Mopani Wurzel = Garnelentod?

Lukas

New Member
Hallo zusammen,

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Mopaniwurzeln im Garnelenbecken?
Hab gelesen das diese Wurzeln Garnelensterben auslösen sollen. :shock:
Da ich solch eine Wurzel habe, bin ich mir nicht schlüssig, ob ich sie ins Aqu.legen soll.

Gruss

Lukas
 

KaiyJaiy

Member
Hallo Lukas,

speziell zu dieser Wurzelart kann ich nichts sagen, aber Du kannst sie ja mal in einen Eimer Wasser legen und nach einer Weile messen, ob NO2, NO3 o.s. in höhrere Konzentration vorhanden sind. CO2 ist auch klein klasse Garnelenkiller, aber wenn die Wurzel das abgeben würde, würde ich flux ein kleines Stück in mein Becken legen ;-)

Viele Grüße
Kerstin
 

pauli

Member
Hallo zusammen,

Mopaniwurzeln werden in Gegenden gesammelt, wo der Boden stark durch Schwermetalle belastet ist.
Das kann sich im Holz ablagern und in vereinzelten Fällen im Aquarium austreten und so zum Garnelentod führen.
NO2, NO3 ist also nicht nachweisbar.
Testen kann man das nicht, da die Schwermetalle auch erst nach einiger Zeit bzw. sofort bzw. gar nicht austreten können.

Es kann, muss aber nichts passieren. Ich würde das Risiko nicht eingehen und lieber auf Moorkienwurzeln zurückgreifen.

liebe Grüße
Erik
 

Lars

Member
Hi,

ist es eigentlich nicht so das die Wurzeln speziell durch das Sandstrahlen die Metalle aufnehmen ?

MFG Lars
 

pauli

Member
Hi Peter,

im Garnelenforum wird darüber auch alle Tage wieder diskutiert. Bewiesen ist da nichts, da man diese Schwermetalle mit den üblichen Tests nicht messen kann. Aber es kommt halt vermehrt zu Ausfällen bei Garnelenbeständen.

Wie ich schon sagte, es kann etwas passieren, muss aber nicht. Daher wahrscheinlich die unterschiedlichen Erfahrungen etc.

Ich selbst habe das Wurzelnholz schon seit langem nicht mehr im Becken.
1. da es künstlich aussieht
2. wenig Struktur hat (keine Äste etc.)
3. ich keine Ahnung habe, welche Stoffe abgegeben werden

liebe Grüße
Erik
 

Lukas

New Member
Hallo an alle,

danke erstmal für eure Tipps. Ich hab da ne Idee zwecks den Schwermetallen.
Einfach ne Probe von der Wurzel nehmen, und mit nem Spektrometer messen was drin ist. :D
Würde aber den Wert der Wurzel evtl. weit übersteigen. :bonk:

Bin mir noch echt unschlüssig was ich jetzt damit anfange.... evtl. nem Terrarienbesitzer vermachen. :?

Gruss

Lukas
 
Hallo

Ich habe Mopaniholz im Garnelenaquarium und den Garnelen geht es gut. Meines Wissens nach ist wohl entscheidend, wo das Holz aufgesammelt wurde. Holzstücke aus der Nähe von Schwermetallminen können entsprechend belastet sein. Solche Belastungen des Bodens und damit der Vegetation gibt es auch in Deutschland in der Nähe von Erzminen (z.B. Harz, Galmeipflanzen). Insofern ist diese Mopani-Theorie durchaus realistisch. Dem Holz sieht man den Fundort aber leider nicht an.
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben