Probleme bei der Bestimmung und behandlung :)

Hallo Zusammen,
also ich bin ganz neu hier und wollte mich erstmal vorstellen.

Ich heiße Marcel, bin 21 Jahre alt und komme aus dem schönen Darmstadt in Hessen.

Ich bin aktuell Jura Student und habe einen Aushilfsjob in einem Großen Tiermarkt hier in der Nähe, lögischer weise in der Aqua Abteilung ;)

Ich habe mich hier schon etwas durch gelesen und muss sagen das es hier wirklich super schöne Becken gibt und es scheint auch eine große Kompetenzbandbreite zu bestehen!
Daher dachte ich mir, ich wende mich mal mit meinem Problem an euch.

Ich habe mir vor ca. 2 Monaten ein etwas ungewöhnliches Aquarium gekauft, es ist ein Wandaquarium, also damit nicht sehr tief.
Alle Angaben findet ihr im Steckbrief.

Das Becken hatte ich gebraucht gekauft und es war wohl laut dem Vorbesitzer ca. 9 Monate in Betrieb.

Das Becken an sich ist über einen Computereinheit gesteuert, also wann Licht an\aus,Temperatur,Pumpen usw, alles kann man durch ein Touchdispay einstellen.
Eigentlich sehr praktisch allergings bei einem Neukaufpreis von ca. 700€ hätte ich gerade bei den Pumpen etwas mehr erwartet...
Daher habe ich einfach die Pumpen rausgeschmissen und auf jeder Seite eine Eheim Aquaball mit 3 Modulen eingesezt.

Als Substrat hatte ich eines von Elos gewählt, war allerdings ein Pulver und kein normales wie man es kennt, wurde mir so aber empfohlen.
Darüber befindet sich schwarzer Dennerle Kies.

Da die Leuchtstoffröhren schon etwas länger Ihre Arbeit geleistet hatten, habe ich eine der beiden durch eine Dennerle Pro Plant T5 ausgetauscht.(für die zweite hatte ich gerade kein Geld)


Am anfang war alles sehr schön, dank guter Bakterien(waren welche von Amtra glaube ich) hat sich das Becken schnell eingefahren und die Wasserwerte waren alle gut.

Vor ca. 2 Wochen habe ich dann bemerkt, das ich an der Rückwand Algen bilden, bzw da schon wohl etwas länbger gewachsen sind.
Die Algen wachsen aus einem Punkt heraus, wo sie an der Wand kleben und bilden dann dickere Fäden in das Becken rein, ich schätze es sind Bartalgen bin mir aber nicht sicher.

Ich hatte in der mitte des beckens eine Echinodorus Aquartica glaube ich, welche auch als einzige Pflanze an den Blatt rändern befallen wurde, leider habe ich diese aber sofort entsorgt, sonst hätte ich davon Bilder gemacht.

Nun habe ich eines dieser Dinger von der hinterscheibe abgemacht und habe es für das foto unterwasser an die scheibe gedrückt damit ihr es besser erkennen könnt.
Ich bin mir wie gesagt recht sicher das es sich um Bartalgen handelt, aber ich wollte mal eure Meinung dazu hören.

Meine ersten maßnamen waren, öfters einen teilwasser welchsel(Osmosewasser, da unser Leitungswasser eher schlecht ist)
Die algen mit der Hand immerwieder entfehrnen,weniger füttern,Dünger der Pflanzen weggelassen(hatte vorher immer Easy Carbo+Dennerle C30 Complete benutzt) Ausserdem habe ich jetzt auch die zweite Röhre ausgetauscht gegen eine Dennerle T5 Amazonas Day.

Licht geht um 10 uhr morgens an und um 22 uhr aus.

wie gesagt waren die Algen nur an der Echinodorus und an einem Lavastein, beide habe ich sofort entsorgt, allerdings ist es auffällig, das nur der eine Stein befallen war und der andere, der genau neben an liegt garnichts hatte.

Jetzt mal zu den Wasserwerten:
PH:6,6
KH:3°d
Nitrit:<6°d
Nitrat:25mg

Habe das gerade mit einem eSHa Aquatest gemacht, also stäbchen, ich weiß das dass nicht optimal ist, besser ging es jetzt aber nicht.


Ich hoffe (mehr oder weniger) das ihr mir bestätigen könnt, das es sich um Bartalgen handelt und dann wüsste ich noch gerne was ich machen kann oder was ich so alles falsch machen ;)

Gruß und schonmal Danke :)

Marcel
 

Anhänge

  • DSC00216.JPG
    DSC00216.JPG
    293,6 KB · Aufrufe: 685
  • DSC00217.JPG
    DSC00217.JPG
    165,6 KB · Aufrufe: 685
  • DSC00219.JPG
    DSC00219.JPG
    122,8 KB · Aufrufe: 685
  • DSC00221.JPG
    DSC00221.JPG
    123 KB · Aufrufe: 685
  • DSC00222.JPG
    DSC00222.JPG
    99,7 KB · Aufrufe: 685
  • DSC00223.JPG
    DSC00223.JPG
    99,6 KB · Aufrufe: 685
Hallo,

also ich habe das Problem selber in den Griff bekommen, weiß nicht warum hier keiner mal geantwortet hat...

Bei Bartalgen hilft wohl Protalon 707 von eSHa sehr gut ;)


close
 

Roger

Active Member
Hallo Marcel,

und ein herzliches willkommen in meine Nachbarschaft!
Manchmal bin ich in DA am einkaufen, aber ich weiß was ich will und bin auf Beratung seitens der Verkäufer nur selten angewiesen. Zum Glück! :roll:

Irgendwie ist uns dieser Thread wohl durch die Lappen gegangen. :oops:

Schön das Du die Bartalgen in der Griff bekommen hast. Diese Algenmittel sind jedoch meist nicht sehr nachhaltig wenn Du nicht die Ursache für die Algenbildung abstellst. Diese begründet sich meist in einer nicht ausreichenden Nährstoffversorgung der Pflanzen. Damit würde ich beginnen das zu prüfen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Gib uns doch mal die wichtigsten Wasserwerte Gh, Kh, PO4, NO3, Fe durch, die mit Tropfentest ermittelt wurden. Ein Link zur Trinkwasseranalyse Deines Wasserversorgers wäre auch hilfreich.
 
Hi Roger,

also ich muss morgen sowieso arbeiten und werde dann gleich mal einen kompletten Wassertest durchführen und morgen abend berichten.

Ich mache gleich den Test mit meinem Aquarium Wasser und dem Leitungswasser.

Das mit dem Wasserversorger habe ich noch nie gemacht, wie und woher bekomme ich die Werte?

Gruß
Marcel :)
 
Hey Roger danke für die Mühe ;)

also das müsste alles so stimmen!

Ich werde jetzt mal das Beckenwasser durchtesten, auch wenn ich annehme, das die Werte alles andere als optimal sein werden, da ich ja gerade erst die Protalon Kur abgeschlossen habe.

Ich melde mich dann heute abend nochmal mit allen Werten ;)

Gruß und nochmal Danke


Marcel
 

Roger

Active Member
Hi Marcel!

Dein Trinkwasser ist relativ hart und weist einen Mangel an Kalium auf. Unbedingt untauglich ist es damit nicht.
Du benutzt aber auch Osmosewasser. Wird das ausschließlich benutzt und wenn ja, mit was härtest Du auf? Oder verschneidest Du es mit Leitungswasser?
 
Hi Roger,

also ich bin wie gesagt eher ein Anfänger und habe damals als ich das Becken eingerichtet habe(3,5 Monate) einfach normales Leitungswasser benutzt, welches ich natürlich mit den üblichen Produkten aufbereitet habe.

Allerdings habe ich dann mal einen Stäbchen Test mit meinem Leitungswasser gemacht und mir ist aufgefallen, das der Nitrat Wert von anfang an nicht der Beste ist.Also ich habe ich in den ersten wochen immer 50% wasserwechsel gemacht und dieses mit Osmosewasser(nehme ich mir immer von der Arbeit mit)

Eine Zeitlang hat auch alles so gut geklappt, also keine Probleme mit Algen oder so.

Vor kurzem kamen dann die besagten Bartalgen, daraufhin, habe ich schnellwachsende Pflanzen eingesetzt(Hornkraut usw.)
und habe versucht mit Easycarbo den Algen Herr zu werden.
Leider ohne erfolg.Also habe ich mich dann mal weiter umgeschaut und bin dann auf das eSHa Produkt gestoßen.
Das hilft wirklich sehr gut, die Kur dauert allerdings auch eine Woche, den Tieren scheint es nicht zu schaden.

Jetzt ist das Becken wie gesagt leider sehr leer und ich hatte mir auch überlegt die Rotala Wallichii rauszuwerfen, da sie mir etwas zu schwirtig erscheint.

Generell würde ich gerne mein becken umgestallten, ist allerdings nicht so einfach durch die gegebenen Maße...

Aber wir klären das jetzt erstmal mit dem wasser und dann schauen wir mal.

Von der Technik her denke ich mal bin ich ganz gut ausgestattet mit 2 mal 36 W Dennerle, den 2 Aquaballs und dem Elos Substrat.

Gruß

Marcel
 

Roger

Active Member
Hi Marcel,

Allerdings habe ich dann mal einen Stäbchen Test mit meinem Leitungswasser gemacht und mir ist aufgefallen, das der Nitrat Wert von anfang an nicht der Beste ist.
Nitrat wird in der TW-Analyse mit 13mg/L ausgewiesen. Das wäre eine übliche Konzentration die in einem Pflanzenbecken erforderlich ist! Wieso meinst Du das wäre nicht in Ordnung? Vermutlich einer der häufig im Fachhandel verbreiteten Falschinformationen. :evil:

Also ich habe ich in den ersten wochen immer 50% wasserwechsel gemacht und dieses mit Osmosewasser(nehme ich mir immer von der Arbeit mit)
Gegen das Osmosewasser ist nichts einzuwenden, aber darin sind ja keinerlei Nährstoffe und Härtebildner enthalten die unbedingt mit einer Aufhärtesalzmischung zugeführt werden müssen.
So wie ich das bisher sehe resultiert der von Dir angegebene Ph =6,6 aus einer Karbonathärte nahe Null Grad. CO2 wird nicht eingebracht!? Die Gesamthärte dürfte auch Null sein und damit ist weder wichtiges Calcium, noch Magnesium im Wasser.

Bin auf die Messungen gespannt!

Also habe ich mich dann mal weiter umgeschaut und bin dann auf das eSHa Produkt gestoßen.
Das hilft wirklich sehr gut, die Kur dauert allerdings auch eine Woche, den Tieren scheint es nicht zu schaden.
Den Tieren schaden diese Mittel bei korrekter Anwendung meist wenig, aber üblicherweise wird ausser den Algen auch gute Bakterienflora vernichtet und bestehender Pflanzenbestand geschädigt. Alleine aus diesen Gründen haben die Algen nach der Behandlung schon wieder einen Vorsprung. :wink:
 
Sooo also komme gerade von der Arbeit, hier mal die von mir gemessenen Werte:
Po4: 0,75
No2: 0,00
No3: 5
Gh: 3
Kh: 8
Ph:6,5



Hoffe du kannst mir mit der Werten weiterhelfen.


Gruß

Marcel
 
also ich habs hier auf meinem Zettel stehen, und der ist heute mittag um 16 uhr geschrieben, kann natürlich sein das ich verrutscht bin, könnte ich das schnell mit nem streifen test klären?

gruß
 

Roger

Active Member
Hi Marcel,

dafür dürfte der Streifentest genügen. Gehe aber davon aus das die Angaben vertauscht sind, da Du im ersten Beitrag schon von Kh=3 geschrieben hast.
 
sooo also wenn ich das richtig ablese, dann habe ich das wirklich vertauscht ;)

samstags ist halt auch immer viel los im laden!

Was sagen Dir denn die Wasserwerte?

Gruß
 

Roger

Active Member
Hallo Marcel!

Die Kh=3 würde ich in Zukunft beibehalten. Damit die nicht noch weiter fällt, mußt Du künftig dem Osmosewasser ein Aufhärtesalz zugeben. Produkte gibt es vielfach, wie z. B. Dennerle Re-Mineral, Sera Mineralsalz, Drak Duradrakon usw.
Du solltest zukünftig spätestens alle 14 Tage 50% Wasser wechseln.

Durch die Wasserwechsel mit Osmosewasser in der Vergangenheit ist vor allem Kalium in den Mangel geraten welches nur gering und unzureichend durch den Dennerle V30 zugeführt wurde. Wenn Du bei dem Osmosewasser bleibst, wozu ich Dir raten würde, kommst Du nicht umhin in Zukunft NO3 und PO4 zuzudüngen. Mit der NO3 Zufuhr mittels eines KNO3-basierten Düngers kommt auch ausreichend Kalium ins Becken. Hierzu empfiehlt sich z. B. "EasyLife Nitro" oder "Aquarebell Makro-Basic-Nitrat". Zur PO4-Düngung kannst Du "EasyLife Fosfo", "Aquarebell Makro-Basic-Phosphat" oder "Drak Eudrakon P" verwenden.

Bei den aktuellen Wasserwerten würde ich jetzt etwas Nitrat zuführen und den Wert auf 15mg/l anheben, der Rest sieht derzeit gut aus.
Ich habe noch vergessen, das wir den Messwert von Fe noch brauchen. Den kannst Du mal noch ermitteln! Sollte etwa bei 0,1mg/l liegen und sollte mit dem Dennerle V30 erreicht werden können.
 

Ähnliche Themen

Oben