Pflanzenproblem

chrisu

Active Member
Hallo!

Monatelang wucherten meine Pflanzen so stark das ich kaum mit dem kürzen zurechtkam doch seit einigen Wochen machen mir drei Pflanzen etwas Sorgen.
Rotala rotundifolia bekommt teilweise verdrehte und verkrüppelte neue Blätter.
Hemianthus micranthemoides ebenfalls verkrüppelte Triebspitzen.
Hygrophila polysperma wächst zwar ziemlich schnell, doch die älteren Blätter bekommen viele kleine Löcher und sterben schnell ab.
Durch diese Anzeichen tippte ich auf Kaliummangel und bestellte mir daraufhin bei Anton Gabriel einen Kaliumtest. Doch es stellte sich heraus das ausreichend Kalium vorhanden ist und darum bin ich nun etwas ratlos!!

Meine Beckendaten:

Aquarium: 100*40*40 (160l)
Beleuchtung: 3 Stück Trocal Plant T8-Röhren+Reflektoren (je 30W)
Gesamthärte: 15
Karbonathärte: 10
CO2: 30mg/l
Eisen: 0,1mg/l
Nitrat: 20mg/l
Phosphat: 1mg/l
Kalium: mindestens 15mg/l
Düngung: alle zwei bis drei Tage Ferrdrakon, FerrdrakonK, EudrakonP, EudrakonN
Bepflanzung: dicht bepflanzt mit Rotala rotundifolia, Hygrophila polysperma, Sagittaria sublata, Heteranthera zosterifolia, Hemianthus micrathemoides und Javamoos.

Bin für jede Meinung dankbar!!!!


MFG Christian
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Christian und herzlich Willkommen hier im Forum,

ich würde dir empfehlen deinen Nitratspiegel auf ca. 10 mg/l zu senken. Parallel kannst du auf ca. 20+ mg/l Kalium aufdüngen. Kalium sollte schon in höherer Menge vorhanden sein, gerade bei so hohem Nitratgehalt, und die Mangelerscheinungen die du angibst sprechen klar für ein Kaliumdefizit. Dieses scheint jedoch mit anderen Faktoren einherzugehen.

Ansonsten hören sich deine Wasserwerte gut an.

Hast du in letzter Zeit ansonsten irgendwas verändert am Becken bzw. der Düngung?
 

chrisu

Active Member
Hi Tobi!

Hab eigentlich nichts verändert! Das ein einzige womit ich ständig herumexperimentiert habe ist die FerrdrakonK Zugabemenge weil ich bis gestern keine Ahnung hatte ob ich zuviel oder zuwenig Kalium im Becken habe. Gestern habe ich dann einen Kaliumtest bekommen. Leider tu ich mir ein bischen schwer mit dem ablesen der genauen Kaliummenge weil ich die Trübung des Testwassers nicht genau auf der Farbkarte zuordnen kann.
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

auf ein paar mg/l mehr Kalium oder weniger kommt es an sich nicht so an. Da deine Pflanzen jedoch noch immer einen Kaliummangel zeigen würde ich schon erstmal hinsichtlich dieses Nährstoffs eine Steigerung versuchen, parallel eben zur Nitratreduzierung. Ich tu mich pers. auch recht schwer bei einigen Wassertests und der Farbzuordnung :(. Deswegen errechne ich lieber die Wasserwerte, was mir bei weitem genauer vorkommt.
 

chrisu

Active Member
Hallo!

Selten aber doch immer wieder treten bei meiner Hemianthus micranthemoides und auch meiner Rotala rotundifolia diese eigenartigen Mißbildungen auf. Die meiste Zeit jedoch wachsen beide gesund. Hab absolut keine Erklärung dafür, da ich versuche das Nährstofflevel konstant zu halten.
Hat jemand eine Ahnung wovon sowas kommt?

Mfg Christian
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Christian,

hast du schonmal probiert den CO2 Gehalt etwas zu erhöhen? Hast du deinen CO2 Wert errechnet oder wie ist dieser gemessen?

Solche Verkrüppelungen können von allem möglichen resultieren :(. Ich habe bei mir dies in Zusammenhang mit teilweise zu hohem Spurenelementgehalt erreicht, ebenso durch zu wenig CO2 oder NO3. Teilweise hat auch die Zugabe von Calcium und Magnesium für eine Besserung gesorgt.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Christian,

bin ganz fasziniert, das habe ich an meiner H. micreanthemoides noch nie gesehen! Wegen einer Schwebealgenblüte hatte ich die in Makros allen erdenklichen Umständen ausgesetzt und würde deshalb diese, als auch CO2 als Ursache ausschließen. Die Wasserwurzeln der R.rotundifolia auf dem mittleren Bild lassen einen Nährstoffmangel vermuten. Damit würde ich bei der Volldüngung bzw. SE und Filterung suchen. Ca/Mg könnte durchaus sein, speziell Mg, habe ich in allen Becken üppig. Was sagt denn deine Trinkwasseranalyse zu Ca und Mg?

Gruß, Nik
 

chrisu

Active Member
Hallo,

Eisengehalt steht momentan bei 0,2mg/l und das Dennerle Ei ist im grünen Bereich. NO3,PO4 und K sind ausreichend vorhanden.
Leider habe ich keine Calcium und Magnesiumwerte. Freu mich schon auf den Magnesiumtest von Anton Gabriel!
Es ist wirklich interessant da meiste Zeit beide optimal gedeihen. Auch sind nie alle Triebspitzen betroffen sondern nur etwa 30%. Bei den anderen Pflanzen tritt diese Erscheinung nie auf.

Mfg Christian
 

chrisu

Active Member
Hallo,

hab nun schon fast alle Dünger probiert, hohe und niedrige Mikro und Makro Nährstoffkonzentrationen, hartes und weiches Wasser, hohe CO2 Konzentrationen und noch immer hab ich die Probleme mit Rotala rotundifolia und Hemianthus micranthemoides. Alle anderen Pflanzen gedeihen prächtig obwohl allesamt eigentlich anspruchsvoller sind.
Mir gehen langsam die Ideen aus und ich will nicht auf diese beiden Pflanzen verzichten. Die Hemianthus sieht genauso wie auf dem Foto bei Bormangel aus!
Wie wahrscheinlich ist Bormangel eigentlich und wie könnte man versuchsweie den Borgehalt allein erhöhen?

Mfg Christian
 

Roger

Active Member
Hallo Christian,

ähnlichen Krüppelwuchs an Rotala Rotundifolia und Limnophila aromatica hatte ich in meinem Becken auch. Genau so wie Du es beschreibst. Veränderung an den Nährstoffkonzentrationen brachten keinen Erfolg.
Erst seit dem ich mich vom Ferrdrakon verabschiedet habe und nun Tobi´s Mikro-Basic benutze ist es deutlich besser geworden. Ich werde jetzt auch noch von den schon immer sehr hoch gehaltenen CO2 Konzentrationen abrücken und hoffe das damit auch die letzten Problemchen verschwinden.

Dank Nik seiner Aussage in einem anderen Thread kam ich auf die Idee das hier der Hund begraben sein könnte.(Auch wenn der Schwanz vielleicht noch rausguckt :lol: )

Nik":13iyys1k schrieb:
beim CO2 ist mir ein "Versuch im Wald "nicht aus dem Kopf gegangen. In einem Waldstück wurden mittels LKW Mengen an CO2 in den Wald verbracht um die Folgen der Klimaerwärmung zu betrachten. Bei sonst unveränderten Bedingungen zeigten die Bäume bei dem erhöhten CO2-Angebot verstärktes Wachstum und - Mangelerscheinungen.

EDIT:
Wie wahrscheinlich ist Bormangel eigentlich und wie könnte man versuchsweie den Borgehalt allein erhöhen?
Ich denke sehr unwahrscheinlich das nur ein Spurenelement fehlt. Die Verfügbarkeit der SE ist denke ich hier das Problem. :roll:
 

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Nabend allerseits!

@Christian:
Genau den gleichen seltsamen Wuchs der H. micranthemoides hatte ich in einem stark beleuchteten Becken (54l - 2x24W T5) auch. In dem Becken wachsen auch Glossostigma elatinoides, Blyxa japonica und Eleocharis parvula, und zwar um die Wette.
Einzig und allein die H. micranthemoides wollte nicht... sie hat ständig neue Triebspitzen gebildet, die kurz darauf wieder abgestorben sind. Ich habe mit der Wasserhärte experimentiert (Zugabe von Sera Mineralsalz), was mir vor allem die B. japonica ziemlich krumm genommen hat, mit den Makrowerten (an der Grenze der Nachweisbarkeit bis hin zu ~15mg/l NO³, ~1mg/l PO4 und "errechneten" ~20mg/l K), CO² habe ich relativ hoch belassen, bei runden 30mg/l am Morgen und ca. 20mg/l abends.
Gedüngt habe ich zu der Zeit mit (es tut mir leid Tobi, aber es ist so!) AquaRebell Mikro Basic, erst nach Anleitung, später mehr, aber immer täglich. Selbst FE Gehalte von bis zu 0,2mg/l haben keine Besserung gebracht.
Ich habe genauso hin und her überlegt wie du und bin auch bei Bor angelangt. Also suchte ich nach einem Dünger, der (wesentlich) mehr Bor beinhaltet, ohne gleich die FE-Grenzen zu sprengen und bin beim KramerDrak gelandet. Hiervon dünge ich nun 1ml täglich bei relativ "geringen" Makrowerten (8mg/l NO³, ~0,6mg/l PO4 und errechneten ~15mg/l K).
Die Mangelerscheinungen sind seitdem behoben und nicht wieder aufgetreten.


Schöne Grüße,
Marcel.



EDIT: Tippfehler...
 

Anhänge

  • BILD0905.jpg
    BILD0905.jpg
    266,1 KB · Aufrufe: 831
  • BILD0906.jpg
    BILD0906.jpg
    208,2 KB · Aufrufe: 837
  • BILD0911.jpg
    BILD0911.jpg
    247,9 KB · Aufrufe: 834

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Hi,

wie lange benutzt du ihn denn schon? Bei mir hat's etwa zwei bis drei Wochen gedauert, bis eine Besserung zu sehen war.


Schöne Grüße,
Marcel.
 

Tim Smdhf

Active Member
Hey,

auch wenn ich nicht zur Lösung des Problems beitragen kann, weil ich die gleichen "Probleme" habe, möchte ich doch eben Marcel darum bitten, uns sein 54 Liter Becken vorzustellen. Wenn du das schon getan hast, dann zeig mir wo!
Danke!
 

Ähnliche Themen

Oben