Marlborofranz

New Member
Hallo in die Runde!

Ich lese schon seit ein paar Wochen regelmäßig hier im Forum mit, weshalb ich mich jetzt auch endlich mal angemeldet habe. Bedingt durch meine Freundin bin ich der Aquariensucht verfallen und habe erst ein gebrauchtes Becken (25l) samt Besatz übernommen, wollte dann aber auch mal ein eigenes einfahren (30l Cube). Ich habe generell ein paar Fragen, denke aber, das sollte ich besser in separate Threads setzen. Einer der Plagegeister in meinem Kopf: Die Strömung.

Ich dünge Co2 mit Druckgas und verwende einen Keramik-Diffusor, 20 mg/l. Es sind auch viele unterschiedliche Pflanzen im Becken, überwiegend "Medium" von der Schwierigkeit her. Mir ist es wichtig die Pflanzen optimal zu versorgen, aber die Neocaridina (einzige Bewohner) nicht wegzublasen. Darum:

Wie wälze ich den Cube jetzt am besten um? Ringströmung? Diagonalströmung? Sieht beides bei den kleinen Maßen nach Chaos und Verwirbelungen aus... Filter sitzt hinten rechts, Auslass ca. 5 cm unter der Oberfläche. Ist ein Circulator 500 ohne diesen "Entenschnabel"-Aufsatz. Aber wohin und worauf lenke ich den Strom? Ohne Aufsatz ist er recht heftig, mit Aufsatz blase ich die Oberfläche arg an (will kein Co2 austreiben und für Sauerstoff habe ich durch die Temperaturen hier in der Wohnung sicherheitshalber eh einen Oxydator im Einsatz)

Wie stark darf/sollte die Umwälzung sein? Macht ein Strahlrohr sinn, ähnlich wie beim D* Nano Eckfilter? Damit kann ich die Strömung zähmen und die Umwelzungen/Stunde ja ein wenig erhöhen? Aber ist das wirklich nötig?


Hardscape habe ich nicht im Cube - nur eine Wurzel, ein Lavastein und folgende Pflanzen:
- Eleocharis Acicularis sp. Mini (Zwergnadelsimse) als Bodendecker
- Staurogyne Repens als "Büschli" hier und dort
- Heteranthera Zosterifolia hinten links, soll bis an die Oberfläche wachsen
- Dreiteiliger Wassernebel in der Mitte (soll die Wurzel ein wenig "umwachsen")
- Guyana Tausendblatt als "Büschli" hier und dort
- Indisches Sternkraut (vor dem Filter gepflanzt um ihn zu verdecken - soll auch bis an die Oberfläche wachsen)
- Weeping Moos
- Flame Moos

Plan war, dass ich per Diagonalströmung den Filter zwischen Heteranthera und dem Sternkraut "durchlenke"... Wirkt aber eher wie eine einzige chaotische Verwirbelung als einer systematischen "Strömung".

Ich hätte einfach irgendwie gerne eine Strömung, die das Aquarium möglichst vollständig umwälzt, gleichzeitig die Nährstoffe und Co2 gut verteilt, ohne die Garnelen und die Babys durchs Becken zu Pusten. Ich vermute mal, das läuft auf Strahlrohr raus, oder?

Was haltet ihr denn von der Strömung wie man sie meistens mit dem standard-Eckfilter von D* realisiert? Strahlrohr entlang der Rückwand, auf die Frontscheibe gerichtet? Das Wasser prallt dort ab, die Strömung wird gedämpft und wandert dann nach unten auf den Grund, von dort dann wieder zurück richtung Filter... Taugt das was?

Ich bin so überfordert mit den ganzen Strömungsarten und jeder sagt was anderes. Ich vertraue den Usern hier nach langem mitlesen am meisten, darum würde mich mal eure Meinung interessieren. Und wenn ich dann endlich weiß, wie ich die Strömung am besten realisiere, kann ich meinen Diffusor ja nochmal umplatzieren. Aktuell werden die Blasen vom Diffusor eher vom Filter angesaugt...

Danke schon mal!

Tobi

Edit: Habe noch ein Bild hinzugefügt, damit man die Bepflanzung sieht - läuft erst seit ca. vier Wochen also ist da noch nicht so viel los und ein paar Kieselalgen sind noch da...
 

Anhänge

  • IMG_20210630_171134.jpg
    IMG_20210630_171134.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 29
Zuletzt bearbeitet:

steppy

Active Member
Hi Tobi,
für mich klingt das so als wäre die Pumpe einfach zu stark. Du kannst den Durchmesser der Ausströmöffnung verengen um das zu Drosseln (oder auch die Ansaugseite wenn du da dran kommst). Ob du die Strömung dann Diagonal oder Ringförmig leitest ist völlig egal bei so einem Aquarium wie deinem.

Gruß
Stefan
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Ich hätte einfach irgendwie gerne eine Strömung, die das Aquarium möglichst vollständig umwälzt, gleichzeitig die Nährstoffe und Co2 gut verteilt,
"gut verteilt": sowas wird in letzter Zeit öfter mal verbreitet, auch auf YouTube, z.B. bei Liquid Nature, wo CO2 ja für "schwer" gehalten wird. Ist Unsinn.
Solange es auch nur halbwegs Strömung im Aq. gibt, bei mir jahrelang 300l/h auf 390l brutto, kannst Du nirgendwo nenneswerte Nährstoffunterschiede feststellen, auch nicht in einem Turboaq. mit richtig dichtem Pflanzenbestand: $Markus' 130er

Selber mal mit z.B. zwei Dropcheckern auspropieren oder mal die pH-Elektrode an verschiedene Stellen eintauchen.

Grüße, Markus
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo,
Bei mir sind die Neos schon in der stärksten Strömung herum geklettert. Denen macht das nichts.

Durch die Form bedingt bietet sich bei quadratischen Aquarien fast nur ein Kreis an um den Mulm in den Filter zu befördern.

Die Frage ist mehr: braucht es den Filter? Wie wäre es mit einer Springbrunnenpumpe, ab 120l/h bis 200 l/h, mit Ansaugschutz, die über den Diffusor pustet und das ungelöste CO2 verteilt?

Ich hatte mehrfach schon Garnelen/Schneckenaquarien ohne Filter. Solange man es nicht mit Futter übertreibt laufen die meist besser als mit Filter.

Viele Grüße

Alicia
 

Marlborofranz

New Member
Hallo in die Runde,

danke schonmal für die Zeit und die Antworten!

@Stefan: Den Circulator 500 hatte ich sogar gedrosselt, aber nicht genug. Ich hatte irgendwie die Werte vom Pat Mini im Kopf. Beim Pat Mini ist der minimale Durchfluss ca. 50 Liter pro Stunde. Beim Circulator stand das nicht dabei...
Habe das jetzt selbst per Stoppuhr und Wassereimer getestet: Der Circulator 500 pumpt auf Minimalstellung ca. 4,5 Liter in 2 Minuten, sind also an die 135 Liter pro Stunde. Schon ein Haufen Holz... Erklärt auch, warum die Strömung nicht so sanft aber gleichmäßig aussah, habe im Cube netto an die 22 Liter drin. :oops:

Habe jetzt die passenden Strahlrohre gekauft, aber nicht auf die komplette Breite vom Cube gesetzt. Das Wasser strömt jetzt 5 cm unter der Oberfläche vor an der Frontscheibe, runter, nimmt die Co2-Bläschen schön mit und zieht sie auf dem Bodendecker bis in hinten zur Rückwand vom Auqarium und wandert dort wieder hoch. Dadurch, dass links und rechts von den Strahlrohren Platz ist, habe ich quasi zwei "Strömungen" an der Oberfläche, die jeweils an der linken und rechten Scheibe vom Aquarium nach hinten wandert, in die Mitte zusammenläuft und wieder von den Strahlrohren leicht nach vorne bewegt wird. Dort, wo die Wasseroberfläche langsam nach hinten zur Rückwand fließt, sollen später auch mal die Heteranthea und Pogostemon an die Oberfläche wachsen - dadurch werden sie hoffentlich hinten in Rückwandnähe gehalten und werfen dann auch keine Schatten unter der Lampe. Also zumindest in der Theorie. :p

@Markus: Danke! Gut zu wissen und dein Becken ist ein gutes Beispiel das man keine 10x Umwälzung braucht... Dann mach ich mir hier mal keine Sorgen und lass den Circulator auf Minimalstellung, ist ja immernoch ein haufen Holz, was der durch den Schwamm zieht. Meine Freundin schaut jeden Tag Videos auf YT und ich schaue da oft mit gemischten Gefühlen zu. Hab selber seit 10 Jahren einen Kanal für Gitarristen/Musiktheorie und ich krieg da immer das :eek:, wenn ich manche Leute sehe. Da wird gefaked und geschnitten was nur geht. Oft merkt man, dass die Leute selbst keinen Plan haben. Da wird dann einfach kurz gegoogelt, 30 Minuten ein Video gedreht und darin tut man dann so, als hätte man das Wissen seit Jahrzehnten. Bestes Beispiel eines bekannten deutschen "Aquarium-YouTubers": Er empfiehlt in einem etwas älteren Video gegen Algen die Düngung mit CO2. Zur Menge gibt er an: 20mg/l per Dauertest seien optimal, da er kein Sauerstoff aus dem Wasser verdrängen will. Oha... Er empfiehlt auch eine Beleuchtungsdauer von 6-8 Stunden, geht aber nicht auf die Lichtstärke ein. Lumen pro Liter? Beckenhöhe und das tatsächliche Licht, das unten am Boden ankommt? Egal. Das ist immer "Wischi-Waschi-Gerede", im Sinne von: Zu viel Oberflächenbewegung treibt Co2 aus. Wie viel Oberflächenbewegung ist gut? Ja halt einfach so viel, dass sie sich bewegt, aber nicht zu schwach und nicht zu stark. Hast du mehr Hardscape, brauchst du auch einen stärkeren Filter. Ja wie stark soll er denn sein? Ja halt so das er genug Strömung erzeugt. Ja wie viel Strömung sollte ich denn haben? Ja, so viel, dass es halt strömt. Danke für... nichts? :rolleyes:

@Alicia: Danke! Das ist auch gut zu wissen - habe natürlich schon im Internet geschaut, wo Neocaridina in der Natur leben. Man findet aber auch nicht wirklich was, wie stark die Strömung schlussendlich an den Stellen ist. Aber wirklich gut zu wissen, dass es sie nicht stört. Vielleicht bin ich bei der Thematik zu pingelig, andernseits will ich es wenn dann auch richtig machen. Werde das jetzt erst mal weiter wachsen lassen und die Garnelen beobachten.

Danke nochmal an alle!

Grüßle

Tobi
 

Ähnliche Themen

Oben