwischen 7-35W Dimmbar ist, also bei weniger als 7W erlischt?
Nein. Das "7-35W" bedeutet, daß die Lampe eine Nennleistung von 7 Watt besitzt, aber eine Lichtleistung erzeugt, die einer herkömmlichen 35 Watt Halogenlampe entspricht.

2. wäre das ein passender LED-Travo mit 60W für LEDs zwischen 6x3W und 8x7W wenn ich die LEDs mit einem zusätzlichen Dimmer auch dimmen möchte?
Nein. Das Teil ist nicht dimmbar.

3. ist der manuelle Dimmer hier passend oder ist der mit 8A zu schwach
Nein. Das Teil ist dazu gedacht, LED-Streifen zu dimmen. Du verwendest aber ein fertiges Leuchtmittel, das dazu gedacht ist, 35 Watt Halogenlampen zu ersetzen. Deine Lampe wird daher genauso gedimmt wie ein herkömmliches 12-Volt-Halogensystem.

Hier wären ein paar, mit denen es geht.

4. Als Strahler hätte ich jetzt die gedacht und dann den Lichtkegel mir meinem angedachten Rohrabschnitt begrenzenzen. Oder solche solch einem Killemator bündeln.
Geht wohl eher nicht. Die Philips-Lampe hat doch schon Linsen vor den LEDs, wie willst Du da noch die Kollimator-Linsen anbringen?

Die Philips MasterLED mit 24 ° laut Datenblatt nur 57lm/W
Das ist bei den LED-Retrofits für 12-Volt-Systeme leider so üblich.

Grüße
Robert
 

robat1

Member
Hallo Robert

"herzlichen" Dank nochmal für deine Mühe!
Entschuldige die späte Antwort aber bin bis heut Abend noch bei Verwandschaft.

Schon fast erschreckend dass ich so daneben lag.
War mir Simpel garnicht bewusst dass die 12V GU5.3/GU4 sozusagen nur eine Halogenleuchte simuliert und elektronisch gesehen was ganz anderes als ein ebenfalls 12V LED Streifen ist.

Jedenfalls bestell ich jetzt aus deiner Liste voraussichtlich den ersten Travo mit 10-60W. Beim Zweiten mit 10-60W schreiben mehrere Leute dass der nur 9,5-10,2V ausgibt. Vor Ort bei Conrad ist der Auserwählte nicht verfügbar.

Mit den Phasenabschnitt-Dimmern bin ich noch am Suchen. Die meisten starten erst ab 20W und/oder sind für den Wandeinbau und nich aufputz im Schrank geeignet und viele auch extrem teuer wie der empfohlene Gira Tronik Dimmer 20-525W.

Mit der Spotauswahl gucke ich auch nochmal. Aber mit der Befestigung des Killemators hätte ich kein Problem. Ich würde den in einem 50mm D. ALU-Rohrstutzen einsetzen und den Rohrstutzen mit Wärmeleitkleber auf den Spotrand kleben. Das könnte vielleicht sogar wie ein Kühlblech wirken!?!?

Im NA-L kannst dir unter <250L dan aktuellen Stand der Dinge ansehen, wenns dich interessiert.
Ich muss auch mal messen was eine JANSJÖ für eine Kegelwinkel hat.

Robert
 
Hallo, ich hatte auch Langezeit ein Schwarzwasseraquarium, Rio Negro Biotop mit Sansibar Sand in weis und Holzwurzeln, emers wuchs über der Wasserzone S. repens wuchernd. Leider habe ich das Aquarium wieder zu einen normalen Pflanzenaquarium umgestaltet, weil ich die 54 Watt Beleuchtung nicht für einen Schwarzwasseraquarium benutzen wollte. Ich hatte den Leuchtbalken immer aus, was nicht so gut ist auf Dauer wegen Feuchtigkeit. Ich hatte mit Spots beleuchtet. Wie dem auch sei konnte ich gute Erfahrungen sammeln bezüglich der Beleuchtung. Meiner Meinung nach kommt dem Schwarzwasser oder " Feuerwasser" wie er genannt wird, nur Halogen nahe. Warmweise Leds und jede Art von Leuchtstoffröhren schaffen den Effekt nicht vom " Feuerwasser". Da muss schon ein Draht glühen, wie bei Halogen. Dann kann das so schön sein wie vor einen Kamin zu sitzen. Panta Rhei hat den Effekt mit Halogen ich will das mal zeigen, das schafft kein Led oder eine Leuchtstoffröhre: https://www.youtube.com/watch?v=rRBQKf-dX20 ab der Minute 4:51 zu sehen. Tatsächlich so schön wie vor einen Kamin zu sitzen. Pflanzentechnisch sind Leuchtstofflampen und Leds natürlich besser, aber den Effekt schaffen sie nicht. Für spezielle Cryptocorynen die in Schwarzwasser gehalten werden und Dünger und Düngersalze nicht vertragen würde ich auch lieber Leds oder Leuchtstoffröhren benutzen.
MfG Emrah
 

Ähnliche Themen

Oben