Junger Perlhuhnbärbling krank

Hi,

gestern entdeckte ich einen kranken jungen Perlhuhnbärbling aus eigener Nachzucht.


Er ist aus eigener Nachzucht und schon einiger Wochen (schätze mal 4-6) im Becken.
Das Becken ist ein üppiges Pflanzenbecken, voll eingefahren, 1 Jahr alt.
Ich habe vor kurzen einen Wasserwechsel (50% alle 3 Wochen) gemacht und einige große Pflanzen entnommen.
Wasserwerte sind völlig OK!

Es gab keinerlei Zugänge in den letzten 5 Monaten und seit 6 Wochen auch keine mehr aus meinem Zuchbecken.

Der Fisch selbst wirkt etwas blasser als die anderen Jungfische (kann aber auch Einbildung sein). Er hielt sich primär 7cm über dem Grund zwischen Pflanzen auf und lies sich von den anderen Fischern "herumschubbsen". Selber ist er wenig agil schüttelt ab und zu den Kopf und taumelt kurz. Auffällig ist das Flossenklemmen (siehe Bild als Isolation, vor allem Schwanzflosse).

Den anderen 20-30 Jungfischen geht es gut und stehen alle gut im Futter.

Hat einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Was könnte das sein?

Gruß Steffen
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo,
nicht alle Jungfische sind immer gleich fit. Es kann vorkommen, das einer schwächelt.
Entweder erlöse ihn gleich, oder lass ihn im Becken, solange es geht. Wahrscheinlich ist er einfach mal weg und es
hat sich selbst erledigt. Mehr Wasserwechsel ist immer gut. Vor allem, wenn ein Fisch krank ist oder war. Glaube aber nicht das es von pathogen Keimen, oder Ektoparasiten kommt. Wenn es sich häuft, mehr und grössere WW
einplanen, Herbstlaub od. Erlenzäpfchen wirken heilend.
Ciao Moni
 
Hi Moni,

danke für deine Antwort. Der Jungfische ist nach 2 Tagen Isolation gestorben. Nun sehe ich bei einem weiteren Kleinen an der Schwanzflosse unten einen kleinen milchigen Fleck. Ca. 1mm lang und 0,5mm hoch. Der Fleck scheint in der Mitte etwas dicker/undurchsichtiger zu sein als am Rand. Die Schwanzflosse wird an der unteren stelle geklemmt (Ecke unten ist spitz, Ecke oben normal rund).

Ich habe keinen blassen Schimmer was das sein kann :(

Gruß
Steffen
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, das könnte ein Pilz oder Ektoparasiten sein.
Das heiß die nächste Zeit verstärkte Wasserwechsel, Herbstlaub/Seemandelbaumblätter> Gerbstoffe wirken heilend
Das gilt nicht nur für Ichtio, auch für andere Ektoparasiten.
30% Wasserwechsel entfernt 30% Schwärmer und Pilzsporen, 80% WW entfernt 80% der Schwärmer und Pilzsporen im freien Wasser.
Junge Perlhuhnbärblinge bekommen bei mir alle 4 Tage 80% Wasserwelchsel auch wenn es keine Probleme gibt.
Ciao Moni
 

java97

Active Member
Hallo Steffen,
Ich habe mit dieser Methode (Schwerpunkt Temperaturerhöhung) Parasiten an meinen Iriatherina Werneri erfolgreich bekämpfen können.
http://www.rhusmann.de/aqua/salz.htm
Den kleinen Danios, die mit im Aquarium waren, haben Temperaturen von 30-32°C nichts ausgemacht. Sie waren sogar sehr agil und munter. Wichtig: Temperatur langsam steigern, langsam wieder absenken, gut belüften.
 
Hi,

danke für eure Antworten.

Aktuell habe ich Sera Omnipur S im Einsatz. (Wenn auch echt ungern, da 250 Liter Pflanzenbecken.)
Salz ist deshalb so ne Sache. Temperaturerhöhung bin ich etwas skeptisch - wenn es Parasiten sind so könnte ich auch ganz schnell mal den Entwicklungszyklus ankurbel. Großen Wasserwechsel habe ich gemacht und mache diesen Sonntag wieder (auch um das Medikament raus zu bekommen).

Ich frage mich aktuell ob da Keime/Parasiten im Boden steckten, welche ich durch das herausnehmen von Pflanzen gelöst habe.

Meine Erlenzapfen sind mir leider ausgegangen. Seemandelbaumblätter und co wollte ich kaufen - auch gibt es eine Menge an Wunder-Präparaten - nur habe ich keine Schimmer was da Geldschneiderrei ist und was wirklich gut ist.

Gruß Steffen
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, es gibt Pilze und Parasiten die Dauerstadien bilden.
Wenn sie ihre Chance wittern legen sie los.
Dann befallen sie geschwächte Tiere.
Medicamente machen es nicht immer besser, weil man oft nicht weiss, mit wem man es zu tun hat.
Und sie bekämpfen die Ursache nicht. Oft bricht erst nach Anwendung von Medis erst richtig die Bibbs aus.
Deswegen mache ich es wie bei der Familie...zuerst Hausmittel statt Antibiotika. Das reicht meistens.
Vitamine, Wasserwechsel, diverse Blätter , wie Seemandel, Eiche, Walnuss, Birke, Weide, Erlenzäpfchen jo..blöd wenn sie grad leer sind :nosmile:

Und einen Unheilbaren auch mal separieren und wenn nötig erlösen. In der Natur wäre das Problem mit einem Haps erledigt.
Abstellen von schwächenden Faktoren ist das A und O.
Bakterienarm halten,
Filter regelmässig reinigen, auch wegen Sauerstoffzehrung,
Bakterien und Parasiten durch Wasserwechsel austragen.
Rückzugsgebiete schaffen und Besatz optimieren gegen Stress
Tonminerale zb. Heilerde innerlich zum binden von Giftstoffen, auch als Futterzusatz Bei Verdauungsproblemen

Die ganzen Mittelchen sind wie Du schon sagst, sind zwar gut gemeint, aber können auch durch preiswerteres
ersetzt werden.
Chiao Moni
 
Hi,

jetzt hat es den nächsten Jungfisch erwischt. Auch diesen habe ich isoliert. Etwas blasser und klemmt Flossen. Ich hebe jetzt mal von 23°C auf 32°C an.

Morgen kaufe ich Seemandelblätter und gebe Salz zu. Ich hoff es zerlegt mir nicht die Echinodorus.

Vor 5 Monaten hatte och genau das selbe Problem und hat mir über 60% der Fische, auch adulte, hingerafft [CRYING FACE]

Gruß
Steffen
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, das is sehr seltsam.
Perlhühner sind mega robust, die haut so schnell nix um :sceptic:
Wenn Du neue Fische eingesetzt hättest, hätte ich es verstanden. Bakterienunverträglichkeit.
Aber einfach so aus dem Stand?
Chiao Moni
 
Hi,

Ja ich bin absolut ratlos. Vermute Hauttrüber. Hoffe das die Temperaturerhöhung hilft. Über Nacht habe ich 4°C angehoben. Über den Tag gehts bis auf 32°C.

Gruß Steffen
 
So, Wasser ist auf 2g/10l aufgesalzen und 32°C Wassertemperatur vorhanden. Das Leben spielt sich jetzt im Becken in den unteren Wasserschichten ab - da scheint es ein wenig kühler zu sein.
 
Hi,

heute habe ich wieder zwei Fische entsorgen müssen. Es scheint sich bei warmen Wasser viel schneller auszubreiten. Immer das Gleiche: Der Fisch kneift die Schwanzflosse zusammen - wie ein spitzer Pinsel. Danach lähmt sich schrittweise der Rücken und der Fisch magert ab [CRYING FACE]. Sera Omnipur S ist nun seit 7 Tagen drin. Salz und 32°C seit fast 48h. Sollte ich die Behandlung abbrechen? Es scheint ja schlimmer zu werden.

Was kann das nur sein..

Gruß
Steffen
 

cyjo5

Member
Hallo Steffen,

bei so unklaren Ursachen und Symptomen wie Schwanz klemmen und versteifen habe ich immer gute Erfahrungen mit Esha 2000 gemacht. Hat bisher immer gut funktioniert.

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, daß dein restlicher Besatz es schafft. Wäre schade um die Kleinen.
 
Hi,

Soeben habe ich das Wasser gewechselt, rund 70%. Dabei viel mir auf, dass nun auch größere Fische mit 1,5cm befallen sind. Man sieht diesen nichts an, außer das die Schwanzflosse zusammengekniffen ist, etwas mager aussehen und blass. Vor 6 Monaten hatte ich schon mal ein solches Massensterben. Ich habe damals auch Haarwürmer gehabt. Zuletzt habe ich viel im Becken gegärtnert. Kann es sein, dass da Eier aus dem Boden nach 6 Monaten kamen?

Gruß
Steffen
 

Ähnliche Themen

Oben