Kann mit Bio CO2 in 400 Litern etwas schief gehen?

ii111g

Member
Hallo zusammen,

ich überlege, ob ich mich nicht auch mal an CO2 heranwage, erstrangig, um meinen Pflanzenwuchs noch ein wenig mehr Schwung zu verleihen. Weil ich das erst einmal ausprobieren möchte, dachte ich an eine Bio CO2 Anlage wie z.B. von JBL oder Dennerle,...
Ich mache mir ein wenig Sorge, ob nicht etwas schief gehen könnte:

Bei meinem Becken handelt es sich um ein Rio 400, was ich mit viel Osmosewasser und Torf auf KH 2-3 und pH 6,8 (Tröpfchentest) gedrückt habe. Ich möchte nicht riskieren, dass mein Besatz Hops geht, weil ich auf einmal zuviel CO2 im Becken habe und der pH in den Boden rutscht.
Oder genau andersherum, ist das Bio CO2 so wenig (ist ja eher für Becken gedacht um die 180 Liter), dass ich mir das alles auch sparen kann?

Würde mich über Eure Ratschläge freuen! :?

Viele Grüße
Michael
 

GeorgJ

Active Member
Huhu,

ii111g":31cwx17i schrieb:
Oder genau andersherum, ist das Bio CO2 so wenig (ist ja eher für Becken gedacht um die 180 Liter), dass ich mir das alles auch sparen kann?

Korrekt ;) - bei 400l würde ich immer auf eine Druckgasflasche mit vernünftiger Nachtabschaltung zurückgreifen.
 

ii111g

Member
Hallo Georg,

herzlichen Dank für die schnelle Antwort!
Eigentlich schade, die Investition ist dann schon direkt eine größere..das hat dann nicht den Charakter von "Ausprobieren"!

Viele Grüße
Michael
 

Ebs

Active Member
Hallo Michael,

zum bloßen CO2- Ausprobieren würde ich durchaus auch im 400 l- Becken mit Bio- CO2 versuchsweise beginnen.
Nur eignen sich dazu nicht die kleinen Fläschchen aus dem Handel, weil zu klein.

Mit einem selbstgerührten Hefe/Zuckeransatz in einem 5 l- Plaste- Kanister, wie es sie für destilliertes Wasser gibt, würde ich das versuchen.

Mit geringem Aufwand und Kosten lässt sich das schnell basteln.
( Zur Einbringung würde ich einen ganz normalen Ausströmer aus Lindenholz nehmen.)

Anleitungen dazu gibt es massenweise dazu in den Foren und im Internet.
Einfach mal nach "Bio-CO2 Eigenbau" googlen.

Gruß Ebs
 

ii111g

Member
Hi,

sorry, ich hatte gar nicht mehr in Thread geguckt, weil ich dachte der Drops wäre gelutscht :)!
Danke für den Beitrag, was mich aber dann wieder zu der Ursprungsfrage bringt, kann dann etwas passieren? Erst recht, wenn ich mit einem größeren Bottich CO2 anfange?

Möchte keinesfalls meinen Besatz gefährden...

Viele Grüße
Michael
 

-serok-

Active Member
Nabend!

Deinen Besatz gefährden? Eher ausgeschlossen, es sei denn du schaffst es dir große Mengen der Suppe irgendwie ins Aquarium zu drücken. Das halte ich jetzt mal für ausgeschlossen. Der Haken hängt woanders. Ab einer gewissen Beckengröße reicht die durch Bio-CO2 gewonnene Menge CO2 nicht mehr für eine gleichmäßige und konstante CO2-Versorgung aus, bzw. es ist sehr aufwändig das zu erreichen (z.B. durch sehr große Pafrathschalen und ein bisschen know how). Natürlich kann man jetzt sagen "klar, das funktioniert". Tut es auch wenn man weiss wie, aber mit welchem Aufwand, welchen Mitteln, welchen Risiken, und zuletzt... welchem Ergebnis?! Eine Druckgasanlage ist sehr viel komfortabler, sicherer und einfacher zu handeln. Wie Georg schon schrieb, eine sehr lohnende Investition. Ich möchte meine Anlagen nicht mehr missen.
 

juppes

Member
Vorschlag! Bastel dir ne bio anlage, kostet ja schließlich nix und spar auf ne rictige anlage. habe ich auch so gemacht (bzw. auf ne passende gelgenheit gewartet - räumungsverkauf). ne bio anlage ist sicher besser als nix.
 

-serok-

Active Member
juppes":m89m2qur schrieb:
ne bio anlage ist sicher besser als nix.
Das mag sein. Bis zu einem gewissen Punkt kann Bio-CO2 ja sogar funktionieren in größeren Becken, wenn man die Beleuchtung nicht so stark auslegt und keine schnellwachsende, nicht sonderbar anspruchsvolle Pflanzen ins Becken setzt. Natürlich sind einem so gestalterische Grenzen aufgezwungen, aber für den Anfang mag das reichen.
 

ii111g

Member
Hi,

danke Euch!
Mit "gefährden" meinte ich, dass durch eine fehlende Nachtabschaltung, zuviel CO2 im Becken entstehen könnte. Oder, dass durch den niedrigen KH von ca. 2 und steigenden CO2 der pH stürzt!

Die Pufferwirkung meines Wassers ist sicherlich nicht mehr ganz so hoch...

Viele Grüße
Michael
 

juppes

Member
Wie gesagt, selbst im 60er beckrn konnte uch die analge durchlaufen lassen. im größenverhältnis zum 400l becken wäre die gefahr ja deut lich größer.
 

ii111g

Member
Hi,

In was für einem Wasser denn? Bei einem KH >= 4 würde ich mir auch weniger Gedanken machen!

Gruß
Michael
 
Oben