Pinselalgen bei minimaler Mikrodüngung

Lipfl

Member
Hallo,
ich poste das jetzt mal nich bei der Erste Hilfe, denn nen wirkliches Problem hab ich nicht, nur eine unschöne Nebenerscheinung :wink:

Mein Becken läuft soweit prima, Pflanzen wachsen sehr gut, alles hat sich ziemlich gut eingefahren. Ich dünge täglich ca. 3 ml AR Mikro Basic. Das Problem ist, dass vorallem meine Blyxas Eisenmangel zeigen. Sobald ich aber nur 2 ml AR MikroBasic ins Becken kippe, vermehren sich explosionsartig Pinselalgen. Das geht schon eine ganze Weile so, darum dünge ich Mikros schon lange nicht mehr regelmäßig sonder nur noch sporadisch nach Bedarf. Je nachdem wie lange ich dann keine Mikros mehr reingekippt habe sind dann mal fast gar keine Pinselalgen mehr zu sichten... Ich kann mir dieses Phänomen allerdings echt nicht erklären! Die Pflanzen brauchen Mikros, bekommen sie welche, schlagen die Algen zu...

Hier mal die relevanten Infos zu meinem Becken:

112 ltr. Becken
Beleuchtung 2 mal Tageslicht T8 (mit Reflektoren) 9h mit 4 h Mittagspause
Außenfilter Fluval hauptsächlich mit Schwämmen bestückt, nur noch ein Korb halb voll mit Tonröhrchen
CO2 Anlage Druckgas
Temperatur 25°
Bodengrund Dennerle Kies, kein Nährboden
Düngung täglich 3 ml AR Makro Basic, JBL Düngekugeln für Wurzelzehrer, AR MikroBasic halt nach Bedarf
Wasserwechsel wöchentlich 40 ltr.
Bepflanzung siehe Bild

Besatz:
2 Schmetterlingsbuntbarsche
9 Ohrgitterwelse
13 Amanogarnelen
3 Königssalmler

Wasserwerte:
ph: 6,5
KH: 3 °dKH
FE: 0 mg/l
NO3: 25 mg/l
PO4: 0,1-0,4 mg/l
NO2: NN
CO2 sollte damit so bei 30 mg/l liegen (Dauertest ist hellgrün)

Wie gesagt, dünge ich Mikros, sehen die Pflanzen auch gleich wieder besser aus und die Blyxas treiben neu aus. Allerdings vermehren sich gleichzeitig explosionsartig die Pinselalgen. Der Bedarf der Pflanzen liegt sicher noch höher, aber ich kann ihn eben wegen dem sonst bevorstehenden Algenproblem nicht erfüllen.
Ich hoffe auf eure Hilfe.

Grüße,
Philipp
 

Anhänge

  • PIC.JPG
    PIC.JPG
    234,2 KB · Aufrufe: 1.140

DrZoidberg

Active Member
Moin Phillip,
wie sieht es denn mit Magnesium aus? Mg und Fe bedingen sich zum Teil bei der Aufnahme durch die Pflanzen und auch gegen Pinselalgen im Allgemeinen hilft bei mir ein gut eingestellter Magnesium- und CO2-Gehalt.
 

Lipfl

Member
Danke für die schnelle Antwort.
Heißt Magnesiummangel könnte die Pflanzen an der Eisenaufnahme hindern!?
Ich hab leider keinen Magnesiumtest, Magnesium ist doch aber sicher ausgewogen im Mikro Basic enthalten!?
2-3 Tage nach der Mikrodüngung sieht man aber auch den Pflanzen gleich an, dass die die Mikros verarbeiten...
Algen und Pdlanzen entwickeln sich sozusagen gleichzeiteig direkt nach der Düngung.
Aber wenn du meinst dass das die ursache sein könnte müsste ich dem mal auf den Grund gehen. Würde heißen Mg-test besorgen? Und wo sollte der Wert dann liegen?
Grüße,
Philipp
 

Roger

Active Member
Hallo Phillip,

wie lange läuft das Becken?
Stelle doch mal die Daten der Trinkwasseranalyse hier ein damit man sehen kann wo ggf. Nährstofflücken bestehen!
 
Huhu,

nunja, die Tatsache, daß Mg im Dünger in gutem Verhältnis liegt, besagt ja nun nicht, daß es dann im Wasser des Beckens auch so ist. Ich habe mittlerweile einen Mg-Test, helfe mit Bittersalz nach und komme so auf ein günstiges Ca:Mg-Verhältnis, welches sich anscheinend sehr gut auswirkt. Siehe auch:

http://www.flowgrow.de/camg.php

Im Ansatz hatte ich das Problem, welches Du hast, zeitweise übrigens auch. Allerdings nicht in dem starken Ausmaß.

Gruß, Peter
 

Lipfl

Member
Das Trinkwasser kommt mit Nitrat 0, Phosphat 0, nem ph wert von ca. 7,5 und ner Karbonathärte von 3 aus der Leitung.
Calciumtest hab ich auch keinen. So nen Test könnte ich mir ja besorgen oder ich versuche es einfach mal mit Bittersalz und schaue wie sichs entwickelt. Wo bekommt man denn das Salz?
Grüße,
Philipp
 

Roger

Active Member
Hallo Phillip,

Das Trinkwasser kommt mit Nitrat 0, Phosphat 0, nem ph wert von ca. 7,5 und ner Karbonathärte von 3 aus der Leitung.
in der TW-Analyse stehen auch weitere wichtige Daten wie z. B. Calcium, Magnesium und Kalium. Schau dort mal nach, dann kannst Du Dir die Tests sparen da man diese Werte als Basis verwenden kann!

Bittersalz bekommst Du in jedem Gartenmarkt, aber wie schon gesagt - schau erst mal ob Du das wirklich brauchst!
 

DrZoidberg

Active Member
Hi Philipp,
die Werte hören sich gar nicht schlecht an. Ich würde einmalig 4g Bittersalz auf 100l geben und bei den folgenden Wasserwechseln nur das frische Wasser entsprechend vordüngen.

Wie stark wird das Becken beleuchtet? Deine N und P Werte sammeln sich vermutlich über längere Zeit durch die Düngung an wenn im Leitungswasser nichts davon vorhanden ist. Täglich 0,75mg/l NO3, um da auf 25mg/l zu kommen braucht man ein paar Tage. :wink:
 

Roger

Active Member
Hallo Philipp!

Magnesium kannst Du, wie Christian schon schrieb ruhig etwas anheben, was aber das Algenproblem nicht lösen wird.

Du hast meine Frage wie lange das Becken läuft noch nicht beantwortet :?:

Ursache für die Pinselalgen jedoch ist ganz klar ein Ungleichgewicht bei den Mikronährstoffen. Ich würde zukünftig auf den Volldünger verzichten, bzw. diesen nur in sehr kleiner Menge beim Wasserwechsel zugeben. Den Eisengehalt jedoch, mußt Du separat in einen nachweisbaren Bereich bringen und dort halten. Dazu bietet sich z. B. eine Lösung aus Fetrilon oder jeder andere käuflich zu erwerbende Eisendünger an. Auch der AR-Mikro-Spezial-Eisen ist sehr zu empfehlen, jedoch mußt Du damit das Eisen aufgrund Deiner Beobachtungen bei den Pflanzen einbringen. Messen des Fe-Gehaltes ist bei diesem Dünger sinnlos.
 

Lipfl

Member
Das Becken läuft seit November 2010, da wurde es zumindest neueingerichtet.
Nitrat kommt mit 5-10 aus der Leitung, sorry da hab ich mich vertan! Laut Wasserversorger sollen sogar 17 mg/l drin sein...
Meine Messungen haben aber wie gesagt immer 5-10 ergeben. Das Becken wird mit 2 handelsüblichen T 8 Röhren und Reflektoren beleuchtet. Ich habe im Januar einmal NPK stoßgedüngt und seitdem dünge ich täglich die 3 ml und beim Wasserwechsel mal 1-2 ml mehr. So komme ich auf die besagten Werte.
Okay dann versuche ich es mal mit Bittersalz und besorge mir zusätzlich noch einen reinen Eisendünger, ist das der richtige Weg? Wie gesagt den Volldünger geb ich ja schon in sehr geringen Mengen ins Becken, 2-4 ml im Monat, aber selbst das geht nicht...
Danke schonmal für eure Antworten!
Grüße,
Philipp
 

Lipfl

Member
Ach ja und kurzer Nachtrag, das Bittersalz (habe mir nen Beutel von Obi besorgt) kann ich probemlos in den angegebenen Mengen ins Aquarium geben? Nich dass es Probleme mit den Fischen gibt?Ich sollte es wahrscheinlich am besten beim nächsten Wassserwechsel im Eimer lösen und dann mit ins Becken geben, richtig?
Grüße,
Philipp
 

Roger

Active Member
Hi Philipp!

Okay dann versuche ich es mal mit Bittersalz und besorge mir zusätzlich noch einen reinen Eisendünger, ist das der richtige Weg?
Ja!

Wie gesagt den Volldünger geb ich ja schon in sehr geringen Mengen ins Becken, 2-4 ml im Monat, aber selbst das geht nicht...
Wenn die Menge eh schon so gering ist, kannst Du bestimmt völlig darauf verzichten. Warte mal ab wie es entwickelt, ggf. kann man zur Optimierung dem Eisendünger noch etwas Mangan zugeben, aber dazu evtl. später mehr.

Das Bittersalz kannst Du bedenkenlos direkt ins Becken geben. Es löst sich innerhalb von Sekunden auf.
 

Ähnliche Themen

Oben