Kaliummangel L. Arcuata ?

Haeck

Member
Hallo zusammen,

ich beobachte zunehmend, wie sich die älteren Blätter der Ludwiga arcuata Sichelförmig ausbilden und einige Blätter der Kopftriebe einmal in sich verdreht und leicht zerknittert sind. Die Konzentration für Kalium liegt bei 3.5 mg/l, die ich mit einer täglichen Düngung von 0.28 mg/l Ferrdrakon K aufrecht erhalte. Kann es sein, das trotzdem ein Kaliummangel vorliegt ?
Momentan ist die Farbe der Blätter in einem sehr dunklen Weinrot. Wie bekomme ich das Rot der Blätter heller ?

LG
André
 

-serok-

Active Member
Nabend!

Mal abgesehen davon, daß der Kaliumgehalt so bei 20 mg/l und höher liegen darf und somit 3,5 mg/l zu wenig wären, würde mich jetzt interessieren, wie du den Kaliumgehalt bestimmt hast. Oder ist das eine Schätzung? Warum willst du den Rotton der Pflanze verblassen? Gerade die L.arcuata ist doch eine sehr schöne und markante rote Pflanze.
 

Haeck

Member
Hey,

-serok-":1xwvgaq5 schrieb:
Nabend!
Mal abgesehen davon, daß der Kaliumgehalt so bei 20 mg/l und höher liegen darf und somit 3,5 mg/l zu wenig wären, würde mich jetzt interessieren, wie du den Kaliumgehalt bestimmt hast. Oder ist das eine Schätzung?

Die Pflanzen sind mit einer niedrigen Konzentration, die zwischen 4 - 5 mg/l liegt bisher gut gewachsen. Der Verbrauch pro Woche beträgt 2 mg/L. Somit sehe ich keinen Grund die Konzentration auf 20 mg/l und mehr anzuheben. Zudem steht das Becken erst seit 7 Wochen.
Erst beim genaueren betrachten der Ludwigie viel mir in dieser Woche das Symptom auf, sofern es den eines ist. Die Konzentration wurde photometrisch bestimmt.

-serok-":1xwvgaq5 schrieb:
Warum willst du den Rotton der Pflanze verblassen? Gerade die L.arcuata ist doch eine sehr schöne und markante rote Pflanze.

Weil der Farbton in dieser Form, mit dem hellen grün der danebenstehnden R. nanjenshan und der dahinter stehenden R. rotundifolia nur sehr gering kontrastiert.

Gruss
André
 

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Hi André.

Haeck":3u2hd3p9 schrieb:
Momentan ist die Farbe der Blätter in einem sehr dunklen Weinrot. Wie bekomme ich das Rot der Blätter heller ?
Ich würd's mal mit einer Erhöhung der Stickstoff-Konzentration probieren. :wink:


Schöne Grüße,
Marcel.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo André,

einfach mal ein Problem ohne Beschreibung hingeworfen hat jetzt mal nicht so die ganz großen Chancen gelöst zu werden. ;)
Jetzt läuft ein bisschen was durcheinander. Die gedrehten Triebspitzen haben sicher nichts mit Stickstoff zu tun. Mit mehr Stickstoff erreicht man sicher grünere Pflanzen, das beträfe aber alle roten Pflanzen. Hilft nur mäßig weiter, wenn man die Farbintensität einer Pflanze ändern will.

Insgesamt sieht das nach einer knappen Makrodüngung aus, erklärte auch gut die Schäden an älteren blättern und wegen der Verkrüppelung der Triebspitze würde ich mal in Richtung Ca(-Defizit) forschen. Beim Ca gibt es durchaus beachtenswerte Abhängigkeiten zum Mg und da wiederum zum Kalium. In dem Bereich vermute ich das Problem.

Gruß, Nik
 

Haeck

Member
Hey Nik

nik":2rm94f2g schrieb:
Hallo André,

einfach mal ein Problem ohne Beschreibung hingeworfen hat jetzt mal nicht so die ganz großen Chancen gelöst zu werden. ;)

Stimmt.

Wasserwerte:

KH: 3
NO3: 16 mg/l
PO4: 1 mg/l
K: 3-5 mg/l
Fe: 0.05 mg/l
MG: 4 mg/l
Ca: mind. 12 mg/l (geschätzt)

Aufgehärtet wird das Wasser mit Duradrakon im Verhältnis Ca:MG 3:1, von KH 1 auf KH 3.

nik":2rm94f2g schrieb:
Insgesamt sieht das nach einer knappen Makrodüngung aus, erklärte auch gut die Schäden an älteren blättern und wegen der Verkrüppelung der Triebspitze würde ich mal in Richtung Ca(-Defizit) forschen. Beim Ca gibt es durchaus beachtenswerte Abhängigkeiten zum Mg und da wiederum zum Kalium. In dem Bereich vermute ich das Problem.

Ich habe bereits vermutet, das die Ursache entweder auf ein Defizit im Bereich Ca, Mg und K zurückzuführen ist, oder in einem Missverhältnis zwischen K, Mg und Ca begründet liegt. Die Blattadern der R. rotundifolia spec. green zum Beispiel, heben sich in einem dunklen Grün vom restlichen Blattgewebe deutlich ab. Es kommt jedoch nicht zu den typischen Verfärbungen der Blattränder. Letztere verbleiben in einem hellen Grün.
Ein weiteres Symptom das für ein Mg-Defizit spricht sind die Verkrümmungen der jungen Blätter an der L. arcuata.

Weitere Vorschläge wie die Färbung der Blattfarbe verändert werden kann ?

Gruss
André
 

Anhänge

  • DSC01394-1.jpg
    DSC01394-1.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 335
  • DSC01393-1.jpg
    DSC01393-1.jpg
    698,4 KB · Aufrufe: 335

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Hi André,

mit einem niedrigen Stickstoff-Level lassen sich die Rottöne der meisten Pflanzen intensivieren. Wenn das also nicht gewünscht ist, erhöht man diesen und die Pflanzen werden eher grüner.
Tobi hat am Ende dieses Beitrags das Bild einer Rotala mexicana "Goiás" gepostet, die mittlerweile (in allgemein etwas üppigerer Nährstoffsituation) leider nicht mehr diese tollen Farben zeigt.


Schöne Grüße,
Marcel.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo André,

den Bildern kann ich nicht mehr entnehmen, als dass die L.a. mir insgesamt nicht so knackig scheinen. Ich kann nicht mal erkennen ob die gerade eine Neigung zur Verzweigung haben. Ist auch nicht so wichtig. Insgesamt denke ich, dass du mit einer moderaten Erhöhung von K und Mg am meisten erreichst. Wenn du der Mg-Messung vertraust, dann lässt sich über eine bekannte GH auf Ca rückrechnen. - Um bei Ca und Mg in gewünschten Verhältnissen bleiben zu können.

Gruß. Nik
 

Ähnliche Themen

Oben