Neuling benötigt Hilfe bei Düngung und Dosierung

Nixeli

New Member
Hallo liebe Flowgrow-Mitglieder,

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich zwar in der Aquaristik mit aktuell 20 laufenden Becken nicht neu bin, micht das Thema Düngung aber ziemlich überfordert, denn bisher hatte ich Low Maintenance-Becken und habe da einmal wöchentlich mit etwas Profito gedüngt, dabei keine oder nur minime(für mich zumindest nicht sichtbare) Algen gehabt. Nun fingen meine Algenprobleme aber vor einigen Monaten in fast allen Becken an und ich musste feststellen, dass unser eigentlich wirklich tolles Leitungswasser neu mit Silikaten regelrecht verseucht wird. Zudem habe ich auch ein (für mich) High Technik-Becken eingerichtet mit eher starker Beleuchtung sowie CO2-Anlage, sodass das Düngen und das Verständnis dahinter immer mehr zum Thema wurden, da auch meine Pflanen Mangelerscheinungen zeigten.

Ich habe mir hier einmal den Thread von Aram angeschaut sowie Videos von Aquaowner und mir dabei einmal die Zielwerte notiert, wie sich Mangelerscheinungen äussern auch im Hinblick zum vermehrten Aufkommen bestimmter Algenarten. Dann habe ich letzte Woche mit einer Messreihe begonnen. Und hier komme ich aktuell ein wenig an meine Grenzen und hoffe auf euren Rat.

Erst einmal meine Eckdaten:

Das Becken hat 405l (Aquael Glosse 150, 150cm Kantenlänge, 50cm Tiefe und 63cm Höhe), wird mit 2x Eheim LK2 Plants Power LED+ beleuchtet (haben gemäss Olibetta, da ich auf Eheim nichts finden konnte, 80W resp. 7'468 Lumen pro Lampe); CO2 wird mittels Computer gesteuert und der Dauertest ist jeweils wortwörtlich im grünen Bereich :)

Ich arbeite aufgrund der Silikatverseuchung nur noch mit Umkehrosmoseanlage und Harzbettfilter (Aqua Medic Platinum 600) und salze jeweils mit dem Dennerle Osmosesalz aktuell auf einen Leitwert von 300 auf; im Becken habe ich aktuell einen Leitwert von 460 mit einem pH von 6, einer Gesamthärte von 7 und einer Karbonathärte von 5. Habe hier einmal das Datenblatt von Dennerle für dieses Salz reinkopiert bzgl. Nährstoffe, weiss nicht, ob dies hilft/benötigt wird:

Ionenzusammensetzung ReMineral+





Kationen

Calcium 45,5 %
Magnesium9,5 %
Natrium33,5 %
Kalium11,5 %




Anionen

Hydrogencarbonat45,5 %
Sulfat32,0 %
Chlorid22,5 %

Nach dem letzten Wasserwechsel ergaben sich die folgenden Werte (alles mit JBL-Tröpfchentests gemessen):

NO3: 0,5-1
Fe: 0,02-0,05
PO4: 0,6-0,8
K: 14

Ich habe daraufhin, um auf die Zielwerte zu erreichen (Nitrat auf ca. 20 und Eisen auf ca. 0,1/0,2), gemäss der Anleitung auf der Verpackung mit Nitro von Easy-Life 60ml gedüngt und mit Ferro von Easy-Life 41/42ml und ca. 45 Minuten später nochmals gemessen; dabei ergab sich ein Nitratwert von 40 und ein Eisenwert von 0,6.

Zwei Tage später hatte ich folgende Werte:

NO3: 40
Fe: 0,1
PO4: 0,4-0,6
K: 17/18

Zwei Tage danach hatte ich folgende Werte:

NO3: 40
Fe 0,02-0,05
PO4: 0,6
K: 4 (wobei ich befürchte, dass ich hier einen Messfehler gemacht habe?)

Heute sieht es so aus:

NO3: 40
Fe 00,05
PO4: 0,6
K: 15

Mein Becken ist wie folgt bepflanzt: 1x grüner und 1x roter Tigerlotus mit jeweils zahlreichen Ablegerpflanzen, 1 mittlerweile grössere Baclaya (rot), 1 grosse Crinum Natans, mehrere Anubien (noch eher klein, erst vor einigen Wochen eingesetzt), ein relativ grosser Büschel Cabomba rot und grün, eine grössere Gruppe Vallisneria giagantea mit zahlreichen Ablegerpflanzen, eine Aponogeton Ulvaceus. Ausserdem hängt eine Efeutute hinter der Rückwand ins (offene) Becken rein. Für die Wurzelzehrer geben ich die Dupla Plant-Tabletten ins Wurzelbett, wenn ich merke, dass die Pflanzen Mangelerscheinungen zeigen. Dann habe ich mit meinen Leo-Kugelfischen leider ziemliche Phosphatbomben im Becken, ich vermute stark, dass die für die hohen Phosphatwerte zumindest mitverantwortlich sind.

Im Becken sind vor allem Pinselalgen und an der Rückwand sowie oben, wo besonders viel Licht hinkommt, Einiges an Grünalgen. Die Kieselalgen sind durch das Verwenden von Reinstwasser mittlerweile so gut wie ganz weg.

Nun meine Fragen/Verwirrungspunkte: Mir ist mittlerweile klar, dass ich eine reduzierte Dosis vom Nitro hätte reintun sollen, aber ich verstehe nicht, wieso der Nitratgehalt sich null verändert, denn zumindest die Cabomba und die Efeutute sollten ja doch Einiges an Nährstoffen verbrauchen (vor allem die Cabomba wächst aktuell fleissig) - was habe ich übersehen? Was kann ich verbessern? Welche Dosierungsanpassungen würdet ihr mir raten? Wie erkläre ich mir den unverändert hohen Nitratwert? Und was könnt ihr mir für ein simples (wöchentliche Düngung, Tagesdüngung bekomme ich einfach nicht gebacken) Düngekonzept empfehlen?

Ich vermute, ich habe die Hälfte meiner Fragen zwischenzeitlich wieder vergessen, aber ich hoffe, es macht trotzdem alles irgendwie Sinn. Würde mich jedenfalls sehr über eure Unterstützung freuen.

Liebe Grüsse
Nicole
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Nicole,

Wie viel von was fütterst du?

Du hast sehr starkes Licht im Aquarium mit 20 000 Lux, sofern deine Angaben stimmen. Sind nur weiße LED in der Lampe?

Welcher Bodengrund ist drin?

Welche Filter mit welcher Füllung?

Gibt es Fotos der Pflanzen?

Ich persönlich halte von Aquaowner nicht viel, weil er gelegentlich völligen Blödsinn erzählt und zu viele dann diese falschen Ratschläge für einen Expertenrat halten. Er ist nur ein Typ der Videos über Aquascaping macht und keine oder miserable Recherche zu seinen Themen.

Zu den Algen: Pinselalgen treten bei hoher Dosis von Eisen häufiger auf, wenn die anderen Nährstoffe nicht dazu passen (z.B. Magnesiummangel). Eine zweite Ursache ist Überfilterung über der Filter und/oder Boden. Bei letzterem treten ziemlich zuverlässig verdrehte Triebspitzen, z.B. bei Rotala rotundifolia auf. Weniger Eisen Düngen hilft nicht wenn es bereits niedrig im Wasser ist und schadet dann den Pflanzen. Daher ist ein Blick auf Boden und Filter, ob diese zum Tierbesatz passen, sehr sinnvoll.

Die Grün-Algen: welche Konsistenz haben diese? Sind sie schleimig? Wo wachsen sie bevorzugt? Ich vermute, dass du Bartalgen hast, durch hohe Nitrat und Phosphatwerte, bzw. zu späte Wasser-Wechsel.

Silikat ist übrigens nur selten ein Problem. Ich hab 6 mg/L wenn ich Leitungswasser nehme und Aquasabi dürfte ähnliches Wasser haben - deren Aquarien sind auch nicht mit Kieselalgen übersäht. Wenn die Ursache behoben hast, kannst du auch später auf Reinstwasser verzichten, sofern das Leitungswasser nicht zu hart oder Nitratverseucht ist.

Viele Grüße

Alicia
 

Nixeli

New Member
Liebe Alicia, vielen vielen Dank für Deinen tollen Imput, da liess ich mich wohl etwas von dem werten Herrn blenden; wurde mir mal (wohl von einem Fan) von einem FB-Kontakt ganz begeistert als Fachmann empfohlen - soviel dazu *seufz* ;-)
Wie viel von was fütterst du?
Wir haben 14 Leopardenkugelfische im Becken, ich füttere jeweils 5 oder 6 Tage die Woche Lebend- und TK-Futter (die ganze Palette: weisse, rote, schwarze Mückenlarven, Mysis, Artemia, Wasserflöhe, Schnecken, Garnelen, Muschelfleisch, Gammarus); vom Lebendfutter gebe ich jeweils von den Mückenlarven, da da die Beutel doch besser gefüllt sind, 2-3 90g-Beutel an Tieren rein (natürlich zuerst gesiebt und gründlich ausserhalb des AQs gewaschen), die Wasserflöhe und Artemia ziehe ich selbst und nehme da jeweils ein gut volles Dennerle Shrimp Sieb (das grössere Modell) aus dem Becken (wird ebenfalls gewaschen); Schnecken werden ca. alle 2 Wochen gefüttert mit etwa 10g pro Kugelfisch; für TK habe ich jeweils diese 500g-"Paletten", die ich in kleine Stücke zerbrochen habe, davon taue ich pro Fütterung einige Stücke auf in etwa in derselben Menge wie das Lebendfutter. Die Leos sind langsame, gemütliche Esser (ähnlich wie Erbsenkugelfische), ich füttere da jeweils abends und wenn um 10 das Licht ausgeht, ist das Futter weg, bleibt also nichts liegen oder Ähnliches.
Du hast sehr starkes Licht im Aquarium mit 20 000 Lux, sofern deine Angaben stimmen. Sind nur weiße LED in der Lampe?
Nein, es hat auch blaue und rote LEDs drin, ist meines Wissens eine RGB; gemäss Flowgrow-Rechner habe ich mittleres Licht mit etwa 35 Lumen / Liter. Aber eben, ich bin da wirklich kein Experte auf dem Gebiet, mir wurde damals beim Kauf einfach gesagt, dass es für etwas anspruchsvollere Pflanzen 30-50 Lumen / Liter sein sollen und 2x LK2 (1349mm Länge mit 80W und anscheinend ca. 93 Lumen/Watt) mit rund 14'700 Lumen da für nicht superanspruchsvolle Pflanzen reichen sollten (für die Bodendecker scheint es immer noch zu wenig gewesen zu sein, die sind nämlich immer mehr in die Höhe gewachsen und schliesslich eingegangen :-( ).
Welcher Bodengrund ist drin?
Heller Sand (Sansibar von JBL)
Welche Filter mit welcher Füllung?
1x Eheim 4+ 600 (genaue Füllung muss ich mal meinen Mann fragen, weil er da mehrmals optimiert hat, aber keine Schwämme, sicherlich Siporax und Biomech drin, also hauptsächlich biologische Filterung) und 1x Aquael Max 2000 (soweit ich mich erinnern kann auch nur mit Siporax gefüllt, nachdem uns der Filter nach knapp 2 Monaten so sehr verstopft war mit den Originalschwämmen, dass es uns den damaligen Besatz (leider sehr heikle Engelswelse) über Nacht gekillt hat)
Gibt es Fotos der Pflanzen?
Ich kann gerne Fotos machen, sobald ich von der Arbeit zurück bin; soweit ich es bisher identifizieren konnte, waren vor allem Nekrosen (also Löcher in den Pflanzen, die immer grösser werden, bis irgendwann das Blatt abfällt) und ein Verblassen der insb. roten Blätter die Mangelerscheinungen. Helle Triebspitzen oder Kümmerwuchs etc. konnte ich dagegen nicht beobachten, die Cabomba gedeihen eigentlich vom gesamten Becken am prächtigsten (wieso, verstehe ich noch nicht, aber eben, ich hoffe, das kommt alles noch :) )
Ich persönlich halte von Aquaowner nicht viel, weil er gelegentlich völligen Blödsinn erzählt und zu viele dann diese falschen Ratschläge für einen Expertenrat halten. Er ist nur ein Typ der Videos über Aquascaping macht und keine oder miserable Recherche zu seinen Themen.

Zu den Algen: Pinselalgen treten bei hoher Dosis von Eisen häufiger auf, wenn die anderen Nährstoffe nicht dazu passen (z.B. Magnesiummangel). Eine zweite Ursache ist Überfilterung über der Filter und/oder Boden. Bei letzterem treten ziemlich zuverlässig verdrehte Triebspitzen, z.B. bei Rotala rotundifolia auf. Weniger Eisen Düngen hilft nicht wenn es bereits niedrig im Wasser ist und schadet dann den Pflanzen. Daher ist ein Blick auf Boden und Filter, ob diese zum Tierbesatz passen, sehr sinnvoll.
Eigentlich habe ich monatelang extra deswegen kein Eisen gedüngt; die roten Pflanzen haben es mir mit Vergilben gedankt, die Pinselalgen sind dagegen geblieben. Ich habe mal gelesen, dass nebst Eisen eben auch ein hoher Phosphatwert Pinselalgen hervorrufen könne - ist das falsch? Hast Du allenfalls einen guten "Guide" für mich, wo ich mich in zuverlässige Informationen einlesen kann? Weil die Leos eben doch ziemliche Vielsch...sser sind und weil wir bei einem derart teuren Besatz auch das letzte Debakel mit dem Filterausfall/Verstopfen unbedingt vermeiden wollten, wurde uns damals empfohlen, auf 2 Aussenfilter sowie viel biologische Filterung zu setzen - ich habe gelesen, dass diese biologischen Filtermedien das Nitrat wie verrückt schlucken und man damit häufig auch 0 Nitrat hat trotz täglicher Düngung, gerade deswegen verwirrt es mich ja so, dass mein Nitratwert weiterhin knallorange ist und die Farbe unverändert bei ca. 40mg/l bleibt, ich hätte doch gedacht, dass nach bald einer Woche ein bestimmter Verbrauch erkennbar ist, sodass ich eben auch die Düngungsmengen irgendwie identifizieren und optimieren könnte.
Die Grün-Algen: welche Konsistenz haben diese? Sind sie schleimig? Wo wachsen sie bevorzugt? Ich vermute, dass du Bartalgen hast, durch hohe Nitrat und Phosphatwerte, bzw. zu späte Wasser-Wechsel.
Die Algen wachsen hinten an der 3D-Rückwand insbesondere im oberen Drittel resp. ganz oben, wo die Rückwand aufhört; sie fühlten sich schleimig an, als ich sie beim letzten Wasserwechsel entfernt hatte. Ich habe ja nie Nitrat im Becken, erst durch die (Über-)Düngung mit dem Easy Life Nitro ging der Wert auf 40 hoch und blieb konstant oben - vorher hatte ich immer (übrigens auch in jedem anderen Becken) Nitrat von 0,5-1 (die Testreagenz war milchig-weiss ohne jeglichen Gelbstich). Wasserwechsel erfolgt eigentlich alle 1-2 Wochen zu 30(resp. bei 2 Wochen zu 50)%.
Silikat ist übrigens nur selten ein Problem. Ich hab 6 mg/L wenn ich Leitungswasser nehme und Aquasabi dürfte ähnliches Wasser haben - deren Aquarien sind auch nicht mit Kieselalgen übersäht. Wenn die Ursache behoben hast, kannst du auch später auf Reinstwasser verzichten, sofern das Leitungswasser nicht zu hart oder Nitratverseucht ist.
Woran könnten die Kieselalgen dann liegen? Ich habe da den Zusammenhang gezogen, weil vor der Silikatseuche nie was im Becken war; danach hatten wir, egal ob Low Maintenance oder "High End", egal ob viel oder wenig Besatz, egal ob gerade erst 2 Monate laufend oder bald 2 Jahre, durchgehend überall Kieselalgen; und seitdem ich mit Osmosewasser arbeite, sind die auch überall wieder weg; andere Faktoren hatte ich nicht verändert, und dass es in allen Becken auftrat, egal wie verschieden sie waren, war für mich ein Hinweis darauf, dass es allenfalls das Leitungswasser (als für mich einziger erkennbarer gemeinsamer Faktor) sein könnte. Aber eben, leider fehlt mir da das vertiefte Wissen oder entsprechende Erfahrung. :-(
Viele Grüße

Alicia
Vielen lieben Dank an Dich, liebe Alicia, und herzliche Grüsse, Nicole

P.S.: Fotos versuche ich heute mal zu posten - soll ich da auf was Bestimmtes achten? Welche Pflanzenteile wären besonders wichtig? Die gesamte Pflanze oder nur Ausschnitte und die dafür genauer? (sorry für die peinlichen Fragen)
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Nicole,

Erstmal: Du hast mit so viel Futter primär ein Fischaquarium. Eine Düngung mit Stickstoff und Phosphat dürfte nicht nötig sein. Wenn es doch zu Mangel kommt bei Nitrat solltest du die Denitrifikation im Filter reduzieren. Sera wirbt für Siporax, dass es Denitrifikation macht. Das Eisen und die Mikronährstöffe aus Mikrodüngern dienen als Beschleuniger.

Bartalgen mögen hohe NPK Werte, daher macht ein Wasserwechsel und eine Reduktion der PO4 und Nitrat Sinn. PO4 sollte sich im Lauf der Woche komplett verbrauchen, erst dann passt die Menge einigermaßen.

Laut deinen Angaben hätte deine RGB Leuchte über 90 Lumen/Watt - das ist etwas zu optimistisch. Ich denke 70- 80 Lumen pro Watt ist realistischer - inkl. Netzteil! Das Licht sollte knapp ausreichen sofern das Wasser klar und nicht bräunlich ö. Ä. ist.

Kieselalgen hatte ich auch bei hohem PO4 und Eisen, ist aber nicht zwingend - da spielt noch viel mehr mit. Ohne Silikat lassen sie sich unterdrücken, aber das ursprüngliche Problem bleibt.

Mein Vorschlag: Wasserwechsel bis du NO3 unter 20 hast. PO4 darf ruhig auch eine Woche 0 bleiben, denn die Pflanzen kommen auch einige Zeit ohne P zurecht aber die Bartalgen mögen das nicht. Eisen maximal 0,1 besser 0,05 mg/L. 0,6 mg/l ist viel zu viel! Sollte NO3 zu niedrig sein, ersetze erst Siporax durch grobe Schwämme bevor du NO3 düngst. Dein Härtesalz bringt Kalium Magnesium und Kalzium ein - achte darauf, dass du nicht zu wenig zugibst.

Die Filter sind gedrosselt oder nicht? Vorfilter?

Viele Grüße

Alicia
 

Nixeli

New Member
Hi Alicia, erst einmal vielen lieben Dank für Deine Ausführungen und die Zeit, die Du Dir für mich nimmst, das schätze ich wirklich, wirklich sehr :D

Leider fiel bei uns gestern akut viel Schnee, sodass das ganze ÖV-System überfordert war; ich war daher statt wie üblich um 8 erst nach 10 nach Hause und da war das Licht im AQ leider schon aus; versuche heute, die Pflanzenfotos noch zu liefern :) Worauf sollte ich da achten, welche Teile sind ganz wichtig zum Fotografieren?
Hallo Nicole,

Erstmal: Du hast mit so viel Futter primär ein Fischaquarium. Eine Düngung mit Stickstoff und Phosphat dürfte nicht nötig sein. Wenn es doch zu Mangel kommt bei Nitrat solltest du die Denitrifikation im Filter reduzieren. Sera wirbt für Siporax, dass es Denitrifikation macht. Das Eisen und die Mikronährstöffe aus Mikrodüngern dienen als Beschleuniger.
Ja, ist ein Fischaquarium, zwar gut bepflanzt, aber wirklich ein Fischaquarium :) Stickstoff ist bei mir immer niedrig und Phosphat immer hoch - es ist das erste Mal, dass ich durch die Nitro-Düngung so einen hohen Wert von 40 bekommen habe (ich hatte ja eine Stunde vor dem Düngen gemessen, bevor ich gedüngt habe); kannst Du mir allenfalls erklären, wieso der Wert aber auch nach 6 oder 8 Tagen (wenn die Filter ja das Nitrat so reduzieren sollten) gleichbleibend hoch ist, sich wirklich null verändert?
Bartalgen mögen hohe NPK Werte, daher macht ein Wasserwechsel und eine Reduktion der PO4 und Nitrat Sinn. PO4 sollte sich im Lauf der Woche komplett verbrauchen, erst dann passt die Menge einigermaßen.
Mein PO4-Wert ist immer hoch und immer nachweisbar, egal ob vor oder nach dem Wasserwechsel und egal wie viel/häufig ich Wasserwechsel mache; mir wurde damals erklärt, dass dies mit den Ausscheidungen der Kugelfische zu tun habe, es gäbe eben Fischarten, die viel fressen/Dreck produzieren und solche, bei denen dies nicht der Fall sei. Aber natürlich weiss ich nicht, ob dies so stimmt. Das Einzige, was bisher half, war ein (reiner) Phosphatabsorber, danach (einige Wochen später) waren auch die Pinselalgen weg. Ich hatte aber gehofft, mit der Düngung arbeiten zu können statt dauernd mit einem Absorber, aber so wie das aktuell klingt/aussieht, komme ich wohl nicht um den Absorber rum?
Laut deinen Angaben hätte deine RGB Leuchte über 90 Lumen/Watt - das ist etwas zu optimistisch. Ich denke 70- 80 Lumen pro Watt ist realistischer - inkl. Netzteil! Das Licht sollte knapp ausreichen sofern das Wasser klar und nicht bräunlich ö. Ä. ist.
Die Angaben mit 93 Lumen sind von Eheim, dem Hersteller der Lampe, und die Lumentotalangabe pro Leiste von Olibetta. Ob die Angaben wirklich stimmen, weiss ich natürlich nicht, aber im Becken ist es schon sehr, sehr hell, zumindest für mich als klassischen Non-Scaper und für ein Tierbecken. :)
Kieselalgen hatte ich auch bei hohem PO4 und Eisen, ist aber nicht zwingend - da spielt noch viel mehr mit. Ohne Silikat lassen sie sich unterdrücken, aber das ursprüngliche Problem bleibt.
Mein Vorschlag: Wasserwechsel bis du NO3 unter 20 hast. PO4 darf ruhig auch eine Woche 0 bleiben, denn die Pflanzen kommen auch einige Zeit ohne P zurecht aber die Bartalgen mögen das nicht. Eisen maximal 0,1 besser 0,05 mg/L. 0,6 mg/l ist viel zu viel!
Eisen ist bei mir jeweils nicht oder maximal mit 0,02-0,05 kaum nachweisbar - die 0,6 hatte ich nur einmalig nach dem etwas zu starken Aufdüngen mit dem Ferro. Ich dünge Eisen auch nur, wenn die roten Pflanzen etwas zu verblassen scheinen, das heisst eigentlich höchstens alle paar Wochen/Monate, aber eben nur nach Bedarf. Müsste ich da regelmässig zudüngen?

PO4 bekomme ich ohne Absorber eben nicht auf 0, der Wert ist ohne jegliche Düngung so hoch, habe auch noch nie PO4 gedüngt.


Sollte NO3 zu niedrig sein, ersetze erst Siporax durch grobe Schwämme bevor du NO3 düngst. Dein Härtesalz bringt Kalium Magnesium und Kalzium ein - achte darauf, dass du nicht zu wenig zugibst.

Die Filter sind gedrosselt oder nicht? Vorfilter?
Die Filter sind eigentlich ungedrosselt, der Vorfilter im Aquael ist meines Wissens nicht als solcher im Einsatz. Aber ich checke das noch mit meinem Mann gegen, nicht, dass ich hier irgendeinen Stuss erzähle :)

Liebe Grüsse

Nicole
Viele Grüße

Alicia
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Nicole,
Phosphat ist sehr reaktionsfreudig und bildet im Filter und Boden Depots. Um ihn zu senken hilft nur die Depots mit zu reinigen. Wenn du Proben aus Filter oder Boden testest ergibt sich oft ein extrem erhöhter PO4 Wert.

Im Aquarium stehen ausgefällte feste PO4 Verbindungen in einem Gleichgewichtsverhältnis mit im Wasser gelösten PO4. Sinkt PO4 im Wasser füllt dieser Speicher sehr schnell nach.

Grundsätzlich: starke Reinigung des Bodens, gefolgt vom Filter und dann ein großer Wasserwechsel sollte PO4 effektiver senken. Desweiteren kannst du nach phosphatreduziertem Futter schauen, welches von deinem Futter mehr oder weniger einträgt.

Grundsätzlich: Artemia sind Aufzuchtfutter und sehr gehaltvoll an Nährstoffen. Das sollte beim Füttern immer beachtet werden.

Bei dem restlichen Futter weiß ich es leider nicht.

Neben Efeutute kannst du sehr viele andere Zimmerpflanzen aus dem Aquarium zehren lassen. Je mehr Licht (auch weißes Kunstlicht!) diese Pflanzen bekommen, desto stärker ihr Wachstum und Nährstoffaufnahme.
Hier einige Arten die sehr einfach sind: Philodendron, Callisia, Tradescantia, Monstera
Einfach Ableger ins Wasser und er treibt Wurzeln.

Viele Grüße

Alicia
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
A Dosierung und unterschiede der einzelnen Dünger. Bitte um Unterstützung (Neuling) Nährstoffe 31
J Neuling braucht Rat zum richtigen Wasser. Nährstoffe 12
Witwer Bolte Teil-Neuling übernimmt 2 Aquarien (460+56 L)mit Besatz Mitgliedervorstellungen 9
H Neuling hat Algenproblem Algen 4
nightblue Diverse Fragen als Neuling Technik 14
S Aquaristik Neuling Pflanzen-Algenproblem Erste Hilfe 3
S Aquaristik Neuling Pflanzen-Algenproblem Erste Hilfe 2
R Dünger Neuling Nährstoffe 8
J Neuling möchte sich ein erstes Aquascape erstellen Nano Aquarien 9
D Co2 Neuling sucht preiswerte Lösung für 400L Diskusbecken Technik 10
F CO2 Neuling braucht Hilfe Technik 2
E LED Leuche - Hilfe für Aquascape Neuling Beleuchtung 2
R Technik für ein ADA 90p // Filter // CO2 // (Neuling) Technik 0
S Bitte um Euren Expertenrat - Neuling braucht Tipps Pflanzen Allgemein 6
K Krabbs Weg zum perfekten Nährstoffhaushalt (Neuling sucht Hi Nährstoffe 1
K Zubehör für Dosieranlage gesucht (Neuling) Technik 8
S Richtige Düngung Neuling erbittet Rat der Profis Nährstoffe 4
L Neuling braucht eure Hilfe ••BITTE•• Pflanzen Allgemein 4
K Hardscape 104L Becken (Neuling) Aquascaping - "Aquariengestaltung" 42
Thumper Neuling aus Köln / Bonn trifft ein Mitgliedervorstellungen 0

Ähnliche Themen

Oben