Grüne Punktalgen trotz genug Phosphat?

Hallo, seit Februar mußte ich mit bräunlichen Algen (evtl. Rotalgenart)und grünen Punktalgen und kaum Pflanzenwuchs kämpfen. Jetzt wachsen die Pflanzen wieder super und die dunkle Alge ist weg, dank der guten Tips, die ich erhalten habe.
Was mich aber immer noch wundert , daß die grünen Punktalgen immer noch vermehrt auftreten.
Phosphat-Wert liegt bei 1,0, nach Wasserwechsel auch höher (im Trinkwasser zwischen 1,7 und 2,0).
NO3 zwischen 15 und 20.

Muß ich den phosphat-wert höher fahren???
Oder Nitrat weniger? Wenn ich das allerdings mache, zeigt z.B. der Wassernabel mit starker Luftwurzelbildung, daß er gerne mehr Nitrat hätte...

CO2 hellgrün,

gedüngt wird momentan wie folgt:

Mikro Basic 2ml täglich
Makro N 3ml tägl, einmal pro Woche nach WW auf Stoß 25 ml
7g Duradrakon bei WW
Vielleicht weiß ja jemand einen Rat.
Vielen Dank und liebe Grüße
Susanne
 

Roger

Active Member
Hallo Susanne,

wie groß ist denn das Becken? Man kann so schwer einen Bezug zu den Düngermengen herstellen.

Generell würde ich sagen das die Punktalgen möglicherweise durch einen Kaliumüberschuß kommen. Dem entgegen wirken könntest Du durch die Verwendung eines K-reduzierten Nitratdüngers wie z. B. dem AR-Makro-Spezial-N.
 
Hallo Roger,
das Becken fasst brutto 340 Liter und wird mit 170 Watt beleuchtet.
Das mit dem kaliumüberschuß hatte ich auch schon bei dir gelesen. Kalium kommt mit 0,7mg/l aus der Leitung, also eigentlich recht wenig. (Magnesium mit 4,3 und Calcium mit 18mg. Deshalb härte ich mit duradrakon auf.)
Also bin ich mir nicht sicher, ob durch den Düngereintrag ein Überschuß von Kalium entstehen kann. Ich bin leider in den ganzen Rechnereien eine Niete...
Da aber der Javafarn schwarze Flecken ohne Ende bekam, und jetzt nicht mehr, vermute ich, daß er an Kaliummangel litt.
Ich habe einen recht normalen Besatz im Becken (ist ja kein Aquascape):
11 Kaisertetra
8 Rote von Rio
3 blaue Fadenfische
2 Bol. Schmetterlingsbuntbarsche
3 Rüsselbarben
3 Otocinclus

Bepflanzt sind quasi 90 %, da ist nirgendwo mehr Platz am Boden...(Ein Bild habe ich in meinem letzten Beitrag, es sieht fast wieder so aus, wie vor meinen Algenproblemen.)
Die Punktalgen wachsen fast nur dort, wo nicht so viel Licht hinkommt und an den Scheiben.
Vielleicht kannst Du mit meinen Angaben etwas anfangen.
Liebe Grüße
Susanne
 

Roger

Active Member
Hallo Susanne,

der Kaliumeintrag durch den Dünger ist eher gering und dürfte bei ausreichend großen Wasserwechseln kaum zu einem Problem führen. Ich weiß jetzt nicht sicher welchen N-Dünger Du verwendest. Makro-Basic-Nitrat oder Spezial N?

Was mich jedoch wundert ist, das Du generell recht geringe Mengen Dünger benutzt. Reicht das denn um den Eisen- und Nitratgehalt nachweisbar zu halten?
 

moeff

Member
Hi Susanne,

die Frage ist ob genügend große WW gemacht werden. Bei mir häufte sich Kalium auch an, obwohl nur mit 2mg/L aus der Leitung kam, hatte ich nach kürzerer Zeit Werte über 20mg/L (gemessen mit macherey nagel - viso) auch wöchentliche 50%ige WW waren da zu wenig und führten unweigerlich zu einer Kaliumakkumulation. Zwar düngte ich zu dieser Zeit NPK Mischung mit 4:1 NO3:K und ProFito, welcher wohl das meißte Kalium ins Becken brachte. Aber auch nachdem ich nun auf Spezial N, Micro Spezial Flowgrow und Makro Basic P umgestiegen bin, habe ich immernoch damit zu tun Kalium in Grenzen zu halten (<10mg/L). Daher verwende ich demnächst einen eigenen Eisen/Mangandünger um den Volldünger Kaliumeintrag zu minimieren und ebenfalls keine Unmengen ans Spurenelementen ins Becken zu bringen.

Aber es muss auch nicht zwingend am Kalium liegen! Tritt das Problem denn schon immer auf, oder erst nach einer Düngeumstellung? Viel Licht und auch vor allem direkte Sonneneinstrahlung scheint den grünen Punkten zu gefallen!

Mich würde trotzdem noch dein pH Wert und deine KH nach dem aufhärten interessieren. Ebenfalls mit welchen Tests du deine Wasserwerte ermittelt hast!

Wenigstens melden sich nach und nach immer mehr Leute die Probleme mit grünen Punktalgen haben. Ein gewisses Maß dieser Algen läßt sich sicher auch nicht verhindern. Aber wenn innerhalb von 14 Tagen die Scheiben fast "zu" sind, sollte das Problem bei den Wasserparametern gesucht werden. Öfters sieht man ja auch bei einigen Scapern hier das obige Problem, vor allem an den Glaswaren :D

Grüße Marco
 

Aniuk

Active Member
Huhu,

ich hatte neuerdings auch Probleme mit den grünen Punktalgen auf meinen Scheiben.

Was wohl die Ursache war:
a) ich habe sehr viel Kalium zugedüngt (im N-Makro, ProFito sowie extra K-Dünger)
b) ich habe zu großzügig Phosphat zugedüngt (was wohl auch nicht gut ist)
c) ich habe die Beleuchtung auf 1W/Liter erhöht

Ich konnte beobachten, dass der Punktalgen-Wuchs durch Reduzierung der Kalium-Düngung und der Phosphat-Düngung schon sehr zurückgegangen ist. Darüber hinaus hatte ich auch eine Kahmhaut, die ebenfalls durch die Reduzierung der beiden Düngerzugaben verschwunden ist.

Dennoch dünge ich nach wie vor Kalium zu, also ich habe es nicht komplett weggelassen. Meine Düngung gestaltet sich momentan wie folgt:
- Makro Basic N, ProFito nach empfohlener Tagesdosis.
- Halbe Tagesdosis Makro Basic P.
- Viertel Tagesdosis Makro Basic K.

Natürlich bin ich selber auch ein absoluter Anfänger in Bezug auf Düngung, aber damit konnte ich die Neubildung der Punktalgen schon gut reduzieren - daher verlasse ich mich da mal auf meine Beobachtung. Auch ist in meinem Ausgangswasser fast kein Kalium und Phosphat vorhanden, daher muss ich es in jedem Fall zudüngen. Bei anderem Ausgangswasser und Besatz ist das vielleicht gar nicht nötig.
 
Hallo zusammen, danke für Eure antworten. Ich versuche mal,alles der reihe nach zu beantworten.

PH 7,1
KH nach Duradrakon 3
GH nach Duradrakon 6
das Pulver löst sich nur so extrem langsam, ich löse es immer in einem Eimer auf, aber das dauert schon mehr als einen Tag...

Eisen kann ich nicht messen, aber ich richte mich da nach den Pflanzen, die zeigen momentan absolut keine Mangelerscheinungen, im Gegenteil. alles wächst wie Unkraut. Mit der Tigerlotus muss ich schon schimpfen, die will mit ihren Riesenblättern das ganze Becken für sich alleine haben scheint es...
Also denke ich, das die Pflanzen alles in Genüge haben.
Ich dünge mit Makro Basic Nitrat, also den mit Kalium drin.
Ich dünge auf Stoß 25 ml des obigen Düngers sowie täglich 3 ml. dadurch war der NO3 Wert zwischen 15 und 20. Ich denke aber, daß jetzt mehr verbraucht wird, so daß ich eventuell anpassen muß.
Wasserwechsel habe ich 50% pro Woche gemacht, muß aber zu meiner Schande gestehen, daß ich seit 2 Wochen keinen WW gemacht habe, da ich sehr eingespannt war. Aber eigentlich wachsen die Pflanzen daurch wie Teufel, habe ich den Eindruck.
Eisen habe ich so gering gehalten wegen dieser seltsamen Rotalgenart, die ich hatte, habe da im Forum gelesen, daß sie gerne durch zuviel Eisen entsteht und zu wenig CO2. Und die Alge ist tatsächlich weg.
Enstanden ist dieses Algenproblem , als ich nach einem komplett zugewucherten Becken ganz viel harausgeholt habe, da Bekannte sich ein großes Becken zugelegt haben. Und dafür hatte ich gezüchtet...
Sonne kommt gar nicht dran, die Scheiben sind auch weniger betroffen, hauptsächlich Blätter, die nicht direktes Licht von oben abkriegen.

Die Frage ist auch, wie sich Kalium denn bei nicht ausreichenden WW anhäufen kann, selbst bei geringem Ausgangswert. dann verstehe ich nicht, warum der K-Wert in den Düngern überhaupt so hoch sein muß? Ich hänge euch mal ein aktuelles Bild bei, bitte nicht schimpfen, ich hatte wie gesagt keine zeit, aber so zugewuchert klappt es super...Ich habe also wirklich viel Pflanzenmasse, und da müsste K doch verbraucht werden.
Liebe Grüße
Susanne
 

Anhänge

  • a-P1270725.JPG
    a-P1270725.JPG
    133,2 KB · Aufrufe: 4.626

Roger

Active Member
Hallo Susanne,

das Pulver löst sich nur so extrem langsam, ich löse es immer in einem Eimer auf, aber das dauert schon mehr als einen Tag...
das Duradrakon, bzw. der darin enthaltene Calciumanteil, löst sich nur schnell auf, wenn genug CO2 im Wasser vorhanden ist! Entweder gibst Du es nach dem Wasserwechsel direkt ins Becken da dort ja CO2 zugeführt wird, oder Du nimmst alternativ Duradrakon M, welches sich auch in alkalischem Wasser sehr schnell löst.

Die Frage ist auch, wie sich Kalium denn bei nicht ausreichenden WW anhäufen kann, selbst bei geringem Ausgangswert.
Durch die Düngung, speziell durch den Nitratdünger kommt schon relativ viel Kalium ins Becken. Bei manchen wird das verbraucht, bei anderen eben nicht und es kommt zu Kumulationen. Sicher sein kann man sich nur durch die Messung von Kalium. Wer nicht messen kann sollte zumindest wöchentliche Wasserwechsel von mind. 80% durchführen um möglichen Anreicherungen entgegen zu wirken.

dann verstehe ich nicht, warum der K-Wert in den Düngern überhaupt so hoch sein muß?
Käufliche Dünger können nur eine Lösung anbieten die in vielen Becken funktionieren soll und mit denen die meisten Leute, auch ohne sich in die Materie der Düngung zu vertiefen, zurecht kommen. Funktioniert halt nicht immer. :roll:

Ich habe also wirklich viel Pflanzenmasse, und da müsste K doch verbraucht werden.
Wie schon gesagt - es kann - muß aber nicht zwangsläufig.
 

Peda 22

Member
Hi Susanne,

vielleicht liegts doch am PO4? Es gibt die MCI Method of Controlled Imbalances . http://aquascaping.flowgrow.de/aquascap ... imbalances

Hier wird folgendes geschrieben:
A.4. Grüne Punktalgen:
Grüne Punktalgen sind auf ein Ungleichgewicht zwischen PO4 und NO3 zurückzuführen. Grundlegend ist zu wenig PO4 verfügbar.

Protokoll:

1. Am ersten Tag 50% Wasserwechsel
2. Die KNO3 Zufuhr beibehalten
3. Das Glas von den Punktalgen befreien
4. 1 Gramm KH2PO4 pro 1900 Liter oder 7 ml Aqua Rebell Phosphat auf 100 Liter bis die grünen Punktalgen nicht mehr auftreten. (Algen immer zwischenzeitig entfernen)
5. Ab dem Zeitpunkt an dem die grünen Punktalgen nicht mehr wiederkehren oder am 7. Tag einen 50% Wasserwechsel durchführen und die Menge KH2PO4 / Phosphatdünger verdoppeln. Dies so lange durchführen, bis die Punktalgen ausbleiben.

Ich finde diesen Artikel sehr interessant. Das einzige man muss sich GENAU an die Voraussetzungen halten sonst funktioniert er nicht.

@ Roger: Hat es bei dir mit dieser Methode funktioniert?
 

cfish

New Member
Hallo,

handelt es sich dabei um die grünen punktförmigen Kieselalgen an der Scheibe, die man auch auf Blättern finden kann?

Habt ihr schon mal den SiO2-Wert kontrolliert?


Gruß
Peter
 

Suckermouth Jo

New Member
Hallo
Ich hab auch punktförmige Algen an den Scheiben bei viel Phosphat im Wasser.
Sind aber eben keine echten grünen Punktalgen sondern heller grau-grüne und weicher.
Gruss
Jo
 

Roger

Active Member
Hallo Peter,

@ Roger: Hat es bei dir mit dieser Methode funktioniert?
grundsätzlich bin ich die Punktalgen durch die Reduzierung von Kalium los geworden. Das war eine nachvollziehbare Sache, da sie immer bei einem Kaliumgehalt ab etwa 20mg/L wieder aufgetaucht sind.
Allerdings scheint es da auch Abhängigkeiten zur Mikrodüngung zu geben wie ich in letzter Zeit fest stelle. Seit ich auf den Volldünger weitgehend verzichte und überwiegend nur Eisen und Mangan als Mikronährstoffe zuführe ist entweder der Kaliumverbrauch oder die Toleranz von Kalium gestiegen. Ich kann nämlich wieder recht kräftig mit KNO3 düngen ohne das sich die Punktalgen oder andere negative Erscheinungen zeigen. Das war vorher überhaupt nicht möglich.
 
Hallo liebes Forum,
ich muß mich leider noch mal melden.
Ich habe die Ratschläge, die mir gegeben wurden befolgt, und die Algen sind nach und nach verschwunden.
Jetzt ist aber seit einigen Wochen (eigentlich seit Oktober schon) wieder ganz schön der Wurm drin. Ich habe einen Phosphatwert von ca.1,5, dünge Nitrat immer gut auf, auch beim Wasserwechsel, härte mit Durdrakon auf, Co2 laufen mittlerweile 2 Blasen pro Sekunde (hellgrün). Und trotzdem habe ich diese netten Algen:
Diese grünen Punkte, eigentlich ja schon mehr Flächen...
und diese braunen Beläge, lassen sich nicht abreiben, hauptsächlich in Lichtnähe, genau wie die grünen.
Was kann ich noch machen? Vielleicht Nitratdünger ohne Kalium?
Ich würde mich sehr über Tipps freuen.
Vielen dank
Susanne
 

Anhänge

  • k-P1310438.JPG
    k-P1310438.JPG
    112 KB · Aufrufe: 4.262
  • k-P1310442.JPG
    k-P1310442.JPG
    115,7 KB · Aufrufe: 4.262
  • k-P1310447.JPG
    k-P1310447.JPG
    87,1 KB · Aufrufe: 4.262

Haeck

Member
Hallo,

ich würde zunächst die Konzentration für PO4 wieder reduzieren. In meinem Becken, das zu 90% mit Pflanzen bedeckt ist, haben sich in den ersten 3 Monaten vermehrt Punktalgen gebildet, nachdem ich den Wert für Phosphat von 0,5 auf 1 mg/l erhöhte, und das trotz eines wöchentlichen Verbrauches von 0.7 mg/Liter. Wie hoch ist die Konzentration für Kalium ?

LG
André
 
Hallo Andre, ich kann das Phosphat nicht reduzieren, da es so aus der Leitung kommt. Wir haben hier weiches, nitratarmes Wasser mit wenig Mineralstoffen und dafür viel Phosphat...
Kalium kann ich leider nicht messen, ich dünge aber momentan mit Makro Basic N, in dem ja auch Kalium enthalten ist, sowie Eisenvolldünger.
Ich hatte zeitweise das Becken komplett zugewuchert mit Schnellwachsern, da war dieses Problem nicht da. Jetzt habe ich nur noch Wassernabel und Ludwigia, der Rest ist langsam wachsend ( Echis, Cryptos, Vallis, Lotus, Javafarn). Nitrat wird gut verbraucht.
Wasserwechsel mache ich im Moment so alle 10 Tage, da ich nicht so oft dazu komme (vielleicht ist das ein Ansatz...)
Gruß
Susanne
 

Ähnliche Themen

Oben